A Touch of Zen - King Hu (1971)

Moderator: jogiwan

A Touch of Zen - King Hu (1971)

Beitragvon jogiwan » 20. Mai 2018, 09:35

A Touch of Zen

Bild

Originaltitel: Xia Nu

Alternativtitel: Ein Hauch von Zen

Herstellungsland: Taiwan / 1971

Regie: King Hu

Darsteller: Hsu Feng, Shih Chun, Pai Ying, Tien Peng, Sit Hon

Story:

Ku lebt als Portrait- und Schriftenmaler ein eher beschauliches Leben mit seiner Mutter in einem heruntergekommenen Haus, das an ein verlassenes Fort grenzt, in dem es vermeintlich spuken soll. Als dort eines Tage die junge Yang mit ihrer senilen Mutter einzieht, ist der hilfsbereite Mann sogleich zur Stelle und verliebt sich rasch in die zurückhaltende und distanzierte Frau. Doch Yang ist nicht so unscheinbar wie gedacht, sondern die Tochter eines ehemals ranghohen Politikers, der von korrupten Beamten gestürzt und ermordet wurde. Als sie daraufhin flüchten musste, fand sie mit zwei Gefolgsleuten zwei Jahre in einem buddhistischen Kloster und sinnt nun auf Rache, wobei sich wenig später die Besonnenheit von Ku auch als sehr hilfreich erweist.
it´s fun to stay at the YMCA!!!



» Es gibt 1 weitere(n) Treffer aus dem Hardcore-Bereich (Weitere Informationen)
Benutzeravatar
jogiwan
 
Beiträge: 28877
Registriert: 12.2009
Wohnort: graz / austria
Geschlecht: männlich

Re: A Touch of Zen - King Hu (1971)

Beitragvon jogiwan » 20. Mai 2018, 09:35

„A Touch of Zen“ ist ja einer der großen Klassiker des Eastern und vermengt eine Geschichte mit Botschaft mit hübschen Naturbildern und technisch angelegten Stunts mit künstlerischen Anspruch. Der Streifen ist auch stets hübsch anzusehen, hat viermal die Höchstwertung auf der OFDB und glänzt u.a. mit seiner detailverliebten Ausstattung, aber wenn man so wie ich kein großer Eastern-Fan ist, erweisen sich die drei Stunden inhaltlich doch auch als Geduldsprobe. Die erste Stunde passiert ja nicht viel und der erste Kampf kommt erst nach knapp 55 Minuten und auch was dann noch folgte wirkte nicht sonderlich stimmig auf mich. Vergleichbar mit Leone-Western wird hier mit viel Pathos alles sehr, sehr breit ausgewalzt und die Geschichte, die irgendwo zwischen Historien-Drama, Meuchel-Massaker, Fantasy-Elementen und (vergeblichen) Appell zum Frieden angesiedelt ist, fand ich doch etwas mau. Bei einem Klassiker, der das Genre und Filmemacher maßgeblich beeinflusst hat, hätte ich mir ehrlich gesagt doch eine etwas schönere, vielleicht auch versöhnlichere Botschaft und ein etwas runderes Finale erwartet. Ich hab mich im Vorfeld auch sehr auf den Film gefreut um das festzustellen, dass mir aus der Ecke die japanischen Geisterfilme wie "Kwaidan" oder auch die trashig-schrägeren Shaw-Brothers-Beiträge doch etwas mehr zu liegen scheinen. „A Touch of Zen“ empfand ich hingegen vergleichsweise langatmig und zwiespältig und der hübsch choreografierte Kampf im Bambuswald konnte nicht darüber hinweghelfen, dass mit der Streifen inhaltlich leider nicht sonderlich zugesagt hat.
it´s fun to stay at the YMCA!!!



» Es gibt 1 weitere(n) Treffer aus dem Hardcore-Bereich (Weitere Informationen)
Benutzeravatar
jogiwan
 
Beiträge: 28877
Registriert: 12.2009
Wohnort: graz / austria
Geschlecht: männlich

Re: A Touch of Zen - King Hu (1971)

Beitragvon jogiwan » 22. Mai 2018, 09:00

Kleiner Nachtrag zur neuen deutschen Blu-Ray-Disc, weil das offensichtlich im Netz für manchen ein Thema ist. Die Disc aus dem Hause REM/Trigon-Film beinhaltet "nur" deutsche Untertitel zur mandarinischen (schreibt man das so :? ) Originalfassung - eine offensichtlich ebenfalls existierende deutsche Synchronfassung ist hier nicht dabei.
it´s fun to stay at the YMCA!!!



» Es gibt 1 weitere(n) Treffer aus dem Hardcore-Bereich (Weitere Informationen)
Benutzeravatar
jogiwan
 
Beiträge: 28877
Registriert: 12.2009
Wohnort: graz / austria
Geschlecht: männlich


Zurück zu "Asia"


 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

web tracker