Louis und seine außerirdischen Kohlköpfe - J. Girault (1981)

Moderator: jogiwan

Louis und seine außerirdischen Kohlköpfe - J. Girault (1981)

Beitragvon jogiwan » 9. Nov 2018, 08:32

Louis und seine außerirdischen Kohlköpfe

Bild

Originaltitel: La soupe aux choux

Herstellungsland: Frankreich / 1981

Regie: Jean Girault

Darsteller: Louis de Funès, Jean Carmet, Jacques Villeret, Claude Gensac

Story:

Der siebzigjährige Claude hat den Großteil seines Lebens bereits hinter sich und hat es sich nach dem Tod seiner Gattin mit seiner kleinen Pension in einem heruntergekommenen Haus am Rande eines kleinen Dorfes gemütlich gemacht. Dort diskutiert er den lieben langen Tag mit seinem Nachbarn, trinkt einen über den Durst und freut sich daran, dass sein Leben fernab der modernen Welt erfreulich unaufgeregt von statten geht. Das ändert sich jedoch rapide, als eines Nachts ein außerirdisches Raumschiff in seinem Garten landet, das offensichtlich durch Flatulenzen der beiden Eremiten angezogen wurde. Als der unvoreingenommene Claude den Außerirdischen in sein Haus bittet und Kohlsuppe anbietet, ist das der Beginn einer Freundschaft, die auch für Claudes Leben neue Perspektiven bietet.
it´s fun to stay at the YMCA!!!



» Es gibt 1 weitere(n) Treffer aus dem Hardcore-Bereich (Weitere Informationen)
Benutzeravatar
jogiwan
 
Beiträge: 29197
Registriert: 12.2009
Wohnort: graz / austria
Geschlecht: männlich

Re: Louis und seine außerirdischen Kohlköpfe - J. Girault (1981

Beitragvon jogiwan » 9. Nov 2018, 08:32

An „Louis und seiner außerirdischen Kohlköpfe“ hatte ich ja nur noch ganz schemenhafte Erinnerungen und weiß, dass der sehr jungen Jahren des Öfteren im ORF gelaufen ist und ich den sicher ein paar Mal gesehen hab und der Streifen auch zu dem bekanntesten Filmen des Franzosen zählt. Eigentlich hatte ich mir auch eine Komödie mit Aliens und Furzen erwartet, doch irgendwie setzt sich der Streifen doch etwas arg zwischen die Stühle und witzig ist er eigentlich auch nicht. Vielmehr geht es um zwei alte Saufkumpanen, die sich als sehr einfache Leute der modernen Welt entsagen und sich ihr eigenes, heruntergekommenes Plätzchen fernab von Leistungsdruck und dergleichen geschaffen haben. Außerdem geht es auch die Konfrontation von Tradition und Moderne und zweiten Chancen, die sich manchmal im Leben bieten. Der Außerirdische schaut ja eigentlich auch nur dreimal kurz vorbei und dazwischen ist der Film ja trotz der üblichen Performance von Louis de Funes ja eher melancholisch und ist fast so etwas wie der Abgesang auf das einfache Leben am Lande, dass zunehmend aus vielen Dingen verdrängt wird. Auch das Auftauchen der verstorbenen Gattin in jugendlicher Form passt irgendwie nicht so recht zu einer unbeschwerten Komödie und auch eine andere Szene, die vom Sterben handelt, hat man kurzerhand für die deutsche Kino- und Fernsehauswertung kurzerhand entfernt. Bleibt noch die Sache mit den Furzen, etwas Situationskomik und das Alien, das den eher ernsten Themen des Lebens gegenüber gestellt wird, aber irgendwie ist der Streifen doch eher ernsthaft und nutzt die witzigen Elemente auch nur dafür, die traurigen Dinge darin erträglicher zu machen.
it´s fun to stay at the YMCA!!!



» Es gibt 1 weitere(n) Treffer aus dem Hardcore-Bereich (Weitere Informationen)
Benutzeravatar
jogiwan
 
Beiträge: 29197
Registriert: 12.2009
Wohnort: graz / austria
Geschlecht: männlich

Re: Louis und seine außerirdischen Kohlköpfe - J. Girault (1981)

Beitragvon karlAbundzu » 9. Nov 2018, 14:44

Mein persönlicher Liebster de Funes! Auch und gerade, weil er so ist, wie Jogi dieses zwischen den Stühlen/Stilen beschreibt. Und mit ungeheurem Ende. Absolute Empfehlung.
jogiwan hat geschrieben: solange derartige Filme gedreht werden, ist die Welt noch nicht verloren.
Benutzeravatar
karlAbundzu
 
Beiträge: 5157
Registriert: 11.2012
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Louis und seine außerirdischen Kohlköpfe - J. Girault (1981)

Beitragvon Arkadin » 9. Nov 2018, 15:22

Den Film habe ich vor vielen, vielen Jahren im TV gesehen und mochte ihn gar nicht.

Das lag aber vor allem daran, dass de Funés da schon so klapprig war und zudem noch die Synchronstimme von Peter Schiff hatte, die so überhaupt nicht zu de Funés passt. Schiff spricht ja eher bedächtig und das beißt sich ziemlich mit der hyper-energetischen Art de Funés', wie sie Gerd Martienzen so großartig wiedergab (generell habe ich Probleme damit, wenn de Funés eine andere Stimme als die von Martienzen hat).

Und die Sache mit dem Furzen fand ich damals schon albern.

Aber wie gesagt: Lang ist's her und vielleicht würde ich den Film heute anders beurteilen.
Früher war mehr Lametta
***************************************************************************************
Filmforum Bremen
Weird Xperience
Benutzeravatar
Arkadin
 
Beiträge: 8829
Registriert: 04.2010
Wohnort: Bremen
Geschlecht: männlich


Zurück zu "Frankreich"


 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste

web tracker