Seite 1 von 1

Der Wolf hetzt die Meute - Richard Tuggle (1984)

BeitragVerfasst: 11. Jan 2019, 09:53
von jogiwan
Der Wolf hetzt die Meute

Bild

Originaltitel: Tightrope

Herstellungsland: USA / 1984

Regie: Richard Tuggle

Darsteller: Clint Eastwood, Geneviève Bujold, Dan Hedaya, Alison Eastwood

Story:

Wes Block ist einerseits ein liebender Vater, der sich rührend um seine beiden Kinder kümmert, seit ihm die Frau abhanden gekommen ist – andererseits ist er auch der abgeklärter Ermittler des Morddezernats, der nachts im Rotlichtviertel von New Orleans ebenfalls auf seine Kosten kommt. Als es eine Reihe von Morden an Prostituierten gibt, ahnt Wes jedoch noch nicht, dass auch er im Fokus des Killers steht und dieser seine Kontakte im Rotlicht in der letzten Zeit ausgiebig studiert hat. Als eine Prostituierte ermordet wird, mit der auch Wes Kontakt hatte, zieht sich das Netz um den Mann immer weiter zusammen und als der ruppige Wes dann während der Ermittlungen auch noch der Kollegin Beryl von der Sitte näher kommt, bringt er sich und sein Umfeld in größte Gefahr.

Re: Der Wolf hetzt die Meute - Richard Tuggle (1984)

BeitragVerfasst: 11. Jan 2019, 09:59
von jogiwan
Ich kenne ja die „Dirty Harry“-Reihe noch nicht, aber mit „Der Wolf hetzt die Meute“ wollte man wohl irgendwie dem Image des Rechtsaußenkonservativschwulenhasserfrauenfeindmitknarre entgegen wirken und Clint Eastwoods Ermittler-Rolle hier etwas mehr Tiefe geben und weitere Facetten verleihen. Gelungen ist das Gesamtergebnis aber weniger und der 1984 entstandene Streifen wirkt von der Charakterzeichnung her eigentlich ziemlich missglückt und stets wenig glaubhaft. Die Figur des Wes Block ist Zuckerbrot und Peitsche für den Zuschauer und die Mischung auch Alltags- und Charakterstudie eines geschiedenen Mordermittlers inklusive einer aufkeimenden Liebesgeschichte und Serienkillerfilm im Rotlicht-Milieu wirkt inhaltlich auch völlig verfahren. Weder als Drama, Rotlichtstudie oder auf der Thriller-Ebene kann der Film so wirklich punkten und kommt bis zum Finale auch nie so wirklich in Fahrt. Mit knapp zwei Stunden Laufzeit ist der Film auch zu lange ausgefallen und Regisseur und Drehbuchautor Richard Tuggle will hier in seinem Gegenentwurf zu Eastwoods eigentlicher Paraderolle augenscheinlich einfach zu viel mitnehmen und wechselt inhaltlich auch ständig die Marschrichtung, ohne dabei auf Dinge wie Tempo, Glaubwürdigkeit oder Spannungsbogen zu achten. Andererseits hat der Streifen dann auch wieder ein paar nette Momente und ist insgesamt schon zu gucken, sodass obige Worte für diesen Versuch eines facettenreichen Polizeifilms schon fast ein bisschen zu harsch erscheinen. Eigentlich finde ich auch gut, dass Eastwood diesen Film gemacht hat. Entscheidet selbst.

Re: Der Wolf hetzt die Meute - Richard Tuggle (1984)

BeitragVerfasst: 11. Jan 2019, 11:42
von Onkel Joe
Kein guter Film, ziemlich zerfahren und nicht der Rede wert. Leider! Zu dem Zeitpunkt hatte Eastwood einige Gurken am Start. Auch der "Bulle und der Schnüffler" mit Reynolds war so eine monströse Bauchlandung die kein Mensch braucht.

Re: Der Wolf hetzt die Meute - Richard Tuggle (1984)

BeitragVerfasst: 11. Jan 2019, 13:17
von Blap
Onkel Joe hat geschrieben:Kein guter Film, ziemlich zerfahren und nicht der Rede wert. Leider! Zu dem Zeitpunkt hatte Eastwood einige Gurken am Start. Auch der "Bulle und der Schnüffler" mit Reynolds war so eine monströse Bauchlandung die kein Mensch braucht.


Hm, beide keine Überflieger. Aber sie haben ihre Momente.