Asphalt-Kannibalen - Antonio Margheriti (1980)

Grusel & Gothic, Kannibalen, Zombies & Gore

Moderator: jogiwan

Re: Asphalt-Kannibalen - Antonio Margheriti

Beitragvon Nello Pazzafini » 12. Jun 2012, 23:51

:palm: :bang: :lol:
Bild

"Ein Grab im K-Gebiet wünscht dir Dein Ugo"
Benutzeravatar
Nello Pazzafini
 
Beiträge: 4329
Registriert: 02.2010
Wohnort: Roma
Geschlecht: männlich

Re: Asphalt-Kannibalen - Antonio Margheriti

Beitragvon dr. freudstein » 12. Jun 2012, 23:57

Gut, der Film hat zwischendurch kleine Hänger, aber das sei ihm verziehen, ist ja schon alt der Film. Ansonsten doch sowas von liebenswert mit einem klasse Cast. Also, ich sehe den immer wieder gerne und habe ihn auch in mehreren Versionen im Regal. Einzig und allein als 35mm würd ich den noch sehen wollen - mit Euch !!! :prost:
Hhhmm,keinen Wiedererkennungswert, also ich kann mich an einige Szenen immer wieder erinnern und gerne.
dr. freudstein
 
Beiträge: 14499
Registriert: 12.2009
Geschlecht: männlich

Re: Asphalt-Kannibalen - Antonio Margheriti

Beitragvon horror1966 » 12. Jun 2012, 23:58

Nello Pazzafini hat geschrieben: :palm: :bang: :lol:



Ist doch wirklich so, der Film ist absolut nichts Außergewöhnliches. Und spätestens bei der zweiten Sichtung erscheint das Ganze teilweise schon recht langatmig.
Bild Big Brother is watching you
Benutzeravatar
horror1966
 
Beiträge: 5597
Registriert: 06.2010
Wohnort: Hildesheim
Geschlecht: männlich

Re: Asphalt-Kannibalen - Antonio Margheriti

Beitragvon buxtebrawler » 13. Jun 2012, 00:12

horror1966 hat geschrieben:Ist doch wirklich so, der Film ist absolut nichts Außergewöhnliches.


:hirn:

Hier wurde doch schon sehr treffend benannt, was den Film so einzigartig macht!?
Onkel Joe hat geschrieben:Die Sicht des Bux muss man verstehen lernen denn dann braucht man einfach viel weniger Maaloxan.

Ein-Mann-Geschmacks-Armee gegen die eingefahrene Italo-Front (4/10 u. 9+)
Diese Filme sind züchisch krank!

Suche (dt. Sync): Dr. Jekyll und Mr. Hyde ('31) / The Last Song (Permanent Record)
Benutzeravatar
buxtebrawler
Forum Admin
 
Beiträge: 28195
Registriert: 12.2009
Wohnort: Wo der Hund mit dem Schwanz bellt.
Geschlecht: männlich

Re: Asphalt-Kannibalen - Antonio Margheriti

Beitragvon horror1966 » 13. Jun 2012, 13:18

buxtebrawler hat geschrieben:
horror1966 hat geschrieben:Ist doch wirklich so, der Film ist absolut nichts Außergewöhnliches.


:hirn:

Hier wurde doch schon sehr treffend benannt, was den Film so einzigartig macht!?



Schrei mich nicht so an, ich sehe das halt anders. :mrgreen:
Bild Big Brother is watching you
Benutzeravatar
horror1966
 
Beiträge: 5597
Registriert: 06.2010
Wohnort: Hildesheim
Geschlecht: männlich

Re: Asphalt-Kannibalen - Antonio Margheriti

Beitragvon jogiwan » 14. Okt 2012, 09:23

Ganz kann ich die teils euphorischen Stimmen zu dem Teil nicht nachvolliziehen. Die Mischung aus Zombie- und Kannibalenfilm mit leichter Anti-Vietnam-Note kommt ja irgendwie nicht so richtig in die Puschen und orientiert sich für meine Verhältnisse in einigen Szenen auch einen Ticken zu sehr an "Dawn of the Dead". Der Film hat fraglos ein paar gute Momente und der Saxon ist ja auch ein knackiges Ding, aber ganz will sich die teils haarsträubnende Rahmenhandlung ja nicht den eindrucksvollen Darstellern (insbesonderer das Radieschen) und gorigen Momenten anpassen. Herausgekommen ist ein etwas zwiespältiges Werk, dass mit der Italo-Fanbrille zwar gut funktioniert, aber nichts bietet, dass man in dutzend anderen Filmen schon besser gesehen hat. Sicherlich auch ein Werk, dass man noch öfters sehen müsste, um es vollends in sein Herz zu schließen. Immerhin bin ich da auf dem besten Weg dazu!
it´s fun to stay at the YMCA!!!



» Es gibt 1 weitere(n) Treffer aus dem Hardcore-Bereich (Weitere Informationen)
Benutzeravatar
jogiwan
 
Beiträge: 32174
Registriert: 12.2009
Wohnort: graz / austria
Geschlecht: männlich

Re: Asphalt-Kannibalen - Antonio Margheriti

Beitragvon Santini » 10. Dez 2012, 02:25

Gewinnt ein von Giovanni Lombardo Radice persönlich signiertes Exemplar.

Natürlich mit "deliria-italiano"-Widmung. ;)

Bild

Bild


Drei Jahre im Delirium! deliria-italiano-Jubiläumsverlosung
Bild
Benutzeravatar
Santini
Forum Admin
 
Beiträge: 5533
Registriert: 11.2009
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Asphalt-Kannibalen - Antonio Margheriti

Beitragvon dr. freudstein » 18. Jan 2013, 00:16

Danke nochmal für das signierte Exemplar :thup:
Hab mein unsigniertes Exemplar einem neuem Besitzer zugeführt, ob es aber der gewünschte war :?

Man kann über diesen Film meckern wie man will, auch ich finde, er hätte etwas mehr Dampf vertragen können. Trotzdem ist er mehr als gelungen meines Erachtens nach. Radice spielt hier hervorragend auf, fast schon zu real. John Saxon kennt man ja eigentlich nur so und trotzdem mag ich ihn. Ihn erkennt man immer wieder. Etwas brisant, das Techtelmechtel mit der frühreifen Göre. Sehr interessant, die Mischung aus vielen Subgenres. Startet mit Vietnam-Action und wechselt dann in eine Stadt. Durchgeknallte Vietnam Veteranen sind ja nix neues und durch Virus infizierte Beißwütige auch nicht und dennoch finde ich den Film als angemessen, kann und hab ihn mir seit den 80ern immer wieder angeschauen und er verliert einfach nichts von seinem Charme. Kriegt keine Höchstbewertung, aber ist trotzdem eines meiner Alltime Favorits.

8/10
dr. freudstein
 
Beiträge: 14499
Registriert: 12.2009
Geschlecht: männlich

Re: Asphalt-Kannibalen - Antonio Margheriti

Beitragvon Onkel Joe » 18. Jan 2013, 00:41

Asphalt-Macaroni Power ist everywhere, viel Spaß mit dem Signiertem Exemplar :thup: .
Wer tanzen will, muss die Musik bezahlen!
Benutzeravatar
Onkel Joe
Forum Admin
 
Beiträge: 16224
Registriert: 11.2009
Geschlecht: männlich

Re: Asphalt-Kannibalen - Antonio Margheriti

Beitragvon buxtebrawler » 22. Jul 2013, 19:45

„Vietnam-Veteran auf Urlaub aus der Klapsmühle!“

Mit „Asphaltkannibalen“ sprang der italienische Regisseur und Genre-Tausendsassa Antonio Margheriti („Satan der Rache“) im Jahre 1980 auf den Zug kruden, blutigen Italo-Horrors auf, holte die Kannibalen aus dem Dschungel in die Stadt und verband Kriegs-, Action, Kannibalen- und Zombiefilm zu einer bis heutige einzigartigen Melange.

Zwei GIs fallen im Vietnam-Krieg in einer Extremsituation durch kannibalistische Anwandlungen auf und befinden sich, zurück in der Heimat, in psychiatrischer Behandlung. Als sie aus der Anstalt entkommen, suchen sie den Kontakt zu ihrem ehemaligen Vorgesetzten Norman Hooper (John Saxon, „Tenebrae“), der davon zunächst wenig begeistert ist. Es stellt sich heraus, dass ein aggressives Virus für den Kannibalismus verantwortlich ist. Sie terrorisieren die Stadt und finden ein Opfer nach dem anderen. Als die Krankheit auch bei Hooper ausbricht, schließt er sich den beiden an. Die alten Vietnam-Recken sind wieder vereint und finden sich nun selbst in der Rolle der gejagten Guerilla-Kämpfer wieder...

„Keine verdammte falsche Menschlichkeit!“

Im Prolog sieht man US-Soldaten im verbrecherischen Vietnam-Krieg wüten. Wüste Baller-, Flammenwerfer- und Explosionsorgien werden begleitet von einem funkigen ’70s-Italo-Soundtrack Alexander Blonksteiners, den böse Zungen als unpassend bezeichnen mögen. All das entpuppt sich als böser kriegstraumatischer Alptraum Normans, der just zur geträumten Kannibalenattacke auf sich aus dem Schlaf hochschreckt. Bereits zu diesem frühen Zeitpunkt fällt eine sehr dynamische Kameraführung auf, die Kriegsopfer regelrecht auf den Zuschauer zustürzen lässt und mit den typischen unvermittelten Italo-Zooms arbeitet. In der urbanen Atmosphäre der US-amerikanischen Stadt angekommen, wird uns einer der GIs als Charles Bukowski (Giovanni Lombardo Radice, „Ein Zombie hing am Glockenseil“) vorgestellt. Radice steht seine Rolle ausgezeichnet, er wirkt verwegen, unberechenbar, wie eine tickende Zeitbombe und verfügt über einen unnachahmlichen irren Blick. Die Bezeichnung seiner Psychoklinik scheint derweil durchs Bild zu wandern; ein schön gefilmtes, subtil eingeflochtenes, bedeutendes Detail. Im Gegensatz zu Bukowski führt Hopper ein scheinbar normales Leben, doch hat er ein außergewöhnliches Interesse an der frühreifen Mary von nebenan – weniger in sexueller Hinsicht, wie sich herausstellen soll, sondern als Bissopfer. Ein Vorbote der kannibalischen Apokalypse, die auf die Stadt zurollt – und schon verwickelt sich Bukowski in eine Verfolgungsjagd mit actionreichen Motorradstunts, um sich anschließend in einem Supermarkt zu verschanzen und Krieg zu spielen. Parallelen zu Romeros „Dawn of the Dead“ sind sicherlich kein Zufall. Mit Tom Thompson (Tony King, „Jäger der Apokalypse“) stößt Charlies alter Kamerad hinzu und das Unheil nimmt seinen Lauf; spannend und brutal inszeniert Margheriti die sich immer weiter zuspitzende Situation und flechtet einige gelungene, blutig-derbe Spezialeffekte Giannetto De Rossis ein.

„Asche zu Asche und Scheiße zu Scheiße!“

Den weit entfernten Vietnam-Krieg nach Hause in die USA zu holen, sollte ein beliebtes Motiv für Filme werden, die sich auf unterschiedliche Weise mit dem Wahnsinn des Kriegs und seinen Folgen auseinandersetzen. Wie später in „Rambo“ gibt es auch in „Asphaltkannibalen“ Veteranen, die in ihrer Heimat, im Alltag, nicht mehr zurechtkommen, die traumatisiert sind von den erlebten Schrecken und womöglich begangenen Taten, die sich von der normalen Gesellschaft entfremdet fühlen und die Gesellschaft von ihnen. In diese Kerbe schlagen Margheritis „Asphaltkannibalen“, wenn auch in exploitativer Umsetzung. Als Symbol für die Traumatisierung durch den Krieg und die Spirale der Gewalt muss hier ein Virus herhalten, das die Infizierten mal mehr, mal weniger schnell zombieartig neue Opfer suchen und attackieren lässt. Das ist relativ leicht zu erkennen, krankt jedoch an seiner unbefriedigenden, plumpen Konstruktion. Hintergrundinformationen zum Virus bekommt man keine, obwohl sich beispielsweise – möchte man bei einem Krankheitserreger als Ursache für den Kannibalismus bleiben – eine eigens für den Kampf konzipierte biologische Waffe als Erklärung angeboten hätte. Herausfordernder für Margheriti und Drehbuchautor Dardano Sacchetti wäre gewesen, auf eine profane biologische Ursache ganz zu verzichten und ausschließlich auf psychologische Abgründe zu setzen. In dieser Form jedenfalls wirken die Erklärungsversuche halbherzig und aufgesetzt. Das möchte ich jedoch fast als einziges wirkliches Manko des Films bezeichnen, der verglichen mit anderen Werken Margheritis so gut wie keine Längen aufzuweisen hat, über eine böse, schmutzige Atmosphäre, zwar nicht immer 100%ig passend eingesetzte, nichtsdestotrotz tolle Musik und eine eindrucksvolle visuelle Umsetzung mit einer recht aktiven, oftmals leicht von unten filmenden Kamera verfügt – ganz zu schweigen vom immer gern gesehenen US-Schauspieler John Saxon, der eine tolle Leistung als zwischen bürgerlicher Zivilisation mit unterdrücktem Kannibalismus-Trieb und wahnsinnigem Untergrund-Kampf an der Seite mehrerer Soziopathen hin- und hergerissener Veteran mit Führungspersönlichkeit abliefert. Mit Giovanni Lombardo Radice hat man zudem eines der charismatischsten Gesichter des Italo-Kinos zu bieten. Meines Erachtens einer der besten Filme Margheritis, der von seinem dreckigen Charme bis heute nichts eingebüßt hat.
Onkel Joe hat geschrieben:Die Sicht des Bux muss man verstehen lernen denn dann braucht man einfach viel weniger Maaloxan.

Ein-Mann-Geschmacks-Armee gegen die eingefahrene Italo-Front (4/10 u. 9+)
Diese Filme sind züchisch krank!

Suche (dt. Sync): Dr. Jekyll und Mr. Hyde ('31) / The Last Song (Permanent Record)
Benutzeravatar
buxtebrawler
Forum Admin
 
Beiträge: 28195
Registriert: 12.2009
Wohnort: Wo der Hund mit dem Schwanz bellt.
Geschlecht: männlich

VorherigeNächste

Zurück zu "Horror"


 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

cron