Jack Brooks Monster Slayer - John Knautz

Moderator: jogiwan

Jack Brooks Monster Slayer - John Knautz

Beitragvon horror1966 » 9. Jun 2012, 20:54

Bild




Jack Brooks: Monster Slayer
(Jack Brooks: Monster Slayer)
mit Robert Englund, Trevor Matthews, Daniel Kash, David Fox, Dean Hawes, Rachel Skarsten, James A. Woods, Ashley Bryant, Stefanie Drummond, Chad Harber, Patrick Henry, Meghanne Kessels, Meg Charette, Kristyn Butcher, Andrew Butcher
Regie: Jon Knautz
Drehbuch: John Ainslie
Kamera: Joshua Allen
Musik: Ryan Shore
FSK 16
Kanada / 2007

Seit er als Kind mitansehen musste, wie ein grunzendes Ungeheuer seine Eltern und die kleine Schwester vernichtete, leidet Jack unter unkontrollierbaren Wutausbrüchen. Jetzt arbeitet er Klempner, geht in eine psychologische Beratung (beides ohne großen Erfolg) und besucht die Abendschule beim schrägen Professor Crowley, wo zumindest neben der attraktiven Eve sitzt. Als der Prof nach einer Begegnung mit einem dämonischen Artefakt zum Monster mutiert, erkennt Jack seine wahre Berufung.


Es stimmt einen immer wieder traurig, wenn man sieht, wieviel Potential die macher eines Films immer wieder auf der Strecke liegenlassen und nicht annähernd ausschöpfen. So geschehen auch beim vorliegenden Werk, das zwar insgesamt einen wirklich unterhaltsamen und recht gelungenen B-Horror-Movie darstellt, aus dem man aber weitaus mehr hätte herausholen können. Denn "Jack Brooks: Monster Slayer" ist ein phasenweise sehr witziger und auch interessanter Monsterfilm, der den Zuschauer aber trotzdem etwas zwiespältig zurücklässt.

Das liegt ganz einfach in der Tatsache begründet, das der Film eine doch äusserst lange Anlaufphase hat, bis er seinem Titel alle Ehre macht. Denn bis auf eine eher kurze Rückblende zu der Nacht, in der jack seine Eltern und seine jüngere Schwester an die Monster verliert, dauert es fast eine geschlagene Stunde, bis die Story so richtig an Fahrt aufnimmt. Zwar ist die Zeit bis dahin auch nicht gerade langweilig gestaltet, man bekommt einen etwas tieferen Einblick in Jack's Charakter gestattet und wird mit seinen ständigen Agressionen konfrontiert, doch so richtig will der Film in dieser Phase nicht wirklich zünden.

Dieser Umstand ändert sich erst, als Jack's Professor langsam anfängt, sich in ein Monster zu verwandeln. Der von Haus aus etwas kauzige Lehrer wird von Robert Englund absolut brillant dargestellt und hat den größten Anteil an der humorigen Seite des Films. Denn allein die langsam vonstatten gehende Mutation in ein ekelhaftes Monster entlockt einem doch so manchen Schmunzler und entschädigt so doch für einige kleinere auftretende Längen im Mittelteil des Films.

Nachdem sich die verwandlung dann vollends vollzogen hat, sind die restlichen gut 25 Minuten des Films endlich das, was man sich eventuell schon etwas früher gewünscht hätte, nämlich Action und Humor pur. Teilweise geht es auch recht blutig zur Sache und es gibt auch einige für eine 16er Freigabe ziemlich harte Szenen. Endlich kann Jack auch seine Agressionen an der richtigen Stelle ausleben und nimmt den Kampf mit dem Monster auf, den letztendlich nur einer überleben kann.

Letztendlich ist "Jack Brooks: Monster Slayer" ein durchaus kurzweilig unterhaltender Monster-Spaß, der seine echten Höhepunkte allerdings erst in den letzten 25 Minuten hat. Dennoch bin ich der Meinung, das hier ein insgesamt guter Beitrag des Genres entstanden ist, den man auf jeden Fall gesehen haben sollte. Und für die geplante Fortsetzung bleibt nur zu hoffen, das die Macher des Films aus den Fehlern gelernt haben und den zweiten Teil ganzzeitig etwas actiongeladener gestalten, denn dann könnte es ein noch viel besserer Film werden, als es dieser hier schon eingeschränkt ist.


7/10
Bild Big Brother is watching you
Benutzeravatar
horror1966
 
Beiträge: 5597
Registriert: 06.2010
Wohnort: Hildesheim
Geschlecht: männlich

Re: Jack Brooks Monster Slayer - John Knautz

Beitragvon buxtebrawler » 11. Jun 2012, 09:38

Plötzlich und unerwartet kommt aus Kanda diese Horrorkomödie daher, die ein wahres Feuerwerk herrlichen Retro-Monster-Trashs im Stil der 80er abfeuert. Wer Spaß an handgemachten, schleimigen Latex-Tentakel-Monstern und dem einen oder anderen Liter Kunstblut hat, ist hier goldrichtig. Allerdings bezweifle ich, dass es diesem Film sonderlich gut tat, mit einem "Braindead"-Vergleich beworben zu werden, denn im Vergleich zu Peter Jacksons unbestrittenem Höhepunkt des Splatter-Genres nimmt sich das Drehbuch viel mehr Zeit, um seine Charaktere einzuführen und Spannung aufzubauen. Das Metzelfinale fällt dann auch vergleichsweise kurz und knackig aus, wie überhaupt der ganze Film erfrischend kurzweilig wirkt. Wer also eine Splatterorgie von der ersten Minute an erwartet, muss zwangsläufig enttäuscht werden. Wer sich aber an skurrilen Charakteren wie dem Robert "Freddy Krueger" Englunds als kauzigem Professor erfreuen kann und gerne Zeit bekommt, die Hauptfigur kennenzulernen, um den einen oder anderen gelungenen Gag genießen zu können, der nicht unmittelbar mit Verstümmelungen oder Zerfetzungen zu tun hat oder sich auf albernem "Scary Movie"-Niveau befindet, findet in "Jack Brooks: Monster Slayer" gehobene Unterhaltung des schlechten Geschmacks.

7/10
Onkel Joe hat geschrieben:Die Sicht des Bux muss man verstehen lernen denn dann braucht man einfach viel weniger Maaloxan.

Ein-Mann-Geschmacks-Armee gegen die eingefahrene Italo-Front (4/10 u. 9+)

Suche (dt. Sync): Dr. Jekyll und Mr. Hyde ('31) / The Last Song (Permanent Record)
Benutzeravatar
buxtebrawler
Forum Admin
 
Beiträge: 27107
Registriert: 12.2009
Wohnort: Wo der Hund mit dem Schwanz bellt.
Geschlecht: männlich


Zurück zu "Amerika"


 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste