La Boum - Die Fete - Claude Pinoteau (1980)

Moderator: jogiwan

La Boum - Die Fete - Claude Pinoteau (1980)

Beitragvon buxtebrawler » 6. Aug 2019, 18:07

Bild

Originaltitel: La boum

Herstellungsland: Frankreich / 1980

Regie: Claude Pinoteau

Darsteller(innen): Sophie Marceau, Claude Brasseur, Brigitte Fossey, Denise Grey, Jean-Michel Dupuis, Frédéric de Pasquale, Richard Bohringer, Jean-Pierre Castaldi, Dominique Lavanant, Bernard Giraudeau, Sheila O'Connor, Alexandre Sterling u. A.

Die dreizehnjährige Vic (Sophie Marceau) kommt in das Alter, wo allmählich die Jungs interessant werden und die ersten Feten gefeiert werden. Für ihre Eltern (Claude Brasseur, Brigitte Fossey) bedeutet das einige Umstellungen, denn auch in ihrem Leben geht es turbulent zu. Francois hat eine Affäre mit einer Patientin, während Francoise ein Angebot bekommt, als Zeichnerin wieder voll zu arbeiten. Während Vic ihre erste Liebe mit Mathieu erlebt, droht ihre Familie zu zerbrechen. Doch da sei noch die Vernunft und ihre Urgroßmutter vor, die in allen Dingen des Lebens noch den rechten Rat geben kann...


Quelle: www.ofdb.de

www.youtube.com Video From : www.youtube.com
Onkel Joe hat geschrieben:Die Sicht des Bux muss man verstehen lernen denn dann braucht man einfach viel weniger Maaloxan.

Ein-Mann-Geschmacks-Armee gegen die eingefahrene Italo-Front (4/10 u. 9+)

Suche (dt. Sync): Dr. Jekyll und Mr. Hyde ('31) / The Last Song (Permanent Record)
Benutzeravatar
buxtebrawler
Forum Admin
 
Beiträge: 26773
Registriert: 12.2009
Wohnort: Wo der Hund mit dem Schwanz bellt.
Geschlecht: männlich

Re: La Boum - Die Fete - Claude Pinoteau (1980)

Beitragvon buxtebrawler » 6. Aug 2019, 18:08

„Eine Frau, die sich hingibt, die muss ein Geschenk sein und keine zusätzliche Belastung!“

„La Boum“ dürfte der größte Erfolg des französischen Regisseurs Claude Pinoteau („Die Ohrfeige“) gewesen sein. Die Coming-of-Age-Liebeskomödie aus dem Jahre 1980 entstand nach einem Drehbuch, das die Oscar-prämierte Autorin Danièle Thompson zusammen mit Pinoteau verfasste, und machte die debütierende, erst 13-jährige Sophie Marceau zum Star.

Vic (Sophie Marceau), unschuldige 13 Jahre jung, beginnt zu pubertieren und somit sich für Partys und Jungs zu interessieren. Gerade erst ist sie mit ihren Eltern François (Claude Brasseur) und Françoise (Brigitte Fossey), einem Zahnarzt und einer Zeichnerin, von Versailles nach Paris gezogen, rechtzeitig zum Beginn des neuen Schuljahrs. In Pénélope (Sheila O'Connor) findet sie eine Freundin, die bereits Erfahrungen mit Jungs hat. Deren kleine Schwester Samantha (Alexandra Gonin) schwärmt für Vics Vater, der seine Ehe aufs Spiel setzt, indem er seine Frau mit einer Parfümhändlerin betrügt. Vic wiederum schwärmt für Mathieu (Alexandre Sterling), den sie auf einer Party kennengelernt hat. Ihre Eltern beschließen, sich eine Auszeit zu nehmen, in der die schwangere Françoise mit Vics Englischlehrer anbändelt und sich ansonsten voll aufs Cartoon-Zeichnen für eine Zeitung konzentriert. Vic geht mit Mathieu aus und entwickelt eine romantische Beziehung zu ihm, muss jedoch herausfinden, dass er eigentlich eine andere hat. Trost, Halt und kluge Ratschläge findet Vic in dieser turbulenten Zeit bei ihrer aufgeweckten, nonkonformistischen Urgroßmutter Poupette (Denise Grey). Gibt es eine gemeinsame Zukunft für Vic und Mathieu? Und werden sich Vics Eltern wieder zusammenraufen?

Im Mittelpunkt des Films steht zwar eindeutig Vic, im Gegensatz zu diversen anderen Coming-of-Age-Filmen ist die Erwachsenenwelt dennoch sehr präsent. Mit der Marceau fand man eine goldige Hauptdarstellerin, deren Leben sich seit dem Umzug allen elterlichen Zerwürfnissen zum Trotz hauptsächlich um Partys und Jungs dreht: Die Partys sind zu wichtigen sozialen Ereignissen in der Welt der Heranwachsenden avanciert, auf denen nicht nur eitles Schaulaufen betrieben und sich amüsiert wird, sondern wo wichtige Entscheidungen getroffen und die Weichen für die Zukunft gestellt werden. Auf der ersten Party (bzw. Fete, wie der deutsche Verleih sie nannte) lernt sie Mathieu kennen, auf der zweiten, Vics Geburtstagsparty im eigenen Hause, auf die der Film seit dem Ende der ersten Party zusteuert, wirft sie sich bereits dem Nächstbesten (Olivier Gins) an den Hals – verdammte Pubertät!

Vergessen ist da der ach so große Kummer, den Mathieu ihr bereitet hat, fatalistischer Sprüche inklusive. Die Sprunghaftigkeit der Jugend wird damit ebenso illustriert wie ihre Unberechenbarkeit sowie das stete Wechselbad der Gefühle. Grandios die zuckersüßen Szenen, in denen Vic verschiedenste Outfits für die Party ausprobiert und in diesen posiert. Hinzu gesellen sich einige gelungene, meist situationskomische Gags, aber auch ein paar unglaubwürdige Szenen der Jungdarstellerinnen zugunsten albernen Klamauks. Mitunter ist „La Boum“ seiner Zeit voraus bzw. ein perfektes Bindeglied zwischen den 1970ern und den 1980ern: Zwischen „Lacoste“-Schleichwerbung spielt nicht nur eine Rollschuhdisco eine Rolle, nein, Vic verfügt sogar über die technische Innovation schlechthin, den damals letzten Schrei: einen Walkman! Auf diesem läuft natürlich Richard Sandersons verträumte „Dreams Are My Reality“-Schnulze, die auf den Film hin die Charts stürmte und 1987 nach der deutschen „La Boum“-TV-Premiere (ja, so lange konnte das damals noch dauern) hierzulande sogar Platz 1 der Single-Charts erklomm. Ansonsten hat es erfreulicherweise auch 2-tone-Ska in den Film geschafft, der z.B. auf Vics Party läuft, zur Freude der skankenden Gäste. Apropos: So wie in diesem Film waren unsere Hauspartys früher nie – anstatt kontrolliert zu tanzen wurde gesoffen, was die Vorräte hergaben, und anschließend meist durchgedreht. Vic und ihr Freundeskreis sind diesbzgl. dann doch etwas anders gepolt…

Ein erwachsenes Publikum dürfte sich durchaus auch für Vics Probleme und ihre Bekanntschaften interessieren, vor allem jedoch mitfiebern, ob es François gelingen wird, seine Frau zurückzugewinnen. Zwischenzeitlich wirkt es so, als wolle der Film seinem verheirateten weiblichen Publikum als Aussage mitgeben, doch bitte ihren untreuen Gatten zu verzeihen, was später jedoch wieder relativiert, wenn nicht negiert wird. Allem Humor zum Trotz wird dieses Thema durchaus ernstgenommen, das Drehbuch macht es diesbzgl. niemandem leicht. Dass „La Boum“ fast all seine Figuren ernstnimmt, ist neben dem bestens aufgelegten Ensemble vielleicht das größte Pfund des Films, der dadurch sowohl Verklärung als auch Überzeichnung gekonnt umschifft und zu verstehen gibt: Das Leben ist hart, aber nicht aussichtslos.
Onkel Joe hat geschrieben:Die Sicht des Bux muss man verstehen lernen denn dann braucht man einfach viel weniger Maaloxan.

Ein-Mann-Geschmacks-Armee gegen die eingefahrene Italo-Front (4/10 u. 9+)

Suche (dt. Sync): Dr. Jekyll und Mr. Hyde ('31) / The Last Song (Permanent Record)
Benutzeravatar
buxtebrawler
Forum Admin
 
Beiträge: 26773
Registriert: 12.2009
Wohnort: Wo der Hund mit dem Schwanz bellt.
Geschlecht: männlich

Re: La Boum - Die Fete - Claude Pinoteau (1980)

Beitragvon FarfallaInsanguinata » 7. Aug 2019, 04:56

Was mich an diesem Film erfreut hat, ist die Unverkrampftheit und "Authentizität" mit der er beeindruckt. Gerade im Vergleich zu so vielen anderen sogenannten Teenager-Komödien, bei denen der Fremdschämfaktor teilweise extrem hoch ausfällt, ist das hier wirklich angenehm anzusehen und teilweise geradezu romantisch.
Habe selbst nie wirklich kapiert, was genau mich an diesem Film angesprochen hat. Vielleicht ist es, dass französische Filmemacher ein besseres Händchen für Liebes- und Beziehungsgeschichten haben, als die verkopften Deutschen. Auch wenn das ein blödes Klischee scheint, sind die gelungeneren Beiträge nunmal meist daher. Vielleicht war es auch die Sehnsucht danach, wie mein eigene Jugend hätte sein können, wenn ich nicht so gestört und mein Leben so kaputt gewesen wäre.
Auf jeden Fall gefiel mir "La Boum" so gut, dass ich ihn sogar auf Video archivierte, was mich selbst bis heute immer noch erstaunt.

P.S. "Fete" war einfach ein typischer 70er Ausdruck für "Party", deshalb ist die Übersetzung für damals völlig passend, genauso wie der "Club" auch noch eine "Disco" war. :lol:
~ VORSICHT! Off Topic ~
Benutzeravatar
FarfallaInsanguinata
 
Beiträge: 1364
Registriert: 11.2013
Geschlecht: weiblich

Re: La Boum - Die Fete - Claude Pinoteau (1980)

Beitragvon buxtebrawler » 7. Aug 2019, 08:59

FarfallaInsanguinata hat geschrieben:P.S. "Fete" war einfach ein typischer 70er Ausdruck für "Party", deshalb ist die Übersetzung für damals völlig passend, genauso wie der "Club" auch noch eine "Disco" war. :lol:


Schon klar; ich find's nur amüsant, wie veraltet "Fete" heutzutage verglichen mit "Party" klingt :D

Das mit "Club" statt "Disco" habe ich übrigens nie verstanden. Ein Club ist für mich eigentlich etwas, für das man einen Mitgliedsausweis benötigt. Der Knax-Club. Der Bertelsmann-Club oder der Buch-Club. Vielleicht auch etwas, zu dem man unfreiwillig hinzugezählt wird, "Club der Verlierer" o.ä. So was...
Onkel Joe hat geschrieben:Die Sicht des Bux muss man verstehen lernen denn dann braucht man einfach viel weniger Maaloxan.

Ein-Mann-Geschmacks-Armee gegen die eingefahrene Italo-Front (4/10 u. 9+)

Suche (dt. Sync): Dr. Jekyll und Mr. Hyde ('31) / The Last Song (Permanent Record)
Benutzeravatar
buxtebrawler
Forum Admin
 
Beiträge: 26773
Registriert: 12.2009
Wohnort: Wo der Hund mit dem Schwanz bellt.
Geschlecht: männlich

Re: La Boum - Die Fete - Claude Pinoteau (1980)

Beitragvon Blap » 7. Aug 2019, 11:15

buxtebrawler hat geschrieben:Das mit "Club" statt "Disco" habe ich übrigens nie verstanden. Ein Club ist für mich eigentlich etwas, für das man einen Mitgliedsausweis benötigt. Der Knax-Club. Der Bertelsmann-Club oder der Buch-Club. Vielleicht auch etwas, zu dem man unfreiwillig hinzugezählt wird, "Club der Verlierer" o.ä. So was...


Junger Mann, eine "Disco" ist ein Schuppen, in dem junge -oder dafür bereits zu alte- Leute sich auf der Tanzfläche blamieren, alternativ einfach hohl aus der Wäsche schauend umherstehen.

Ein "Club" war früher die Bezeichnung für die Nachtbar/das Bumslokal. In gehobenen Kreisen auch ein Treffpunkt für alte Herren, die sich in der stilvollen Langeweile gepflegter Räumlichkeiten, diverse Zigarren und hochprozentige Getränke in den Kopf hauen!

Letztlich geht es immer nur um Sex, Drogen und Alkohol! :opa:
Das Blap™ behandelt Filme wie Frauen
Benutzeravatar
Blap
 
Beiträge: 4535
Registriert: 12.2009
Geschlecht: nicht angegeben

Re: La Boum - Die Fete - Claude Pinoteau (1980)

Beitragvon buxtebrawler » 7. Aug 2019, 11:36

Blap hat geschrieben:Junger Mann,


Danke :knutsch:

Blap hat geschrieben:eine "Disco" ist ein Schuppen, in dem junge -oder dafür bereits zu alte- Leute sich auf der Tanzfläche blamieren, alternativ einfach hohl aus der Wäsche schauend umherstehen.


Exakt. Da können sie sich noch so sehr als Club bezeichnen.

Blap hat geschrieben:Ein "Club" war früher die Bezeichnung für die Nachtbar/das Bumslokal. In gehobenen Kreisen auch ein Treffpunkt für alte Herren, die sich in der stilvollen Langeweile gepflegter Räumlichkeiten, diverse Zigarren und hochprozentige Getränke in den Kopf hauen!


Im Ernst? Ihr habt eure Kneipen "Clubs" genannt? :lol:

Blap hat geschrieben:Letztlich geht es immer nur um Sex, Drogen und Alkohol! :opa:


Nicht im Knax-Club! :nixda:
Onkel Joe hat geschrieben:Die Sicht des Bux muss man verstehen lernen denn dann braucht man einfach viel weniger Maaloxan.

Ein-Mann-Geschmacks-Armee gegen die eingefahrene Italo-Front (4/10 u. 9+)

Suche (dt. Sync): Dr. Jekyll und Mr. Hyde ('31) / The Last Song (Permanent Record)
Benutzeravatar
buxtebrawler
Forum Admin
 
Beiträge: 26773
Registriert: 12.2009
Wohnort: Wo der Hund mit dem Schwanz bellt.
Geschlecht: männlich

Re: La Boum - Die Fete - Claude Pinoteau (1980)

Beitragvon karlAbundzu » 7. Aug 2019, 15:06

Ja Erinnerungen. Super Film Sternstunde der 80er. Und Reality ein ewiger Hit.
Apropos Strassenrandfund:
Bild
jogiwan hat geschrieben: solange derartige Filme gedreht werden, ist die Welt noch nicht verloren.
Benutzeravatar
karlAbundzu
 
Beiträge: 5603
Registriert: 11.2012
Geschlecht: nicht angegeben

Re: La Boum - Die Fete - Claude Pinoteau (1980)

Beitragvon Blap » 7. Aug 2019, 18:24

buxtebrawler hat geschrieben:Im Ernst? Ihr habt eure Kneipen "Clubs" genannt? :lol:


Eher die Generation vor mir, wenn ich es mir recht überlege. Allerdings nicht wurden nicht normale Kneipen so genannt, sondern es bezog sich auf Bars und Bumslokale. Diese Subkultur scheint in der Fläche ausgestorben zu sein. In dem Kaff, in dem ich einige Jahre meiner Kindheit verbrachte (ca. 10.000 Einwohner), gab es in den siebziger Jahren drei entsprechende Nachtlokale, heute -soweit mir bekannt- existiert von diesen Bumsbuden keine einzige mehr.
Das Blap™ behandelt Filme wie Frauen
Benutzeravatar
Blap
 
Beiträge: 4535
Registriert: 12.2009
Geschlecht: nicht angegeben


Zurück zu "Frankreich"


 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast