Der Schacht - El Hoyo - Galder Gaztelu-Urrutia (2019)

Moderator: jogiwan

Der Schacht - El Hoyo - Galder Gaztelu-Urrutia (2019)

Beitragvon purgatorio » 25. Mär 2020, 12:53

DER SCHACHT

Bild

Deutscher Titel: DER SCHACHT
Internationaler Titel: The Platform
Originaltitel: El Hoyo

Regie: Galder Gaztelu-Urrutia
Produktionsland: Spanien (2019)

Darsteller: Iván Massagué, Antonia San Juan, Zorion Eguileor, Emilio Buale, Alexandra Masangkay...

Story:
Ein vertikales Gefängnis beherbergt seine Insassen nach einem perfiden System. In Zellen um einen Schacht befinden sich je zwei Gefangene, versorgt werden sie durch eine Plattform, die von oben (Ebene 0) nach unten durchfährt. Während die Insassen auf den oberen Ebenen in Überfluss und Völlerei leben können, bleibt den unteren Zellen nur der Rest. Ganz klar, dass die ganz unten irgendwann leer ausgehen...
Zuletzt geändert von purgatorio am 28. Mär 2020, 13:38, insgesamt 1-mal geändert.
Bild
Im Prinzip funktioniere ich wie ein Gremlin:
- nicht nach Mitternacht füttern
- kein Wasser
- kein Sonnenlicht
Benutzeravatar
purgatorio
 
Beiträge: 15111
Registriert: 04.2011
Wohnort: Dresden
Geschlecht: männlich

Re: Der Schacht - El Hoyo - Galder Gaztelu-Urrutia (2019)

Beitragvon purgatorio » 25. Mär 2020, 16:05

Nach dem gestrigen Telefonkonferenzbesäufnis mit Kollegen widmete ich mich noch diesem Neuzugang im Netflix-Katalog. Und was soll ich anderes sagen, als die bisherigen Rezensionen im Netz schon äußerten? Mir gefiel der Film gut! Klar, hier werden permanent Erinnerungen an bereits etablierte Größen wach: CUBE, SNOWPIERCER usw. Aber zwei Sachen muss man einfach festhalten: (1) ist mit wenig Mitteln richtig viel Film erzeugt wurden und (2) ist die Idee dahinter so perfide, dass sie den Zuschauer konstant mit Interesse am Geschehen hält. Mancher mag monieren, dass die Brutalität steigt, je weiter unten im Schacht die Geschichte angesiedelt ist. Aber das gehört dazu - ist hier quasi weniger Anbiederung bei Blutgeilheit, als viel eher immanente Logik. Der Schacht muss so funktionieren! Und natürlich ist die Kapitalismuskritik so treffend und offensichtlich, dass sich das gezeigte mit dem kryptischen Finale beißt. Mag letztlich aber auch daran liegen, dass ein solches Systemproblem tatsächlich schwierig zu lösen ist. Darum erfreue man sich bei DER SCHACHT einfach an einer perfiden aber auch sehr unterhaltsamen Metapher auf unsere Gesellschaft. Gefällt :thup:
Bild
Im Prinzip funktioniere ich wie ein Gremlin:
- nicht nach Mitternacht füttern
- kein Wasser
- kein Sonnenlicht
Benutzeravatar
purgatorio
 
Beiträge: 15111
Registriert: 04.2011
Wohnort: Dresden
Geschlecht: männlich

Re: Der Schacht - El Hoyo - Galder Gaztelu-Urrutia (2019)

Beitragvon jogiwan » 4. Apr 2020, 09:17

Wohl kein Streifen wird derzeit so gehypt, wie „Der Schacht“ auf Netflix, der mit seiner düsteren und klaustrophobischen Stimmung für viele wohl der Film zur aktuellen Covid-19-Krise ist. Der Low-Budget-Streifen ist auch überraschend ruppig und funktional und präsentiert dem Zuschauer ein Szenario, dass so abwegig nicht erscheint und dabei die schlechten Eigenschaften der Menschheit portraitiert. Ein fiktives Gefängnis oder ähnliches mit dem Titel „vertikales Zentrum der Selbstverwaltung“, dessen Nahrungsversorgung nach einem ganz einfachen Prinzip besteht: während die oberen Plattformen aus dem vollen Schöpfen können, bleibt für die unteren Plattformen nur noch das, was die anderen davon übrig lassen und der monatliche Wechsel in die unterschiedlichsten Plattformen ist dabei völlig willkürlicher Natur. Dabei bringt dieses perfide System natürlich rasch die schlechtesten Eigenschaften der Menschen zum Vorschein und Vernunft oder Solidarität sind die ersten Faktoren, die bei Hunger auf der Strecke bleiben. Natürlich ist auch unser Titelheld rasch in der allgemeinen Ausnahmesituation der Ent-Solidarisierung gefangen, wirft seine Prinzipien über Bord und muss erkennen, wie machtlos man als Einzelner in einem derartigen System ist. Dabei entwirft „Der Schacht“ als kleiner Bruder von „Snowpiercer“ ein sehr pessimistisches Bild, schreckt auch vor drastischer Thematik nicht zurück und lässt in seinem Verlauf auch nahezu keine Aussicht auf Hoffnung aufkeimen. Auch wenn der Streifen dabei sicher nicht perfekt ist, so lässt sich auf viele Bereiche der aktuellen Welt – wenn auch eher nicht auf die temporäre Einschränkung der Bewegungs- und Kontaktfreiheit im Interesse aller - umlegen, provoziert und ist so auch sicherlich eine positive und eindringliche Überraschung, mit der ich so nicht gerechnet habe.
it´s fun to stay at the YMCA!!!



» Es gibt 1 weitere(n) Treffer aus dem Hardcore-Bereich (Weitere Informationen)
Benutzeravatar
jogiwan
 
Beiträge: 32210
Registriert: 12.2009
Wohnort: graz / austria
Geschlecht: männlich

Re: Der Schacht - El Hoyo - Galder Gaztelu-Urrutia (2019)

Beitragvon purgatorio » 4. Apr 2020, 09:58

Ich fand ja das ganze Sounddesign im Schacht toll. Das Rauschen, diese Signaltöne - da läuft es mir eiskalt den Rücken runter. Was echt super gemacht :nick:
Bild
Im Prinzip funktioniere ich wie ein Gremlin:
- nicht nach Mitternacht füttern
- kein Wasser
- kein Sonnenlicht
Benutzeravatar
purgatorio
 
Beiträge: 15111
Registriert: 04.2011
Wohnort: Dresden
Geschlecht: männlich

Re: Der Schacht - El Hoyo - Galder Gaztelu-Urrutia (2019)

Beitragvon jogiwan » 4. Apr 2020, 16:28

Kleiner Nachtrag: wer vor zwei, drei Wochen Klopapier und Nudeln hemmungslos und ohne Rücksicht gehamstert hat, darf sich hier dennoch explizit angesprochen fühlen! :nick:
it´s fun to stay at the YMCA!!!



» Es gibt 1 weitere(n) Treffer aus dem Hardcore-Bereich (Weitere Informationen)
Benutzeravatar
jogiwan
 
Beiträge: 32210
Registriert: 12.2009
Wohnort: graz / austria
Geschlecht: männlich


Zurück zu "Spanien"


 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste