Blonde Köder für den Mörder - Harald Philipp (1969)

Bava, Argento, Martino & Co. Schwarze Handschuhe, Skalpell & Thrills

Moderator: jogiwan

Blonde Köder für den Mörder - Harald Philipp (1969)

Beitragvon jogiwan » 3. Aug 2010, 10:59

Blonde Köder für den Mörder - Harald Philipp (1969)

Bild

Alternativtitel: Death knocks twice / la morte bussa due volte

Herstellungsland: Deutschland / Italien, 1969

Regie: Harald Philipp

Darsteller: Dean Reed, Fabio Testi, Ini Assmann, Leon Askin, Werner Peters, u.a.

Story:

In Tirrenia, dem italienischen Luxus-Bade-Paradies, feiert die High Society. In den Parks der Millionärs-Villen erreichen die Partys ihren Höhepunkt. Auf dem Meer schaukelt die schneeweiße Yacht "Estrella". Eine Frau liegt tot im Sand, entkleidet, erwürgt. Ein Mann torkelt davon.
Die Tat ist nicht ohne Zeugen geblieben...
it´s fun to stay at the YMCA!!!



» Es gibt 1 weitere(n) Treffer aus dem Hardcore-Bereich (Weitere Informationen)
Benutzeravatar
jogiwan
 
Beiträge: 29016
Registriert: 12.2009
Wohnort: graz / austria
Geschlecht: männlich

Re: Blonde Köder für den Mörder - Harald Philipp (1969)

Beitragvon Nello Pazzafini » 6. Jun 2018, 18:40

Im weitesten Sinne kann man den Film schon den Giallos zuordnen aber seien tut es eigentlich keiner :lol: das war jetzt schenes deitsch.

wahrscheinlich ist da auch die deutsche Regie dran schuld. Die Geschichte als solche ist eine simple nur wird sie so umständlich erzählt das es (fast) langweilig wird.

Von Anfang an, stylisches setting, ein Traumcast, neben Fabio Testi, Anita Ekberg, Mario Brega, Adolfo Celi, Leon Askin, Werner Peters (der "Sauerkrautfresser"samt Schäferhündchen), Dean Reed (der rote Elvis!), Nadja Tiller, Femi Benussi, Helen Chanel sowie vielleicht der beste und groovigste Piero Umiliani (im Vorspann heißt er Pietro) Soundtrack den er je gemacht hat. Dazu gute, griffige Titel sowohl in italienisch (La Morte bussa due volte), englisch (Death knocks twice) als auch deutsch, gute Artworks dazu und dann versagt der FIlm leider und man kann sich nur mehr an die Einzelleistungen der verschiedenen Darsteller erfreuen (und dem generellen Setting)

Harald Philipp war halt kein Martino, Ercoli oder Lenzi.
Über eine farbenprächtige Bluray würde man sich trotzdem freuen!
Der Score ist wahrlich das nonplusultra im easy listening Dschallo Ouvre vom Maestro Umiliani und MUSS in jede Sammlung!
Bild

"Ein Grab im K-Gebiet wünscht dir Dein Ugo"
Benutzeravatar
Nello Pazzafini
 
Beiträge: 4166
Registriert: 02.2010
Wohnort: Roma
Geschlecht: männlich


Zurück zu "Gialli"


 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

web tracker