Julia's Eyes - Guillem Morales (2010)

Moderator: jogiwan

Julia's Eyes - Guillem Morales (2010)

Beitragvon jogiwan » 20. Aug 2011, 10:49

Julia's Eyes

Bild

Originaltitel: Los Ojos de Julia

Herstellungsland: Spanien / 2010

Regie: Guillem Morales

Darsteller: Belén Rueda, Lluís Homar, Pablo Derqui, Francesc Orella, u.a.

Story:

Julia und ihre Zwillingsschwester Sara leiden an einer degenerativen Augenerkrankung, bei der durch Stress die Sehschwäche vermindert wird, was schlussendlich zur Blindheit führt. Als die blinde Sara eines Tages im Keller Selbstmord begeht, glaubt Julia jedoch nicht, dass ihre Schwester freiwillig aus dem Leben geschieden ist und findet Hinweise, dass ihre Schwester Kontakt zu einem mysteriösen Mann gehabt hat. Doch niemand scheint sich an ihm zu erinnern und alle anderen Versuch ihn zu finden, schlagen auf seltsame Weise fehl. Doch dann überschlagen sich die Ereignisse und als Julia kurz vor ihrer Erblindung steht und sie nur durch eine Augenoperation gerettet werden kann, tritt ein neuer Mann in ihr Leben...
it´s fun to stay at the YMCA!!!



» Es gibt 1 weitere(n) Treffer aus dem Hardcore-Bereich (Weitere Informationen)
Benutzeravatar
jogiwan
 
Beiträge: 30150
Registriert: 12.2009
Wohnort: graz / austria
Geschlecht: männlich

Re: Julia's Eyes - Guillem Morales (2010)

Beitragvon jogiwan » 20. Aug 2011, 10:53

"Julia's Eyes" beginnt eigentlich sehr vielversprechend und hat auch ein paar sehr spooky Szenen zu bieten. Die Geschichte ist spannend und anfänglich weiß man wirklich nicht, in welche Richtung der spanische Streifen aus dem Jahre 2010 gehen wird. Auch die beiden spanischen Topstars Belén Rueda ("Das Waisenhaus") und Lluis Homar ("Zerissene Umarmungen") machen alles richtig. Leider schmälert dann das Drehbuch mit seiner etwas banalen Auflösung das Mystery-Vergnügen ein bisschen und "Julia's Eyes" ist bei aller Liebe mit zwei Stunden Laufzeit auch etwas zu lange ausgefallen. Ansonsten aber stimmige Bilder am laufenden Band und gepflegter Grusel mit ein, zwei Gewaltspitzen, der wirklich sehr solide ausgefallen ist. Trotz kleinerer Schönheitsfehler daher eine Wertung im oberen Bereich, die aber größtenteils den beiden Hauptdarsteller zuzuschreiben ist: 7,5/10
it´s fun to stay at the YMCA!!!



» Es gibt 1 weitere(n) Treffer aus dem Hardcore-Bereich (Weitere Informationen)
Benutzeravatar
jogiwan
 
Beiträge: 30150
Registriert: 12.2009
Wohnort: graz / austria
Geschlecht: männlich

Re: Julia's Eyes - Guillem Morales (2010)

Beitragvon Reinifilm » 28. Jan 2012, 23:31

Dit jips ja janüsch - sowas von Übereinstimmung mit :jogi:
Leider gibt es auch hier, ähnlich wie bei "Das Waisenhaus", ein ziemlich verkitschtes Ende, aber gerade das letzte Viertel dürfte Giallo-Fans richtig Spaß machen - was allerdings nicht lustig war, ist eine Szene, die gerade für Spritzen-/Nadelhassern wie mich äußerst fies ist.
_______________________________________________________
http://www.reinifilm.blogspot.com / http://www.gamesunit.de
Benutzeravatar
Reinifilm
 
Beiträge: 3712
Registriert: 02.2010
Wohnort: Bembeltown
Geschlecht: männlich

Re: Julia's Eyes - Guillem Morales (2010)

Beitragvon Santini » 4. Feb 2012, 15:26

jogiwan hat geschrieben:...Augenerkrankung, bei der durch Stress die Sehschwäche vermindert wird, was schlussendlich zur Blindheit führt.


Wie kann denn eine Verminderung der Sehschwäche zur Blindheit führen... :?
;)
Bild
Benutzeravatar
Santini
Forum Admin
 
Beiträge: 5445
Registriert: 11.2009
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Julia's Eyes - Guillem Morales (2010)

Beitragvon jogiwan » 4. Feb 2012, 15:41

blubberblubb! :P
it´s fun to stay at the YMCA!!!



» Es gibt 1 weitere(n) Treffer aus dem Hardcore-Bereich (Weitere Informationen)
Benutzeravatar
jogiwan
 
Beiträge: 30150
Registriert: 12.2009
Wohnort: graz / austria
Geschlecht: männlich

Re: Julia's Eyes - Guillem Morales (2010)

Beitragvon Reinifilm » 29. Okt 2013, 14:35

Ehrlich gesagt... nach Zweitsichtung muss ich sagen dass der gut & gerne auch als Giallo durchgeht. 8-)
_______________________________________________________
http://www.reinifilm.blogspot.com / http://www.gamesunit.de
Benutzeravatar
Reinifilm
 
Beiträge: 3712
Registriert: 02.2010
Wohnort: Bembeltown
Geschlecht: männlich

Re: Julia's Eyes - Guillem Morales (2010)

Beitragvon italostrikesback » 29. Okt 2013, 21:56

10/10

Ein waschechter Giallo!
italostrikesback
 
Beiträge: 662
Registriert: 12.2009
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Julia's Eyes - Guillem Morales (2010)

Beitragvon Adalmar » 20. Aug 2016, 20:09

Sehenswerter Thriller (für einen "Neo-Giallo" fallen die Affinitäten aus meiner Sicht doch etwas gering aus), der vor allem von seiner überzeugenden Hauptdarstellerin lebt. Belén Rueda nimmt man die von ihr verkörperten Emotionen vor allem natürlich die Angst - jederzeit ab. Meine Lieblingsszene:
Julia wird von den blinden Frauen im "Centro Baumann" ertappt!

Eine sehr atmosphärische Szene, die man sich tatsächlich auch gut in einem Argento-Film vorstellen könnte.
Bild
N・H・K に ようこそ!
Benutzeravatar
Adalmar
 
Beiträge: 5235
Registriert: 05.2011
Geschlecht: männlich

Re: Julia's Eyes - Guillem Morales (2010)

Beitragvon buxtebrawler » 29. Mär 2019, 11:39

Regisseur Guillem Morales („Uncertain Guest - Du bist nicht allein.“) zweiter abendfüllender Spielfilm wurde von Guillermo del Toro produziert und reiht sich in die Welle iberischer Thriller, Mystery- und Horrorfilme ein, die seit Ende der 1990er das Genre-Fan-Herz erfreuen: „Julia’s Eyes“ erschien 2010 und entpuppte sich als Psycho-Thriller, der nach längerem einmal wieder die Prämisse der eines Sinnes beraubten Protagonistin aufgreift.

Die an einer degenerativen Krankheit leidende Sara (Belén Rueda, „Das Waisenhaus“) ist erblindet und plant offenbar, sich das Leben zu nehmen. Nachdem sie ihren Kopf in die Schlinge gesteckt hat, ist es jedoch ein Unbekannter, der den Hocker unter ihren Beinen wegstößt und damit ihr Schicksal besiegelt. Ihre Zwillingsschwester Julia (ebenfalls Belén Rueda) spürt, dass etwas vorgefallen ist und glaubt nicht an einen Selbstmord, schließlich habe sich Sara gerade erst einer Augenoperation unterzogen. Der Stress, den dieser Vorfall bei ihr auslöst, führt bei der unter derselben Krankheit leidenden Julia jedoch zu einer rapiden Verschlechterung ihres Zustands, sodass auch sie zu erblinden droht. Zum Missfallen ihres Ehemanns Isaac (Lluís Homar, „Die Jagd beginnt“) stellt sie auf eigene Faust Ermittlungen an und stößt dabei auf eine Art „Phantom“, das sich stets unerkannt im Dunstkreis ihrer Schwester aufgehalten zu haben scheint. Der Fall wird vermeintlich geklärt, als Isaac tot aufgefunden wird und sie erfährt, dass er anscheinend eine Affäre mit Sara hatte. Als Julia ebenfalls ihr Augenlicht verliert und die Operation über sich ergehen lässt, geschehen jedoch weiterhin rätselhafte Dinge. Was ist wirklich passiert und wer ist der mysteriöse Unbekannte?

Der Prolog zeigt Saras Tod: Blind tastet sie sich im Dunkeln durch ihr Haus und fühlt sich verfolgt. Verzweifelt bittet sie eine unsichtbare Person, sich zu erkennen zu geben. Im Keller angekommen kommt es zum Todesfall, bei dem das Publikum erfährt, dass sie tatsächlich nicht allein ist. Nachdem der Unbekannte sie in ihren Todeskampf gestoßen hat, fotografiert er seine Tat. Welch ein Auftakt dieses mit Mystery- und Horror-Motiven arbeitenden Psycho-Thrillers, der nun die titelgebende Julia auf den Plan ruft! Diese sieht sich einem ohnehin schon „unsichtbaren“ Gegner ausgesetzt und verliert darüber hinaus auch noch sukzessive ihr Augenlicht. Und die Abgründe, in die sie schaut, sind düster. Ihr Mann hat ein Geheimnis, im Blindenzentrum erfährt sie, ihre Schwester habe einen Freund gehabt – ist er der „Unsichtbare“? –, dann erhängt sich auch noch ihr Mann und sie erblindet, während der Mörder fleißig Spuren verwischt und Mitwisser umbringt.

Der in gedeckten Farben und Grautönen gehaltene Film ist beinahe wie ein Giallo durchstilisiert, die Kameraarbeit herausragend und die Hauptdarstellerin in ihrer Mischung aus Kämpferin und verängstigter Kranker eine Wucht. Als besonderes Gimmick visualisiert man ihre Sehschwäche in Point-of-View-Einstellungen; nach der OP zeigt man die Menschen in Julias Umkreis gar nur noch ab dem Hals abwärts, ihre Gesichter bleiben unerkannt. Damit tappt man als Zuschauer(in) fast genauso im Dunkeln wie Julia. In ihrem neuen Haus muss sie nach der OP eine Augenbinde tragen, ihr Pfleger Iván (Dani Codina) kümmert sich aufopferungsvoll um sie – weshalb sie fast mit ihm anbändelt. Der Horroranteil erhöht sich mit visualisierten Alpträumen Julias, einer verdammt gruseligen Szene, in der sich jemand nachts in ihrem Schlafzimmer befindet, sie berührt und sie daraufhin in Panik gerät, sowie einer verdammt unangenehmen Szene mit einer Nadel. Home-Invasion-Motive mischen sich in die ohnehin schon bedrückende Stimmung. Die Tristesse des Ambientes mit dem für Spanien ungewöhnlich verregneten Wetter trägt ihren Teil zur entsprechenden Atmosphäre bei.

Was dann schließlich wie ein hochspannendes Finale erscheint, ist letztlich leider lediglich der Auftakt zu einer viel zu langgewordenen Endsequenz, auf die eine sehr pathetische Pointe im Epilog folgt. Hier weist der Film, der über weite Strecken nicht weniger als ein nahezu perfekter Whodunit?-Psycho-Thriller ist, dann doch Defizite auf. Das ist schade, denn ansonsten reiht sich „Julia’s Eyes“ in die Riege spannender Thriller-Kost um blinde Protagonist(inn)en für ein alles andere als blindes Publikum nahtlos ein. Morales legt viel Wert auf die visuelle Ästhetik seines Films, etabliert ein gekonntes Verwirrspiel und hält sich mit spekulativen Schauwerten weitestgehend zurück (ein paar Oben-ohne-Szenen in der Umkleide des Blindenzentrums ließ er sich dennoch nicht nehmen), sodass eine ablenkungsfreie Konzentration auf die abgründige Handlung geradezu erzwungen wird.
Onkel Joe hat geschrieben:Die Sicht des Bux muss man verstehen lernen denn dann braucht man einfach viel weniger Maaloxan.

Ein-Mann-Geschmacks-Armee gegen die eingefahrene Italo-Front (4/10 u. 9+)

Suche (dt. Sync): Dr. Jekyll und Mr. Hyde ('31) / The Last Song (Permanent Record) / Der Mann mit der eisernen Maske (Whale) / Rock'n'Roll Nightmare
Benutzeravatar
buxtebrawler
Forum Admin
 
Beiträge: 26045
Registriert: 12.2009
Wohnort: Wo der Hund mit dem Schwanz bellt.
Geschlecht: männlich

Re: Julia's Eyes - Guillem Morales (2010)

Beitragvon Arkadin » 29. Mär 2019, 12:18

Damaliger Kurzkommentar nach Sichtung: "Guter spanischer Thriller, der sich zwar etwas mit seiner "Unsichtbarer"-Geschichte verzettelt, aber nichtsdestotrotz solide Spannung und ein wenig Grusel bietet."
Früher war mehr Lametta
***************************************************************************************
Filmforum Bremen
Weird Xperience
Benutzeravatar
Arkadin
 
Beiträge: 9084
Registriert: 04.2010
Wohnort: Bremen
Geschlecht: männlich


Zurück zu "Spanien"


 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste