Rodan - Ishirô Honda (1956)

Moderator: jogiwan

Rodan - Ishirô Honda (1956)

Beitragvon buxtebrawler » 14. Mai 2019, 16:30

Bild

Originaltitel: Sora no daikaijû Radon

Regisseur: Ishirô Honda

Herstellungsland: Japan / 1956

Darsteller: Kenji Sahara, Yumi Shirakawa, Akihiko Hirata, Akio Kobori, Yasuko Nakata, Minosuke Yamada, Yoshifumi Tajima, Kiyoharu Onaka, Ichirô Chiba, Mike Daneen, Tazue Ichimanji, Saburo Iketani u. A.

In einem Kohlebergwerk im japanischen Kyûshû betreibt man den Bergbau wegen reichhaltiger Flöze bis in bisher ungewöhnliche Tiefen. Bei einem plötzlichen Wassereinbruch kommt es zu Toten, doch einige der Leichen weisen schwere Verletzungen auf oder sind sogar in Stücke gerissen. Zunächst vermuten die Behörden, dass unter den Arbeitern ein Mörder umgeht, doch eines Nachts hat Vorarbeiter Shigeru eine unheimliche Begegnung mit einem insektoiden Monstrum. Man kann das Vieh in das Bergwerk zurückdrängen, doch erst dank einer riskanten Aktion kann man sie stoppen oder umbringen, wobei Shigeru jedoch verschüttet wird. Kurz darauf kommt es am Berg zu einer enormen Explosion und einem Bergrutsch, in dessen Folge man Shigeru wieder findet, doch der kann sich an nichts erinnern. Das wäre jedoch vonnöten, denn in der Umgebung kommt es zu mehreren Begegnungen mit einem fliegenden Objekt, das sich mit Schallgeschwindigkeit bewegen kann und großen Hunger hat: das gefügelte Reptil Rodan - und es ist nicht allein...


Quelle: www.ofdb.de

www.youtube.com Video From : www.youtube.com
Onkel Joe hat geschrieben:Die Sicht des Bux muss man verstehen lernen denn dann braucht man einfach viel weniger Maaloxan.

Ein-Mann-Geschmacks-Armee gegen die eingefahrene Italo-Front (4/10 u. 9+)

Suche (dt. Sync): Dr. Jekyll und Mr. Hyde ('31) / The Last Song (Permanent Record) / Der Mann mit der eisernen Maske (Whale) / Rock'n'Roll Nightmare
Benutzeravatar
buxtebrawler
Forum Admin
 
Beiträge: 26282
Registriert: 12.2009
Wohnort: Wo der Hund mit dem Schwanz bellt.
Geschlecht: männlich

Re: Rodan - Ishirô Honda (1956)

Beitragvon buxtebrawler » 14. Mai 2019, 16:33

„Glück auf!“

Der japanische „Godzilla“-Regisseur Ishirô Honda bediente unterschiedliche Genres, ist jedoch in erster Linie für seine Kreaturenspektakel bekannt. Auf „Godzilla“ folgte ein hierzulande nie ausgewerteter Yeti-Streifen und 1956 schließlich „Rodan“ (der eigentlich „Radon“ hieß) alias „Die fliegenden Monster von Osaka“ (Wiederaufführungstitel, korrekt wäre „von Fukuoka“ gewesen). Es handelt sich um den ersten farbigen Kaiju:

Auf der japanischen Insel Kyushu verunglücken die Arbeiter eines Bergwerks unter ungeklärten Umständen. Als Ursache kristallisieren sich schließlich Riesenraupen, sog. Meganulons, heraus, die, wie Ingenieur Shigeru (Kenji Sahara, „Weltraum-Bestien“) herausfindet, in einem stillgelegten Stollen tief unter der Erde nisten. Die Viecher werden in verlustreichen Schlachten schließlich erfolgreich bekämpft und der Stollen zugeschüttet. Ein Erdbeben jedoch gibt die Kreaturen des Stollens wieder frei – wobei die Meganulons noch wesentlich grausameren Bestien als Futter dienen: Die an Flugsaurier erinnernden Rodans sind aus ihren Eiern geschlüpft, erzeugen Stürme mit ihren Flügelschlägen, Überflutungen beim Wasserbad und drohen, Fukuoka ins Chaos zu stürzen…

War „Godzilla“ eine Allegorie auf die Atombombenabwürfe auf Japan durch das US-Militär und die zerstörerische Kraft des Weltkriegs, fällt „Rodan“ weniger anklagend aus: Die Kreaturen scheinen hier stellvertretend für Naturkatastrophen und deren durch industrielle Eingriffe in die Natur bedingte mögliche Verschlimmerung der Folgen zu stehen. Wer nun Flugungeheuer-Action erwartet und ansonsten noch nichts über den Film weiß, dürfte über die prominenten Auftritte der Meganulons überrascht sein. So dauert es dann auch recht lange, bis die Rodans (zwei an der Zahl) ins Spiel kommen und damit die durch die Raupen verursachten Schäden und Gefahren multiplizieren. Man tat auch gut daran, erst nur wenig von ihnen zu zeigen, bis sie schließlich in voller Pracht erstrahlen.

Die Kreaturen sehen gut aus, insbesondere für die Raupen schneiderte man detailverliebte Kostüme. Die Rodans wirken in den üblichen Miniaturen durchaus mächtig, wenngleich die Spezialeffekte natürlich sehr durchschaubar ausfallen. Über Dialoge und Dramaturgie zu urteilen, fällt angesichts der unterschiedlichen Schnittfassungen schwer. Der von mir gesehenen deutschen Kino-WA-Fassung fehlen anscheinend locker zehn Minuten und ich fürchte, dass manch Textzeile sinnentstellt wurde. Charme haben neben den Action-Anteilen in jedem Fall die Inselbewohner, die ein nonurbanes, dörfliches Japan repräsentieren. In der knackig gekürzten Kinofassung ist „Rodan“ ein kurzweiliges Kaiju-Vergnügen, das aus heutiger Sicht ein schöner, weniger als erwartet trashiger Retrospaß ist – im Gegensatz zu Hondas Original-„Godzilla“ aber auch die Frage aufwirft, inwieweit es bei Erscheinen auf ein jugendliches oder erwachsenes Publikum überhaupt jemals bedrohlich gewirkt hat, oder ob nach „Godzilla“ nicht schon immer der pure Spaß an Kreaturenspektakeln überwog.
Onkel Joe hat geschrieben:Die Sicht des Bux muss man verstehen lernen denn dann braucht man einfach viel weniger Maaloxan.

Ein-Mann-Geschmacks-Armee gegen die eingefahrene Italo-Front (4/10 u. 9+)

Suche (dt. Sync): Dr. Jekyll und Mr. Hyde ('31) / The Last Song (Permanent Record) / Der Mann mit der eisernen Maske (Whale) / Rock'n'Roll Nightmare
Benutzeravatar
buxtebrawler
Forum Admin
 
Beiträge: 26282
Registriert: 12.2009
Wohnort: Wo der Hund mit dem Schwanz bellt.
Geschlecht: männlich


Zurück zu "Asia"


 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste