Seite 87 von 88

Re: Euer nächstes/letztes Konzert bzw. Live-Event

BeitragVerfasst: 2. Jul 2018, 21:15
von McBrewer
Am Mittwoch geht es endlich mal wieder los, Festival Luft (Schweiß, Bier, Kippen) schnuppern.

Bild

Musikalsich zwar nicht wirklich meine Baustelle, aber mit SODOM, KREATOR, EXODUS, CANNIBAL CORPSE, IN FLAMES, HAMMERFALL, AMORPHIS & PARADISE LOST ein paar nette Vertreter, die auch friedlich nebeneinander in meinem Plattenschrank stehen (oder was sollte ich mir davon doch noch mal anschauen???)

Re: Euer nächstes/letztes Konzert bzw. Live-Event

BeitragVerfasst: 6. Jul 2018, 10:05
von buxtebrawler
27.06.2018, Hafenklang, Hamburg:
HARD-ONS + BOLANOW BRAWL


Bild

Mittwoch, der 27.06.2018, war ein geschichtsträchtiger Tag. Nein, nicht etwa, weil wir zusammen mit den HARD-ONS im Hafenklang spielten, sondern weil die deutsche Herrenfußballnationalmannschaft erstmals in ihrer Historie die Vorrunde einer Weltmeisterschaft nicht überstand. Der blamablen 0:2-Niederlage gegen Südkorea wohnte ich nach der Maloche bei Hermann im Osborne bei, von wo aus ich mich anschließend auf den Weg zum Hafenklang begab, wo sich die australische Punkrock-Legende bereits beim Aufbau befand. Nach kurzer Zeit trafen auch meine Mitstreiter ein, die mich diesmal freundlicherweise vom Equipmentschleppen befreit hatten, da die HARD-ONS bis auf eine Gitarrenbox die komplette Backline stellten und es somit endlich einmal wieder nur einen Bruchteil unseres Gelöts zu wuchten und zu transportieren galt. Die Aussies befanden sich mittlerweile beim Soundcheck und ihr offenbar koreanischstämmiger Bassist ließ keine Gelegenheit aus, seiner Freude über den Spielausgang Ausdruck zu verleihen. Mein Shirt des mexikanischen Teams, das ich während der Partie getragen hatte, hatte ich eigentlich längst gegen ein Punkshirt ausgetauscht, wechselte daraufhin jedoch noch einmal zurück, um ihn daran zu erinnern, wie Südkorea gegen die Mittelamerikaner gespielt hatte… Im Hafenklang lief die Organisation sehr entspannt und gleichzeitig professionell ab, unser Soundcheck stand alsbald an und als sowohl der Mischer mit dem Klang der P.A. als auch wir mit unserem Bühnensound zufrieden waren, konnten wir zum wirklichen wichtigen Teil des Abends übergehen: dem Catering. Im Goldenen Salon kredenzte uns der Koch raffiniert gewürzte Vleischbällchen mit von Curry geküsstem, gegartem Blumenkohl, einer frischen Salatkreation der Saison und gekochtem Reis, dazu frisches Brot mit köstlichem Dip. Während ich mir die Plauze vollschlug, hatte ein Teil meiner Band bereits wieder ignoranterweise im Vorfeld Fremdspeisen konsumiert, blieb also mehr für mich. Auf dieser Grundlage schmeckten dann auch die Getränke des Sponsors Jever ausnehmend gut, von uns aus konnte es also losgehen.

Es blieb natürlich noch genügend Zeit, an der Elbe herumzuhängen (wo Keith‘ Freundin ein schniekes Gruppenfoto schoss) und diejenigen bekannten Gesichter freudig zu begrüßen, die sich an diesem sonnigen Mittwoch zum „Bergfest“ aufgerafft hatten. Und diese waren glücklicherweise nicht allein, nach und nach fanden weitere Freunde der Punkmusique ihren Weg zum Hafenklang. Um Punkt 21:15 Uhr begannen wir vor etwa der Hälfte der zahlenden Gäste, die sich später die HARD-ONS reinzogen, mit unserem Set, das sich die letzten Gigs bewährt hatte. Mein Monitorsound war gut, der der Jungs offenbar auch, denn das Zusammenspiel funktionierte einwandfrei und da es mitten in der Woche war, war auch noch niemand übermäßig betrunken… Allerdings hatte ich die Hafenklang-Bühne von unseren vorausgegangenen Gigs dort irgendwie größer in Erinnerung, indes hat Christian seitdem auch an Körperfülle zugelegt – daran wird’s gelegen haben. Jedenfalls hatte ich die ganze Zeit etwas Sorge, die Bierpullen mit meinem Mikrokabel umzurocken, eine Bühnenüberschwemmung wie zuletzt im Molotow blieb aber aus. Zu unserer Freude befand sich im Publikum auch eine Handvoll Leute, die sich über Mitwippen hinaus zur Musik bewegte und sogar Anstalten unternahm mitzusingen. So wurd’s ein wieder mal sehr angenehmer Gig, den wir zudem nicht durchhetzen mussten, sondern der Zeit für kurze Verschnaufpausen, alberne Ansagen und Instrumentenstimmexzesse bot. Bei „Red Lips“ allerdings entfiel mir eine Strophe, sodass ich eine andere einfach doppelt sang – kommt vor. Dafür klangen unsere Background-Chöre besser aufeinander abgestimmt und harmonischer als zuletzt. Das HARD-ONS-Publikum zeigte sich empfänglich für Hamburger Streetpunk und ich mich nach einem überstürzten Abbau – Teile der Band mussten dringend los – für weiteres kaltes Jever und schließlich die HARD-ONS themselves.

Die HARD-ONS gibt’s mit einigen Unterbrechungen bereits seit 1981, mittlerweile ist auch Sänger Keish zurückgekehrt. Dieser konzentriert sich nun ausschließlich auf den Gesang, an den Drums sitzt ein neues Bandmitglied – man ist nun also zu viert. Musikalisch bewegt sich das Schaffen der Band zwischen ramoneskem Punkrock mit reichlich Surf-Pop-Einflüssen, einigen Prisen HÜSKER DÜ u.ä. sowie hartem Metal-Riffing und wer nicht glauben kann, dass das irgendwie zusammenpasst, hätte gut daran getan, sich diese Show anzusehen. Diese Kombination ermöglicht es der Band, eben nicht so zu klingen, als würde sie ein bestimmtes Rezept endlos neu auftischen und immer „den gleichen Song“ wieder und wieder zu spielen, sondern einen variablen, abwechslungsreichen Mix zu zocken, der den Musikern sowohl die Gelegenheit bietet, ihr technisches Können und ihre Offenheit Einflüssen gegenüber zur Schau zu stellen als auch Keish Pausen einzuräumen, wenn der Rest der HARD-ONS sich gerade durch feiste Metal-Instrumentals gniedelt. Auch der Drummer verschaffte sich übrigens später eine solche Pause, als er sich für eine kurze Auszeit hinter sein Kit legte… Ansonsten tänzelte Keish lässig hinter seinem Mikro und sang sich kräftehaushaltend durchs Set, das nämlich verdammt ausführlich ausgefallen war, inkl. „Wünsch dir was“-Abschnitt, in dem man auf Zuruf aus dem Publikum den einen oder anderen geforderten Song darbot. Fans der HARD-ONS dürften jedenfalls voll auf ihre Kosten (i.H.v. 15,- EUR AK) gekommen sein. Ich persönlich empfand nun gerade vom Pop-Punk-Material nicht jeden Song als unbedingt zwingend, es überwog jedoch der Eindruck sehr eingängigen Materials mit viel Variantenreichtum, auf die Bühne gebracht von einer lockeren, extrem spielfreudigen Band, die immer wieder für Überraschungen und Späßchen gut war, zudem augenscheinlich mit ausreichend Augenzwinkern und leichtem Hang zur Selbstironie gesegnet ist. Ich konnte das gesamte, bestimmt über 90-minütige Set allerdings nicht komplett konzentriert verfolgen, sondern verbachte einige Zeit auch in unserer Merch-Ecke. Deutlich wurde unterdessen, dass die HARD-ONS gegenüber ihren Popularitätsspitzen seinerzeit stark eingebüßt haben, denn ins Hafenklang hätten an diesem Abend trotz guter Stimmung im Publikum noch locker doppelt so viele Leute gepasst. Fakt ist aber auch: Es war nun mal ein verdammter Mittwoch.

Ich flößte mir noch diverse Jeverchen ein, hielt ‘nen Klönschnack mit dem Bassisten nach dem Gig und ging als Letzter, nachdem sich Christian und Keith längst verabschiedet hatten. Das ist der Vorteil, wenn man am nächsten Tag erst um 10:00 Uhr in der Uni sein muss… Danke an Fab und das Hafenklang inkl. Crew, an alle, die sich bereits von unseren akustischen Signalen angezogen fühlten und an Swaantje für die Fotos unseres Gigs – sowie an die Jever-Brauerei! Prost!

Mit diesem Auftritt haben wir übrigens unser Quartett an HH-Gigs in diesem Frühjahr/Sommer abgeschlossen. Wir konnten beweisen, dass wir wieder ready and loaded sind; Neu-Basser Keith konnte Live-Erfahrung sammeln und die Luft diverser relevanter Hamburger Bühnen schnuppern. Weiter geht’s voraussichtlich am 08.09. in der Rotenburger Villa, bis dahin schrauben wir an neuen Songs, machen Urlaub, gucken Fußball, betrinken uns und besuchen schlimme Festivals.

Reich bebildert auch hier:
http://www.pissedandproud.org/27-06-201 ... now-brawl/

Re: Euer nächstes/letztes Konzert bzw. Live-Event

BeitragVerfasst: 9. Jul 2018, 16:08
von McBrewer
McBrewer hat geschrieben:Am Mittwoch geht es endlich mal wieder los, Festival Luft (Schweiß, Bier, Kippen) schnuppern.

Bild

Musikalsich zwar nicht wirklich meine Baustelle, aber mit SODOM, KREATOR, EXODUS, CANNIBAL CORPSE, IN FLAMES, HAMMERFALL, AMORPHIS & PARADISE LOST ein paar nette Vertreter, die auch friedlich nebeneinander in meinem Plattenschrank stehen (oder was sollte ich mir davon doch noch mal anschauen???)


Um Dänny Glover zu zitieren: „Ich bin zu alt für diesen Scheiß“ - 5 Tage Campen auf einem Festival tun den Knochen nicht gut. aber was will ich mich beschweren..es waren fünf ganz tolle Tage. :prost:
Und ein paar Bands habe ich auch gesehen: die Opener MONUMENT erinnerten mich sehr stark (und positiv) an Iron Maiden, ROSS THE BOSS rockte mit einer mehr als weniger tollen Manowar Tribut Show einen tollen gig, mit vielen Hits aus der Zeit seines mitwirken . KREATOR verwandelten den Moshpit in eine staubige Arena, SODOM hatte ich soundtechnisch zu spät erkannt, AMORPHIS rockten handwerklich perfekt, langweilten mich aber leider mittlerweile musikalisch *sorry*, HAMMERFALL waren richtig gut drauf & beeindruckten mit einer Spezial "Harz on Fire"-Show (trotz der trockenheit gab es ordentliche Pyroshow) CANNIBAL CORPSE waren mir auf dem Festival mit am nächsten dran an meinem Sommer-Musikgeschmack, Nick Homes von PARADISE LOST leider stimmlich nicht auf dem Niveau der letzten (oder wenigsten ersten) Platten. KNORKATOR sorgten dafür wieder für ordentliche Gute-Laune & hatten mit "Zähne putzen, pullern - Ab ins Bett!" wieder einen neuen (?) Ohrwurm am Start. IN FLAMES waren dann auch für mich die einzig würdigen Jubiläums Headliner & rockten ein Lichtgewaltiges Set aus vielen Nummern der letzten Dekade, die mir persönlich am besten gefällt.

fazit:
"Wir sollten aufhören weniger zu trinken" :opa: :prost:

Re: Euer nächstes/letztes Konzert bzw. Live-Event

BeitragVerfasst: 9. Jul 2018, 16:41
von Dick Cockboner
McBrewer hat geschrieben: 5 Tage Campen auf einem Festival tun den Knochen nicht gut.


Als regelmäßiger Harz-Sommerurlauber (4x in Elend,1x in Sorge) zieh ich mal den Hut,denn die Nächte im Harz können verdammt kalt und nass sein.
[Ach so,für diejenigen,die noch nie da waren:Elend & Sorge sind zwei Ortschaften,relativ zentral im Mittelgebirge gelegen.]

Re: Euer nächstes/letztes Konzert bzw. Live-Event

BeitragVerfasst: 9. Jul 2018, 16:54
von McBrewer
Dick Cockboner hat geschrieben:
McBrewer hat geschrieben: 5 Tage Campen auf einem Festival tun den Knochen nicht gut.


Als regelmäßiger Harz-Sommerurlauber (4x in Elend,1x in Sorge) zieh ich mal den Hut,denn die Nächte im Harz können verdammt kalt und nass sein.
[Ach so,für diejenigen,die noch nie da waren:Elend & Sorge sind zwei Ortschaften,relativ zentral im Mittelgebirge gelegen.]


Als Ortsansässiger (gottseidank NICHT in Elend oder Sorge :kicher: ) kann ich das zum teil bestätigen, heiße Tage - kühle Nächte. Witterungsbedingt hat aber mal so eine nasse Abkühlung von oben echt gefehlt

Re: Euer nächstes/letztes Konzert bzw. Live-Event

BeitragVerfasst: 10. Jul 2018, 19:57
von buxtebrawler
30.06.2018, Gängeviertel, Hamburg: Vier Jahre Beyond Borders mit DÖDELHAIE + SPEICHELBROISS + ABSTURTZ + LOSER YOUTH + ENDSTATION CHAOS

Bild

Anlässlich ihres mittlerweile vierjährigen Bestehens gab die umtriebige Beyond-Borders-Konzertgruppe sich und allen, die Bock darauf hatten, eine Riesenparty in der Fabrique des Gängeviertels, als Headliner hatte sie sich die Duisburger DÖDELHAIE zu ihrem unfassbarerweise erst zweiten (!) Gig in Hamburg geangelt. Ich weiß nicht mehr, welches mein erstes Beyond-Borders-Konzert war. Wenn bereits OUT OF STEP + FIRM HAND + FAST SHIT damals von ihnen organisiert wurde, war es das, oder aber KEIN HASS DA + VIOLENT INSTINCT + THE JANE DOE INCIDENT + KIRA KANOA, erstmals das Logo auf dem Flyer gesehen habe ich aber bei LADEHEMMUNG + ABSTURTZ + THANHEISER. Seitdem habe ich eine Vielzahl ihrer Veranstaltungen besucht und mit BOLANOW BRAWL auch selbst 2x für sie die Bühne besudelt. Beyond Borders bereichern seither die Hamburger Konzertlandschaft um Punk-, Oi!- und Hardcore-Veranstaltungen und schrecken auch vor Ausflügen in genrefremde Gefilde nicht zurück. Bei alldem haben sie stets gute Arbeit geleistet und so natürlich auch an diesem Abend, der ziemlich pünktlich mit den Erzgebirglern ENDSTATION CHAOS begann. Statt Banner aufzuhängen wurden diesmal übrigens erstmals die Bandlogos an die Wand hinterm Drumkit projiziert – Punk Rock meets Hightech! Die Sachsen spielten deutschsprachigen Punkrock mit radikalem gesellschafts-, sozial- und politkritischem Anspruch, der z.B. in „Volk halt’s Maul“ Ausdruck fand. Anfänglich war das Gitarrengeschrammel eher fürs Hintergrundrauschen zuständig, dafür die Bassläufe sehr dominant und melodiegebend, wie’s bei Oldschool-HC-Punk ja häufig Usus war. Das kam schon mal ganz gut. Im weiteren Verlauf übernahm die Gitarre jedoch immer mehr Lead-Parts, monoton klang’s dadurch nie. Der raue Gesang des Frontmanns und gute, kräftige Chöre machten unmissverständlich klar, dass Flüchtlinge willkommen sind, Bullen, Nationalisten und ähnliche unliebsame Zeitgenossen hingegen weniger und mit einem tatsächlich verdammt geilen Song gegen Nazis bewies man, dass es sich auch in ästhetischer Hinsicht lohnt, dieses Feld weiterhin künstlerisch-musikalisch zu beackern. Einige Gesangsparts übernahm der Bassist, der Drummer integrierte immer mal wieder coole Breaks in sein Spiel und der Gitarrist wurde irgendwann flügge und tingelte durchs Publikum. Gelungener Gig einer Band mit sympathischem Auftreten. Schmunzeln musste ich angesichts des Texts, den die am Merchstand positionierte LED-Leuchtbox verriet: „Endstation Merch-Chaos“. Ich kann’s mir bildlich vorstellen: „Äh, keine Ahnung, was die Platte kosten soll. Und das T-Shirt in L? Müsste ich gucken… Welches wolltest du noch mal? Ja, die Aufnäher müssten hier auch noch irgendwo sein, ich kram‘ mal in den Kisten… Wie viel hattest du mir gegeben? Finde das Wechselgeld gerade nicht…“

Was genau die LOSER YOUTH nun eigentlich verloren hat, ist nach wie vor unklar, jedenfalls sicher nicht an Lungenvolumen und dem Gespür dafür, wie man die Meute in Bewegung versetzt: Der Riesenstrauß bunter Herzchen-Luftballons, mutmaßlich alle von den Bandmitgliedern nach strengem D.I.Y.-Kodex selbstaufgeblasen, sorgte für viele Schmetter- und Kick-Moves im Publikum, während das Trio seine kurzen HC-Punk-Kracher in deutscher Sprache von der Bühne schleuderte und zwischendurch mit lakonischen Ansagen garnierte. Wie auch bei BRUTALE GRUPPE 5000, LOSER-YOUTH-Thommys anderer Baustelle, gefällt mir der Humor der Band sehr, wobei die Songtexte hier auf einem wesentlich realitätsnäheren Fundament fußen als im Falle der paranoiden BG5000-Laserpunks und keinem derart festgezurrten Konzept folgen. Der Humor generiert sich neben dem Habitus der Band vielmehr aus dem Faible, bestimmte Sachverhalte in textlich unheimlich gekürzte, prägnante Form zu bringen, auf einfache Formeln zu reduzieren, gern angereichert mit Übertreibungen und Gepöbel – also das Gegenteil von verkopftem Wischiwaschi-Punk – und ist unterschwelliger Natur, dabei längst nicht bei jedem Song vorhanden: Eine Vielzahl beschreibt auch einfach Phänomene, Entwicklungen und Missstände, zu denen es tatsächlich keiner weiteren Worte bedarf. Wo andere Bands mit 2,5- bis 3-minütigen Songs die Aufmerksamkeitsspanne ihres reizüberfluteten Publikums auf eine harte Probe stellen würden, ist bei der LOSER YOUTH oft nach dem ersten Refrain schon wieder Schluss, weshalb man innerhalb eines regulären Gigs ca. 77 Songs unterkriegen würde. Da man so viele gar nicht hat, gehen die Gigs halt nicht so lang. In seinen besten Momenten erinnert das Ganze sogar ein bisschen an die DEAD KENNEDYS zu „In God We Trust, Inc.“-Zeiten. Auch unabhängig von den Ballons geriet der Mob in Bewegung; der Typ, der sich stattdessen regungslos vor die Bühne gesetzt hatte, übergab sich dort allerdings – wenngleich er dies sicher nicht als Statement zur Band missverstanden wissen will. Bester Song: „Punk und Polizei 2“, die inoffizielle Fortsetzung eines der beschissensten D-Punk-Schlagers. Ich mag die Idee, an bekannte Songtitel einfach eine 2 anzuhängen, deshalb demnächst von DISILLUSIONED MOTHERFUCKERS: „Blitzkrieg Bop 2“.

Bei ABSTURTZ hat wurde die Besetzung auf Quartettgröße erweitert und auch die Instrumentenzuordnungen wurden neu ausgewürfelt: Der Neuzugang bei den Dithmarschern sitzt an den Trommeln (und spielt technisch verdammt lässig und erstaunlich versiert aus dem Handgelenk), Hannes übernahm dafür den Bass, der bisherige Bassist die nun zweite Gitarre. Damit lässt sich noch mehr Krach und Druck erzeugen, bisher stand Sänger und Gitarrist Heiner mit seiner Klampfe ja allein auf weiter Flur – was ihn nicht abhielt, diverse Soli zu gniedeln und sich die Seele aus dem Leib zu bölken. In Sachen Intensität stand dieser ABSTURTZ-Gig den vorausgegangenen also in nichts nach, eher im Gegenteil: Durch die neue Konstellation wird Heiner etwas entlastet, wodurch er sich noch mehr aufs Wesentliche konzentrieren kann. Aus Solidarität bestellte ich mir ein Dithmarscher (statt des von mir im Gängeviertel ansonsten bevorzugten Premiums) und zog mir den großartigen, stürmischen Sound der Band mit seinen durch die Gitarren-Leads dezenten Metal-Anleihen und den Fäusteballtexten rein und sang die hymnischen Refrains mit. Die Meute drehte nun endgültig durch und feierte, was die Kondition hergab. Gegen Ende waren ABSTURTZ überrascht, noch zehn Minuten Spielzeit zu haben (lag’s an den kurzen LOSER-YOUTH-Songs?) und schöpften sofort noch mal aus dem Vollen. Die Ansage „Jetzt mal was Schnelles zum Abgehen!“ ließ mich schmunzeln – als sei das Zeug davor balladesk gewesen. Vor einem neuen Song über Flüchtlinge weihte man das Publikum in technische Details ein: „Chrischan und ich müssen jetzt auf G runterstimmen!“ Der Kid-Punk-Klassiker aus den ABSTURTZ-Anfangstagen „Es ist schön, ein Punk zu sein“ wurde mit lautem „Sha la la la la!“ erwidert und rundete den Gig perfekt ab. Auf dass die Dithmarscher-Hamburger Freundschaft uns noch viele solcher Konzerte – und bald mal ‘ne neue Platte – bescheren möge!

Aus den Oberpfälzern von SPEICHELBROISS habe ich mir hingegen nie viel gemacht. In den 2000ern waren sie eine von unendlich vielen Bands auf dem unsäglichen „Nix Gut“-Label und spielten so’n typisches Deutschpunk-Ding mit metallischer Klampfe, dem’s mir am gewissen Etwas fehlte. Allerdings gehört meines Erachtens in jede Stadt eine Punkband, so auch nach Weiden; und ich habe Respekt davor, wie lange es die Band schon gibt – wenn ich mich nicht täusche, steht bald das 25-jährige Jubiläum ins Haus. Die Erfahrung merkte man ihnen dann auch an, das Live-Zusammenspiel klappte sehr „tight“, wie man so schön sagt. Die etwas höhere Stimmlage des rotzigen Hauptgesangs ist Geschmackssache, die Gangshouts saßen aber auf den Punkt. Das wird vermutlich eine Art Best-Of-Set durch alle vier Alben gewesen sein, mit dem man sich das Hamburger Publikum erspielte und zum Tanzen brachte. Bisweilen fühlte ich mich auch an jüngere Combos erinnert, die sich voll und ganz dem „Deutschpunk-Konzept“ verschrieben haben, was auch immer das genau sein mag. Live jedenfalls waren SPEICHELBROISS an diesem Abend völlig ok, wenn auch nicht so mitreißend wie ABSTURTZ.

Nun aber: Gute zwei Jahre nach ihrem HH-Debüt im Menschenzoo konnten es diverse verkehrstechnische Widrigkeiten im Verbund mit dunklen Mächten nicht verhindern, dass der schlimmste Schrecken seit dem Weißen Hai seine Schwanzflosse im Gängeviertel erblicken ließ, um einen zerstörerischen Sharknado zu entfachen. Das Set dürfte weitestgehend dasselbe wie damals gewesen sein, sprich: Das eingedeutschte russische Traditional „Heute Nacht“ eröffnete ein Spaßbad mit weiteren Kulthits wie „Weiter gehn“, „Radieschen auf Frischkäse“, dem Monty Python’schen „Holzfällerlied“, der Anti-Bullen-Hymne „Gerechtigkeit“, dem ebenfalls auf Deutsch adaptierten ANGELIC-UPSTARTS-Cover „Solidarity“, „Die letzte Schlacht“ von TON STEINE SCHERBEN und „Memmen“, einst bekannt als „Memory“ aus dem „Cats“-Musical, gesungen von Gastchanteuse Eva. Eingebettet wurde das Programm in ein Punk-Kabarett vom Gitarristen und dauergrinsenden Laberkopp Andy Kulosa, der sich die abstrusesten Geschichten um die Songs herum einfallen ließ – und damit auch wieder diesen einen Typen provozierte, der von Konzert zu Konzert durch die ganze Republik zieht, um bei jeder länger als 15-sekündigen Ansage „Halt’s Maul und spiel!“ zu brüllen. Gehört einfach dazu! Der Humor läuft mir ebenso gut rein wie der Sound mit seinen ebenfalls nicht immer ganz unmetallischen zwei Gitarren inkl. vielen eingängigen Leads. Die Stimmung erreichte erwartungsgemäß ihren Höhepunkt, ich war mittlerweile volltrunken und euphorisiert und ward lauthals die Songtexte skandierend vor der Bühne gesehen. Das war alles großes Punk-Entertainment, eben der Haifisch im Karpfenteich. Schade nur, dass wieder so viele Hits ausgespart wurden. So gab es wieder fast nichts vom unterbewerteten „Mitternacht“-Album mit seiner herrlich düsteren Atmosphäre, immer noch kein „Spiegelbild“, von „Feinde“ ganz zu schweigen. Mit diesem Set könnte man die DÖDELHAIE fast für eine Coverband halten. Da die Herren nun aber regelmäßig in Hamburg spielen werden, gebe ich die Hoffnung nicht auf, dass man auch mal wieder tiefer im eigenen Fundus fischen wird. Zwischendurch betrat der für diesen Abend auserkorene Konzertgruppensprecher die Bühne, um anlässlich des Jubiläums eine wohlformulierte Ansprache zu halten, die neben dem Spaß an den Gigs den Aspekt der gegenseitigen Vernetzung hervorhob – den ich nur bestätigen kann. Neben ABSTURTZ waren die Haie übrigens die mindestens zweite Band, bei der ein Brüderpaar auf der Bühne weilte: Andys Bruder Hardy an den Kesseln war gerade jugendliche 50 Lenze geworden. Glückwunsch noch mal an dieser Stelle und hoffentlich bis bald!

DJ-Sets hielten die Gäste im Anschluss noch in der Fabrique und ich glaube, eine Weile (auf die berühmten „Absacker“…) hing ich dort auch noch herum, bis wir uns ein Taxi zum Treibeis nahmen und uns dort den Rest gaben. Dass ich mich am nächsten Vormittag beim Brötchenholen noch immer betrunken fühlte, war so nicht geplant, wurde dem Anlass aber gerecht. Beyond Borders haben dick aufgefahren, es wurde eine absolut würdige Jubiläumsparty mit perfekter Stimmung, fettem P.A.-Sound, leckerem Bier und vielen fitten Gästen. Auch ich gratuliere an dieser Stelle noch mal, sage danke und drohe auch im fünften Jahr des Bestehens meine Partizipation an diversen grenzüberschreitenden Veranstaltungen an. Prost, auf euch!

Reich bebildert auch hier:
https://www.pissedandproud.org/30-06-20 ... ion-chaos/

Re: Euer nächstes/letztes Konzert bzw. Live-Event

BeitragVerfasst: 19. Jul 2018, 11:24
von buxtebrawler
13.07.2018, Menschenzoo, Hamburg:
VITAMIN X + TENDENCIA + SOULFORGER


Bild

Als dieses Konzert der kubanischen Ethno-Groove-Metaller TENDENCIA anberaumt wurde, hatte Menschenzoo-Booker Martin ursprünglich meine Krawallcombo gefragt, ob wir die Vorband machen könnten. Das fiel leider aufgrund beruflicher Verpflichtungen Eisenkalles flach und auch das Angebot, dort als DJ aufzulegen, musste ich ausschlagen, da ich am nächsten Tag relativ früh raus musste. Das Konzert wollte ich mir aber nicht entgehen lassen. Die norddeutschen SOULFORGER machten den Anfang im ca. halbvollen Zoo. Ihren Stil beschreibt diese Band, von der ich zuvor noch nie etwas gehört hatte und die sich anscheinend sehr rar macht, als Melodic Death Metal – anfänglich klangen sie mir jedoch angenehmerweise mehr nach alten SEPULTURA, also nach ruppigem Oldschool-Aggro-Thrash. Tatsächlich wurd’s dann zunehmend melodeathiger mit atmosphärischen bis epischen Melodiebögen, manch Blastbeat-Passage klang sogar richtiggehend angeschwärzt. Kleinere Timingprobleme hier und da änderten nichts am gelungenen Gig, der augen- und ohrenscheinlich recht gut ankam, wenngleich es sich kaum um die bevorzugte Musikrichtung der meisten Anwesenden gehandelt haben dürfte. Diese schienen diesen Blick über den Tellerrand aber durchaus wohlwollend zu goutieren.

TENDENCIA, die bereits 1995 ihr erstes Demo und mittlerweile vier Alben veröffentlicht haben, hatte ich erstmals zur Kenntnis genommen, als ich die Kuba-Reise- und Konzertberichte von COR las. Das ist schon wieder eine Weile her, mich näher mit der Band befasst hatte ich nie – ging also in jeglicher Hinsicht unvoreingenommen an ihren Gig heran. Zu sechst drängelten sich die Kubaner, die sich gerade auf Europa-Tour befanden, auf der kleinen Bühne, inkl. zusätzlichem Handtrommelspieler und einem Zottelbär von einem Shouter. Schwerster Groove-Thrash mit folkloristischen Einlagen à la mittlere SEPULTURA oder SOULFLY walzte über das die Bude endgültig zur Sauna verwandelnde, neugierige Publikum hinweg, das die Fläche vor der Bühne nun komplett in Anspruch nahm. Kehliges Gebrüll zu derbe schrotenden Gitarren über einer Rhythmusfraktion, die ihre doppelten Percussions gewinnbringend einzusetzen wusste und damit so richtig schön auf die Kacke haute. Enorm zum Unterhaltungsfaktor trug der in ein DRITTE-WAHL-Shirt gewandte Gitarrist bei, der offenbar als Sprachrohr der Band fungiert und extrem kommunikationsfreudig mit dem Publikum interagierte. Dies tat er auf Englisch, während der Großteil des Songmaterials auf Spanisch gebrüllt wurde. Eine Ausnahme war natürlich das SEPULTURA-Cover „Territory“, das einem das Fell über die Ohren zog, übrigens im Refrain unter Beteiligung von VIOLENT-INSTINCT-Drummer Stephan, der in der erste Reihe lauthals mitgrölte und das Mikro hingehalten bekam. Ein weiteres Cover war die sehr eigenwillige Neuinterpretation des Evergreens „Guantanamera“, begleitet von militärischen Gesten des zweiten Gitarristen. Im Antibullensong „Puta“ wurde bischn gerappt, Höhepunkt des Songs war aber ein Mitsingspiel, um, wie man uns erklärte, Bullenspitzel im Publikum von den anderen Gästen unterscheiden zu können: So galt es, immer das Gegenteil davon zu singen, was von der Bühne vorgegeben wurde, womit Bullen bereits überfordert seien. „Say: Ja ja ja!“ – „Nein nein nein!“ schallte es durch den Menschenzoo, bis die Vorgaben derart verkompliziert wurden, dass auch ich überfordert war… Der Bandkommunikator erwähnte seine Deutschland-Connection bestehend aus Impact Records, den DÖDELHAIEn, DRITTE WAHL usw. lobend und stellte in Aussicht, Deutsch zu lernen, um auf dem nächsten Album neben spanischen und englischen Songs und deutschsprachige Stücke unterbringen zu können, die wir dann alle verstehen würden. Daraufhin eine Stimme aus dem Publikum, ironischerweise auf Deutsch: „Wir können auch Englisch!“ Bei verdammt knackigem P.A.-Sound und bester Stimmung wurde weiter eine Brachialkeule nach der anderen durchgeholzt und am Ende ‘ne Zugabe gefordert, aus der gleich drei wurden. Anschließend posierte man gar noch für ein Foto mit dem Publikum im Hintergrund, wie ich’s eigentlich nur von großen Bühnen her kenne. TENDENCIA boten eine perfekte Kombination aus Brutalität, Spielfreude, Intensität, Exotik sowie authentisch und voller Inbrunst gespielten, geilen Songs und hinterließen so ein begeistertes, aber auch ausgepowertes Publikum, das sich alsbald über den Merch-Stand hermachte.

Mit ihrem schwerst unterhaltsamen, mitreißenden, absolut Headliner-würdigen Auftritt haben TENDENCIA den Amsterdamern VITAMIN X schon ein bisschen die Show gestohlen. Viele waren anscheinend auch gut durchgedengelt, sodass sich der Menschenzoo deutlich lichtete. Zum rabiaten, vollkommen unprätentiösen Oldschool-Hardcore, meist pfeilschnell gezockt und kurzgehalten, wurden Konfettikanonen gezündet und vor der Bühne ging’s auch rund. Nur zog sich eben kein ganzer Pulk mehr von vorne bis zum Mischpult. VITAMIN X sind ja nun schon lange wahrlich kein Geheimtipp mehr, aber immer fest im Underground verwurzelt geblieben. Dennoch habe ich sie an diesem erstmals live gesehen, würde das aber gern viel öfter tun, denn das war nicht nur ein schöner musikalischer Kontrast zu TENDENCIA, sondern auch die gute alte Hektiker-Schule, die ich so viel lieber mag als den protzigen, schwerfälligen Brüllaffen-Core manch Mitbewerbers. VITAMIN X waren mit ihrem Set dann auch wesentlich schneller als ihre Vorgänger durch, blickten aber etwas verdutzt drein, als niemand eine Zugabe forderte. Die Luft schien den Leuten endgültig ausgegangen zu sein.

Zweifelsohne war dieser Abend einer meiner Konzert-Höhepunkte der Saison. Eine bunt gemischte Zusammenstellung im Zeichen des musikalischen Freigeists. Die 10,- EUR für den Eintritt waren bestens investiert und auch für den Abergläubischsten sollte absolut nichts darauf hingedeutet haben, dass es sich um einen Freitag den 13. handelte. Darauf einen Cuba Libre!

Reich bebildert auch hier:
http://www.pissedandproud.org/13-07-201 ... oulforger/

Re: Euer nächstes/letztes Konzert bzw. Live-Event

BeitragVerfasst: 19. Jul 2018, 14:51
von karlAbundzu
Neulich Abend nicht zu tun, da seh, dass in einer Kneipe ein Konzert ist, und der Wirt hat bei mir noch was offen, also ein Abend freihalten, und die Musik ist mit rebellischer Surf Rock beschrieben.
CARAVÃNA SUN aus Sidney, 1.7.18, Gastfeld
Wegen Nachbarn und so beginnt das dort im Gastfeld immer sehr pünktlich, ich also schon um 20:15 da und noch einen schönen Platz im Sommergarten bekommen. Da hörte ich schon, dass die Band jeden Moment auftauchen soll und dann Soundcheck und los gehts. Nun, um 20:45 kam ein Bus vorgefahren, die hatten eine Panne kurz hinter Amsterdam, wo sie am Vorabend spielten. Bis ein neuer organisiert war usw.... Nächstes Problem: Die Türen zum Laderaum klemmten, es dauerte bestimmt eine weitere halbe Stunde bis alles dann irgendwie ausgeladen war. Ich hatte eine gute Sicht auf das Schauspiel und auch sonst hielten die Organisatoren immer alle wie es ging auf dem Laufenden. Irgendwann ging es dann los, der Laden ausverkauft, alle gut gelaunt und guter Erwartung.
Auf der Bühne vier Männer, Schlagzeug, Bass, Gitarre, Trompete/Keyboard.
Unter rebellischem Surf Rock hatte ich mir ja etwas vollkommen anderes vorgestellt, eher eine punky Version der Ventres oder so. Hier gab es Pop mit Reggae und Ska Einschüben.
Das klang leicht, nach Sommer, mit guten Melodien. Nur fand ich, dass sie ihren Songs immer im falschen Moment die Energie ein wenig herausnahmen. Schön, wenn übrigens die Trompete einsetzte, hier eher untypisch im Jazz-Stil, an Chet Baker gemahnend. Das gefiel mir, obwohl es dann noch weniger Power Pop war.
Die Männer waren gut gelaunt und hatten Spaß, dass übertrug sich auch auf das Publikum, das hatte auch Spaß, ich schaute mir das an, liess mich in die Stimmung ein, und hatte einen feinen Abend. Nicht so mein Ding, in den besten Momenten erinnerten sie an eine tolle andere australische Popband (Men at Work), aber nichts, was ich so mitnehme.
Aber: Guter Abend.

Re: Euer nächstes/letztes Konzert bzw. Live-Event

BeitragVerfasst: 20. Jul 2018, 16:23
von buxtebrawler
17.07.2018, Menschenzoo, Hamburg:
MDC + DR. KNOW + ANTIBASTARD


Bild

Wenn ich mich mal an ‘nem Dienstag auf ‘nen Gig begebe, muss das schon ein besonderer sein – wie dieser von MDC, die ich bisher stets verpasst hatte, aber unbedingt einmal live sehen wollte, bevor der mittlerweile über 60-jährige Dave Dictor seinen verdienten Ruhestand antritt. Parallel spielten die ADOLESCENTS im Hafenklang, sodass die Hoffnung bestand, dass der Menschenzoo nicht heillos überfüllt werden würde. Diese erfüllte sich trotz guten Besucherandrangs bei sehr fairen 10,- EUR Eintritt dann auch. Den Anfang machten die Berliner ANTIBASTARD aus dem Dunstkreis der Rigaer Straße. Die Bassdrum hüllten sie in eine Antifa-Flagge und gaben aggressiven HC-Punk mit englischen Texten ihres australischen Sängers zum Besten, der mir bestens reinlief. Dummerweise riss direkt nach dem ersten Song eine Saite, der Großteil des Sets flutschte aber geschmeidig durch. Der Sänger stieg von der Bühne und begab sich auf Augenhöhe mit dem Publikum, während gleich zwei Gitarristen in Kombination mit der Rhythmussektion einen grob auf der UK82-Schule fußenden Sound erzeugten, der auch mal Raum für etwas Melodie und das eine oder andere Gitarrensolo bot. In den Texten schien man sich vorrangig über gesellschaftliche Missstände Luft zu verschaffen, aber auch den Schicksalsschlag in Form ihres im letzten Jahr verstorbenen ehemaligen Gitarristen verarbeiteten ANTIBASTARD in einem Song. Als 14. und letzte Nummer peitschte man das MINOR-THREAT-Cover „I Don’t Wanna Hear It“ durch und besiegelte damit einen Auftritt, der auf ein starkes Debütalbum hoffen lässt!

Obwohl ich in Sachen ‘80er-Crossover und Artverwandtem eigentlich recht bewandert bin, hatte ich DR. KNOW aus Kalifornien überhaupt nicht auf dem Schirm. Das Cover der zweiten Langrille „Wreckage in Flesh“ kommt mir aber bekannt vor; gut möglich, dass ich mir die Platte mal angehört, aber als nicht geil genug erachtet hatte. In den ‘90ern war jedenfalls Funkstille, seit 2001 ist man aber wieder am Start und hat seither drei weitere Alben veröffentlicht. Nichts davon habe ich gehört, kann mich also nicht zum Live-Verhältnis von Klassikern zu jüngerem Stoff äußern. Es klang jedenfalls alles nach ‘ner durchaus potenten Mischung aus altem US-HC und Oldschool-Thrash, wobei das Pendel mal mehr in die eine, mal in die andere Richtung ausschlug. Manches tönte dann ehrlich gesagt auch einfach wie ein überlanger HC-Song mit metallischem Gitarrensolo zwischendurch. Es waren aber auch viele musikalisch wirklich gute, treibende, arschtretende Songs darunter, die Laune machten. Auf Dauer war mir aber der Gesang etwas zu gleichförmig und nicht aggressiv genug. Kurios: Erst mitten im Set verteilte der Bassist die Setlists und unters Publikum hatte sich Jarvis Leatherby, Sänger und Bassist der kalifornischen Oldschool-Metaller NIGHT DEMON, gemischt. Während ich das hier schreibe, läuft übrigens das Debüt-Album per YouTube, ziemlich töfter HC/Früh-Crossover. Den o.g. Nachfolger hatte ich eben auch noch mal angespielt, mit dem orientierte man sich wesentlich weiter in Richtung Metal. Höre ich mir vielleicht noch mal in Ruhe an.

MDC ließen sich dann reichlich Zeit mit dem Umbau; einen Gedanken daran, dass es Leute gibt, die an einem Mittwochmorgen früh zur Maloche müssen, schienen sie nicht zu verschwenden. Irgendwann bequemten sich Mr. Dictor und seine aktuelle Gefolgschaft dann doch noch auf die Bretter und lieferten einen Auftritt, für den sich das Warten gelohnt hatte (das indes gut mit kalten Getränken und Gesprächen, u.a. über australische Spinnen mit dem ANTIBASTARD-Sänger, überbrückt wurde): Dave & Co. sind fit und haben Bock. Es wäre gelogen, würde ich behaupten, sämtliche MDC-Songs auseinanderhalten zu können. Wirklich kennen und besitzen tue ich lediglich das Debüt (und die uralte Stains-Single) und davon einmal abgesehen ähneln sich gerade die älteren eruptiven, kurzen Hektik-HC-Kisten doch mitunter stark. MDC schienen mir aber einen Mix aus alten Klassikern und einigen dann auch mal etwas ruhigeren Songs vom neuen Album „Mein Trumpf“ zu spielen. Dave sprechshoutete und pöbelte sich pointiert durch das Material, seine Klampfer unterstützen ihn dabei zeitweise durch etwas Background-/Gangshout-Gebelle und gleich vom ersten Song an brach vor der Bühne die Hölle los. Die Publikumsreaktionen vollzogen sich fortan in Wellenbewegungen: Durchdrehen, abflauen, (relative) Ruhe, wieder Durchdrehen usw. Ob’s an der Popularität der jeweiligen Songs lag oder eher konditionelle Gründe hatte, weiß ich nicht, aber inkl. ANTIBASTARD-Sänger zählte ich zwei Crowdsurfer und zu „John Wayne Was a Nazi“ war dann eher Skandieren, Fäusterecken und Mitgrölen denn Blutpogo und Akrobatik angesagt. Alles in allem hat’s ordentlich gescheppert; ich hab‘ mich riesig gefreut, MDC endlich mal live, in Farbe und dreidimensional zu sehen und da einen Haken dranmachen zu können, und fand’s auch gar nicht schlecht, das Ende der Sommersemester-Vorlesungszeit mit einem HC-Gig und manch Ratsherrn zu feiern – die Maloche habe ich dabei einfach mal gedanklich beiseitegeschoben. Selbst der verdammte ÖPNV konnte mir dann nichts mehr: Erst sollten Nachtbusse fahren, dann irgendwie doch nicht, durch die Scheiße stieg ich nicht mehr durch, bin ich halt zu Fuß gegangen und hab‘ den sommernächtlichen Spaziergang genossen. MDC statt HVV!

Reich bebildert auch hier:
http://www.pissedandproud.org/17-07-201 ... tibastard/

Re: Euer nächstes/letztes Konzert bzw. Live-Event

BeitragVerfasst: 25. Jul 2018, 16:38
von buxtebrawler
21.07.2018, Gängeviertel, Hamburg:
Hannes‘ und Günnis Birthday Disaster mit LAST LINE OF DEFENSE + DISILLUSIONED MOTHERFUCKERS + LIQUOR SHOP ROCKERS + THEM FALLS


Bild

Hannes‘ und meine Geburtstagsparty im Gängeviertel, die dritte… Bei der ersten Ausgabe war ja alles noch ganz entspannt für mich: Hannes hatte sich um alles gekümmert und ich brauchte mich nur mit meiner Band auf die Bretter zu wuchten. Beim zweiten Mal hatte ich schon bischn mehr umme Ohren, zudem war’s alles andere als einfach, meine Kapelle zusammenzubekommen: Eisenkarl fiel aus, weshalb wir kurzfristig Pulvertoastie Holler als Interimsbassisten anlernen mussten, Kais Teilnahme stand schließlich auch auf der Kippe und ich hatte mir zu allem Überfluss auch noch derbe einen aufgesackt. In der Ausweich-Örtlichkeit aufgrund der Gängeviertel-Renovierung lief letztlich – warum auch immer – aber doch alles glatt. Dieses Jahr war ich nun involviert wie nie zuvor und vornehmlich damit beschäftigt, das Band-Aufgebot zusammenzustellen. Und das gestaltete sich alles andere als einfach: CRACKMEIER standen eigentlich schon fest, allein schon, weil deren Drummer Martin dann auch gleich seinen Geburtstag hätte mitfeiern können – fielen dann aber doch flach, weil einer der Gitarristen lediglich am Freitag, nicht aber Samstag gekonnt hätte. Außerdem fehlte eine Art Headliner. Ich hab‘ Gott, Satan und die Welt gefragt, doch jedes Mal war irgendjemand unabkömmlich. Dennoch ist’s mir irgendwie gelungen, dann doch gleich drei mehr oder weniger lokale Acts zusammenzutrommeln und damit ein verdammt schlagkräftiges Line-Up aufzufahren. Dass die alle aus der Nähe kommen und LAST LINE OF DEFENSE in Kürze ohnehin schon wieder im Gängeviertel auftreten – geschenkt. Der Vorteil nämlich war, dass es ein Treffen mit Freunden und guten Bekannten wurde.

Doch, oh Graus, nach den Erfahrungen des vergangenen Jahrs hätte ich gewarnt sein müssen: In der Woche entwickelte Kai eine derart hartnäckige Rückenmuskelblockade, dass er sich nicht mehr bewegen konnte und im Krankenhaus behandelt werden musste. Es sah verdammt schlecht aus. Und damit nicht genug: Eisenk(r)alle zertrümmerte sich am Donnerstag eine Fingerkuppe. Irgendjemand hatte unsere Voodoo-Puppen mal wieder im vollen Würgegriff… Der schmerz- und furchtlose Kalle meldete zwar Vollzug und war nach kurzer Behandlung wieder zu allem bereit, doch als mir Kai am Freitagmorgen mitteilte, dass es bei ihm wohl nichts werden würde, suchte ich halbherzig und erfolglos nach möglichem kurzfristigsten Ersatz, war jedoch bald mit meinem Latein am Ende. Gänzlich unverhofft meldete er sich am Freitagabend noch einmal und berichtete, dass sein Schmerzmittelcocktail endlich angeschlagen habe und er mittels Seniorengymnastik gerade ganz langsam zum zumindest gebückten Gang zurückfände. Damit war unser Gig auf dem letzten Drücker gerettet. Respekt an Kai, den alten Wemmser und zukünftigen Ausgleichssportler – solch eine Aufregung brauche ich aber echt nicht noch mal… Am frühen Nachmittag war übrigens noch bekannt geworden, dass sich der LAST-LINE-OF-DEFENSE-Gitarrist seine Achillessehne geschrotet hat und mit Hocker auf die Bühne muss. Die LIQUOR SHOP ROCKERS wiederum hatten Meniskus + Ischias + Grippe anzubieten und THEM-FALLS-Gitarrist/-Schreihals Stülpo klagte über Verrotzung. Die Veranstaltung wurde kurzerhand in „Hannes‘ und Günnis Invaliden Birthday Disaster“ umgetauft, glücklicherweise würde mit LLOD-Eloi ein Sanitäter anwesend sein…

Die Equipmentfrage klärte sich dafür umso unkomplizierter: Jeder brachte bischn was mit, THEM FALLS dankenswerterweise die Boxen, nur LAST LINE OF DEFENSE blieben außen vor, weil die arbeitsbedingt ohnehin erst später kommen konnten – was somit zu keinem Problem wurde. Wir baten die drei anderen Bands um 17:00 Uhr zum Gängeviertel, weil wir nicht damit gerechnet hatten, dass alle derart pünktlich sein würden, denn das Equipment-Puzzle wollte ja erst noch zusammengesetzt werden. Doch falsch gedacht: Als ich mit Dr. Tentakel und Kalle vorfuhr, waren THEM FALLS und LIQUOR SHOP ROCKERS bereits vor Ort und hatten den Großteil bereits aufgebaut. Vorbildlich! Also ersma die große Hallo-Runde, Bier kaltstellen, das erste köpfen, dem regen Treiben zusehen, Merch-Plünnen auseinanderfriemeln – und die Kür vor der Pflicht: übers Buffet hermachen. Hannes‘ Bruder Martin hatte Salade de pâtes kredenzt, mit hohem Gemüseanteil für die Volksgesundheit und Tofuwürfeln fürs Tierwohl, dazu Baguette und Crème d'ail gereicht. Dekorativ hatte Hannes zudem reichlich Obst dazugelegt. Noch bevor mich jemand hätte bitten können, den Vorkoster zu machen, genoss ich bereits die Haute Cuisine und vergab Feinschmecker-Sterne. Davor war mir der wegen absoluten Schleppverbots ohne Umweg über den Proberaum direkt ins Gänge4tel gekommene Kai bereits über den Weg „gelaufen“, als er, gestützt von seinen beiden Pflegerinnen, seine Krücken wegwarf, euphorisch „Kann wieder gehen!“ ausstieß und sich mit einem großen Satz strategisch direkt am Tresen positionierte – auf einem rückenfreundlich gepolsterten Barhocker, versteht sich. Mit sich führte er Geschenke, für die sich meine werten Motherfuckers nicht hatten lumpen lassen: Ein nur leicht manipuliertes Bandfoto mit persönlicher Widmung sowie ein endstylishes Skeletor-T-Shirt. Boah, wie geil – werde ich auf dem HOA einweihen!

Beim Soundcheck war ich dann froh, dass nicht wir, sondern THEM FALLS auf der Bühne standen: Der zog sich nämlich arg, weil es Probleme mit dem Gesang auf den Monitoren gab. Insbesondere der Bassist und Co-Brüller konnte sich partout so gut wie gar nicht hören und durch die x-maligen Versuche liefen beide Sänger Gefahr, bereits zu diesem Zeitpunkt heiser zu werden. Wir hätten vermutlich schon längst „Scheiß drauf!“ gesagt, doch THEM FALLS, die an diesem Abend ihre Live-Premiere absolvieren sollten, wollten verständlicherweise das Optimum herausholen und hielten tapfer durch, bis nach reichlich Knöpfchengedrehe und Mikrowechseln – sowie einem zwischenzeitlichen Stromausfall! – endlich alles annehmbar klang. Der Song, den sie dafür immer wieder angespielt hatten, war für alle Anwesenden mittlerweile zum Ohrwurm geworden. Gegen 20:00 Uhr wurde die Bude dann offiziell geöffnet, nun wurd’s spannend: RAZORS + RESTMENSCH im Menschenzoo, weitere Konzis im Störtebeker und in den St.-Pauli-Fanräumen – wie viele würden sich bei tropischen Temperaturen ins Gängeviertel verirren?

Oh, so einige. THEM FALLS konnten pünktlich um kurz nach 9 anfangen, ohne dabei vor leerer Kulisse zu stehen, im Gegenteil: Ihr Live-Debüt stieß auf reges Interesse und offene Ohren. Das aus den Trümmern von RODHA hervorgegangene Trio spielt Sludge-Metal mit kehligem Gesang und fetten Effektkoffern, an der Gitarre mein Tätowierer Stülpo, der für fast alle Abziehbildchen auf mir verantwortlich zeichnet, und an der Schießbude ebenfalls ein alter Bekannter: Lynn, der parallel bei UPPER CRUST singt und damit zum dritten Mal in Folge auf Hannes‘ und meinen Geburtstagspartys auf der Bühne stand! Die Aufregung merkte man der überaus konzentriert auftretenden Band nicht an, sehr souverän zog sie ihren Stiefel durch und erfüllte das Gängeviertel mit verdammt schweren Sounds und düsterer Atmosphäre. Im April haben THEM FALLS ihre ersten Aufnahmen auf Bandcamp veröffentlicht, was mir völlig entfallen war, weshalb ich sie hier nachreiche: https://themfalls.bandcamp.com/releases Schönes Ding und ich bin ein bisschen stolz, dass wir die ersten waren, bei denen sie zum gediegenen Schwof aufspielten. Und danke auch an Lynn für die beiden Röhrchen Gelo Revoice!

Eigentlich wollten wir als Zweite spielen, ließen aufgrund der angeschlagenen Gesundheit ihres Drummers Toni aber den LIQUOR SHOP ROCKERS aus Altona den Vortritt. Die Bude war mittlerweile voll, die Temperaturen waren weiter gestiegen und spätestens jetzt wurde die ganze Nummer hier auch für mich zum Saunaabend mit Hopfenaufguss. Weste, Nina, Needlz und Toni verfügen zusammen über ungefähr 150 Jahre Live-Erfahrung in anderen illustren Combos und haben sich vor einiger Zeit zusammengetan, um kräftegebündelt wieder derbe auf die Kacke zu hauen. Die HC-Sozialisation des einen oder anderen Bandmitglieds lässt sich nicht verleugnen und schimmert in ihrem Stil immer wieder stark durch. Ein brachiales Gebräu aus HC-Punk, Streetpunk und klassischem Punkrock, mal frech, mal prollig, nie leise oder subtil, sondern immer mit dem Kopf durch die Wand, vereint gegen den Rest der Welt. Fuck-you-Attitüde trifft auf juvenile Spielfreude trifft auf abgezockte Erfahrung. Needlz scheint an seiner Klampfe oftmals förmlich zu explodieren, Ninas Bass klingt nicht selten fast wie ‘ne zweite Gitarre, Weste hält gern gleich beide Mittelfinger lässig dirigierend in die Luft und Toni hält die Chose präzise und mit entschlossenem Punch zusammen. Das ist die grobe Kelle, die dennoch manch sich festkrallende Melodie offenbart und echt mal auf Vinyl gehört. Folgerichtig stehen demnächst Studioaufnahmen an – hoffentlich bleibt ihnen das Dreckige, Urwüchsige, Ungezähmte erhalten!

Wäre ich als Gast hier gewesen, hätte ich mich längst gehengelassen und heillos betrunken. Es galt ja aber noch einen Job zu erledigen. Paar Bierchen gekrallt, rauf auf die Bühne, Line-Check und ab dafür: „Pogromstimmung“, „Tales of Terror“ und „Menschenzoo“ ohne Tüdelüd hintereinander wech, zum zweiten Mal überhaupt die „Spaltaxt“ kreisen gelassen, geschwitzt wie ein Schwein, nachgekippt, zehn weitere Songs durchgeprügelt, Danksagungen, tschüß. So in etwa fühlte sich der Gig an, der wie im Rausch an mir vorbeizog. Ich weiß nicht, ob ich es THEM FALLS zu verdanken habe, aber ich hatte einen astreinen Gesangssound auf den Monitoren. Alles lief weitestgehend glatt, sodass es zu keinen Zwangspausen kam. Kai hielt sich wacker und Kalle schien die funktionsunfähige Fingerkuppe tatsächlich nicht zu beeinträchtigen. Pokerface Dr. Tentakel hielt zudem die Drumzügel fest in der Hand, haderte lediglich mit der Enge in der Schlagzeugbucht, die seines Erachtens gegen geltende Mindeststandards zur artgerechten Drummerhaltung verstoßen. Klar hatten sich ein paar Fehler eingeschlichen, aber nichts Gravierendes, keine Texthänger o.ä. Nach ‘ner Band wie LIQUOR SHOP ROCKERS auf die Bühne zu müssen, hielt ich für keine dankbare Aufgabe, aber offenbar hatten viele auch Bock auf uns, waren neugierig oder blieben aus Höflichkeit, weil ich Geburtstag hatte ;) Nee, das war schon unseren Ansprüchen genügend abgeliefert und die Resonanz war sehr positiv. Allerdings hörte ich danach bis spät in die Nacht hinein überhaupt nicht mehr zu schwitzen auf und goss mir zum Ausgleich ein Bierchen nach dem anderen rein.

Manch einen schien der Abend ähnlich geschlaucht zu haben, ausgerechnet zum Headliner war leider eine deutliche Publikumsabwanderung zu vernehmen. Für eine lauschige Oldschool-Hardcore-Show mit den jüngst wiedervereinten Wedelern LAST LINE OF DEFENSE mangelte es aber noch lange nicht an Menschenmaterial. Ich war besonders gespannt, denn nachdem ich früher diversen LLOD-Gigs beigewohnt hatte, hatte es sich seit der Reunion noch nicht ergeben. Mit ein paar Jährchen mehr auf dem Buckel und neuem Gitarristen hat man nichts an Durchschlagskraft eingebüßt. Der Gitarrist musste wie erwähnt den Gig sitzend verbringen, was Shouter Eloi mit erhöhtem Laufpensum vor der Bühne wettmachte. Die Songs der überaus geschätzten EP sowie Material, das es nicht auf sie geschafft hatte, wurden neben jüngeren Stücken und einigen Coverversionen von Bands wie WARZONE oder NEGATIVE APPROACH zum Besten gegeben. Als mir Eloi mit zunehmender Freude das Mikro zum Mitsingen hinhielt, war ich mal mehr, mal weniger textsicher und wurde mir schlagartig bewusst, wie lange ich mir all die Klassiker – ob bandeigen oder weltweit populär – eigentlich nicht mehr gedrückt hatte… Aber so oder so ging mir das Herz auf; astreine Nummer, großartige Songs, ein ebenso genialer wie bescheidener Frontmann und ein sympathisches Auftreten, was die Band für unzählige weitere Shows qualifiziert, von denen ich hoffentlich so viele wie möglich werde mitnehmen können. Dieser schnörkellose US-Hardcore-Sound der alten Schule in Kombination mit Spaß am Schreiben richtiger Songs, die auch mal länger als 90 Sekunden gehen, hatte echt auf den Hamburger D.I.Y-Bühnen gefehlt. Speziellen Dank an dieser Stelle noch mal an Drummer Wallace, der mir (passend zum Skeletor-Shirt) ein altes MOTU-Magazin und eine Sid-Vicious-Actionfigur geschenkt hat. Nein, wir sind nicht nerdig – wer behauptet so was nur?!

Im Anschluss machten meine liebe Freundin, die während unseres Gigs wieder Fotos geschossen (s.o.) und sogar ein paar Videos gedreht hatte, und ich uns noch (mal) übers Büffet her, das ich Gierschlund mir am liebsten auch noch für Zuhause eingepackt hätte. Und dann war da ja noch die Spendenaktion, zu der wir zugunsten der Mittelmeer-Seenotrettung aufgerufen hatten. Zwischendurch hatte Martin mir bereits mitgeteilt, welch sensationell hohe Summe sich angesammelt hatte. Letztlich wurden’s sage und schreibe knapp 470,- EUR. Unsere paar Taler an Merch-Einnahmen haben wir noch draufgepackt und ich hab‘ aufgerundet auf 500,- EUR, die an den Sea-Watch e.V. gingen. Deshalb ein ganz großes DANKESCHÖN an alle Spender, generell an alle, die mit uns gefeiert haben, an sämtliche, ausnahmslos geilen Bands und natürlich an Hannes, der die Organisation vor Ort übernommen und einen zuverlässigen Stab verdammt fähiger Helferinnen und Helfer vom Sternekoch über den Soundmann bis zur Thekencrew zusammengetrommelt hatte, ohne die an diesem Abend Dunkeltuten gewesen wäre und denen ebenfalls mein tiefster Dank gilt – und zum Besen griff er am Schluss höchstpersönlich, während wir unser Equipment zusammensammelten, ins Taxi stopften und irgendwann gen Altona aufbrachen.

DAS nenne ich mal eine Geburtstagsparty, die mich nun wirklich für alle Komplikationen im Vorfeld entschädigt hat – nächstes Jahr wieder, oder was?! (Dann gern etwas weniger aufregend, man wird ja nicht jünger…)

Reich bebildert auch hier:
http://www.pissedandproud.org/21-07-201 ... hem-falls/