Montclare - Erbe des Grauens - Tony Williams (1982)

Moderator: jogiwan

Montclare - Erbe des Grauens - Tony Williams (1982)

Beitragvon jogiwan » 22. Mär 2019, 08:27

Montclare - Erbe des Grauens

Bild

Originaltitel: Next of Kin

Alternativtitel: Montclare - Haus der Schreie

Herstellungsland: Neuseeland, Australien / 1982

Regie: Tony Williams

Darsteller: Jacki Kerin, John Jarratt, Alex Scott, Gerda Nicolson, Charles McCallum

Story:

Nach dem Tod ihrer Mutter erbt und übernimmt die Linda das Altersheim Montclare, was die junge Frau nach Jahren der Abwesenheit auch wieder an den Ort ihrer Jugend und entfremdeter Verwandschaft führt. Obwohl das Haus heruntergekommen und auch wirtschaftlich nicht unbedingt rentabel erscheint, will Linda das Heim jedoch vorerst weiterführen, als auf einmal ein Todesfall unter den Patienten wieder traumatische Erlebnisse in ihr weckt, die sie seit Kindertagen verdrängt hat. Danach beginnen seltsame Ereignisse und Linda fühlt sich auf einmal beobachtet und nicht mehr sicher. Sie beginnt in den Unterlagen ihrer verstorbenen Mutter zu suchen und findet weitere Ungereimtheiten, die darauf schließen lassen, dass es in dem weitläufigen Haus nicht mit rechten Dingen zugeht.
it´s fun to stay at the YMCA!!!



» Es gibt 1 weitere(n) Treffer aus dem Hardcore-Bereich (Weitere Informationen)
Benutzeravatar
jogiwan
 
Beiträge: 30150
Registriert: 12.2009
Wohnort: graz / austria
Geschlecht: männlich

Re: Montclare - Erbe des Grauens - Tony Williams (1982)

Beitragvon jogiwan » 22. Mär 2019, 08:29

Wunderbarer, aber offensichtlich leider eher unbekannter Streifen aus Down Under, bei dem es wohl auch ein Vorteil ist, wenn man sich im Vorfeld nicht zu sehr über den Inhalt des Films informiert. Tut man das nicht erscheint auch lange Zeit nicht eindeutig, in welche Richtung der Film tendiert und von Familiendrama und Haunted-House-Horror, über Paranoia und Mystery bis hin zum Slasher erscheint hier eigentlich auch alles möglich. Die Auflösung wird an dieser Stelle natürlich auch nicht verraten, bzw. nur so viel, dass mich das Finale doch ziemlich überrascht hat. Zudem überzeugt „Next of Kin“ auch noch mit ein paar extravaganten Aufnahmen, einer hübschen Location und einer großartigen Hauptdarstellerin, die am Ende ebenfalls zur Hochform aufläuft. Außerdem ist das Setting im Altersheim und die eher unaufgeregte Erzählweise eine hübsche Abwechslung zu anderen Horrorfilmen, die durch Tempo versuchen, ein bestimmtes Grauen zu erzeugen. Das kommt hier eher wie von selbst, wenn die sympathische Protagonistin mehr und mehr in einen Sog aus unerklärlich erscheinenden Dingen gerät und selbst harmlose Badezimmer und freundliche Menschen auf einmal verdächtig erscheinen. Tipp!
it´s fun to stay at the YMCA!!!



» Es gibt 1 weitere(n) Treffer aus dem Hardcore-Bereich (Weitere Informationen)
Benutzeravatar
jogiwan
 
Beiträge: 30150
Registriert: 12.2009
Wohnort: graz / austria
Geschlecht: männlich

Re: Montclare - Erbe des Grauens - Tony Williams (1982)

Beitragvon buxtebrawler » 22. Mär 2019, 09:42

Beeindruckender australischer Psycho-Thriller, bei dem Suspense-Fans auf ihre Kosten kommen dürften. Atmosphärisch sehr stimmig und in wunderbar trostlose Bilder gehüllt wird eine rätselhafte Geschichte erzählt, die nach und nach ihre in der Vergangenheit liegenden Wurzeln offenbart. Hierbei ist Konzentration seitens des Zuschauers angesagt, möchte man am Ende nicht feststellen müssen, statt der Handlung zu folgen nur auf blutige Morde gewartet zu haben - denn um die geht es hier nicht bzw. sie sind zumindest zweitrangig. Für mich ist "Montclare" ein definitiver Geheimtipp.
Onkel Joe hat geschrieben:Die Sicht des Bux muss man verstehen lernen denn dann braucht man einfach viel weniger Maaloxan.

Ein-Mann-Geschmacks-Armee gegen die eingefahrene Italo-Front (4/10 u. 9+)

Suche (dt. Sync): Dr. Jekyll und Mr. Hyde ('31) / The Last Song (Permanent Record) / Der Mann mit der eisernen Maske (Whale) / Rock'n'Roll Nightmare
Benutzeravatar
buxtebrawler
Forum Admin
 
Beiträge: 26045
Registriert: 12.2009
Wohnort: Wo der Hund mit dem Schwanz bellt.
Geschlecht: männlich

Re: Montclare - Erbe des Grauens - Tony Williams (1982)

Beitragvon jogiwan » 22. Mär 2019, 09:54

den Soundtrack von Klaus Schulze fand ich auch sehr stimmig und hat mich angenehm an die Werke von Jean Michel Jarre erinnert. Offiziell scheint es den Soundtrack ja aber nicht zu geben...

https://www.discogs.com/de/Klaus-Schulz ... e/11624331
it´s fun to stay at the YMCA!!!



» Es gibt 1 weitere(n) Treffer aus dem Hardcore-Bereich (Weitere Informationen)
Benutzeravatar
jogiwan
 
Beiträge: 30150
Registriert: 12.2009
Wohnort: graz / austria
Geschlecht: männlich

Re: Montclare - Erbe des Grauens - Tony Williams (1982)

Beitragvon Blap » 22. Mär 2019, 11:03

jogiwan hat geschrieben:den Soundtrack von Klaus Schulze fand ich auch sehr stimmig und hat mich angenehm an die Werke von Jean Michel Jarre erinnert. Offiziell scheint es den Soundtrack ja aber nicht zu geben...

https://www.discogs.com/de/Klaus-Schulz ... e/11624331


Klaus Schulze ist immer stimmig. Wenn überhaupt hat Jarre sich bei Schulze und Tangerine Dream bedient. Hm, auch nicht, vermutlich haben sich alle gegenseitig befruchtet.

Ich muss mir Montclare endlich wieder anschauen, danke für die Erinnerung. :thup:
Das Blap™ behandelt Filme wie Frauen
Benutzeravatar
Blap
 
Beiträge: 4417
Registriert: 12.2009
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Montclare - Erbe des Grauens - Tony Williams (1982)

Beitragvon sergio petroni » 22. Mär 2019, 15:35

Ich muß gestehen, ich habe keinerlei Erinnerung mehr an den Streifen.

Allerdings hat bei ofdb jemand eine ganz andere Meinung:

Das Schlechte: Der Streifen entspricht in keinster Weise den hier veröffentlichten Lobpreisungen und ist stinklangweilig.

Zu Pupi Avati und Dario Argento werden hier ausschweifend Paralellen gezogen, doch dem wird dieser Stinker in keinster Weise gerecht!

Ganze 55 Min. muss man warten bis endlich so etwas wie Horroratmosphäre aufkommt. Bis dahin darf man sich mit einem Altersheimdrama sondergleichen herumplagen. Ab dann bekommt man noch ca. 35 Min. Terror Light geboten und wenn der Abspann läuft, ärgert man sich tierisch, dass man sich die DVD überhaupt zugelegt hat, weil ein paar Verirrte hier Scheisse zu Gold veredeln.

Überhaupt Vergleiche zu Avatis genialem "House With Laughing Windows" zu ziehen ist eine Beleidung an den italienischen Meister!

"Next Of Kin" ist definitiv keine Entdeckung und schon garnicht die Horrorperle, zu welcher er hier erhoben wird. Es ist vielmehr ein kleines, überaus langweiliges Thrillerdrama australischer Coleur, in dem zuguterletzt zwar ein minimaler Bodycount stattfindet, welcher jedoch so plump umgesetzt wurde, dass man
eher in Schläfrigkeit als Begeisterung verfällt. Das soll nun nicht heissen, dass ich blutgeil bin und Horrorfilme an der Anzahl der Opfer messe. Im Gegenteil, in einem guten Nägelbeisser muss der rote Saft überhaupt nicht fliessen, wenn die Atmosphäre stimmt.

Und OH GOTT... Der Soundtrack wird von einem der Schönschreiber auch noch mit GOBLIN verglichen. Also, wenn dieses nervige Synthigezippel GOBLINanklänge hat, dann fabriziert Michael Jackson PunkRAWK! Mit sehr viel Zugeständnis kann man leise TANGERINE DREAM räuspern, aber das ist es dann auch schon.

Und ACH SOOOO PHÄNOMENALE Naturaufnahmen werden auch noch gelobpreist. Wo sind diese bitteschön??? Wenn also 2 Hinterwäldler durchs australische Outbackgestrüpp stolpern, bekommen wir Natur geboten??? Also, ich weiss ja nicht. Da ist der Acker hinter unserem Haus ja frohlockender! Darüberhinaus, wenn ich Naturaufnahmen sehen will, dann ziehe ich mir irgendwelche Dokus rein od. geniesse diese Herrlichkeit im Urlaub.

Ich kann nur jedem aufrechten Horrorfreund von diesem Quäler abraten!
DrDjangoMD hat geschrieben:„Wohl steht das Haus gezimmert und gefügt, doch ach – es wankt der Grund auf dem wir bauten.“
Benutzeravatar
sergio petroni
 
Beiträge: 5455
Registriert: 02.2013
Wohnort: im Schwarzen Wald
Geschlecht: männlich


Zurück zu "Australien"


 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste