Libido Mania - Bruno Mattei (1979)

Alles aus Italien was nicht in die anderen Threads gehört.

Moderator: jogiwan

Re: Libido Mania - Bruno Mattei (1979)

Beitragvon jogiwan » 18. Feb 2011, 20:32

Alle sexuellen Abarten in einem Film! Klingt doch lustig - muss ich am Wochenende nicht mehr ausgehen um das zu sehen... :jogi: ;)
it´s fun to stay at the YMCA!!!



» Es gibt 1 weitere(n) Treffer aus dem Hardcore-Bereich (Weitere Informationen)
Benutzeravatar
jogiwan
 
Beiträge: 28881
Registriert: 12.2009
Wohnort: graz / austria
Geschlecht: männlich

Re: Libido Mania - Bruno Mattei (1979)

Beitragvon dr. freudstein » 19. Feb 2011, 00:06

Vor allem, wenn ICH :shock: Dir dabei noch über den Weg laufe, Pfui Deibel, bist Du pervers :o :kotz:

Na ja, dafür hänge ich mit buxtebrabbler ab :oops: und ich bin auch noch so doof und behalte die Brille auf (der Punkt geht an bb)

Aber diesen Film kenne ich nicht, scheint spaßig zu sein. Ich weiß ja, wen ich bei Filmen mit nackter Haut anschreiben muß ;)
dr. freudstein
 
Beiträge: 14497
Registriert: 12.2009
Geschlecht: männlich

Re: Libido Mania - Bruno Mattei (1979)

Beitragvon sid.vicious » 19. Feb 2011, 00:20

Einer der Filme, die mich absolut nicht interessieren. Bruno Mattei ist eh nicht gerade das, was ich einen Regisseur nenne, dessen Filme mir liegen. Ausnahme: Scalps.
Bild
Benutzeravatar
sid.vicious
 
Beiträge: 477
Registriert: 06.2010
Wohnort: Bochum
Geschlecht: männlich

Re: Libido Mania - Bruno Mattei (1979)

Beitragvon ugo-piazza » 20. Feb 2011, 17:13

sid.vicious hat geschrieben:Einer der Filme, die mich absolut nicht interessieren. Bruno Mattei ist eh nicht gerade das, was ich einen Regisseur nenne, dessen Filme mir liegen. Ausnahme: Scalps.


:prost:
Onkel Joe hat geschrieben:Die Kunst im Leben ist es, immer einmal mehr aufzustehen, als man umgeworfen wird.


Bild
Benutzeravatar
ugo-piazza
 
Beiträge: 8538
Registriert: 12.2009
Geschlecht: männlich

Re: Libido Mania - Bruno Mattei (1979)

Beitragvon luca canali » 20. Mär 2011, 19:51

Fand den nach der ersten Sichtung einfach nur spitze, jetzt nach erneutem Anschauen kann ich nur sagen dass es sich meiner Meinung nach um einen der besten "Mondos" überhaupt handelt; KILLER!
Die DVD-VÖ in allen Ehren, von mir aus hätte der Film aber lieber als obskures Machwerk in den Geschichtsbüchern verweilen können, zumal es doch so viele andere Filme gibt, die auf DVD mal rauskommen sollten(...).

Und ja: Krafft-Ebing rules :prost:
that which disturbs your soul, you must not suffer!
Benutzeravatar
luca canali
 
Beiträge: 398
Registriert: 11.2010
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Libido Mania - Bruno Mattei (1979)

Beitragvon Operazione Bianchi » 20. Mär 2011, 20:32

luca canali hat geschrieben:Fand den nach der ersten Sichtung einfach nur spitze, jetzt nach erneutem Anschauen kann ich nur sagen dass es sich meiner Meinung nach um einen der besten "Mondos" überhaupt handelt; KILLER!
Die DVD-VÖ in allen Ehren, von mir aus hätte der Film aber lieber als obskures Machwerk in den Geschichtsbüchern verweilen können, zumal es doch so viele andere Filme gibt, die auf DVD mal rauskommen sollten(...).



100% Zustimmung :prost:
Benutzeravatar
Operazione Bianchi
 
Beiträge: 665
Registriert: 09.2010
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Libido Mania - Bruno Mattei (1979)

Beitragvon Jeroen » 20. Mär 2011, 21:29

luca canali hat geschrieben:Fand den nach der ersten Sichtung einfach nur spitze, jetzt nach erneutem Anschauen kann ich nur sagen dass es sich meiner Meinung nach um einen der besten "Mondos" überhaupt handelt; KILLER!
Die DVD-VÖ in allen Ehren, von mir aus hätte der Film aber lieber als obskures Machwerk in den Geschichtsbüchern verweilen können, zumal es doch so viele andere Filme gibt, die auf DVD mal rauskommen sollten(...).


100% Kopfschütteln :|

Der Film ist also "spitze", "einer der besten Mondos", ja sogar "KILLER!" Warum um alles in der Welt sollte er also nicht ein DVD-Release bekommen, zumal wenn es bei einem so tollen kleinen Label wie Camera Obscura erscheint? Zweifelsohne gibt es "so viele andere Filme gibt, die auf DVD mal rauskommen sollten", aber wenn alle Jubeljahre mal so ein wirklich "obskures Machwerk" ein würdiges Release bekommt, freut mich das. Zumal der Film dadurch noch lange nicht auf dem Mainstream-Markt angekommen ist.
Benutzeravatar
Jeroen
 
Beiträge: 469
Registriert: 10.2010
Wohnort: Hansestadt Brehm
Geschlecht: männlich

Re: Libido Mania - Bruno Mattei (1979)

Beitragvon Operazione Bianchi » 20. Mär 2011, 21:59

OK , wenn man die VHS hat braucht man ja nicht auch noch zwingend die DVD ! Mit "Mondo Candido" haben CO schon wieder einen meiner Lieblingsfilme angekündigt , den ich allerdings auch schon hab ... vom Filmgeschmack gibt es da meinerseits nichts zu beanstanden . Aber auf DVD würde ich wohl nur Erstveröffentlichungen kaufen, die es bisher nur im Kino und auf keinem anderen Medium gab ;)
Benutzeravatar
Operazione Bianchi
 
Beiträge: 665
Registriert: 09.2010
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Libido Mania - Bruno Mattei (1979)

Beitragvon Jeroen » 20. Mär 2011, 22:21

Operazione Bianchi hat geschrieben:OK , wenn man die VHS hat braucht man ja nicht auch noch zwingend die DVD ! Mit "Mondo Candido" haben CO schon wieder einen meiner Lieblingsfilme angekündigt , den ich allerdings auch schon hab ... vom Filmgeschmack gibt es da meinerseits nichts zu beanstanden . Aber auf DVD würde ich wohl nur Erstveröffentlichungen kaufen, die es bisher nur im Kino und auf keinem anderen Medium gab ;)


Respekt für diesen Standpunkt, finde ich auf alle Fälle vernünftiger als die Konsorten, die sich jeden Gurkenfilm in jeder Hartboxvariante kaufen und dann OVP irgendwo verstauen ;) . Aber ganz ehrlich, wie viele können schon behaupten, die "Libido Mania" VHS zu haben. Ist ja nicht so, dass die durch ihre massive Verbreitung ein weiteres Release obsolet gemacht hätte, sondern ganz im Gegenteil.

Es war mir natürlich klar, dass das mit der VHS der springende Punkt bei der Sache ist. Und verstehe gut, dass es Besitzern dieses raren Schmuckstücks gegen den Strich geht, dass sich nun Hans und Franz den Film ins Haus holen kann. Auf der anderen Seite nagen der Zahn der Zeit und jedes Abspielen am Magnetband, von der ohnehin mauen Qualität ganz zu schweigen.

Ich freue mich, wenn solche Filme restauriert werden. Sie wurden auf Zelluloid gedreht und haben es verdient, dass die Detailfülle des Filmmaterials wenigstens mal annähernd zur Geltung kommt. Und ich denke wir sind uns auf jeden Fall einig, dass man froh sein kann, wenn ein Film so würdig veröffentlich wird wie hier geschehen, und nicht als Grabbelkisten-Müll bei einem der C-Klasse Labels :thup:

PS: Auf "Mondo Candido" von CO freue ich mich auch schon, zumal der ja einiges fürs Auge bietet!
Benutzeravatar
Jeroen
 
Beiträge: 469
Registriert: 10.2010
Wohnort: Hansestadt Brehm
Geschlecht: männlich

Re: Libido Mania - Bruno Mattei (1979)

Beitragvon jogiwan » 10. Apr 2011, 15:52

Bild Bild

Der Begriff Libido (lat. libido: „Begehren, Begierde“, im engeren Sinne: „Wollust, Trieb, Maßlosigkeit“) stammt aus der Psychoanalyse und bezeichnet jene psychische Energie, die mit den Trieben der Sexualität verknüpft ist. Als Synonym zu sexueller Lust und Begehren ist der einstige Terminus mittlerweile auch in den allgemeinen Sprachgebrauch eingegangen.

Eine Manie (v. griech.: μανία manía = die Raserei) ist eine affektive Störung und verläuft meist phasenweise.

Heutzutage ist alles sehr einfach: Interessiert man sich für ein bestimmtes Thema und sei es noch so speziell geht man im Internet einfach auf Wikipedia oder vergleichbare Seiten, informiert sich und kann auf Youtube dann meist auch gleich das entsprechende Video dazu anschauen. Und wer seine teuer verdiente Kohle nicht gänzlich für DVD-Käufe und Alkoholkonsum verbraucht, hat auch die Möglichkeit, in ferne Länder zu reisen und fremde Kulturen kennen zu lernen, die dank billiger Flüge und Pauschalangebote mittlerweile auch bezahlbar sind.

In den Sechzigern und Siebzigern war die Sache da noch etwas anders. Computer gab es nicht, Fernreisen unerschwinglich und die Möglichkeit anderes kennen zu lernen war auf Lexika, Fernsehen und Erzählungen beschränkt. Das erklärt neben einer ohnehin stark ausgeprägten Sensationssucht der Menschheit auch ein wenig, warum gerade in dieser Zeit die sogenannten „Mondos“ bzw. später „Shockumentaries“ so großer Beliebtheit erfreuten. In diesen Filmen wurde dem aufgeschlossenen Zuschauer unter dem Deckmantel der Aufklärung und Wissenschaft allerlei Obskuritäten aus aller Welt präsentiert, die man ansonsten wohl nicht so ohne weiteres vor die Linse bekommen hätte.

Bild Bild

Rund 40 dieser sogenannten „Mondos“, oft mit kostengünstigen Archiv-Material gestreckt, entstanden seit dem Jahr 1962 allein in Italien und diese Streifen hatten neben Gewalt auch oft die Sexualität zum Thema, die unter dem vermeintlichen Deckmantel der Aufklärung einem staunenden Publikum in verschiedensten Ausführungen präsentiert wurde. Der berüchtigte Streifen „Libido Mania – Alle Abarten dieser Welt“ von dem umtriebigen Regisseur Bruno Mattei aus dem Jahre 1979 ist vom objektiven Standpunkt wohl eines der (Negativ-)Highlights des Genres, dass dem Zuschauer in knapp 80 Minuten (in der deutschen Fassung) dem Zuschauer schier unglaubliche Dinge aus dem Sexual-Kosmos der Menschheit präsentiert, die kaum eine sexuelle Abartigkeit auslässt und Szenen zeigt, die selbst dem sexuell aufgeschlossenen Zuschauer ein flaues Gefühl im Magen hinterlassen kann.

Unter dem vermeintlichen Deckmantel der Aufklärung und nach einer kurzen Aufzählung, welche wissenschaftlichen Unterlagen namhafter Sexualforscher zur Entstehung des Werkes herangezogen wurde ist ja Schluss mit lustig und Bruno Mattei präsentiert von Hermaphroditen über Fetischisten und obskure Entjungferungs-Riten unter anderem auch so extravagante Dinge wie Sodomie, Geschlechtsumwandlung, Sex mit Leichen und die Miteinbeziehung menschlichen Exkremente in den Sexualakt. Natürlich alles wissenschaftlich auf fundierte Weise von einem investigativem Journalisten kommentiert, in expliziter Weise präsentiert und hübsch aneinander montiert, sodass der aufgeschlossene Zuschauer kaum zum Durchatmen kommt und wahrlich eine Sauerei nach der anderen präsentiert bekommt.

Bild Bild

Und hui... in „Libido Mania“ werden von Bruno Mattei und seinem Team aus namenlosen und untalentierten Darstellern auch wirklich keine Gefangenen gemacht und im Minutentakt sexuelle und farbenfrohe Abartigkeiten am laufenden Band auf das fassungslose Publikum losgelassen, deren bloße Inhaltsangabe manch unbedarften Zuschauer schon in Unwohlsein versetzten würde. Natürlich werden ja alle Szenen nur deswegen gezeigt um (O-Ton) „… sexuelles Fehlverhalten zu zeigen, behilflich zu sein es zu heilen und unser Verständnis für die Fehler der Anderen wachzurufen.“ Nun ja, diesen Vorsatz darf man dann getrost in die Tonne kloppen, denn Plagiatsfilmer Bruno Mattei ist ja auch kein Oswald Kolle, sondern eher ein geschäftstüchtiger Regisseur mit Gewinnmaximierung im Hinterkopf, der dann auch noch die Reste seines Streifens dann auch gleich für einen weniger bekannten Nachfolgefilm nochmals verwurstete.

Sieht man das Ganze aber in der nötigen Distanz und Erfahrung sind die gezeigten und vor allem nachgedrehten und gefakten Dinge dann natürlich ziemlich trashy und unfreiwillig komisch und auch so manch zynischer Kommentar bürgt neben garantierten Kopfschütteln für so manchen Lacher. Ernst sollte man den versauten Blick auf menschliche Sexual-Abgründe ja nicht unbedingt nehmen und dann macht der Streifen ja in der aufgeschlossenen Runde durchaus Spaß, auch wenn man für die Sichtung wohl eher abgebrühte und geeichte Personen einladen sollte. „Libido Mania“ ist jedenfalls wieder einmal kein Film für die Schwiegereltern und kein Werk, den man einem potentiellen Partner beim ersten Date präsentieren sollte.

Bild Bild

Neben billig heruntergekurbelten Szenen mit Laiendarstellern in denen „asiatische“ Frauen nur mit Masken auftreten, da offensichtlich keine entsprechenden Darstellerinnen verfügbar waren, bietet „Libido Mania“ dann ja auch noch jede Menge Archiv-Material bzw. Szenen aus anderen Produktionen, wie der italienisch/japanischen Mondo-Co-Produktion „Guinea Ama“ (a.k.a. Nuovo Guinea: L’Isola die cannibali) des Regisseurs Akira Ide aus dem Jahre 1974, die hierzulande vor einiger Zeit bereits veröffentlicht wurden. Diese Szenen und weitere aus anderen Filmen, werden von Mattei dann einfach für sein Kaleidoskop der Ferkeleien in einem vollkommen anderen Kontext präsentiert, was natürlich ebenfalls für ein paar Lacher sorgt und nicht gerade von einer seriösen Herangehensweise an das eher komplexe Thema zeugen.

Im Gegensatz zu den Machern des Films hat man sich bei der schicken Veröffentlichung aus dem Hause „Camera Obscura“ jedoch sehr viel Mühe gegeben. Neben einer geschmackvollen Verpackung glänzt die Scheibe mit sehr guter Bild- und Tonqualität in deutscher und italienischer Sprache (inklusive englischer Untertiteln) und interessanten Extras. So gibt es für den aufgeschlossenen Fan neben einem launigen Audiokommentar mit Christian Kessler und Ingo Strecker auch noch eine Featurette mit Claudio Fragasso, der als ehemalige Weggefährte und Berufskollege von Mattei ein paar launige Episoden aus dem Leben eines Regisseurs zu berichten weiß. Weiters gibt es knapp 37 Minuten an Material, die in der deutschen Fassung nicht verwendet wurde und sich größtenteils aus Schlachtungen, Ausweidungen oder sonstig-entbehrlichen Szenen zusammensetzt. Abgerundet wird das positive Gesamtbild dann noch mit einem interessanten und zweisprachigen Text von Dr. Marcus Stiglegger über den Aufstieg, Glanzzeiten und Fall der sogenannten „Mondos“ bis hin zu aktuellen Ekelvideos im Internet.

Unterm Strich ist „Libido Mania – Alle Abarten dieser Welt“ ein schier unglaubliches Filmchen getreu dem Motto „Was sie schon immer über Sex wissen, aber niemals sehen wollten“ für die aufgeschlossene Zuschauerschaft, die der ganzen Sause dann auch mit dem entsprechenden Humor begegnen kann. Kaum eine Geschmacklosigkeit wird ausgelassen und dem staunenden Publikum unter dem Deckmantel der Aufklärung ein Panoptikum der Perversitäten um die Ohren geklatscht, das garantiert unvergessen bleibt. Bruno Matteis Streifen ist dann auch definitiv nichts für Feingeister, Sexualneurotiker oder sensible Personen und eine gewisse Erfahrung in Sachen „Mondo“ und „Italo-Cinema“ und seine geschmacksentgleisten Beiträge kann sicherlich nicht schaden. Auch der Unterhaltungswert ist nicht so hoch, wie vielleicht angenommen, aber unglaublich ist der Streifen allemal und einmal in seinem Leben sollte man ihn daher schon gesehen haben.

Bild Bild

Bild Bild
it´s fun to stay at the YMCA!!!



» Es gibt 1 weitere(n) Treffer aus dem Hardcore-Bereich (Weitere Informationen)
Benutzeravatar
jogiwan
 
Beiträge: 28881
Registriert: 12.2009
Wohnort: graz / austria
Geschlecht: männlich

VorherigeNächste

Zurück zu "Trash, Nunploitation, Sleaze, Agenten und Superhelden, Diverse"


 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

web tracker