Ein Fremder auf der Flucht - Don Siegel

Moderator: jogiwan

Ein Fremder auf der Flucht - Don Siegel

Beitragvon sid.vicious » 6. Aug 2011, 23:10

Alternativer Titel: Stranger on the Run, Lonesome Gun
Produktionsland: USA
Produktion: Richard E. Lyons
Erscheinungsjahr: 1967
Regie: Don Siegel
Drehbuch: Dean Riesner
Kamera: Bud Thackery
Schnitt: Richard G. Wray
Musik: Leonard Rosenman
Länge: ca. 93 Min.
Freigabe: FSK 12
Darsteller: Henry Fonda, Anne Baxter, Michael Parks, Dan Duryea, Sal Mineo, Lloyd Bochner


Der Landstreicher und Alkoholiker Ben Chamberlain taucht in einem Städtchen, das der Eisenbahn gehört auf, um dort einem ehemaligen Mitinsassen aus dem Gefängnis einen Gefallen zu tun. Chamberlain ist auf der Suche nach Alma Britten, als er diese tot vorfindet, fällt der Verdacht auf ihn. McKay und seine Deputies verfolgen den Unschuldigen.

Was Anleihen bei „The most dangerous Game“ haben konnte, geht allerdings in eine andere Richtung. Don Siegel erstellt in seinem Film die Psychogramme der Hauptdarsteller und vermittelt so die unterschiedlichen Charaktere. Der Zuschauer kann sich darauf einstellen und die unterschiedlichen Personen aus seinem Blickwinkel agieren lassen. Siegel hat hier einiges richtig gemacht. Er beleuchtet Gut und Böse und lässt die Vergangenheit der Hauptdarsteller mit den Schwierigkeiten der Gegenwart agieren. Hierbei werden Themen wie Skrupellosigkeit, Mitleid, Fehlleiten, Feigheit, Hass, Übermut und Vorurteile verarbeitet.

Im Punkto Action ist der Film nicht ganz vorn angesiedelt. Don Siegel zeigt zwar zwei ausgiebige Schießereien, legt allerdings sein Augenmerk, wie bereits erwähnt auf andere Elemente. Wo wir beim Thema Henry Fonda wären, der das Psychogramm des Ben Chamberlain gekonnt und überzeugend vermittelt. Fonda ist allerdings nicht die einzige Person, die sich dem Publikum zum Bezug anbietet. Identifikationsfiguren hat der Film einige zu bieten und diese lassen auch Parallelen zum realen Leben finden.

Der Film wurde für das US Fernsehen und nicht für das Kino gedreht. Im gleichen Jahr arbeiteten Siegel und Fonda übrigens in dem Klassiker „Nur noch 72 Stunden“ zusammen.

Fazit: Ein psychologisch angelegter Western, der meines Erachtens leider vereinzelnd ein wenig zu melancholisch umgesetzt wurde. Hier war bedeutend mehr drin.

7/10
Bild
Benutzeravatar
sid.vicious
 
Beiträge: 676
Registriert: 06.2010
Wohnort: Bochum
Geschlecht: männlich

Zurück zu "Amerika"


 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste