Der Todesschrei der Hexen - Gordon Hessler (1970)

Moderator: jogiwan

Der Todesschrei der Hexen - Gordon Hessler (1970)

Beitragvon Blap » 24. Jan 2012, 23:25

Der Todesschrei der Hexen

Bild

Cry of the Banshee (Großbritannien 1970, Originaltitel: Cry of the Banshee)

Terror im ausklingenden Mittelalter

Lord Edward Whitman (Vincent Price) regiert den ihm untergebenen Landstrich mit kalter Härte, vor allem hat sich der "Edelmann" die Verfolgung und Vernichtung angeblicher Hexen auf sein Banner geschrieben. Eines Tages überfallen Whitman und seine Schergen die Hexe Oona (Elisabeth Bergner) und deren Anhänger, im Namen Gottes wird ein fürchterliches Blutbad angerichtet. Um Oona in besonderem Maße und mit sadistischer Freude zu demütigen, tötet Whitman die alte Frau nicht, er lässt sie mit dem Rest ihrer Gefolgschaft am Ort des Gemetzels zurück, schüttet Hohn und Spott über ihr aus. Oona verflucht den grausamen Lord, angetrieben von Hass und Rachsucht ruft sie Satan höchstpersönlich an. Tatsächlich erhört der Leibhaftige seine Dienerin, eine reissende Bestie dezimiert die Sippe Whitman ohne Gande. Lord Edward wird zunehmend von Angst und Paranoia ergriffen, die tödliche Schlinge zieht sich weiter und weiter zu...

Gordon Hessler inszenierte in der Zeit um 1969-70 mehrere Filme mit Vincent Price in der Hauptrolle. Darunter auch das hier kurz vorgestellte Werk, welches in Deutschland unter dem klangvollen Titel "Der Todesschrei der Hexen" vermarktet wurde. Wer sich für die Hammer-Steifen aus dieser Epoche interessiert, findet in dieser Produktion von AIP (American International Pictures) eine reizvolle Ergänzung. Hessler geht sicher eine Stufe ruppiger vor, als man es von Hammer, Amicus und Tigon kennt, doch die "grobe Kelle" steht der Thematik durchaus gut zu Gesicht. Die Handlung wurde im England des 16. Jahrhunderts angesiedelt, offenbar regieren noch die rohen Sitten des sich langsam verabschiedenen Mittelalters. Bereits die Titelsequenz von Terry Gilliam sorgt mit ihrer schaurig-schönen und humorigen Optik für beste Laune, stilvolle Kulissen und gute Kameraarbeit untermauern den sehr positiven Ersteindruck nachhaltig. Hessler lässt gewissermaßen alle Höllenhunde von der Leine, haut für damalige Verhältnisse mit Ausdauer und Kraft auf die Pauke. Es wird gefoltert und gemeuchelt, hier und da blitzen blanke Brüste auf, diverse Figuren schwanken zwischen vorzüglich gespieltem Wahnsinn und grotesk anmutenden Schwurbeleien. Nein, Schöngeister werden nicht bedient, greifen lieber zum wundervollen "Twins of Evil" (Draculas Hexenjagd, 1971) aus dem Hause Hammer.

"Cry of the Banshee" birgt jede Menge "Spalterpotential" in seinen fauligen Eingeweiden, bei Genrefans ist der Streifen keinesfalls unumstritten, erntet recht häufig Prügel. Hesslers barsche Gangart überträgt sich durch die Bank auf die Darsteller, sogar die Darbietung des ansonsten fast nie Frage gestellten Vincent Price sorgt in der Gemeinde für Uneinigkeit. Verdammt nochmal, was ist mit euch los? Price ist großartig! Er haut uns sein übliches (göttliches) Overacting mitten in die Fresse, erweckt den von Boshaftigkeit und Paranoia zerfressenen Landadeligen in Perfektion zum Leben! Ja, Lord Edward Whitman ist purer Abschaum, ein widerlicher und verachtungswürdiger Haufen Dreck, ich möchte Vincent Price für diese Leistung knutschen! So mancher Bösewicht erobert die Herzen der Zuschauer, von solchen Anflügen ist der hiesige Fiesling weiter entfernt als Graf Dracula vom freiwilligen Verzicht auf roten Lebenssaft. Seiner Gegenspielerin verleiht Elisabeth Bergner ein Gesicht, die ähnlich überzeichnet und irre agiert, Oonas Fratzen und Gegeifer sind ein echter Knüller! Essy Persson sehen wir als Eheweib des Lords, auch sie driftet in den Wahnsinn ab, droht gleichzeitig unter der Knute des Gatten zu zerbrechen. Carl Rigg und Stephan Chase sind als Söhne des Herrn Whitman am Start, Rigg zeigt sich eher milde, während Chase der Ekelhaftigkeit seines Erzeugers nacheifert. Hilary Heath mimt das Töchterlein des Lords, Patrick Mower den Stallburschen, Marshall Jones sehen wir als unsympathischen Geistlichen. Besondere Beachtung verdient Hugh Griffith, der ständig auf (und unter) dem Friedhof herumlungert und durchgedreht aus der Wäsche glotzt.

Hölle, was soll das verfluchte Gemecker, diese Sause bietet dem Fan eine feiste Prachtsuhle! Mit Wonne aale ich mich in kleinen Geschmacklosigkeiten, überzeichneten Charakteren, deblien Ritualen und tollen Kulissen, obendrauf gibt es ein wirklich mies ausgeführtes Ungeheuer (das aber sowieso kaum gezeigt wird). Ich liebe die kleinen Boshaftigkeiten, die Hessler uns mit Ausdauer auftischt. Beispiel gefällig? Junge Leute werden vor die Tafels des Lords gezerrt, bepöbelt und erniedrigt, schliesslich wie Vieh getötet. Will man dem Film einen Bezug zur damals aktuellen Lage der Gesellschaft zugestehen, lässt sich mühelos ein entsprechender Zusammenhang konstruieren: Friedliche und harmlose Blumenkinder tanzen in der Landschaft herum, die Staatsgewalt knüppelt sie ohne Sinn und Verstand nieder. Folglich mutieren die Hippies zu Radikalen, genauer gesagt zum Modewort der siebziger Jahre: Terroristen! Was auch immer uns der Film mitteilen will (falls überhaupt eine "Message" transportiert werden soll), mir hat "Cry of the Banshee" einen äusserst unterhaltsamen Filmabend beschert, vielen Dank dafür!

Optimum bietet das Werk in schöner Qualität an, leider gibt es lediglich einen Trailer als Zückerchen für den Fan. Wo bleibt eine Auswertung für den deutschen Markt? Der Film lief im Kino, erschien später auf Video, die Indizierung wurde bereits vor über zehn Jahren aufgehoben. Liebe Label, bitte bemüht euch um eine baldige Veröffentlichung, die der "Der Todesschrei der Hexen" redlich verdient hat!

Von meiner Seite begeisterte 8/10 (inkl. Fanbonus)

Lieblingszitat:

"Death will visit our house!"
Das Blap™ behandelt Filme wie Frauen
Benutzeravatar
Blap
 
Beiträge: 4625
Registriert: 12.2009
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Cry of the Banshee - Gordon Hessler

Beitragvon untot » 25. Jan 2012, 13:58

Hört sich wirklich sehr gut an, aber leider wieder mal ohne deutsche VÖ! :x
Bild
Benutzeravatar
untot
 
Beiträge: 6899
Registriert: 09.2010
Geschlecht: weiblich

Re: Cry of the Banshee - Gordon Hessler

Beitragvon buxtebrawler » 25. Jan 2012, 14:02

untot hat geschrieben:Hört sich wirklich sehr gut an, aber leider wieder mal ohne deutsche VÖ! :x


Gibt mind. zwei deutsche VHS :opa:
Onkel Joe hat geschrieben:Die Sicht des Bux muss man verstehen lernen denn dann braucht man einfach viel weniger Maaloxan.

Ein-Mann-Geschmacks-Armee gegen die eingefahrene Italo-Front (4/10 u. 9+)
Diese Filme sind züchisch krank!

Suche (dt. Sync): Dr. Jekyll und Mr. Hyde ('31) / The Last Song (Permanent Record)
Benutzeravatar
buxtebrawler
Forum Admin
 
Beiträge: 27639
Registriert: 12.2009
Wohnort: Wo der Hund mit dem Schwanz bellt.
Geschlecht: männlich

Re: Cry of the Banshee - Gordon Hessler

Beitragvon untot » 25. Jan 2012, 14:04

Ich korrigiere, extra für den Bux, keine anständige DVD-VÖ...!!! :mrgreen:
Bild
Benutzeravatar
untot
 
Beiträge: 6899
Registriert: 09.2010
Geschlecht: weiblich

Re: Cry of the Banshee - Gordon Hessler

Beitragvon jogiwan » 4. Sep 2016, 08:58

untot hat geschrieben:Ich korrigiere, extra für den Bux, keine anständige DVD-VÖ...!!! :mrgreen:


dem wird nun Abhilfe geschaffen:

schnittberichte.com hat geschrieben:Der Todesschrei der Hexen von Ostalgica - Deutsche DVD-Premiere erscheint im Oktober

Der britische Horrorfilm Der Todesschrei der Hexen (Original: Cry of the Banshee, 1970) kam nach seiner Kinoaufführung zwar als (gekürzte) Videokassette in Deutschland auf den Markt, diese wurde jedoch 1984 indiziert. Erst 2001 entließ die BPjM den Titel vorzeitig vom Index.

Einige Male lief der Film mit Vincent Price auch im TV, für den 21. Oktober 2016 kündigte Ostalgica nun schließlich die deutsche DVD-Premiere an. Das 2-Disc Set wird sowohl die US-Fassung als auch die etwas längere britische Version enthalten und als Extras gibt es einige Trailer, Bildergalerie, den deutschen Vorspann und die deutsche VHS-Fassung. Neben einer kleinen Hartbox wird das Label auch ein auf 399 Stück limitiertes Mediabook releasen.


quelle: schnittberichte.com
it´s fun to stay at the YMCA!!!



» Es gibt 1 weitere(n) Treffer aus dem Hardcore-Bereich (Weitere Informationen)
Benutzeravatar
jogiwan
 
Beiträge: 31729
Registriert: 12.2009
Wohnort: graz / austria
Geschlecht: männlich

Re: Cry of the Banshee - Gordon Hessler (1970)

Beitragvon buxtebrawler » 4. Sep 2016, 15:02

Ich wusste gar nicht, dass der hier schon ein Thema hatte. Die DVD hatte ich glaube ich auch schon im VÖ-Thread angekündigt und die ist natürlich direkt im Warenkorb gelandet. Freut mich, dass immer noch mir unbekannte Vincent-Price-Filme veröffentlicht werden!
Onkel Joe hat geschrieben:Die Sicht des Bux muss man verstehen lernen denn dann braucht man einfach viel weniger Maaloxan.

Ein-Mann-Geschmacks-Armee gegen die eingefahrene Italo-Front (4/10 u. 9+)
Diese Filme sind züchisch krank!

Suche (dt. Sync): Dr. Jekyll und Mr. Hyde ('31) / The Last Song (Permanent Record)
Benutzeravatar
buxtebrawler
Forum Admin
 
Beiträge: 27639
Registriert: 12.2009
Wohnort: Wo der Hund mit dem Schwanz bellt.
Geschlecht: männlich

Der Todesschrei der Hexen - Gordon Hessler (1970)

Beitragvon jogiwan » 4. Sep 2016, 16:50

buxtebrawler hat geschrieben:Ich wusste gar nicht, dass der hier schon ein Thema hatte. Die DVD hatte ich glaube ich auch schon im VÖ-Thread angekündigt und die ist natürlich direkt im Warenkorb gelandet. Freut mich, dass immer noch mir unbekannte Vincent-Price-Filme veröffentlicht werden!


Hab mir mal erlaubt, den Fred auf den deutschen Titel zu ändern! :nick:
it´s fun to stay at the YMCA!!!



» Es gibt 1 weitere(n) Treffer aus dem Hardcore-Bereich (Weitere Informationen)
Benutzeravatar
jogiwan
 
Beiträge: 31729
Registriert: 12.2009
Wohnort: graz / austria
Geschlecht: männlich

Re: Der Todesschrei der Hexen - Gordon Hessler (1970)

Beitragvon buxtebrawler » 27. Dez 2019, 12:28

Erscheint voraussichtlich am 31.01.2020 bei Ostalgica auf Doppel-Blu-ray:

Bild

Extras:
- Booklet (16 Seiten)
- Deutscher Trailer
- Deutscher Anfang
- US Trailer, US TV Spot & US Radio Spot
- Bilderschau
- Bonusfilm: Der Vincent Price Klassiker „Tower of London - Der Massenmörder von London“ als HD-DVD (AVCHD-Disc)

Bemerkungen:
- Deutsche Blu-ray Premiere
- Limited Edition – 1000 Stück
- Restaurierte 16:9 Fassung. Der einstmals indizierte Kultfilm nun endlich auf Blu-ray.
- UK und US Fassung (ca. 87 Min. US Fassung, ca. 91 Min. UK Fassung)
- Amaray 2er Box im Schuber (DVD-Größe mit partielle Lackierung) und zusätzlichem Wendecover für das Keep-Case.

Tower of London
Bildformat: 1.66:1 (s/w), 1080p (23.976 fps)
Tonspur(en)/Format(e): Deutsch, Englisch (beides Dolby Digital 1.0, Mono) / Untertitel: Englisch
Laufzeit: ca. 80 Min.
Typ: AVCHD

Quelle: https://ssl.ofdb.de/view.php?page=fassu ... vid=100739
Onkel Joe hat geschrieben:Die Sicht des Bux muss man verstehen lernen denn dann braucht man einfach viel weniger Maaloxan.

Ein-Mann-Geschmacks-Armee gegen die eingefahrene Italo-Front (4/10 u. 9+)
Diese Filme sind züchisch krank!

Suche (dt. Sync): Dr. Jekyll und Mr. Hyde ('31) / The Last Song (Permanent Record)
Benutzeravatar
buxtebrawler
Forum Admin
 
Beiträge: 27639
Registriert: 12.2009
Wohnort: Wo der Hund mit dem Schwanz bellt.
Geschlecht: männlich


Zurück zu "England"


 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast