Seite 1 von 1

Dead Angel - Einbahnstraße in den Tod - Eloy de la Iglesia

BeitragVerfasst: 25. Feb 2010, 22:58
von ugo-piazza
Dead Angel - Einbahnstraße in den Tod

Bild

Originaltitel: Una Gota de sangre para morir amando

Alternativtitel: Satansbrut / Clockwork Terror / Murder in a Blue World

Herstellungsland: Spanien, Frankreich / 1973

Regie: Eloy de la Iglesia

Darsteller: Sue Lyon, Christopher Mitchum, Jean Sorel, Ramón Pons, Charly Bravo

Story:

Anna ist eine ausgezeichnete Krankenschwester in einem Krankenhaus, die wohl auch das Potenzial hätte, Ärztin zu sein. Das aber möchte sie nicht, da sie diese Tätigkeit als "zu technisch" ansieht und auf den persönlichen Kontakt zu den Patienten nicht verzichten möchte.

Eine mit Lederjacken und Helmen bekleidete Gang fällt in ein Haus ein, just als die dort wohnende Familie sich im TV Kubricks "Uhrwerk Orange" (!) angucken möchte. Der Vater wird gedemütigt, die Mutter vergewaltigt.

Zu der Gang gehört David, der nach einem Streit mit Mike, dem Anführer, die Bande verlässt.

Anna ist befreundet mit dem Arzt Viktor, der im Krankenhaus neuartige Elektroschock-Experimente mit Kriminellen durchführt, die dazu führen sollen, sie wieder in die Gesellschaft zu integrieren, Anna hingegen ist angewidert davon.

Anna hat jedoch ein nicht alltägliches Hobby. Sie verkleidet sich, schleppt junge Männer ab und zu ihr nach Hause, schläft mit ihnen, um sie dann mit einem Skalpell zu töten.

David kommt ihr dabei auf die Schliche und versucht, sie zu erpressen. Nachdem er kassiert hat, kauft er sich ein neues Motorrad. Die Gang vermutet, dass David sie bestohlen habe und prügelt ihn übel zusammen. Er wird in das Krankenhaus eingeliefert, wo Viktor seine Experimente an ihm durchführen will...

Nach dem "Cannibal Man" drehte der Spanier Eloy de la Iglesia 1973 diesen Kubrick-inspirierten Film (in den USA lief er gar als "Clockwork Terror"!) mit der Kubrick-Darstellerin Sue Lyon (Anna), Chris Mitchum (David) und Jean Sorel (Victor), der zwischen Gesellschafts- und Konsumkritik und Exploitation pendelt, eine sehr interessante Mischung. In der IMDB kommt der Film als Clockwork-Rip-Off schlecht weg, was ich nicht nachvollziehen kann. Dieser Film ist absolut sehenswert.

http://kompendium.gemeinschaftsforum.co ... 365.0.html

Re: Dead Angel (aka Die Satansbrut) - Eloy de la Iglesia

BeitragVerfasst: 4. Dez 2011, 12:16
von jogiwan
Sehr seltsames, teils trashiges und retro-futuristisches Teil von Herrn de la Iglesia, der zwar eindeutig von Kubrik inspiriert wurde, aber statt düsterer Sozialsatire lieber noch obskure Wege geht. So gibt es neben staatlichen Menschenversuchen, vergewaltigenden Jugendbanden dann eben auch noch eine hübsche Krankenschwester, die in allerlei Verkleidungen Jagd auf junge Homosexuelle und körperbehinderte Männer macht um sie von ihrem vermeintlichen Leid zu erlösen. Leider ist die bizarre Geschichte aber auch sehr episodenhaft und nicht ganz so stimmig ausgefallen, wie ich es mir vielleicht gewünscht hätte. Vielleicht war ich zu fortgeschrittener Stunde aber auch nur zu betrunken und das Bild des VHS-Rips zu schwummrig um das noch zu erkennen. Trotzdem macht "Dead Angel" ziemlichen Spass und ist für erfahrene Euroculter auch sicherlich sehr empfehlenswert, während unbedarfte Neueinsteiger wohl eher den Kopf schütteln werden. Eine Bewertung scheint unmöglich, während die Obskur-Skala wieder einmal ganz nach oben ausschlägt!

Re: Dead Angel (aka Die Satansbrut) - Eloy de la Iglesia

BeitragVerfasst: 4. Dez 2011, 17:40
von ugo-piazza
Die Qualität des Rips war in der Tat leider übel (sorry for that!), aber den Film möchte ich dennoch mal allen Freunden des eurozentrierten Exploitationfilms ans Herz legen.

Re: Dead Angel (aka Die Satansbrut) - Eloy de la Iglesia

BeitragVerfasst: 7. Jul 2012, 12:17
von jogiwan
Gestern nun auch endlich die englische DVD unter dem Titel "Murder in a blue world" gesichtet, die den Streifen in guter Qualität abliefert. Auch auf Englisch funzt die sehr obskure Mischung aus Sci-Fi, Psychodrama und Gesellschaftskritik bestens auch wenn man nicht genau weiß, auf was Eloy de la Iglesia eigentlich hinaus wollte. Das Werk streift das anspruchsvolle Arthouse-Genre, wie auch Exploitation und ist dann teils so trashy, dass "Dead Angel" letztlich in keine der Kisten passt. Eins ist der Streifen aber bestimmt: ein ungewöhnliches Werk mit einer tollen Hauptdarstellerin und einer sehr seltsamen Geschichte, die den aufgeschlossenen Zuschauer zwar etwas ratlos, aber dennoch fasziniert zurücklässt.

Re: Dead Angel (aka Die Satansbrut) - Eloy de la Iglesia

BeitragVerfasst: 4. Feb 2017, 18:31
von sergio petroni
Klingt alles sehr interessant.
"Murder in a blue world" muß her.... :sabber: