The Riffs - Die Gewalt sind wir - Enzo G. Castellari (1982)

Alles aus Italien was nicht in die anderen Threads gehört.

Moderator: jogiwan

Re: The Riffs - Die Gewalt sind wir - Enzo G. Castellari

Beitragvon jogiwan » 28. Okt 2012, 20:47

@ doc²: die Rolle des "Blade" wurde von einem gewissen Massimo Vanni verkörpert, der lt IMDB nicht nur der Cousion von Enzo G. Castellari ist, sondern auch in Teil zwei wieder dabei war. Da bin ich mir fast zu 100 % sicher, dass es der Typ mit der Augenklappe war.

Bild

Die Filmografie ist - entgegen meiner Erinnerung aber doch recht umfangreich:

http://www.imdb.com/name/nm0889242/

PS: der bekommt dann demnächst wohl ein S.o.E-Extra ;)

PPS: singt der nicht auch bei den Village People? :?
it´s fun to stay at the YMCA!!!



» Es gibt 1 weitere(n) Treffer aus dem Hardcore-Bereich (Weitere Informationen)
Benutzeravatar
jogiwan
 
Beiträge: 29321
Registriert: 12.2009
Wohnort: graz / austria
Geschlecht: männlich

Re: The Riffs - Die Gewalt sind wir - Enzo G. Castellari

Beitragvon ugo-piazza » 28. Okt 2012, 22:58

dr. freudstein hat geschrieben:Diese Gangs in ihren komischen Kostümierungen wirkten auf mich auch eher belustigend und nahmen natürlich die negative Stimmung. Da muß ich Onkel Adi recht geben :nick: Deswegen hab ich trotzdem eine Menge Spaß mit dem Film, aber es ging ja darum, daß sich Trash's Gang durch feindliches Gebiet mit gefährlichen Gangs schlagen mußte (wie die WARRIORS) und bei solchen Witzgestalten sieht das Ganze dann doch etwas vereinfachter aus.


Ja, so ist's und es ist wohl ein Grund dafür, dass der Film nach der erneuten Sichtung bei mir doch ziemlich Punkte verliert. Die Gangs sind einfach zu lächerlich gestaltet, Herr Eastman ist hier mal wieder peinlich übel getroffen, aber das gabs in anderen Endzeitschinken noch dämlicher. Dafür reißen Fred "The Hammer" Williamson und seine peitschenschwingende Domina in überknielangen Stiefeln (wie kann man DIE einfach erschießen lassen, Enzo?) einiges raus, so dass ich in etwa zur gleichen Bewertung wie le Bux käme.
Onkel Joe hat geschrieben:Die Kunst im Leben ist es, immer einmal mehr aufzustehen, als man umgeworfen wird.


Bild
Benutzeravatar
ugo-piazza
 
Beiträge: 8551
Registriert: 12.2009
Geschlecht: männlich

Re: The Riffs - Die Gewalt sind wir - Enzo G. Castellari

Beitragvon jogiwan » 28. Okt 2012, 23:06

wie meinen? Es geht doch nix über steppende Metallic-Tucken unter der Leitung von Carla Brait! :x
it´s fun to stay at the YMCA!!!



» Es gibt 1 weitere(n) Treffer aus dem Hardcore-Bereich (Weitere Informationen)
Benutzeravatar
jogiwan
 
Beiträge: 29321
Registriert: 12.2009
Wohnort: graz / austria
Geschlecht: männlich

Re: The Riffs - Die Gewalt sind wir - Enzo G. Castellari

Beitragvon DrDjangoMD » 29. Okt 2012, 08:16

jogiwan hat geschrieben:@ doc²: die Rolle des "Blade" wurde von einem gewissen Massimo Vanni verkörpert, der lt IMDB nicht nur der Cousion von Enzo G. Castellari ist, sondern auch in Teil zwei wieder dabei war. Da bin ich mir fast zu 100 % sicher, dass es der Typ mit der Augenklappe war.


Wow, danke dir tausendmal, ja der bekommt sicherlich ein S.o.E. verdient hat er es. Echt super, dass du das herausgefunden hast, jetzt habe ich einen Namen zu dem Gesicht und weiß, von welchem Typ ich mir demnächst die gesamte Filmographie beschaffen muss (obwohl ich gerade sehe, dass ich schon recht viel mit ihm kenne - sehr seltsam). :thup: :thup: :thup:
Benutzeravatar
DrDjangoMD
 
Beiträge: 4329
Registriert: 05.2011
Wohnort: Wien, Österreich
Geschlecht: männlich

Re: The Riffs - Die Gewalt sind wir - Enzo G. Castellari

Beitragvon jogiwan » 29. Okt 2012, 17:07

Wunderbarer Endzeit-Streifen von Enzo G. Castellari, der zwar nicht immer geschmacksicher und logisch um die Ecke biegt, dafür aber mit jeder Menge Pathos, hohen Tempo und einer schier unendlichen Masse an lustigen Ideen und eine Fülle von eindrucksvollen Momenten überzeugen kann. Die Geschichte rockt, die Locations super, die Darsteller passend gewählt und Mark Gregory trotz Stock im A. einfach wunderbar. Dank fundiert-humorvoller Einleitung, großer Leinwand und gleichgesinnter Ratten im Publikum fallen einem ja selbst bei wiederholter Sichtung noch immer neue Aspekte des Streifens auf, sodass ich den Streifen nun einfach in mein Italo-Herz schließen muss und die Sichtung am Wochenende als eines der absoluten Highlights des Jahres noch lange, lange Zeit in Erinnerung bleiben wird.
it´s fun to stay at the YMCA!!!



» Es gibt 1 weitere(n) Treffer aus dem Hardcore-Bereich (Weitere Informationen)
Benutzeravatar
jogiwan
 
Beiträge: 29321
Registriert: 12.2009
Wohnort: graz / austria
Geschlecht: männlich

Re: The Riffs - Die Gewalt sind wir - Enzo G. Castellari

Beitragvon Onkel Joe » 29. Okt 2012, 17:25

Auch für mich ist dieser Teil der bessere, er hat einfach mehr Charme und die besseren Schauspieler.
Es gibt grandiose Momente die sehr surreal aber auch funny daher kommen und die Action + die Synchro machen diesen Film im Kino zu einem unglaublichen Ereignis.Bestes Italo Kino 8-) und :prost: .
Bild
Wer tanzen will, muss die Musik bezahlen!
Benutzeravatar
Onkel Joe
Forum Admin
 
Beiträge: 15337
Registriert: 11.2009
Geschlecht: männlich

Re: The Riffs - Die Gewalt sind wir - Enzo G. Castellari

Beitragvon Nello Pazzafini » 30. Okt 2012, 13:05

Hhmmm.....

Bild

Trash noch recht jung......??? :o :shock: :? :D
Bild

"Ein Grab im K-Gebiet wünscht dir Dein Ugo"
Benutzeravatar
Nello Pazzafini
 
Beiträge: 4194
Registriert: 02.2010
Wohnort: Roma
Geschlecht: männlich

Re: The Riffs - Die Gewalt sind wir - Enzo G. Castellari

Beitragvon jogiwan » 30. Okt 2012, 13:07

Na wartet... zum nächsten Forentreffen komm ich mit Langhaarperücke, Leder-Gilet, Stock im Po und meinem getun(e)ten Puch Maxi! :mrgreen:
it´s fun to stay at the YMCA!!!



» Es gibt 1 weitere(n) Treffer aus dem Hardcore-Bereich (Weitere Informationen)
Benutzeravatar
jogiwan
 
Beiträge: 29321
Registriert: 12.2009
Wohnort: graz / austria
Geschlecht: männlich

Re: The Riffs - Die Gewalt sind wir - Enzo G. Castellari

Beitragvon Onkel Joe » 30. Okt 2012, 13:13

Nello Pazzafini hat geschrieben:Hhmmm.....

Bild

Trash noch recht jung......??? :o :shock: :? :D


:thup:
Bild
Wer tanzen will, muss die Musik bezahlen!
Benutzeravatar
Onkel Joe
Forum Admin
 
Beiträge: 15337
Registriert: 11.2009
Geschlecht: männlich

Re: The Riffs - Die Gewalt sind wir - Enzo G. Castellari

Beitragvon buxtebrawler » 7. Nov 2012, 21:43

Mit „The Riffs“ inszenierte Action-Spezialist Enzo G. Castellari im Jahre 1982 ein präapokalyptisches Endzeit-Action-Spektakel à la italiano: In der nahen Zukunft des Jahres 1990 wird der heruntergekommene New Yorker Stadtteil Bronx von bewaffneten Banden beherrscht, die ihn unter sich aufgeteilt haben. Dem „Manhattan Corp.“-Konzern wird Angst und Bange, als die jugendliche Ann, baldige Erbin und somit zukünftige größte Teilhaberin des Konzerns, dem korrupten, privilegierten Leben Ade sagt, um zukünftig an der Seite Trashs, dem berüchtigten Anführer der gefürchteten Riffs, in der Bronx zu leben. Man entsendet Polizist und Profikiller Hammer, um Ann gewaltsam zurückzuholen…

Castellaris Sause orientiert sich zwar unübersehbar an großen Vorbildern wie „The Warriors“ und „Die Klapperschlange“, ist aber eigenständig genug, um sich nicht als Plagiatskino bezeichnen lassen zu müssen. Außerdem wurde nicht wie so oft in Kieskuhlen oder auf Schrottplätzen gedreht, sondern an Originalschauplätzen in New York – und mit echten Mitgliedern der „Hell’s Angels“, die in der Komparserie zu finden sind und zudem am Set Sicherheitsdienst leisteten. Das Schöne an „The Riffs“ ist zudem, dass er gängige Actiongülle-Klischees umkehrt und fiese Straßengangs gegen einen noch viel fieseren Oberbullen kämpfen lässt, statt umgekehrt. Damit ist der Film bar jeden reaktionären Tonfalls, im Gegenteil: Er bedient sich quasi einer plakativen Klassenkampfthematik.

Größtenteils ist „The Riffs“ ein Wechselbad der Gefühle: Erstaunlich gute, technisch raffinierte Szenen, Choreographien und Schauspieler treffen auf unfreiwillige Komik und zahlreiche überraschende, skurrile Momente. So droht „The Riffs“ bisweilen innerhalb seiner großartigen Kulissen zu einer tuntigen Kostumschau zu werden, wenn nach „Warriors“-Vorbild eigentümlich gekleidete „Straßengangs“ durchchoreographiert um ihre Gegner herumschlawenzeln, statt wirklich Bedrohlichkeit auszustrahlen. Ähnlich verhält es sich mit Hauptdarsteller Mark Gregory als bezeichnenderweise auf den Namen Trash hörender Riffs-Anführer, den Castellari in einem Fitness-Studio kennenlernte und für seinen Film verpflichtete. Schwer zu glauben, dass Gregory seinerzeit erst zarte 17 Lenze auf dem nicht vorhandenen Buckel gehabt haben soll, durchtrainiert und muskelbepackt wie er war. Allerdings war er nun einmal kein gelernter Schauspieler, was man ihm allerspätestens dann anmerkt, wenn er unsicher durch die Bronx stolziert, als hätte er einen Besenstiel als Wirbelsäulenersatz im Hintern. An seinem Äußeren hingegen dürften sich nach Erscheinen des Films sämtliche Power-Metal-Bands der 1980er orientiert haben, mit langen, schwarzen, lockigen Zotteln heizt er auf seinem Ofen – der mit einem Plastiktotenschädel auf dem Schweinwerfer dekoriert wurde… Auf der anderen Seite haben wir mit Vic Morrow („Die Saat der Gewalt“) in der Rolle Hammers einen verdienten, angesehenen Schauspieler, dessen Comeback-Versuch nach „The Riffs“ beim Dreh des „Twilight Zone“-Spielfilms „Unheimliche Schattenlichter“ ein jähes Ende fand, als er bei einem tragischen Unfall von einem Hubschrauber enthauptet wurde. Er verleiht seiner Rolle die nötige Knurrigkeit und macht sich hervorragend als hassenswerte Exekutive des Großkapitals. In weiteren Rollen findet man Blaxploitation-Star Fred Williamson („Boss Nigger“) als Bandenführer „The Ogre“ und den aus zahlreichen italienischen Genrefilmen berüchtigten George Eastman („Man-Eater“) als Anführer einer weiteren konkurrierenden Gang. Die Nebenrollen sind ansonsten mit zahlreichen weiteren skurrilen Gestalten in abgefahrenen Kostümen besetzt, Hakenkreuzrocker treffen auf Rollschuhfahrer treffen auf peitschenschwingende Dominas treffen auf…

Während das Drehbuch als roten Faden sich Trash durch die Bronx schlagen und vor Hammer sowie den von selbigem durch ein Attentat gegeneinander aufgehetzten Gangs in Acht nehmen lassen muss und unschwer den solidarischen Zusammenhalt der Unterschicht gegen die mächtigen Oberen beschwört, punktet „The Riffs“ immer wieder mit originellen Ideen: So lässt Castellari eine dramaturgisch auf Duell-Präludium gebürstete Szene hochatmosphärisch und vor Spannung knisternd von einem Live-Open-Air-Schlagzeuger begleiten, der an seinem Kit sitzend der Szenerie ihren Rhythmus gibt. Eine meiner weiteren Lieblingsszenen ist, wie ein Gangmitglied auf das Dach eines fahrenden Autos springt und in großen Lettern „Shit“ auf die Windschutzscheibe sprüht. Derlei Momente ziehen sich durch den gesamten Film und tragen entschieden zu dessen Unterhaltungswert bei. Selbstverständlich kommt auch der Action-Anteil nicht zu kurz; es wird geprügelt, geschlitzt, geschossen und explodiert. Walter Rizzatis gelungener Soundtrack trägt zur Atmosphäre bei und versetzt direkt mit dem Titelthema in die passende Stimmung. Das Ende befriedigt den emotional aufgepeitschten Zuschauer mit einer fies-schönen Schlusseinstellung, die gerne noch etwas ausgewalzt hätte werden dürfen. Die Kombination aus technischer Finesse, kruder Action, ungewöhnlichen Ideen und Trash-Elemente macht aus „The Riffs“ letztlich ein überaus charmantes Filmvergnügen, das zu keiner Sekunde langweilt – ganz gleich, ob man gerade ernsthaft mitfiebert oder sich ins Fäustchen lacht. Italophile sowie aufgeschlossene Freunde der 80er-Filmkultur wissen das schon längst, für alle anderen lautet die Parole: Stock aus dem Arsch gezogen, aufs Totenkopfmofa geschwungen und ab in die Bronx!
Onkel Joe hat geschrieben:Die Sicht des Bux muss man verstehen lernen denn dann braucht man einfach viel weniger Maaloxan.

Ein-Mann-Geschmacks-Armee gegen die eingefahrene Italo-Front (4/10 u. 9+)

Suche (dt. Sync): Dr. Jekyll und Mr. Hyde ('31) / The Last Song (Permanent Record) / Der Mann mit der eisernen Maske (Whale) / Rock'n'Roll Nightmare
Benutzeravatar
buxtebrawler
Forum Admin
 
Beiträge: 25370
Registriert: 12.2009
Wohnort: Wo der Hund mit dem Schwanz bellt.
Geschlecht: männlich

VorherigeNächste

Zurück zu "Trash, Nunploitation, Sleaze, Agenten und Superhelden, Diverse"


 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast