Welchen haltet Ihr für den unterbewertetsten Giallo?

Bava, Argento, Martino & Co. Schwarze Handschuhe, Skalpell & Thrills

Moderator: jogiwan

Re: Welchen haltet Ihr für den unterbewertetsten Giallo?

Beitragvon horror1966 » 7. Jun 2013, 09:48

Den halte ich auch für stark unterbewertet, ist nämlich ein äußerst stimmiger Giallo, jedenfalls meiner Meinung nach.
Bild Big Brother is watching you
Benutzeravatar
horror1966
 
Beiträge: 5597
Registriert: 06.2010
Wohnort: Hildesheim
Geschlecht: männlich

Re: Welchen haltet Ihr für den unterbewertetsten Giallo?

Beitragvon jogiwan » 7. Jun 2013, 09:58

unterbewertet find ich persönlich eigentlich keinen Giallo, da hakt es ja wohl eher an der mangelnden Verfügbarkeit oder Bereitschaft, sich auch fremdsprachigen Filmen zu stellen. Sachen wie "Woman in a LIzards Skin" und "Don't torture a duckling" wären hierzulande ja sicher wesentlich bekannter und beliebter, wenn es eine deutsche VÖ samt Sprachfassung geben würde. Das gleiche Spiel bei dem grandiosen "Death walks at midnight" mit Nieves Navarro in ihrer schönsten Rolle und auch "Delirium" a.k.a. "Das Grauen kommt nachts" würde mit einer würdigen VÖ der deutschen Synchro und Schnittfassung auch sämtliche Foren rocken. Die Liste ließe sich jetzt mit "The Perfume of the Lady in Black", "Oasis of Fear" oder "Folds of Flesh" dann auch beliebig fortsetzen. So viele gute, originelle und ungewöhnliche Beiträge, die doch so wenig Leutchen zu kennen scheinen...
it´s fun to stay at the YMCA!!!



» Es gibt 1 weitere(n) Treffer aus dem Hardcore-Bereich (Weitere Informationen)
Benutzeravatar
jogiwan
 
Beiträge: 30149
Registriert: 12.2009
Wohnort: graz / austria
Geschlecht: männlich

Re: Welchen haltet Ihr für den unterbewertetsten Giallo?

Beitragvon Adalmar » 7. Jun 2013, 16:10

jogiwan hat geschrieben:unterbewertet find ich persönlich eigentlich keinen Giallo, da hakt es ja wohl eher an der mangelnden Verfügbarkeit

Richtig. Wenn ich mir mal angucke, was DVDs, die ich mir vor Jahren mal locker zwischendurch zum (mehr oder weniger) Normalpreis gekauft habe, heute kosten - wie z. B. die Ercoli-Doppelausgabe? Ich empfinde dann keinen Sammlerstolz, sondern finde es eher traurig, dass die heute so schwer zu bekommen sind.

oder Bereitschaft, sich auch fremdsprachigen Filmen zu stellen.

Das natürlich auch. Ohne Bereitschaft zu englischem Ton bzw. englischen Untertiteln kommt man in Sachen Giallo einfach nicht weit. Mit Italienisch ist man natürlich auf der ganz sicheren Seite.
Bild
N・H・K に ようこそ!
Benutzeravatar
Adalmar
 
Beiträge: 5235
Registriert: 05.2011
Geschlecht: männlich

Re: Welchen haltet Ihr für den unterbewertetsten Giallo?

Beitragvon sergio petroni » 7. Jun 2013, 17:10

Sehr schöner thread zu meinem absoluten Lieblingsgenre. Leider haben es die allermeisten
Gialli nicht zu einer deutschen/englischen Synchro gebracht und dies bedeutet heutzutage natürlich
schlechte Karten für eine Neuveröffentlichung. Viele italienische DVDs weisen leider
keine Synchro bzw. Untertitel auf (meist nicht einmal italienische UTs). So auch z.B.
der genannte "Pensione Paura". Wunderschön fotografiert, aber zum vollen Verständnis fehlen
mir leider Italienischkenntnisse.

Somit hängt das Unterbewertetsein wie jogiwan schon sagte auch mit der Verfügbarkeit
zusammen. Ich versuch mich mal an ein paar bei mir als sehr gute Gialli hängengebliebenen
Filmen, die heutzutage kaum noch verfügbar sind.
"Der schwarze Leib der Tarantel" von Cavara ist ganz klar ein Topvertreter des Genres.
Toll fotografiert, wunderschöne Darstellerinen (Claudine Auger, Barbara Bouchet,
Rossella Falk), die teilweise sehr explizit um die Ecke gebracht werden.
"Blue eyes of the broken doll" von Carlos Aured mit Paul Naschy verdient meines Erachtens
ebenfalls mehr Anerkennung.
Fast nicht bekannt und das zu Unrecht ist der mit tollen Bildkompositionen ausgestattete
"Eye in the Labyrinth" von Mario Caiano.
Ein extremst unterhaltsamer Vertreter des Genres und leider ebenfalls viel zu wenig bekannt
ist auch "Nove Ospiti per un Delitto" von Ferdinando Baldi. Der 10-kleine-Negerlein-Plot auf
einer sonnigen Ferieninsel kommt sehr kurzweilig daher.
Ganz großartiger und sehr früher Vertreter des Genres ist meines Erachtens auch "Interrabang"
von Giuliano Biagetti.
Mir sehr gut gefallen hat auch der wenig bekannte "In the eye of the hurricane". Der Film bietet
einfach Urlaubsstimmung pur mit einer locker-flockigen Giallo-Beimengung.
Zu den ebenfalls sehr gelungenen Genrevertretern die kaum bekannt sind zähle ich
"La Morte risale a ieri Sera"(Tessari), "Il Diavolo nel cervello" (Sollima), "The double" (Guerrieri)
und auch "Dirty Angels" (Mauro Severino).
In meine Augen überschätzt ist der sehr bemüht daherkommende "Anima Persa" von Dino Risi.
Wäre das toll diese ganzen Schätze in restaurierter Fassung zu sehen...
DrDjangoMD hat geschrieben:„Wohl steht das Haus gezimmert und gefügt, doch ach – es wankt der Grund auf dem wir bauten.“
Benutzeravatar
sergio petroni
 
Beiträge: 5455
Registriert: 02.2013
Wohnort: im Schwarzen Wald
Geschlecht: männlich

Vorherige

Zurück zu "Gialli"


 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast