Magnum 45 - Paolo Cavara (1976)

Bava, Argento, Martino & Co. Schwarze Handschuhe, Skalpell & Thrills

Moderator: jogiwan

Magnum 45 - Paolo Cavara (1976)

Beitragvon jogiwan » 1. Aug 2010, 16:00

Magnum 45 - Paolo Cavara (1976)

Bild

Originaltitel: e tanta paura

Alternativtitel: plot of fear / too much fear

Herstellungsland: Italien, 1976

Regie: Paolo Cavara

Darsteller: Michele Placido, Corinne Clery, Tom Skerritt, John Steiner, Eli Wallach, u.a.

Story:

Inspektor Lomenzo (Michele Placido) jagt einen Mörder, der seine Opfer auf eigenwillige Weise tötet und an den Tatorten Bilder aus dem Kinderbuch "Der Struwwelpeter" hinterlässt. Durch Privatdetektiv Riccio (Eli Wallach) und Fotomodell Jeanne (Corinne Cléry) kommt er auf die Spur eines geheimnisvollen Clubs von Tierliebhabern, der von einem gewissen Hoffmann (John Steiner), also einem Namensvetter des Buchautors, geleitet wurde. Hier scheint der Schlüssel zur Aufklärung des Mordfalls zu liegen...
it´s fun to stay at the YMCA!!!



» Es gibt 1 weitere(n) Treffer aus dem Hardcore-Bereich (Weitere Informationen)
Benutzeravatar
jogiwan
 
Beiträge: 30132
Registriert: 12.2009
Wohnort: graz / austria
Geschlecht: männlich

Re: Magnum 45 - Paolo Cavara (1976)

Beitragvon jogiwan » 11. Mär 2011, 11:05

Bild Bild

Inspektor Gaspare (Michele Placido) sind sich eines Tages mit einem bizarren Fall konfrontiert. Eine dominante Prostituierte hat ihren schwerreichen Freier erwürgt und eine andere Dame wurde mit einem Schraubenschlüssel erschlagen. Obwohl beide Fällen auf den ersten Blick nichts miteinander zu tun haben, wurden an beiden Tatorten Bildern vom „Struwwelpeter“ gefunden, die den Verdacht nahe legen, dass beide Morde etwas miteinander zu tun haben. Durch seine neue Freundin Jeanne (Corinne Clery) und dem Chef einer einflussreichen Detektei (Eli Wallach) kommt Gaspare einem elitären Club von Pflanzenfreunden auf die Spur, die in einer Villa ihre Versammlungen abgehalten hat.

Doch bei diesen Treffen ging es weniger um Botanik und die Fauna von allen Herren Ländern, sondern es wurden ausschweifende Sex-Orgien mit Prostituierten und reichlich Drogen und Alkohol gefeiert. Als ein weiteres Mitglied dieses Clubs bei einer TV-Diskussion vor laufender Kamera erschossen wird und neuerlich ein Bild des Kinderbuches gefunden wird, erfährt Gaspare von Jeanne, dass bei einem Treffen eine junge Prostituierte namens Rosa ums Leben kam und verdächtigt daraufhin deren Zuhälter. Der macht sich auch sogleich verdächtig, widersetzt sich seiner Verhaftung und wird nach einer kurzen Verfolgung von Gaspare gestellt. Doch auch damit ist der mysteriöse Fall noch lange nicht gelöst und schon bald gibt es weitere Opfer und weitere Bilder…

Bild Bild

„… e tanta paura“ aus dem Jahre 1976 ist eigentlich schon ein sehr seltsamer Film. „Magnum 45“ ist im Grunde auch eher ein Poliziesco, dessen Drehbuch wieder einmal mit einer großen Prise Giallo-Zutaten aufgepeppt wurde und den Zuschauer ständig auf falsche Fährten lockt und seine Erwartungshaltung sabotiert. Während in anderen Filmen fleißig von irgendwelchen Leuten ermittelt wird, werden hier dem Inspektor die Informationen von den unterschiedlichsten Leuten quasi zugespielt. Und obwohl Gaspare diese Hinweise nur noch zusammensetzen muss, so ist die Geschichte immer trickreich genug, um bis zur vermeintlich ersten Auflösung und auch danach spannend zu bleiben.

„Magnum 45“ bietet dabei wieder einmal alles, was sich der Fan erwartet und dann auch wieder nicht. Neben Polizisten, Models, Nutten, Sex, Drogen und Alkohol gibt es auch noch allerlei andere Zutaten, die auch ohne Rücksicht miteinander verbraten wurde. Jedes Mal, wenn man glaubt, zu wissen, worum es geht, macht der von Paolo Cavara eigenwillig-inszenierte Film eine Wendung und geht in eine andere Richtung. Dabei ist der Film auch voll von seltsamen Figuren, die allesamt korrupt und bestechlich sind und auch moralisch nicht gerade die höchsten Standards an den Tag legen. Aber so waren offensichtlich die Siebziger und wer damals monogam lebte, war wohl selber schuld. Und so ist es auch wenig verwunderlich, dass auch Inspektor Gaspare mal flugs die Freundin wechselt und mit dieser auch sogleich in die Kiste springt.

Bild Bild

Auch in Punkto Sex und Gewalt ist „…e tanta paura“ durchaus solide inszeniert und bietet ein paar blutige Morde und auch ein paar Nacktszenen von Corrinne Clery, die sich auf dem männlichen Hauptdarsteller Michele Placido ein bisschen vergnügen darf. Die deutsche Synchro ist zwar teils etwas derb ausgefallen, bietet aber ebenfalls lustige Dialoge, die den Zuschauer zusätzlich unterhalten. Dennoch wollte „Magnum 45“ weder bei der ersten, noch bei den nachfolgenden Sichtungen so richtig zünden, was auch daran liegt, dass der Streifen etwas wirr und die Charaktere etwas seltsam daherkommen.

Neben der zauberhaften Corinne Clery, („Wenn du krepierst, lebe ich“) und den im Kampf gegen die Mafia erprobten Michele Placido gibt es in dem Streifen auch noch einen jungen Tom Skerrit („Alien“) in einer Nebenrolle als Polizist, der zu der Zeit offensichtlich im italienischen Genre-Kino Fuß fassen wollte. Eli Wallach gibt den mysteriösen Chef einer einflussreich und nicht minder seltsamen Detektei und der Sex-Klamotten erprobte Jacques Herlin darf hier ebenfalls mal eine etwas abgründigere Person verkörpern. Aber auch die restlichen Darsteller bieten bekannte Gesichter, auch wenn der Einsatz von John Steiner („Tenebre“) für meine Verhältnisse viel zu kurz ist.

Bild Bild

Unterm Strich zählt „Magnum 45“ wohl zu den etwas seltsameren Vertretern des Giallo-Genres, der auch bei den Italo-Fans nicht unbedingt so auf Gegenliebe zu stoßen scheint. Auch bei mir will sich trotz mehrfacher Bemühungen einfach nicht so recht die große Freude einstellen. „… e tanta paura“ bietet zwar alles was Fan sich wünscht, stellt dieses dann aber mehrfach (und vielleicht auch zu oft) auf den Kopf und bietet auf Dauer auch keine so positiven Identifikationsfiguren, als dass man dauerhaft in irgendeiner Form mit fiebern möchte. Dass die zahlreichen Figuren in dem Film dann auch noch allesamt verkommen scheinen, macht den Streifen aus dem Jahre 1976 dann auch nicht unbedingt sympathischer und Cavaras zweiter Beitrag zum Genre unter dem Titel „Der schwarze Leib der Tarantel“ hat mir dann doch wesentlich besser gefallen. Daher gibt’s an dieser Stelle vorerst einmal etwas ratlose 7/10 Punkten mit Luft nach oben.

Bild Bild

Bild Bild
it´s fun to stay at the YMCA!!!



» Es gibt 1 weitere(n) Treffer aus dem Hardcore-Bereich (Weitere Informationen)
Benutzeravatar
jogiwan
 
Beiträge: 30132
Registriert: 12.2009
Wohnort: graz / austria
Geschlecht: männlich

Re: Magnum 45 - Paolo Cavara (1976)

Beitragvon ugo-piazza » 11. Mär 2011, 14:18

Och, ich mag den durchaus. Corinne Clery verleiht ja jeder Hütte und jedem Film Glanz, selbst der Graupe "Geschichte der O". Und wo hält sich ein Inspektor schon mal eine junge Schwarze zu Hause?

Aber "die Autobahnen sind auch nicht mehr das, was sie mal waren"...

Jetzt aber ab in die Villa Hoffmann!
Onkel Joe hat geschrieben:Die Kunst im Leben ist es, immer einmal mehr aufzustehen, als man umgeworfen wird.


Bild
Benutzeravatar
ugo-piazza
 
Beiträge: 8576
Registriert: 12.2009
Geschlecht: männlich

Re: Magnum 45 - Paolo Cavara (1976)

Beitragvon jogiwan » 11. Mär 2011, 17:55

Am besten gefällt mir diese abgeschlossene, erotische Kurz-Geschichte

Er: "Bevor ich schlafen gehe, mache ich normalerweise Liebe"
Sie: "Ich auch..."

:lol:
it´s fun to stay at the YMCA!!!



» Es gibt 1 weitere(n) Treffer aus dem Hardcore-Bereich (Weitere Informationen)
Benutzeravatar
jogiwan
 
Beiträge: 30132
Registriert: 12.2009
Wohnort: graz / austria
Geschlecht: männlich

Re: Magnum 45 - Paolo Cavara (1976)

Beitragvon sergio petroni » 25. Mär 2013, 20:31

Hab den am Wochenende zum zweiten Mal gesehen; mir gefällt er.

Paolo Cavara hat wohl bewußt gegen die Sehgewohnheiten des Publikums
damaliger gialli/polizieschi inszeniert. Der Inspektor ist ein Frauenheld und kommt
ansonsten recht sanft rüber. Bei der einzigen Prügelei muß er einiges einstecken,
siegt am Ende aber.
Corinne Clery könnte den ganzen Film über einfach nur dastehen und nichts tun,
wäre für mich Unterhaltung genug. :oops: :knutsch:
Den energetischen soundtrack von Daniele Patucchi werde ich wohl nie mehr
ganz aus den Ohren bekommen.
Die Szenen um die Villa Hoffmann herum sind sehr atmosphärisch gestaltet
und würden auch in einen Grusler passen.
Und als im Finale Eli Wallach vom Käfig wegläuft erinnert das ganz schwer an
die Schlußszene aus "Zwei glorreiche Halunken", als er den Schuß von Blondie erwartet
und danach erleichtert merkt, daß er nicht getroffen wurde. Sehe den Eli
halt auch immer wieder gerne. Der Mann wird in zwei Jahren hoffentlich Einhundert!
Von mir gibt´s gute 7/10
DrDjangoMD hat geschrieben:„Wohl steht das Haus gezimmert und gefügt, doch ach – es wankt der Grund auf dem wir bauten.“
Benutzeravatar
sergio petroni
 
Beiträge: 5448
Registriert: 02.2013
Wohnort: im Schwarzen Wald
Geschlecht: männlich

Re: Magnum 45 - Paolo Cavara (1976)

Beitragvon Onkel Joe » 26. Apr 2013, 22:15

sergio petroni hat geschrieben:Corinne Clery könnte den ganzen Film über einfach nur dastehen und nichts tun,
wäre für mich Unterhaltung genug. :oops: :knutsch:


Liegen nicht stehen, LIEGEN :lol: .
Bild
Wer tanzen will, muss die Musik bezahlen!
Benutzeravatar
Onkel Joe
Forum Admin
 
Beiträge: 15574
Registriert: 11.2009
Geschlecht: männlich

Re: Magnum 45 - Paolo Cavara (1976)

Beitragvon sergio petroni » 26. Apr 2013, 22:31

Onkel Joe hat geschrieben:
sergio petroni hat geschrieben:Corinne Clery könnte den ganzen Film über einfach nur dastehen und nichts tun,
wäre für mich Unterhaltung genug. :oops: :knutsch:


Liegen nicht stehen, LIEGEN :lol: .

Sooo deutlich wollte ich eigentlich nicht werden, aber :thup:
DrDjangoMD hat geschrieben:„Wohl steht das Haus gezimmert und gefügt, doch ach – es wankt der Grund auf dem wir bauten.“
Benutzeravatar
sergio petroni
 
Beiträge: 5448
Registriert: 02.2013
Wohnort: im Schwarzen Wald
Geschlecht: männlich


Zurück zu "Gialli"


 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast