Seite 2 von 2

Re: Evil Ed - Anders Jacobsson

BeitragVerfasst: 4. Dez 2012, 23:10
von dr. freudstein
Bild Bild
VHS, großer Einleger. NEW VISION, cut !!!! und SCREEN POWER uncut !!!

Filmcutter für Horrorfilme zu sein, ist ein undankbarer Beruf.
Horrorfans blutet das Herz,
harmlose brave Cutter wie Edward drehen durch. Sollte es ihnen eigentlich ein Vergnügen sein, derartige Filme um das von ihnen Verschmähte zu cutten, hinterläßt diese Arbeit ihre Spuren.
Einzig und allein Gorehounds sollten begeistert sein, können sie doch die gecutteten Szenen zu einem eigenen Film zusammenschnippeln. Ehrbarer wäre es jedoch, Fahhrradreifenflicker zu werden.

What ist fiction, what is real?

Die Bibervergewaltigungsszene raus zuschneiden grenzt allerdings schon an überhöhte, krankhafte Moralvorstellungen. So nicht :nixda:

Der sich selbst auf die Schippe nehmende Film mit Fingerzeig auf Horrorfilme und die übereifrigen Moralaposteln von den Prüfungsstellen und Katholischer Filmdienst (in Schweden sind es wohl andere, ähnlich geartete) überzeugt auf ganzer Linie. Hat er doch auch was Braindead (schwarzer Humor) und Nightmare Concert, natürlich nur von den Ansätzen her.

Hier wurde jedenfalls aus mehreren Vorlagen ein großartiger Film mit ordentlich Biss zusammengeflickt. Z.B. der Spezialtrupp "Wir lieben es zu blasen, Sir" und dessen Käpt'n, der dann wie in einem Westernduell unserem Freund, dem Ed gegenübersteht. Action, Horror, Monster, schwarzer Humor...alles drinne und gut verpackt (wenn man das SCREEN POWER Tape oder eine anständige DVD hat)

Und was passiert mit einem Film über Filmcutter? Natürlich wurde auch dieser Film gecuttet, so das manche Szenen kaum einen Sinn ergeben oder zumindest nur, wenn man den Film uncut kennt. Das mir vorliegende Tape von NEW VISION nahm sich diese Frechheit heraus. Was wohl aus diesem Filmcutter geworden ist? Gab er etwa die Vorlage für einen neuen Film, lieferte er Stoff für EVIL ED 2? Man weiß, es nicht, man munkelt nur. Ich kann nur hoffen, der Cutter, der diesen Film gecuttet hat, dreht durch, liefert Stoff für EVIL ED 2, dieser wird von einem Cutter gecuttet, der durchdreht und es Stoff gibt für Teil 3, der dann....aber alles Quatsch, der Film braucht kein Sequel, er braucht kein Remake. EVIL ED bleibt EVIL ED. Einmal reicht, aber das gilt nicht für die Sichtungen.

8/10

Re: Evil Ed - Anders Jacobsson

BeitragVerfasst: 28. Feb 2016, 14:44
von buxtebrawler
Erscheint voraussichtlich am 04.03.2016 bei DNA als Blu-ray/DVD-Kombination im Mediabook:

Bild
Cover A, limitiert auf 666 Exemplare

Bild
Cover B, limitiert auf 666 Exemplare

Bild
Cover C, limitiert auf 666 Exemplare

Extras:
"Keep 'Em Heads Rollin" Featurette 43min. mit deutscher Overvoice
Trailer (Deutsch, Englisch)

Quelle: OFDb-Shop

Re: Evil Ed - Anders Jacobsson

BeitragVerfasst: 24. Sep 2017, 07:33
von jogiwan
Der Cutter Edward schneidet normalerweise beschauliche Arthouse-Filme, als er eines Tages für einen aus dubiosen Gründen verunglückten Kollegen einspringen soll um für den zwielichtigen Horrorproduzenten Campbell dessen Horrorserie „Loose Limps“ für den europäischen Markt von zu ausufernder Gewalt zu befreien. Die blutigen und schrecklichen Bilder von Sex und Gewalt haben auf das zarte Gemüt von Edward jedoch drastische Auswirkungen und nach einigen Halluzinationen beschließt der eher introvertierte und ruhige Ed seine ganz eigene Mission gegen Gewalt in Filmen zu starten, bei dem ihm ebenfalls jedes Mittel recht ist.

Ich hatte „Evil Ed“ ja eigentlich auch ganz okay in Erinnerung, wobei die gestrige Sichtung dieses doch ziemlich revidiert hat. Der Witz an der ganzen Geschichte ist ja leider nach einer halben Stunde ziemlich durch und der Rest in diesem Horror fehlt dann leider Humor, Tempo und leider auch noch vieles andere, was eine kleine Indie-Perle ausmachen sollte. Klar bietet der schwedische Streifen als Hommage an die großen Splatter-Klassiker ein paar gelungene Masken und Effekte für den Gore-Freund, aber subjektiv und insgesamt betrachtet macht „Evil Ed“ doch viel zu viele Fehler und verschenkt auch größtenteils die Möglichkeit sich als Mediensatire ironisch über Zensurrichtlinien und das Genre Gedanken zu machen. Das Drehbuch taugt nicht wirklich was und auch bei der Figurenzeichnung setzt man auf allen Seiten auf maßlose Übertreibung und setzt auch auf zahlreiche Zufälle um die Geschichte am Laufen zu halten. Genützt hat es aber nicht viel und vor allem das Finale im Spital wirkt doch arg in die Länge gezogen und der Western-artige Showdown hat mir persönlich dann noch den Rest gegeben. Insgesamt betrachtet eine leider ganz schön lahme Angelegenheit, die außer der originellen Idee dann auch nicht mehr zu bieten hat, als den Splatterfan neunzig Minuten lang häppchenweise mit Gewalt zu bedienen.

Re: Evil Ed - Anders Jacobsson (1995)

BeitragVerfasst: 7. Jan 2019, 19:46
von jogiwan
Hier noch rasch ein paar Eindrücke vom Screenshot-Rätsel:

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild