Euer nächstes/letztes Konzert bzw. Live-Event

Moderator: jogiwan

Re: Euer nächstes/letztes Konzert bzw. Live-Event

Beitragvon McBrewer » 1. Jun 2018, 04:43

buxtebrawler hat geschrieben:So richtig derbe aufs Mett klopften an- und abschließend die Quedlinburger ISOLATED, die es wohl schon wat länger (seit 1993!?) gibt, die ich aber überhaupt nicht auf dem Schirm hatte. Da gibt’s auch gar nicht so viel drüber zu erzählen: Unprätentiös und abgewichst reichten ISOLATED die grobe Kelle und knüppelten ein Hardcore-Brett herunter, das die meiste Zeit Tempo und Aggression satt bot und so herrlich splitterte, dass ich noch mal so richtig Bock bekam und mich dem kleinen, aber feinen Pit anschloss. Musikalisch mit zwei mächtigen Gitarren wütend, no Posing, no Geprolle, just Prügel.


Toll das Dir die "Isolierer" gefallen haben :thup:
Alte Musikerkollegen von uns aus der Vorharzhölle. Kacki, der zweite Gitarrist, ist ein Arbeitskollege meiner Frau & beneidet mich jedesmal um meine Originale 86er Gibson-SG Elite. Fronter Borstel ist auch ein Szene Original & von keinem Konzert hier wegzudenken. Ich selbst mag ihren erdigen, Old-School lastigen, an Agnostic Front angelehnten HardCore sehr. Sehr zu empfehlen ist auch Ihr Side-Projekt TOXIC NATION, das noch mehr in die Thrash Richtung geht
Bild
Benutzeravatar
McBrewer
 
Beiträge: 2484
Registriert: 12.2009
Wohnort: VORHARZHÖLLE
Geschlecht: männlich

Re: Euer nächstes/letztes Konzert bzw. Live-Event

Beitragvon buxtebrawler » 1. Jun 2018, 08:37

McBrewer hat geschrieben:Dort angekommen war es erstaunlich leer, die Location war relativ verwinkelt & weiträumig, aus einem der größeren Raum in der Ecke vernahm ich vertraute Melodien. Yes: Das CALIBRO 35 Konzert war noch im Gange, auf die Frage , wie lange die Jungs wohl noch spielten, wurde gemeint, das diese relativ spät begonnen hatten und erst fünf Songs herunter gerockt hatten. So sollte ich also an diesem Abend doch noch zu meinem erhofften...

CALIBRO 35 in Noels Ballroom/Leipzig

...kommen :prost:


Ist ja geil - freut mich für dich! :D
Onkel Joe hat geschrieben:Die Sicht des Bux muss man verstehen lernen denn dann braucht man einfach viel weniger Maaloxan.

Ein-Mann-Geschmacks-Armee gegen die eingefahrene Italo-Front (4/10 u. 9+)

Suche (dt. Sync): Dr. Jekyll und Mr. Hyde ('31) / The Last Song (Permanent Record) / Der Mann mit der eisernen Maske (Whale) / Rock'n'Roll Nightmare
Benutzeravatar
buxtebrawler
Forum Admin
 
Beiträge: 25099
Registriert: 12.2009
Wohnort: Wo der Hund mit dem Schwanz bellt.
Geschlecht: männlich

Re: Euer nächstes/letztes Konzert bzw. Live-Event

Beitragvon Dick Cockboner » 11. Jun 2018, 16:44

Bild
Bild
Benutzeravatar
Dick Cockboner
 
Beiträge: 754
Registriert: 05.2015
Wohnort: Berlin
Geschlecht: männlich

Re: Euer nächstes/letztes Konzert bzw. Live-Event

Beitragvon buxtebrawler » 15. Jun 2018, 14:27

02.06.2018, Lobusch, Hamburg:
PENADAS POR LA REY + BRACK


Bild

Am 02.06. war einiges los: Kai Motherfucker und Familie hatten um 11:00 Uhr zum Brunch geladen, anschließend ging’s zum Mietenmove auf den Spielbudenplatz, wo nach einiger Zeit auch die Altonaer Fraktion eintraf – mitsamt schwerem landwirtschaftlichem Gerät. Gemeinsam ging’s dann per pedes, optimalerweise aber auch auf dem Traktor-Anhänger mit einer großen, bunten, entschlossenen, aber friedlichen Demo gen Hauptbahnhof zur Abschlusskundgebung. Die ersten Bierchen wurden sich gegönnt, die Stimmung war prächtig. Für den frühen Abend war dann das vorletzte Testspiel der deutschen Fußballnationalmannschaft vor der WM angesetzt – gegen Österreich. Und mit wem suchte ich das O-Feuer in der Schanze zum entspannten Kickkuck auf? Mit einer Österreicherin… Immer wieder wurde der Anpfiff des Spiels aufgrund heftiger Regenfälle verzögert. Beim ZDF ging man daher ins Archiv, Abteilung Oe, und öffnete die „Österreich“-Schublade: „Hitler hatten wir schon so oft, lass uns mal wieder den Messner nehmen!“, hieß es da offenbar, und schon wurden pittoreske Aufnahmen gezeigt, wie der alte Ösi-Zottel in den Bergen keinen Yeti, dafür einen deutschen Nationalspieler fand. Irgendwann ging's dann doch noch los, Deutschland versagte 1:2 und meine Begleitung feierte den Sieg… Aufgrund der zahlreichen Verzögerungen hatte ich längst so einige Umdrehungen im Blut und suchte als letzten Tagesordnungspunkt die Lobusch auf. PENADAS POR LA REY aus Bilbao hatte ich auszugsweise bereits auf dem letztjährigen Hafengeburtstag gesehen und wusste daher in etwa, was mich erwartet. Zunächst aber BRACK, „Punkrock aus Oldenburg“, wie’s auf dem Flyer stand. Nie von gehört, zumindest von der Band nicht, Oldenburg kenne ich. Mit dem Beginn hatte man sich sehr viel Zeit gelassen; dürfte schon fast 23:00 Uhr gewesen sein, als das Trio eindeutig älteren Semesters die Bühne betrat und losrödelte. Rotziger Oldschool-Punk in englischer Sprache, irgendwo zwischen ’77 und ’82, wurde ziemlich überzeugend dargereicht, mal melodischer, mal härter und ungestümer. Lief gut rein, machte Spaß und kickte. Gespickt wurde das Set mit einigen Coverversionen. Verbindlich erinnere ich mich an „Plastic Bomb“ von POISON IDEA und das EXPLOITED-Cover „Daily News“, knüppelhart rausgedrückt mit herrlicher We-are-old-Punks-so-what-fuck-you-Attitüde – Respekt!

Als die baskischen Gäste zunächst ebenfalls in Trio-Größe sich anschickten, die Bude nun endgültig zu zerlegen, dürfte es bereits nach 00:00 Uhr gewesen sein und langsam konnte ich stolz auf mich sein, überhaupt noch stehen zu können. Die drei Damen (auf dem Hafengeburtstag hatte noch ein Kerl an der Schießbude gesessen) luden mit ihrem flotten Punkrock energischer, doch melodischer Ausrichtung in Landessprache aber dazu ein, noch mal alle Kräfte zu mobilisieren und so legte ich ohne Rücksicht auf eigene Verluste eine kesse Sohle aufs Parkett. Irgendwann, ungefähr nach der Hälfte des Sets, legte die Gitarristin ihre Klampfe ab, um sich fortan ausschließlich auf den Gesang zu konzentrieren, dafür betrat ein Typ die Bühne, der die Gitarrenarbeit übernahm. Die Stimmung wurde immer gelöster und ausgelassener und viele inkl. meiner waren nach dem Schlussakkord noch so aufgeputscht und voller Adrenalin, dass sie die anschließende Party mit Mucke aus der Konserve dankend mitnahmen, bis sich der Biervorrat gefährlich dem Ende entgegenneigte… Die Erinnerung daran verliert sich dann konsequenterweise auch ziemlich, aber die späte Stunde des Erwachens spricht dafür, mal wieder die Nacht zum Tag gemacht zu haben. Und ich glaube, viel mehr bekommt man in so einem Samstag auch nicht unter – bzw. muss dann eben noch gut was vom Sonntag angebrochen werden… Die Lobsch-Veranstaltung war der krönende Abschluss; schön, dass es nach dem langwierigen Mietenmove noch so viele dorthin verschlagen hatte.

Reich bebildert auch hier:
http://www.pissedandproud.org/02-06-201 ... rey-brack/
Onkel Joe hat geschrieben:Die Sicht des Bux muss man verstehen lernen denn dann braucht man einfach viel weniger Maaloxan.

Ein-Mann-Geschmacks-Armee gegen die eingefahrene Italo-Front (4/10 u. 9+)

Suche (dt. Sync): Dr. Jekyll und Mr. Hyde ('31) / The Last Song (Permanent Record) / Der Mann mit der eisernen Maske (Whale) / Rock'n'Roll Nightmare
Benutzeravatar
buxtebrawler
Forum Admin
 
Beiträge: 25099
Registriert: 12.2009
Wohnort: Wo der Hund mit dem Schwanz bellt.
Geschlecht: männlich

Re: Euer nächstes/letztes Konzert bzw. Live-Event

Beitragvon Dick Cockboner » 15. Jun 2018, 19:01

Bild
Bild
Benutzeravatar
Dick Cockboner
 
Beiträge: 754
Registriert: 05.2015
Wohnort: Berlin
Geschlecht: männlich

Re: Euer nächstes/letztes Konzert bzw. Live-Event

Beitragvon karlAbundzu » 16. Jun 2018, 13:07

@dick Super Lineup!

14.6.18 Heartbreak Hotel
THEE WATZLOVES
Das Heartbreak ist ja eher eine kuschelige Kneipe, die vor alle spät frequentiert wird. So waren auch noch kaum Leute da, als ich um 21 Uhr auftauchte, sollte ja pünktlich um 21:30 beginnen. Wurde dann 21:50.
Thee Watzloves sind Silke Toss und Guido Bolero, Silke am Akordeon und Gesang, scheibt auch die meisten Songs, Guido, ein Tausendsassa in vielen Band, am Schlagzeug und manchmal an andrem (Casio, Megafon, Ukulele)
Zusammen machen sie Country / Polka mit punkigem Unterton. Und das macht Spaß, Silke hat eine tiefe Stimme und eine charmante Ausstrahlung. Guido war gut aufgelegt, die Kneipe dann auch voll mit allehand anderen Musikern, so das es die meisten auch die Kapelle persönlich kannten, die Stimmung daher ausgelassen.
Mir gefiel es auch sehr, es folgten Zugaben, die PAuse fiel dafür aus, und am Ende nahm ih noch deren bereits 20 Jahre alte Single mit.
Schöner Abend.
Bild
jogiwan hat geschrieben: solange derartige Filme gedreht werden, ist die Welt noch nicht verloren.
Benutzeravatar
karlAbundzu
 
Beiträge: 5073
Registriert: 11.2012
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Euer nächstes/letztes Konzert bzw. Live-Event

Beitragvon buxtebrawler » 25. Jun 2018, 18:45

09.06.2018, Gängeviertel, Hamburg:
HC BAXXTER + WREST. + BOLANOW BRAWL


Bild

Eigentlich hatte die Beyond-Borders-Konzertgruppe an diesem Abend MARCY D’ARCY zusammen mit WREST. und HC BAXXTER ins Gängeviertel gelockt, doch einige Tage zuvor wurde klar, dass erstgenannte nicht würden auftreten können. Fragen, ob wir superkurzfristig einspringen könnten, bekomme ich mit meinen Bands ja öfter und i.d.R. ist das leider zu spontan für uns. Diesmal war die Vorlaufzeit aber etwas größer und es passte tatsächlich mal alles: Unser zweiter Gig im Gängeviertel stand an. Das Line-Up stand also, doch ein Problem gab’s trotzdem: Um die Backline stellen zu können, hätten wir ein bis zwei Autos gebraucht, die wir auch oftmals zur Verfügung haben, nur diesmal leider kein einziges. Mit Beyond Borders konnten wir aber ausmachen, dass man uns ein Lastentaxi bezahlen würde. Letztlich kam dann doch alles bischn anders: Ole bog unerwartet mit seiner Karre um die Ecke und das war auch ganz gut so, denn nachdem wir im Schweiße unseres Angesichts das ganze Gelöt aus dem sechsten Stock heruntergeschleppt hatten, wurde klar, dass ein richtiges Lastentaxi arschteuer wäre, ein Großraumtaxi hingegen zu unterdimensioniert. Also haben wir Oles Vehikel vollgepackt und den Rest auf ein herkömmliches Taxi verteilt. Vor Ort flugs ausgeladen und aufgebaut, alles entspannt. Die Jungs hatten Hunger und warfen sich irgendwo vermutlich irgendeinen Müll ein, statt sich etwas zu gedulden, gegen 19:00 Uhr sollte es schließlich Essen geben. Es muss sich um ein Fünf-Gänge-Menü gehandelt haben, denn die kamen gar nicht wieder und mussten von mir herbeizitiert werden, als der Soundmensch langsam ungeduldig wurde. Wieder vereint konnten wir kurz vor knapp einen vielversprechenden Soundcheck durchführen, woraufhin ich mich in die Cuisine begab, mir ‘ne Riesenportion Sellerieschnitzel mit köstlichem Nudelsalat auffüllte und gierig verschlang. WREST. gesellten sich dazu und zahlreiche Komplimente an die Köchin wurden ausgesprochen. Während der Kollege vom SCHRAIBFELA-Videofanzine ein Interview mit WREST. durchführte, konnte ich mich endlich warmtrinken. Der Rest meiner Bandkollegen war schon wieder verschwunden, denn wann immer wir ‘nen Gig haben, verfällt Christian in eine seltsame Art Touristenrolle, wähnt sich selbst bei lokalen Auftritten in fremdem Ambiente, in der es erst mal diverse Sehens- und Trinkenswürdigkeiten abzuklappern gilt, und schleift mit seiner einnehmenden Art alle, die nicht so willensstark sind wie ich, kurzerhand mit. Diesmal verschlug es sie in eine Cocktailbar und ins Hofbräuhaus (!), bis es Keith zu bunt wurde und er sich daran machte, unser Freibierkontingent auszunutzen. In der Sonne auf dem Gängeviertelhof ließ es sich wunderbar entspannt rumgammeln, trinken und quatschen. Im Tauschschrank habe ich sogar eine alte OZZY-OSBOURNE-VHS (Bark at the Moon!) einheimsen können – geil!

So gegen 21:45 Uhr galt es dann abermals, den Rest der Band zusammenzufunken, denn um 22:00 Uhr sollte es losgehen. Dabei war ich mir nicht sicher, ob überhaupt jemand kommen würde, immerhin gab Hamburg in Sachen Parallelveranstaltungen mal wieder alles: Von der „Booze Cruise“ übers „Gott sei Punk!“-Festival bis hin zu Gratismucke in Wilhelmsburg und dem KAMIKAZE KLAN in der Pooca-Bar… Letzteres war besonders kurios, da noch vor uns eben jener KKK gefragt wurde, ob er einspringen könne, dies verneinen musste, dann aber durch eine Verkettung von Umständen doch konnte und die Gelegenheit wahrnahm, auf dem Kiez zu spielen. Letztlich wurden es aber über 60 zahlende Gäste, was echt ordentlich ist. Diese wurden Zeuge unseres ersten Gigs mit Neubasser Keith, bei dem wir keinen Zeitdruck hatten. Das bedeutete vermehrte Stimmpausen mit Überbrückungszirkusmelodie fürs optimale Stereoklangerlebnis und viel Zeit, um Blödsinn zu quatschen. Größte Enttäuschung allerdings: Mein aktueller Lieblingswitz „Was ist die Hauptursache für trockene Haut? – Handtücher!“ schien überhaupt nicht anzukommen, betretenes, peinlich berührtes Schweigen. Schnell versuchte ich, die Kurve zu bekommen, indem ich ihn in eine Ansage überleitete und nach dem Song gab’s dann auch wieder unseren hart erspielten Szenenapplaus. Hart vor allem deshalb, weil die Bude so was von aufgeheizt war, dass mir die Suppe mal wieder aus sämtlichen Poren rann. Obwohl ich keinen eigenen Monitor hatte, konnte ich mich gut zwischen Raouls Drumgeschepper und der unheiligen Klampfendreifaltigkeit heraushören und bis auf einen von den Kollegen vergurkten Songeinsatz lief alles glatt. Dreckig gesungen und doch sauber abgeliefert. Soweit also zum Streetpunk-Teil des bunt gemischten Abends.

WREST. aus Dresden wurden mir als „Trash-Punk“ angekündigt, irgendwo hatte ich auch etwas von Powerviolence gelesen und mich gleich an die Worte unseres Drummers Raoul erinnert, der einst konstatierte, Powerviolence sei sein Lieblingsviolence. Das, was dann da live im Gängeviertel explodierte, würde ich als Hardcore mit schnellen Ballerparts bezeichnen, der eine düstere, verzweifelte Atmosphäre mittels manch Moll-Klängen erzeugt, zu dem die englischsprachigen, von der Shouterin ebenso eindrucksvoll wie eindringlich herausgeschrienen Texte bestens passen. Diese sprang aufgekratzt vor der Bühne umher und brach so sämtliche Distanz zum Publikum auf, das gut mitging und den klasse Auftritt entsprechend quittierte. Da es kein Song über zwei Minuten schaffte, war die anstelle ausschweifender Ansagen mit Audio-Einspielern aus dem Off angereicherte Sause recht schnell wieder vorbei und hinterließ im positiven Sinne verbrannte Erde wie nach einem Überfallkommando.

In dieses stapfte dann HC BAXXTER. Ich befand mich nun erstmals in meinem Leben auf einer Art Techno-Gig. Bisher hatte ich von dieser Musik meist Abstand gehalten, verbinde ich mit ihr doch in erster Linie inhaltsleeren Stumpfsinn, emotionslosen Plastiksound und ein strunzdoofes, komplett geschmacksbefreites Publikum sowie die Hölle der 1990er. Manch in jenem Jahrzehnt sozialisierter Mitmensch scheint jedoch auf Eurodance, BLÜMCHEN-Rave und Proleten-Techno à la SCOOTER hängengeblieben zu sein wie ich auf CYNDI LAUPER, MICHAEL JACKSON und A-HA und feiert bis heute seine Trash-Partys darauf. Nicht so HC BAXXTER. Der Hannoveraner, der nebenbei auch bei der SCHMUTZSTAFFEL tätig ist und seit 2016 sein Solozeug veröffentlicht, nutzt seine Dorfdisco-Tracks, um sie mit bissigen Texten gegen Arbeit, Nation, Staat und Gesellschaft sowie Geschlechterrollenklischees und für Rebellion, Widerstand und selbstbestimmtes Leben in meist deutscher, manchmal englischer Sprache zu versehen und damit durch die D.I.Y.-Läden der Republik zu tingeln. Textlich macht er dabei keine Gefangenen, da muss jeweils ganz Deutschland dran glauben, das bei ihm ausschließlich negativ konnotiert wird. Differenziert wird da punknaturgemäß wenig, aber gemeint ist in erster Linie die (letztlich natürlich nicht nur) deutsche Tradition kapitalistischer Verwertungslogik „humaner Ressourcen“, die immer wieder in inhumane Entscheidungen und Entwicklungen in unterschiedlichen Ausprägungen mündet bis hin zu staatlicherseits verleugneten rassistischen Anschlägen oder von deutscher Industrie gefertigter Kriegsmaschinerie, die für tausende Tote mitverantwortlich ist. Er nahm sich jedoch auch Zeit für eine sehr persönliche Ansage, in der er beschrieb, wie er zu Schulzeiten diskriminiert wurde, weil er Mitschülern zu „anders“ war. Das empfand ich als bemerkenswert offen und sympathisch. In betont geschmackloses Love-Parade-Outfit gehüllt, sprang er wie ein Flummi in der Mitte der Tanzfläche auf und ab und überraschte mich mit einer wahnsinnigen Kondition. Mit seinem gefärbten Haarschopf erinnerte er mich an Gobo von den Fraggles, was keinesfalls als Beleidigung gemeint ist, immerhin habe ich sämtliche Staffeln im Regal stehen. Um ihn hatte sich ein Halbkreis ekstatisch Tanzender gebildet, vom Rand aus beobachtete ich die Szenerie – und war überrascht, wie unterhaltsam und durchaus gut gemacht ich das alles fand. Gegen Ende sang LOSER-YOUTH-Thommy auch noch einen Track im Duett oder so. Die meiste Zeit über muss ich ein debiles Grinsen im Gesicht getragen haben. Wäre Techno schon immer so gewesen, hätte ich vielleicht keine so ausgeprägte Abneigung entwickelt… Als ich zwischendurch von draußen reinkam und mich an der Meute Richtung Klo vorbeischieben wollte, hielt Hans-Christian mir plötzlich sein Mikro hin, womit ich unangenehmerweise nichts anfangen konnte, weil ich nicht wusste, welcher Song gerade läuft – dieser stellte sich als „Macht kaputt, was euch kaputt macht“ in einer Elektroversion heraus, und, ja, das schreibe ich jetzt nur, damit niemand glaubt, ich würde diese Nummer nicht kennen. Ein verdammt kurzweiliger Auftritt und der krönende Abschluss eines geilen Abends im Gängeviertel – nach ‘ner letzten Runde verschlug’s uns ins Jolly, wo FAST-SLUTS-Alex auflegte und die rappelvolle Bude musikalisch bestens versorgte. Die sächsischen Gäste wiederum blieben anscheinend im Gängeviertel und soffen noch ein nettes Sümmchen mittels Solischnaps zusammen...

Danke allen Beteiligten, insbesondere Beyond Borders. So viel Laune es auch macht, mit musikalisch ähnlich gelagerten Bands zu zocken, so viel Spaß bereitet es mir gerade auch, in Konstellationen wie diesen aufzutreten, statt sich in der eigenen Subszene abzuschotten. Diesen Gig hätte ich genauso gut mit meiner anderen Band spielen können, die hätte vom Hassfaktor sogar besser gepasst – aber, und daher diese Überleitung, mit der werde ich bereits am 21.07. wieder im Gängeviertel sein, wenn Hannes und ich unseren Geburtstag zusammen mit drei weiteren Bands feiern. Der nächste BOLANOW BRAWL wiederum steigt bereits am Mittwoch im Hafenklang als Support für die australischen HARD-ONS!

Reich bebildert auch hier:
http://www.pissedandproud.org/09-06-201 ... now-brawl/
Onkel Joe hat geschrieben:Die Sicht des Bux muss man verstehen lernen denn dann braucht man einfach viel weniger Maaloxan.

Ein-Mann-Geschmacks-Armee gegen die eingefahrene Italo-Front (4/10 u. 9+)

Suche (dt. Sync): Dr. Jekyll und Mr. Hyde ('31) / The Last Song (Permanent Record) / Der Mann mit der eisernen Maske (Whale) / Rock'n'Roll Nightmare
Benutzeravatar
buxtebrawler
Forum Admin
 
Beiträge: 25099
Registriert: 12.2009
Wohnort: Wo der Hund mit dem Schwanz bellt.
Geschlecht: männlich

Re: Euer nächstes/letztes Konzert bzw. Live-Event

Beitragvon buxtebrawler » 27. Jun 2018, 14:30

15. + 16.06.2018, Gaußplatz, Hamburg:
GAUSSFEST 2018


Bild

Der Gaußplatz feierte letztes Jahr sein 25-jähriges Jubiläum mit einem üppigen Gaußfest, das auch dieses Jahr wieder zur festen Planung gehörte. Bei bestem Freiluftwetter eröffneten statt der leider kurzfristig ausgefallenen EAT THE BITCH die vom Namen her erst mal nach Schlager klingenden PETRI MEETS PAULI aus HH-Bergedorf den Reigen um 19:00 Uhr. Punk’n’Roll meets ’77 meets Garage oder so mit ziemlich fähiger Sängerin, die ab und zu pausieren oder Backgrounds singen durfte, wenn einer der Gitarristen den Hauptgesang übernahm. Dieser entschuldigte sich auch jedes Mal, wenn er sich verspielt hatte, schien das Gaußfest-Publikum demnach für ein sehr audiophiles, kritisches zu halten. Gespickt war das Set mit zahlreichen Coverversionen: Die erste, die ich erkannte, war „Somebody's Gonna Get Their Head Kicked in Tonight“ vonne YOUTH BRIGADE. Auf einen sehr gelungenen langsamen Song, der ausschließlich von der Dame gesungen wurde, folgte „Blitzkrieg Bop“ – eigentlich totgecovert, hier aber durch den männlich-weiblichen Wechselgesang doch ziemlich geil. Für eine Jam-Session oder so etwas Ähnliches setzte sie sich entspannt auf den Bühnenrand und konterte schließlich mit einer extrem rotzigen „Under My Thumb“-Version. Ein CHEFDENKER-Medley bestehend aus „Immer in Gefahr“ und „Die Welt in 2-3 Minuten“ gewann ebenfalls an der Gesangskonstellation: Der erste Part wurde vom Gitarristen gesungen, der zweite von der Sängerin. Die männlichen Bandmitglieder hatten sich übrigens in Frauenklamotten gezwängt, lediglich der Bassist blieb unverkleidet – meinte man, seine langen Haare würden genügen…? Ein ausgedehnter Zugabenblock bestand aus weiblich gesungenem „Rebel Yell“, einem DICTATORS-Cover sowie RANCIDs „Wars End“, während dem ich mich aber bereits auf dem Weg in die angrenzende Sportbar befand, um mir die WM-Vorrundenbegegnung zwischen den Lokalrivalen Portugal und Spanien anzusehen, die mich dann so richtig fertigmachte. Stimmungsmäßig hatte dann auch die Bar zunächst ggü. dem Gaußplatz die Nase vorn, bestand die eine Hälfte des Publikums doch aus Portugiesen – und die andere aus Spaniern… Cooler PETRI-MEETS-PAULI-Auftritt jedenfalls, hat Laune gemacht und kam augenscheinlich auch gut an.

Als ich zurückkam, hatte ich DUEKER aus Braunschweig verpasst, dafür lärmten gerade vor größer gewordenem Publikum die schottischen HAPPY SPASTICS mit dreckigem Crustpunk. Der Shouter war dermaßen dürr und ausgemergelt, dass ich ihm am liebsten einen der Veggie-Hot-Dogs ausgegeben hätte, an denen ich mich zuvor bereits gestärkt hatte. Was’n da los?! Gut durchs Set grunzen, röcheln und brüllen konnte er sich trotzdem und sprang auch von der Bühne, um vor selbiger mit dem Publikum zu tänzeln.

Der absolute Höhepunkt folgte dann im Anschluss: Die HELSINKI BLOCKHEADS, die nicht etwa aus Finnland, sondern wie DUEKER aus Braunschweig stammen, brannten ein buntes Feuerwerk an Coverversionen vornehmlich alter britischer Oi!-Punk-Klassiker ab. Zwei Sänger sorgten für stimmliche Abwechslung und die Instrumentalfraktion peitschte die Songs flott gespielt nach vorn sowie direkt in meine offenen Ohren, sodass auch ich mich nun tänzerisch verausgabte und beinahe jeden Song frenetisch mitsang. Völlig geniales Brett und hochgradiger Partygarant, dieser Gig. Der musikalische Teil des Abends fand keinen leisen Ausklang, sondern knockte alle mit mehreren Fistfuls of Punk aus.

Am nächsten Tag ließ ich’s locker angehen, sah mir noch in Ruhe Fußball an, ging etwas essen und nahm meine Freundin mit auf den Gaußplatz. Aufgrund der vorgerückten Stunde hatten wir die Schweizer Combos BUTTER und BLACK WIND verpasst, was im Falle der letzteren schon etwas schmerzt, denn man berichtete mir, dass sich diese fulminant durch die Metal-Geschichte gecovert hätten. Zu ART OF TIN TOYS waren wir aber pünktlich und gefühlt standen locker doppelt so viele Besucher wie am Vortag bereit, um sich die wiedervereinten Altpunks um Sir Hake zu geben. Den Gesang teilte sich Hake mit einer Sängerin und dem Bassisten. Das kam zeitweise ganz gut, geriet bisweilen aber zu einer Geduldsprobe, z.B. wenn die Sängerin zu einer Solonummer ansetzte, die sich als ausufernde und leider verdammt langweilige Ballade entpuppte. Je punkrotziger ART OF TIN TOYS spielten, desto besser gefielen sie mir, wobei insgeheim natürlich viele auf „Walfänger“, den größten Hit der Band, lauerten. Als es soweit war, wurden einige Besucher auf die Bühne gebeten, u.a. durfte Platzbewohner Esso das Stück mitträllern – und ihm taten es hunderte Kehlen vor der Bühne gleich. Man muss ihnen lassen, dass sie es geschafft hatten, die Stimmung auf den Höhepunkt zu treiben. Anschließend dämmerte es und viel e zogen sich wieder zurück, einige dürften eigens für diesen Auftritt gekommen gewesen sein.

Wer nicht mehr da war, verpasste „Manchester’s most dangerous band“. WADEYE zockten High-energy-Ska-Punk grob Richtung OPERATION IVY, aber eben in britisch, treibend und aggressiv, hatten aber auch mit einem nicht ganz optimalen Sound zu kämpfen. Das klang alles bischn sehr trocken und die Gitarre etwas dünn. Dafür knallte der Bass gut und ging durchs Mark. Ich fand’s geil.

Wer glaubte, dass es das gewesen sei, sah sich getäuscht: Offenbar hatte sich noch ein blinder Passagier in Manchester mit in den Flieger geschmuggelt und nutzte die Zeit des Bühnenabbaus, um mit seiner Akustikklampfe in Singer-Songwriter-Manier Working-Class-folkiges Liedgut zu schmettern. Schnoddriger englischer Humor traf auf gefühlvolle, bluesige Songs. Umjubelter Höhepunkt war der Song „I’m an Asshole“, der etwas aus der Reihe fiel, aber dem soeben beschriebenen Humor am nächsten kam. „Let’s get drunk and naked!“, schlug er anschließend vor, musste jedoch noch ein paar Zugaben liefern, bevor er von der Bühne gelassen wurde. Vor dieser hatte sich allein schon deshalb eine Menschentraube gebildet, um sich vorm leichten Sommerregen zu schützen, und diese feuerte den Freak breit grinsend an. Schön bizarrer Abschluss des Festivals, das am nächsten Tag mit dem Zappa-Cup getauften traditionellen Fußballturnier noch weiterging (allerdings ohne mich).

Den wichtigsten Faktor aber habe ich bisher fast komplett unerwähnt gelassen, und dieser sind natürlich die Leute, die diese Sause alljährlich möglich machen, diejenigen, die gekühltes Bier für 1 € raushauen, die an den Essensständen ausharren, die sich um den Sound und die Bandbetreuung kümmern und damit die Grundlage dafür schaffen, dass sich die lokale Szene mit netten Menschen von außerhalb zwei, drei Tage lange vermischt und man in antikommerzieller Wohlfühlatmosphäre miteinander feiern kann. Da stellt man sich dann gern auch nach dem letzten verklungenen Live-Ton ans Lagerfeuer auf ein paar letzte Pilsetten…

Schade nur, dass Olax dieses Jahr nicht mehr dabei sein konnte. R.I.P.

Reich bebildert auch hier:
http://www.pissedandproud.org/15-16-06- ... fest-2018/
Onkel Joe hat geschrieben:Die Sicht des Bux muss man verstehen lernen denn dann braucht man einfach viel weniger Maaloxan.

Ein-Mann-Geschmacks-Armee gegen die eingefahrene Italo-Front (4/10 u. 9+)

Suche (dt. Sync): Dr. Jekyll und Mr. Hyde ('31) / The Last Song (Permanent Record) / Der Mann mit der eisernen Maske (Whale) / Rock'n'Roll Nightmare
Benutzeravatar
buxtebrawler
Forum Admin
 
Beiträge: 25099
Registriert: 12.2009
Wohnort: Wo der Hund mit dem Schwanz bellt.
Geschlecht: männlich

Re: Euer nächstes/letztes Konzert bzw. Live-Event

Beitragvon buxtebrawler » 29. Jun 2018, 15:37

22.06.2018, Hafenklang, Hamburg:
SUBHUMANS + EAT THE BITCH


Bild

Die 1980 gegründeten SUBHUMANS touren seit geraumer wieder in schöner Regelmäßigkeit, bisher hatte es bei mir aber irgendwie nie gepasst. Das war an diesem Freitagabend endlich anders, zumal das Hafenklang auch mit der Wahl der Vorband Geschmack bewiesen hatte. Die alten britischen Anarcho-Punks haben sich ihren Anspruch an Bodenständigkeit und den D.I.Y.-Ethos bewahrt und achten stets auf faire Eintrittspreise, was die Entscheidung Pro-Konzertbesuch zusätzlich vereinfachte. Für EAT THE BITCH war’s der erste Gig im Hafenklang und der wurde bravourös gemeistert: Sängerin Jona schrie Zeter & Mordio, dass einem das Adrenalin durch die Adern schoss, und holte alles aus ihrer Stimme heraus, immer wieder unterstützt von den Backgrounds der Saitenfraktion und angetrieben von Lindas schnellem Punkdrumming. Wie immer Hamburger Hardcore-Punk mit jeder Menge Widerhaken, geil angepissten deutschen Texten und hohem Aggressionslevel. Eine echte Überraschung war das brandneue Stück „Fucking Fighter“, ebenso hart wie eingängig und – auf Englisch! So’n 100%iges Heimspiel war’s für EAT THE BITCH aber nicht, größeren Teilen des SUBHUMANS-Publikums dürften sie noch gänzlich unbekannt gewesen sein. Diesen wurde auf jeden Fall kräftig der Scheitel mit der Axt gezogen und eine Gruppe Jünglinge, die ein paar Songs lang interessiert vom Rand des Saals aus lauschte, zog’s irgendwann zum Pogo in die Mitte – Publikum erspielt! Der Sound klang anders als im Menschenzoo oder Gängeviertel, für meine Ohren aber nicht verkehrt, bischn differenzierter, weniger Soundwall. Lediglich die Stand-Tom schien mir nicht richtig abgenommen worden zu sein, das fiel mir aber erst beim letzten Song auf. Geiler Gig, während dessen ich mich aber erst mal warmtrinken musste.

Am Merch-Stand gab’s übrigens selbstgeklöppelte SUBHUMANS-Pullover zu erstehen, was meine Freundin Flo zu der Vermutung veranlasste, die Band treffe sich nicht nur regelmäßig zur Probe, sondern auch 1x wöchentlich zur Häkelgruppe. Evtl. auch eine Idee für die Menschenzoo-St.-Pauli-Siebdruckgedöns-Merch-Manufaktur, lieber Kai? Die SUBHUMANS weisen meines Wissens noch immer große Schnittmengen mit der ‘80er-Jahre-Besetzung auf, allen voran natürlich durch Sänger Dick. Sie zählen zur ersten Generation Anarcho-Punks und klingen grob wie ‘ne Mischung aus flotten CRASS und klassischerem UK-Punk. Das ist nicht der Sound, den ich mir ständig geben kann oder den ich beim Spazieren vor mich hin pfeife, aber die Zusammenstellung der legendären ersten vier EPs und das Debüt-Album „The Day The Country Died“ stehen natürlich in der Sammlung. Ebenso unprätentiös wie die Songs klingen gibt sich auch die Band auf der Bühne. Dicks Vocals grenzen oftmals an agitativen Sprechgesang und die einfach gehaltenen Songs klingen irgendwie rustikal bis spröde, doch man bleibt an ihnen hängen wie an einem Holzsplitter, der sich schließlich ins Fleisch bohrt. Das Hafenklang ging gut ab, fast bis in die letzte Reihe vorm Mischpult war Bewegung in der Bude, es war eng, schwitzig und die Stimmung wurde immer euphorischer, je mehr Klassiker Dick, Bruce & Co. raushauten. Doch ebenso viel wie das Songmaterial zählte die Attitüde der Band, ihre von der Bühne wirkende Authentizität, an der nichts gekünstelt oder aufgesetzt wirkt – bei dieser Musik spielt Glaubwürdigkeit eine entscheidende Rolle und der drahtige Schmalhans Dick mit Sehhilfe und im Unterhemd, extrem transpirierend und dabei ebensolche Spielfreude ausstrahlend, verkörperte diese mit jeder herausgepressten Textzeile. Die SUBHUMANS müssen nichts heraushängen lassen, müssen weder auf besonders aggro, politisch oder schlau machen, sie sind einfach, wie sie sind. Das bedeutete dann auch gleich mehrere Zugabenblöcke, bis die Band an ihre konditionellen Grenzen gestoßen sein dürften. SUBHUMANS sind alles andere als Altherren-Punk, sondern treten definitiv noch kräftig Arsch. Eine schöne Erfahrung und ein erstklassiges Konzert!

Reich bebildert auch hier:
http://www.pissedandproud.org/22-06-201 ... the-bitch/
Onkel Joe hat geschrieben:Die Sicht des Bux muss man verstehen lernen denn dann braucht man einfach viel weniger Maaloxan.

Ein-Mann-Geschmacks-Armee gegen die eingefahrene Italo-Front (4/10 u. 9+)

Suche (dt. Sync): Dr. Jekyll und Mr. Hyde ('31) / The Last Song (Permanent Record) / Der Mann mit der eisernen Maske (Whale) / Rock'n'Roll Nightmare
Benutzeravatar
buxtebrawler
Forum Admin
 
Beiträge: 25099
Registriert: 12.2009
Wohnort: Wo der Hund mit dem Schwanz bellt.
Geschlecht: männlich

Re: Euer nächstes/letztes Konzert bzw. Live-Event

Beitragvon karlAbundzu » 30. Jun 2018, 18:42

Subhumans, hehehe, ich dachte noch, die hab ich doch auch ketztes oder vorletztes Jahr gesehen, eine kurze Suche in thread sagte mir, dass es schon 4 jahre her ist. immer super, live!
jogiwan hat geschrieben: solange derartige Filme gedreht werden, ist die Welt noch nicht verloren.
Benutzeravatar
karlAbundzu
 
Beiträge: 5073
Registriert: 11.2012
Geschlecht: nicht angegeben

VorherigeNächste

Zurück zu "Musik allgemein"


 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

web tracker