Mosquito Man - Tibor Takács (2005)

Moderator: jogiwan

Mosquito Man - Tibor Takács (2005)

Beitragvon buxtebrawler » 6. Jun 2016, 21:42

Bild

Originaltitel: Mansquito

Herstellungsland: USA / Deutschland (2005)

Regie: Tibor Takács

Darsteller: Corin Nemec, Musetta Vander, Matt Jordon, Patrick Dreikauss, Jay Benedict, Christa Campbell, Ivo Tonchev, Vladimir Nikolov, Dimiter Spasov, Ivan Urukov, Cara McDermott, Peter Mechkoff u. A.

Immer mehr Menschen sterben durch ein Virus, das sich mit der Zeit immer weiter in Baltimore ausbreitet. Die Rettung scheint gekommen zu sein, als die Wissenschaftlerin Jennifer Allen (Musetta Vander) ein Gegenmittel, welches aus mutierten Moskitos hergestellt wird, entwickelt hat. Als Versuchskaninchen soll der Inhaftierte Ray Erikson (Austin Jordon) herhalten. Allerdings geht bei dem Experiment alles schief und als Ray versucht, zu fliehen, fliegt das Labor in die Luft, wodurch die Flüssigkeit, die die Moskitos mutieren ließ, freigesetzt wird und Ray mit ihr in Kontakt kommt. Auf seiner Flucht bemerkt er kurz darauf, dass etwas nicht mit ihm stimmt. Denn schon nach kurzer Zeit nimmt er moskitoähnliche Züge an und verspürt das Verlangen nach frischem Blut. Und das muss gestillt werden...


Quelle: www.ofdb.de
Onkel Joe hat geschrieben:Die Sicht des Bux muss man verstehen lernen denn dann braucht man einfach viel weniger Maaloxan.

Ein-Mann-Geschmacks-Armee gegen die eingefahrene Italo-Front (4/10 u. 9+)

Suche (dt. Sync): Dr. Jekyll und Mr. Hyde ('31) / The Last Song (Permanent Record) / Der Mann mit der eisernen Maske (Whale) / Rock'n'Roll Nightmare
Benutzeravatar
buxtebrawler
Forum Admin
 
Beiträge: 24676
Registriert: 12.2009
Wohnort: Wo der Hund mit dem Schwanz bellt.
Geschlecht: männlich

Re: MosquitoMan - Tibor Takács (2005)

Beitragvon buxtebrawler » 6. Jun 2016, 21:53

„Hey, du Riesenmücke!“

Der gebürtige Ungar Tibor Takács, bekannt für ‘80er-Horror-Perlen aus der zweiten Reihe wie „Hardcover“ oder „Gate – Die Unterirdischen“, versuchte sich in vielen Genres und bediente nach der Jahrtausendwende verstärkt Film-Spartensender wie „SyFy“ mit TV-Horror-Produktionen. Zu den sicherlich gelungeneren dürfte „MosquitoMan“ aus dem Jahre 2005 zählen, der sogar in US-amerikanisch-deutscher Koproduktion entstand.

In Baltimore breitet sich ein tödliches Virus durch Moskitos aus, das immer mehr Menschen dahinrafft. Abhilfe naht in Form eines Gegenmittels, das die Wissenschaftlerin Jennifer Allen (Musetta Vander, „Alien Desperados“) aus mutierten Moskitos hergestellt hat. An Häftling Ray Erikson (Matt Jordon, „Es lauert“) soll es getestet werden, aber dieser kann sich befreien und entkommt im allgemeinen Chaos – jedoch wurde er mit dem Stoff, der die Stechmücken mutieren lässt, kontaminiert und beginnt, sich in ein Mensch-Moskito-Hybrid-Wesen zu verwandeln, ständig auf der Suche nach frischem Blut…

„Er war für mich nur eine Nummer, ein Versuchskaninchen!“

TV-Bilder und die Stimmen von Nachrichtensprechern führen in die Thematik ein; ein Sprecher aus dem Off leitet in eine ausgedehnte Rückblende ein, die die Ereignisse nachzeichnet. Rays Gefangenentransport mündet in eine Schießerei, im Zuge derer auffällt, dass er ein wesentlich besserer Schütze als die vielen Wärter ist. Es kommt zu einer Explosion, Ray wird in Quarantäne versetzt, entkommt jedoch und mutiert leider zum Teil mittels CGI-Effekten. Die handgefertigte Kreatur, zu der er wird, sieht jedoch recht ansprechend aus. Der ermittelnde Bulle ist liiert mit Jennifer, die Ray kurzzeitig als Geisel hatte und daher ebenfalls infiziert wurde und zu mutieren beginnt. Beim Vorspiel bekommt sie plötzlich rote Augen und kratzt ihren Mann, ihre schleichenden Veränderungen erinnern etwas an Cronenbergs „Die Fliege“. Per Bluttransfusion soll ihr geholfen werden, was jedoch nicht funktioniert. Ray alias der MosquitoMan hat sich Jennifer anscheinend als Partnerin auserkoren und will warten, bis die Mutation abgeschlossen ist.

Das ist durchaus eine krude Geschichte, die man sich da bei deutlicher Orientierung an großen Vorbildern ausgedacht hat und am Creature Design des kugelsicheren Moskito-Menschen mangelt’s auch wirklich nicht, vielmehr an blutigen Einlagen, die ich in diesem Falle tatsächlich in höherer Frequenz erwartet hatte. Zudem ist „MosquitoMan“ atmosphärisch eher dröge ausgefallen; ein Problem, mit dem viele TV- und Direct-to-Video-Produktionen zu kämpfen haben. Ab einem späteren Zeitpunkt aber gewinnt er an visueller Härte, als die Kreatur eine zerstückelte Spezialeinheit zurücklässt und sich im Anschluss das Sicherheitspersonal des Krankenhauses vorknöpft: Da wird ein Kopf halbiert, ein anderer zerquetscht, insgesamt geht’s brutaler und schmodderiger zur Sache. Absurd wird’s spätestens, wenn jemand ein ganzes Stockwerk in die Luft jagt und nur leichtverletzt überlebt. Die tragische Note im Showdown verpufft dann verglichen mit anderen Filmen dieses Metiers auch eher, als dass sie sich ins Langzeitgedächtnis einprägen würde; es handelt sich eben zweifelsohne um Genre-Junk-Food für Zwischendurch ohne höheren Nährwert – jedoch der angenehmeren Sorte, über die man sich nicht beschwert, wenn man beim Zappen an ihr hängen bleibt oder sie für ’nen schmalen Taler vom Wühltisch oder Flohmarkt mitnimmt.
Onkel Joe hat geschrieben:Die Sicht des Bux muss man verstehen lernen denn dann braucht man einfach viel weniger Maaloxan.

Ein-Mann-Geschmacks-Armee gegen die eingefahrene Italo-Front (4/10 u. 9+)

Suche (dt. Sync): Dr. Jekyll und Mr. Hyde ('31) / The Last Song (Permanent Record) / Der Mann mit der eisernen Maske (Whale) / Rock'n'Roll Nightmare
Benutzeravatar
buxtebrawler
Forum Admin
 
Beiträge: 24676
Registriert: 12.2009
Wohnort: Wo der Hund mit dem Schwanz bellt.
Geschlecht: männlich

Re: MosquitoMan - Tibor Takács (2005)

Beitragvon jogiwan » 7. Jun 2018, 07:17

Recht annehmbarer und kurzweiliger Monster-Mutationshorror, der ja augenscheinlich fürs Fernsehen gedreht wurde und dafür eigentlich recht herb ausgefallen ist. Die Geschichte ist ein wenig „Mimic“, noch mehr „Die Fliege“ und die Sache mit dem gewaltbereiten Killer, der dummerweise zu einem Monster mutiert, kommt einem natürlich auch bekannt vor. Doch unter der Regie von Tibor Takács wird das alles zu einem netten Horror-Cocktail vermengt, bei dem zwar nicht jeder Effekt aus dem Computer gelungen ist, aber zumindest das Timing und die Spannungskurve halbwegs passt. „Mosquito Man“ hält sich ja nicht lange mit Nebensächlichkeiten oder Erklärungen auf und auch in Punkto Bodycount hält sich der 2005 gedrehte Streifen im blutig-haarsträubenden Finale auch nicht wirklich zurück. Zwar könnte man die üblichen Charaktere, jede Menge unlogisch erscheinender Momente und die etwas vorhersehbare Geschichte bemängeln, aber der Freund von Monsterfilmen trashigerer Prägung wird hier im Großen und Ganzen eigentlich doch ganz gut bedient. Und wie Bux oben schreibt, für ein paar Euro oder weniger, macht man hier nicht viel falsch.
it´s fun to stay at the YMCA!!!



» Es gibt 1 weitere(n) Treffer aus dem Hardcore-Bereich (Weitere Informationen)
Benutzeravatar
jogiwan
 
Beiträge: 28356
Registriert: 12.2009
Wohnort: graz / austria
Geschlecht: männlich


Zurück zu "Amerika"


 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste

web tracker