Frau zu verschenken - Bertrand Blier (1978)

Moderator: jogiwan

Frau zu verschenken - Bertrand Blier (1978)

Beitragvon buxtebrawler » 28. Feb 2019, 14:47

Bild

Originaltitel: Préparez vos mouchoirs

Herstellungsland: Frankreich / Belgien (1978)

Regie: Bertrand Blier

Darsteller: Gérard Depardieu, Carole Laure, Patrick Dewaere, Michel Serrault, Eléonore Hirt, Jean Rougerie, Sylvie Joly, Riton Liebman, Liliane Rovére, Michel Beaune, Roger Riffard, André Thorent u. A.

Im Restaurant stellt Raoul (Gérard Depardieu) seine Angebetete Solange (Carole Laure) zur Rede. Warum sie lustlos in ihrem Essen rumstochert und seit Wochen so eine Schnute zieht. Ist sie gelangweilt von ihm? Liegt es daran, dass sie nicht schwanger wird? Vielleicht braucht sie einfach nur mal einen anderen Kerl im Bett. Raoul fackelt nicht lange mit der Idee und spricht den Mann vom Nachbartisch an, der hinter seiner Zeitschrift schon mehrmals zu Solange rübergeschaut hat. Stéphane (Patrick Dewaere), ein Mozart-Liebhaber, ist anfangs irritiert, der Sache aber nicht ganz abgeneigt. Nur scheint sich Solange weder für Stéphane's Klassikplatten noch für seine große Büchersammlung, geschweige denn Sex zu interessieren. Das einzige was sie tut ist putzen und häkeln, unterbrochen von gelegentlichen Ohnmachtsanfällen. Schon bald verzweifelt auch Stéphane an dieser Frau.


Quelle: www.ofdb.de

www.youtube.com Video From : www.youtube.com
Onkel Joe hat geschrieben:Die Sicht des Bux muss man verstehen lernen denn dann braucht man einfach viel weniger Maaloxan.

Ein-Mann-Geschmacks-Armee gegen die eingefahrene Italo-Front (4/10 u. 9+)

Suche (dt. Sync): Dr. Jekyll und Mr. Hyde ('31) / The Last Song (Permanent Record) / Der Mann mit der eisernen Maske (Whale) / Rock'n'Roll Nightmare
Benutzeravatar
buxtebrawler
Forum Admin
 
Beiträge: 25940
Registriert: 12.2009
Wohnort: Wo der Hund mit dem Schwanz bellt.
Geschlecht: männlich

Re: Frau zu verschenken - Bertrand Blier (1978)

Beitragvon buxtebrawler » 28. Feb 2019, 14:48

„Ich find‘ dich zum Kotzen, aber ich liebe dich!“

In den 1970ern schien sich der französische Filmemacher Bertrand Blier auf Erotikkomödien spezialisiert zu haben. Auf „Die Ausgebufften“ und „Calmos“ folgte 1978 die französisch-belgische Koproduktion „Frau zu verschenken“, einmal mehr mit Gérard Depardieu und Patrick Dewaere in den männlichen Hauptrollen.

Raoul (Gérard Depardieu) und seine Frau Solange (Carole Laure, „Sweet Movie“) führen keine glückliche Ehe. Weitestgehend apathisch stochert sie auch während eines gemeinsamen Restaurantbesuchs im Essen herum und wirkt bei allem, was sie tut, leidenschaftslos – wenn sie nicht gerade gar Opfer ihrer Schwindsucht wird und in Ohnmacht fällt. Raoul ist der Verzweiflung nah. Ist die Ursache im Umstand zu finden, dass sie einfach nicht schwanger wird? Oder ist sie von Raoul gelangweilt und braucht Abwechslung in ihrem Sexleben? Letzteres wird für Raoul zu einer ebenso spontanen wie fixen Idee: Noch im Restaurant „verschenkt“ er Solange an den zunächst irritierten Stéphane (Patrick Dewaere) und beteuert, es wäre für ihn Ordnung, so lange Solange nur wieder glücklich werde. Mozart-Connaisseur Stéphane willigt schließlich ein, doch auch ihm gelingt es nicht, Solange die Leidenschaft zurückzugeben. An seiner Kollektion klassischer Musik und seiner prätentiösen Büchersammlung zeigt sie ebenso wenig Interesse wie am Beischlaf mit ihm. Damit Solange trotz ihrer einfach nicht gelingenden Schwangerschaft in Kontakt mit Kindern gerät, verpflichtet sich das seltsame Trio als Betreuer in einem Kinderferienlager, wo sie sich insbesondere des 13-jährigen Christians (Riton Liebman, „Die große Pfeife“) annehmen, der eine Außenseiterrolle einnimmt und von den anderen Kindern gemobbt wird. Solange fühlt sich sehr zu dem Jungen hingezogen, während er sich für ihre Weiblichkeit interessiert. Eines Nachts kommt es zum Sex zwischen beiden und Solange wird schwanger. Kurzerhand entführt das Trio Christian aus seinem Internat, Solange verdingt sich derweil als Haushälterin in der Villa von Christians Familie. Schließlich überschlagen sich die Ereignisse, Christians Mutter verliert ihr Gedächtnis und Christian übernimmt das Unternehmen seines Vaters, während Raoul und Stéphane ins Gefängnis kommen…

„Mach ihr doch einfach ein Kind!“

Es ist eine absurd anmutende Situation: Raoul streitet mit seiner Frau öffentlich im Restaurant und „verschenkt“ sie wie eine Ware an den Nächstbesten. Sie lässt alles teilnahmslos über sich ergehen und ist nicht in der Lage, ihre eigenen Wünsche und Bedürfnisse zu formulieren. Das wurde urkomisch inszeniert und macht neugierig auf den weiteren Verlauf des Films, der jedoch leider weder sein Erotikversprechen noch dramaturgisch fesselnde Spannung einlösen kann. Carole Laure ist ein echter Hingucker und recht freizügig, Blier konzentriert sich jedoch stärker auf alles andere als auf Solange, die eine Art willenloser Spielball bleibt, bis sie sich ihre offenbar pädophilen Neigungen eingestehen muss und Befriedigung im – quasi erneut – erstbesten Jungen findet, zu dem sie eine tiefere Beziehung aufbaut. Dass zwei gestandene Männer ausgerechnet von einem Heranwachsenden die Hörner aufgesetzt bekommen, soll vermutlich der eigentliche Clou des Films und Bliers (naiver) Abgesang auf klassische Zweierbeziehungen mit dominantem männlichem Part sein. Es schwingt jedoch der fahle Beigeschmack einer unproblematisierten Pädophilie mit; und dass Blier aus Christian einen verdammt frühreifen Jungen macht und mit diversen Erwachsenenattributen versieht, macht’s nicht unbedingt besser. Sein erneuter Verzicht auf eine starke Frauenrolle, die Selbstbewusstsein verkörpert und dazu in der Lage wäre, ihr Leben selbst in die Hand zu nehmen, wirkt zudem entlarvend.

Die zunehmend unplausibler werdenden Entwicklungen ermüden bald, den Esprit seiner Exposition findet Blier bis zum Schluss nicht wieder. Etwaige Kritik am Patriarchat verblasst außerdem, da weder Raoul noch Stéphane als abtörnende Machos auftreten, die ihre Frau unterdrücken würden. Die Pointe, dass Solanges Kinderwunsch dual zu verstehen ist und sie gewissermaßen in ein und derselben Person beides erfüllt bekommt, erscheint mir aller lockeren, charmanten 1970er-Jahre-Franzosenkomödien-Stimmung zum Trotz eher fragwürdig denn lustig und wie man damit den Auslands-Oscar einstreichen kann, ist mir schleierhaft. Möglicherweise erwischen mich diese französischen Post-sexuelle-Revolution-Erotikkomödien aber auch einfach stets auf dem falschen Fuß, erreicht mich ihre Ironie nicht und bleibt mir ihr bedeutungsstiftender Gehalt als Deutschem zu Beginn des 21. Jahrhunderts verborgen… Einer abschließenden Bewertung enthalte ich mich daher besser.
Onkel Joe hat geschrieben:Die Sicht des Bux muss man verstehen lernen denn dann braucht man einfach viel weniger Maaloxan.

Ein-Mann-Geschmacks-Armee gegen die eingefahrene Italo-Front (4/10 u. 9+)

Suche (dt. Sync): Dr. Jekyll und Mr. Hyde ('31) / The Last Song (Permanent Record) / Der Mann mit der eisernen Maske (Whale) / Rock'n'Roll Nightmare
Benutzeravatar
buxtebrawler
Forum Admin
 
Beiträge: 25940
Registriert: 12.2009
Wohnort: Wo der Hund mit dem Schwanz bellt.
Geschlecht: männlich

Re: Frau zu verschenken - Bertrand Blier (1978)

Beitragvon jogiwan » 28. Feb 2019, 15:40

Ich glaube, dass man einfach nicht den "Fehler" begehen darf, diesen Filmen ein aktuelles Moral- und Wertekostüm überzustülpen, sondern diese weitgehend wertfrei betrachten sollte. Ich sehe Filme wie diese eher als Kuriosum auf dem Weg der stetig fortschreitedenden sexuellen Befreiung im Kampf gegen antiquierte Moralvorstellungen und Kirche, bei denen man sich auch mal irren darf. Diese ganze Frühreifen-, Lolita-Thematik, Rollenbilder und alternative L(i)ebensformen kann man heutzutage oftmals nicht mehr so bringen, während man das in den Siebzigern offensichtlich wesentlich unbedarfter sah. Ob das jetzt gut oder schlecht ist, lässt sich ja meines Erachtens auch nicht beantworten. Spannend ist es allemal. Dazu kommt ja auch noch, dass diese Filme ja auch mit plakativen Themen möglichst viele Zuschauer locken wollten und Anspruch, Aufklärung, Sensationsgier, Mainstream, nackte Haut und gesellschaftliche Relevanz ohnehin nur schwer unter einen Hut zu bringen sind - mittlerweile versucht man das ja gar nicht mehr, sondern packt alles in Komödien.
it´s fun to stay at the YMCA!!!



» Es gibt 1 weitere(n) Treffer aus dem Hardcore-Bereich (Weitere Informationen)
Benutzeravatar
jogiwan
 
Beiträge: 29957
Registriert: 12.2009
Wohnort: graz / austria
Geschlecht: männlich

Re: Frau zu verschenken - Bertrand Blier (1978)

Beitragvon buxtebrawler » 28. Feb 2019, 16:00

jogiwan hat geschrieben:Ich glaube, dass man einfach nicht den "Fehler" begehen darf, diesen Filmen ein aktuelles Moral- und Wertekostüm überzustülpen, sondern diese weitgehend wertfrei betrachten sollte. Ich sehe Filme wie diese eher als Kuriosum auf dem Weg der stetig fortschreitedenden sexuellen Befreiung im Kampf gegen antiquierte Moralvorstellungen und Kirche, bei denen man sich auch mal irren darf. Diese ganze Frühreifen-, Lolita-Thematik, Rollenbilder und alternative L(i)ebensformen kann man heutzutage oftmals nicht mehr so bringen, während man das in den Siebzigern offensichtlich wesentlich unbedarfter sah. Ob das jetzt gut oder schlecht ist, lässt sich ja meines Erachtens auch nicht beantworten. Spannend ist es allemal.


Spannend finde ich's ja auch, deshalb schaue ich sie mir an, auch wenn sich da regelmäßig Abgründe auftun. Sicherlich ist das eine oder andere schlicht als Irrtum abzutun, vieles empfinde ich aber auch als bewusste Grenzüberschreitungen, für die die sexuelle Befreiung als Alibi herhalten muss. Bei diesem Film nicht unbedingt, bei anderen schon - und zu vermitteln, Frauen hätten Freude daran, vergewaltigt zu werden oder Kinder/Schutzbefohlene seien geeignete Sexualpartner, halte ich für mehr als nur kuriose Irrtümer.

jogiwan hat geschrieben:Dazu kommt ja auch noch, dass diese Filme ja auch mit plakativen Themen möglichst viele Zuschauer locken wollten und Anspruch, Aufklärung, Sensationsgier, Mainstream, nackte Haut und gesellschaftliche Relevanz ohnehin nur schwer unter einen Hut zu bringen sind - mittlerweile versucht man das ja gar nicht mehr, sondern packt alles in Komödien.


Komödien sind viele dieser Filme auch, dieser hier z.B.
Onkel Joe hat geschrieben:Die Sicht des Bux muss man verstehen lernen denn dann braucht man einfach viel weniger Maaloxan.

Ein-Mann-Geschmacks-Armee gegen die eingefahrene Italo-Front (4/10 u. 9+)

Suche (dt. Sync): Dr. Jekyll und Mr. Hyde ('31) / The Last Song (Permanent Record) / Der Mann mit der eisernen Maske (Whale) / Rock'n'Roll Nightmare
Benutzeravatar
buxtebrawler
Forum Admin
 
Beiträge: 25940
Registriert: 12.2009
Wohnort: Wo der Hund mit dem Schwanz bellt.
Geschlecht: männlich

Re: Frau zu verschenken - Bertrand Blier (1978)

Beitragvon jogiwan » 28. Feb 2019, 16:22

Ohne den Film zu kennen, scheint es hier ja u.a einer der transportierten Botschaften zu sein, dass nur ein von der Gesellschaft noch weitgehend unverdorbener Charakter als Partner/Kindsvater für die moderne Frau in Frage kommt, während sich der erwachsene Mann mit seinem Balzverhalten und dergleichen selbst ins Out manövriert. Heutzutage nennt man das dann wohl toxische Männlichkeit! ;)

Aber Themen wie Vergewaltigungen und Pädophilie in Siebzigerjahre-Filmen - da müsste man mal einen eigenen Diskussons-Fred aufmachen. Manchmal stockt einem da echt der Atem, was sich da so alles an unerwarteten Abgründen auftut.
it´s fun to stay at the YMCA!!!



» Es gibt 1 weitere(n) Treffer aus dem Hardcore-Bereich (Weitere Informationen)
Benutzeravatar
jogiwan
 
Beiträge: 29957
Registriert: 12.2009
Wohnort: graz / austria
Geschlecht: männlich

Re: Frau zu verschenken - Bertrand Blier (1978)

Beitragvon buxtebrawler » 28. Feb 2019, 16:40

jogiwan hat geschrieben:Ohne den Film zu kennen, scheint es hier ja u.a einer der transportierten Botschaften zu sein, dass nur ein von der Gesellschaft noch weitgehend unverdorbener Charakter als Partner/Kindsvater für die moderne Frau in Frage kommt, während sich der erwachsene Mann mit seinem Balzverhalten und dergleichen selbst ins Out manövriert. Heutzutage nennt man das dann wohl toxische Männlichkeit! ;)


Ja, so ein etwa habe ich das auch empfunden - nur dass Solange kaum modern wirkt, sondern eher wie ein teilnahmslos alles über sich ergehen lassender Spielball. Das passt für mich alles nicht so recht zusammen, wirkt unrund.
Onkel Joe hat geschrieben:Die Sicht des Bux muss man verstehen lernen denn dann braucht man einfach viel weniger Maaloxan.

Ein-Mann-Geschmacks-Armee gegen die eingefahrene Italo-Front (4/10 u. 9+)

Suche (dt. Sync): Dr. Jekyll und Mr. Hyde ('31) / The Last Song (Permanent Record) / Der Mann mit der eisernen Maske (Whale) / Rock'n'Roll Nightmare
Benutzeravatar
buxtebrawler
Forum Admin
 
Beiträge: 25940
Registriert: 12.2009
Wohnort: Wo der Hund mit dem Schwanz bellt.
Geschlecht: männlich

Re: Frau zu verschenken - Bertrand Blier (1978)

Beitragvon FarfallaInsanguinata » 6. Mär 2019, 20:24

Aus der fernen Erinnerung möchte ich bemerken, dass mich der Film trotz der attraktiven Carole Laure schrecklich langweilte. Und diese lethargische Teilnahmslosigkeit, mit der Solange alles über sich ergehen lässt, fand ich ebenso befremdlich. In meinen Augen verzichtbar ...
~ VORSICHT! Off Topic ~
Benutzeravatar
FarfallaInsanguinata
 
Beiträge: 1240
Registriert: 11.2013
Geschlecht: weiblich

Re: Frau zu verschenken - Bertrand Blier (1978)

Beitragvon buxtebrawler » 7. Mär 2019, 08:33

FarfallaInsanguinata hat geschrieben:Aus der fernen Erinnerung möchte ich bemerken, dass mich der Film trotz der attraktiven Carole Laure schrecklich langweilte. Und diese lethargische Teilnahmslosigkeit, mit der Solange alles über sich ergehen lässt, fand ich ebenso befremdlich. In meinen Augen verzichtbar ...


Gelle? Scheinen wir sehr ähnlich empfunden zu haben.
Onkel Joe hat geschrieben:Die Sicht des Bux muss man verstehen lernen denn dann braucht man einfach viel weniger Maaloxan.

Ein-Mann-Geschmacks-Armee gegen die eingefahrene Italo-Front (4/10 u. 9+)

Suche (dt. Sync): Dr. Jekyll und Mr. Hyde ('31) / The Last Song (Permanent Record) / Der Mann mit der eisernen Maske (Whale) / Rock'n'Roll Nightmare
Benutzeravatar
buxtebrawler
Forum Admin
 
Beiträge: 25940
Registriert: 12.2009
Wohnort: Wo der Hund mit dem Schwanz bellt.
Geschlecht: männlich


Zurück zu "Frankreich"


 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste