Der kleine Horrorladen - Frank Oz (1986)

Moderator: jogiwan

Der kleine Horrorladen - Frank Oz (1986)

Beitragvon buxtebrawler » 31. Jan 2012, 23:40

Hat einen eigenen Thread verdient:

Bild

Originaltitel: Little Shop of Horrors

Herstellungsland: USA / 1986

Regie: Frank Oz

Darsteller: Rick Moranis, Ellen Greene, Vincent Gardenia, Steve Martin, Tichina Arnold, Michelle Weeks, Tisha Campbell-Martin, James Belushi, John Candy, Christopher Guest, Bill Murray, Bertice Reading u. A.

Mr. Mushnik (Vincent Gardenia) hat mit Abstand den miesesten Blumenladen in der ganzen Stadt. Sein Gehilfe Seymore (Rick Moranis) schmachtet in seinem Kellerzimmer nach der kessen Verkäuferin Audrey (Ellen Green). Die wiederum verzehrt sich nach dem sadistischen Zahnarzt Orin Scrivello (Steve Martin). Alles geht seinen Gang, nichts läuft, bis Audrey II auftaucht, eine niedliche Pflanze die bald zum Einfamilienhaus-Format heranwächst. Das Geschäft blüht und Audrey II wartet groß, grün und gefräßig auf Menschenfleisch...


Quelle: www.ofdb.de

Singende fleischfressende Pflanzen!
Onkel Joe hat geschrieben:Die Sicht des Bux muss man verstehen lernen denn dann braucht man einfach viel weniger Maaloxan.

Ein-Mann-Geschmacks-Armee gegen die eingefahrene Italo-Front (4/10 u. 9+)

Suche (dt. Sync): Dr. Jekyll und Mr. Hyde ('31) / The Last Song (Permanent Record) / Der Mann mit der eisernen Maske (Whale) / Rock'n'Roll Nightmare
Benutzeravatar
buxtebrawler
Forum Admin
 
Beiträge: 25370
Registriert: 12.2009
Wohnort: Wo der Hund mit dem Schwanz bellt.
Geschlecht: männlich

Re: Der kleine Horrorladen - Frank Oz

Beitragvon purgatorio » 1. Feb 2012, 08:44

da gibt's noch einen von 1960 mit Jack Nicholson. Den hab ich hier schon ewig rumliegen und noch nie gesehen. Gleiches gilt für dieses Remake. Die Besetzungsliste sieht aber echt großartig aus :nick:
Bild
Im Prinzip funktioniere ich wie ein Gremlin:
- nicht nach Mitternacht füttern
- kein Wasser
- kein Sonnenlicht
Benutzeravatar
purgatorio
 
Beiträge: 14810
Registriert: 04.2011
Wohnort: Dresden
Geschlecht: männlich

Re: Der kleine Horrorladen - Frank Oz

Beitragvon Arkadin » 1. Feb 2012, 10:34

Das Original kenne ich noch nicht, aber das Musical-Remake habe ich immer sehr geliebt.
Tolle Musik, tolle Besetzung (allen voran Steve "I wanna be a dentist" Martin) und einige recht gelungene Gags.
Und bei der Gestaltung von Audrey II kann Frank Oz seine "Muppets-Vergangenheit" nicht verleugnen. :D

www.youtube.com Video From : www.youtube.com
Früher war mehr Lametta
***************************************************************************************
Filmforum Bremen
Weird Xperience
Benutzeravatar
Arkadin
 
Beiträge: 8863
Registriert: 04.2010
Wohnort: Bremen
Geschlecht: männlich

Re: Der kleine Horrorladen - Frank Oz

Beitragvon buxtebrawler » 2. Feb 2012, 00:13

Mit Musicals und somit auch Musical-Filmen kann man mich normalerweise jagen, sind sie doch in der Regel ein Garant für den absoluten Kitsch-Overkill. Da wird aus allem eine schwülstige Sing- und Tanznummer gemacht und jede Geschichte bis zur Unkenntlichkeit durch den Familientauglichkeitsfleischwolf gedreht, glattgebügelt bis zum Gehtnichtmehr. Pomp und Oberflächlichkeit gehen miteinander einher und schamlos werden alle Klischees totgeritten, dass sich mir bei „Grease“ & Co. der Magen umdreht.

Doch gibt es einige wenige Produktionen, die andere Wege beschreiten und ich daher von meiner Warte aus als „Anti-Musicals“ bezeichnen möchte. Zum einen wäre da beispielsweise die „Rocky Horror Show“, die die immer stark homophil anmutenden Geschmacksverirrungen gängiger Musicals grotesk überzeichnet und eine bizarre, in allen Belangen übers Ziel hinausschießende Edeltrash-Transvestitenparty zelebriert. Ein weiterer, mir sehr an Herz gewachsener Vertreter ist „Der kleine Horrorladen“, eine Verfilmung des gleichnamigen Musicals, das wiederum auf Roger Cormans schrägem B-Movie „Little Shop of Horrors“ aus dem Jahre 1960 basiert. Der Film stammt aus dem Jahre 1986 und die Regie führte niemand Geringerer als der neben Jim Henson zweite Muppets-Vater Frank Oz, der zuvor darüber hinaus mit Henson bereits das sehr gelungene, ernsthaftere Fantasy-Abenteuer „Der dunkle Kristall“ realisierte.

Zeitlich in den ausklingenden 1950er Jahren angesiedelt, wird die Geschichte einer außerirdischen Pflanze erzählt, die einem chronisch erfolglosen Blumenladen in einem unwirtlichen Viertel einer US-amerikanischen Großstadt zu Ruhm und Erfolg verhilft, sich aber bald als fleischfressendes, rasant wachsendes Ungetüm entpuppt, das vom trotteligen Loser Seymour (Rick Moranis, „Ghostbusters“), der sich von Ladenbesitzer Mr. Mushnik (Vincent Gardenia, „Der Himmel soll warten“) ausbeuten lässt, regelmäßig gefüttert werden will. Seymour wiederum ist unglücklich verliebt in seine Kollegin Audrey (Ellen Green, „Jung, weiblich, gnadenlos“), tauft die Pflanze kurzerhand „Audrey II“ und wittert seine Chance, doch noch bei „Audrey I“ zu landen. Doch diese ist mit dem sadistischen Zahnarzt Orin Scrivello (Steve Martin, „Bowfingers große Nummer“) liiert...

Ja, in prächtigen Kulissen steigert „Der kleine Horrorladen“ zahlreiche 50ies-Klischees bis ins Absurde, seien es die Geschlechterrollen oder soziale Hierarchien und selbstverständlich die phantastischen B-Movies jener Zeit, und überzeichnet seine Charaktere zu wandelnden Reliefs grober Skizzierungen, aus denen die Protagonisten moderner Märchen sind. Da wird Seymour vom geizigen, ausbeuterischen Mr. Mushnik aus dem Waisenhaus geholt und ergibt sich widerspruchslos in sein trauriges Schicksal, da lispelt Audrey als naives Blondchen und träumt später mit Seymour von einem den spießigen „Pleasentville“-Vorstellungen des Jahrzehnts entsprechenden Eheleben und da wird Seymour vom erbarmungswürdigen Verlierer zum gefragten Mann – und eben zum Mörder.

Denn im Prinzip ist „Der kleine Horrorladen“ eine Horrorkomödie, immerhin werden hier Menschen an eine außerirdische Lebensform verfüttert. Blut und Innereien bekommt man aber natürlich nicht zu sehen; stattdessen erfreut man sich an einer (bzw. strenggenommen waren aufgrund ihres Wachstumsprozesses mehrere) aufwändig manuell animierten Pflanzenpuppe, die nie unbeweglich wirkt, sondern der Oz mit seiner diesbezüglichen Erfahrung menschliche Züge einhauchte und ein bizarres Wesen schuf, das den teils anarchisch wirkenden Muppets in nichts nachsteht bzw. sie sogar noch übertrumpft. Und spätestens, wenn „Audrey II“ gemäß des Musicalkonzepts selbst zu singen beginnt, bleibt kein Auge trocken. Drei dunkelhäutige Mädels tauchen immer wieder unvermittelt auf, führen singend durch die Handlung und verdeutlichen bereits zu einem frühen Zeitpunkt, auf welch hohem Niveau sich das musikalische Repertoire dieses Films befindet. Soulige und rock’n’rollige Nummern gehen nicht nur ins Ohr, sondern auch ins Bein und werden perfekt choreographiert von den Charakteren mit unvergleichlicher Spielfreude vorgetragen. Die Songs sind hier kein langweiliges Füllmaterial, sondern unvergessliche Höhepunke, technisch einwandfrei, wortgewandt und -witzig und zum Teil herrlich schrill.

Beispielsweise sei an Steve Martins unnachahmliche Darbietung „Son, be a Dentist“ erinnert, der seinen Part inbrünstig als lachgassüchtiger Sado-Zahnarzt interpretiert und Bill Murray („Und täglich grüßt das Murmeltier“) als masochistischen Patient bekommt. Weitere Nebenrollen wurden mit nicht minder bekannten Namen wie John Candy („Ferien zu dritt“) und James Belushi („Der Verrückte mit dem Geigenkasten“) besetzt. Getragen jedoch wird „Der kleine Horrorladen“ vorrangig von Rick Moranis in seinem Zusammenspiel mit der furiosen Pflanzenkreatur, was entscheidend dazu beiträgt, dass Frank Oz’ Film von der ersten bis zur letzten Sekunde kurzweilige, extrem humorvolle Unterhaltung auf hohem Absurditäten-Niveau und mit der gewohnten Detailverliebt- und sympathischer Verrücktheit bietet, die ihn zur aberwitzigen Musical-Karikatur, in jedem Falle aber zum Kultfilm machen, den jeder mindestens einmal gesehen haben sollte – ganz gleich ob Musicalhasser oder -liebhaber.
Onkel Joe hat geschrieben:Die Sicht des Bux muss man verstehen lernen denn dann braucht man einfach viel weniger Maaloxan.

Ein-Mann-Geschmacks-Armee gegen die eingefahrene Italo-Front (4/10 u. 9+)

Suche (dt. Sync): Dr. Jekyll und Mr. Hyde ('31) / The Last Song (Permanent Record) / Der Mann mit der eisernen Maske (Whale) / Rock'n'Roll Nightmare
Benutzeravatar
buxtebrawler
Forum Admin
 
Beiträge: 25370
Registriert: 12.2009
Wohnort: Wo der Hund mit dem Schwanz bellt.
Geschlecht: männlich

Re: Der kleine Horrorladen - Frank Oz

Beitragvon Arkadin » 2. Feb 2012, 09:53

Audrey II wird übrigens gesungen und gesprochen vom legendären Levi Stubbs, dem Leadsänger der großartigen "The Four Tops".
Früher war mehr Lametta
***************************************************************************************
Filmforum Bremen
Weird Xperience
Benutzeravatar
Arkadin
 
Beiträge: 8863
Registriert: 04.2010
Wohnort: Bremen
Geschlecht: männlich

Re: Der kleine Horrorladen - Frank Oz (1986)

Beitragvon jogiwan » 2. Nov 2018, 07:43

Spaßige Hommage an Sci-Fi-Monsterfilme aus den Fünfzigern in Form eines Musicals über eine menschenfressende Pflanze und nach Vorlage eines Off-Broadway-Muscials, das wiederum von einem Low-Budget-Horrorfilm von Roger Corman inspiriert wurde. Klingt erst einmal kompliziert, aber Muppets-Mitbegründer Franz Oz macht daraus eine unterhaltsame Mischung aus Horror, Kitsch und Musik, bei dem vor allem die übergroße Pflanze Audrey II als Star der ganzen Sause heraussticht. Dazu gibt es schrille Gastauftritte, jede Menge Musik und ein beeindruckend-krawalliges Ende, dass es jedoch nur im Director’s Cut zu bestaunen gibt. Das Kinopublikum seinerzeit bevorzugte ja das Happy-End und so musste Frank Oz das eigentlich beabsichtigte Finale um 10 Minuten schneiden um den Willen der Produzenten und des Publikums zufriedenzustellen. Es ist auch schwierig zu sagen, welches Ende besser ist: das der Kinofassung ist sympathisch und lässt den Protagonisten eine gemeinsame Zukunft, während im DC die Pflanzen den Siegeszug gegen die Menschheit antreten, was natürlich dem Genre-Freund ebenfalls gefallen wird. So oder so ist „Little Shop of Horrors“ aber eine schwer sympathische und knallbunte Angelegenheit mit lustigen Einfällen und tollen Effekten, auch wenn man danach den Zahnarzt oder –ärztin für immer mit anderen Augen sehen wird.
it´s fun to stay at the YMCA!!!



» Es gibt 1 weitere(n) Treffer aus dem Hardcore-Bereich (Weitere Informationen)
Benutzeravatar
jogiwan
 
Beiträge: 29321
Registriert: 12.2009
Wohnort: graz / austria
Geschlecht: männlich


Zurück zu "Amerika"


 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste