...a tutte le auto della polizia - Mario Caiano

Bava, Argento, Martino & Co. Schwarze Handschuhe, Skalpell & Thrills

Moderator: jogiwan

...a tutte le auto della polizia - Mario Caiano

Beitragvon Santini » 17. Apr 2010, 03:39

Bild

Originaltitel: ...a tutte le auto della polizia
aka Calling all Policecars / The Maniac Responsible

Herstellungsland: Italien / 1975

Regie: Mario Caiano

Darsteller: Antonio Sabato, Luciana Paluzzi, Enrico Maria Salerno, Marino Masé, Gabriele Ferzetti, Ettore Manni u. A.


Ich habe diesen Film bisher, vor Jahren, nur einmal geguckt.
Er liegt in der Schnittmenge aus Giallo und Poliziesco.

Bisher gab es DVD-Fassungen aus Italien, ohne UT, auf deutsch ist der Film leider nie erschienen.


Bild


Das US-Label MYA bringt den Film Ende April mit engl. UT als "Without Trace".


Bild


Der Film paßt im Grunde wunderbar zur "Schulmädchen in Not"-Trilogie, bestehend aus:

Das Geheimnis der grünen Stecknadel (Solange)
Der Tod trägt schwarzes Leder (What Have They Done to Our Daughters?)
Orgie des Todes (Enigma Rosso)

weshalb ich ihn im Giallo-Thread poste. ;)

Die erste Hälfte vom Film ist eher Poliziesco, und zum Ende hin geht's dann mehr in RIchtung Giallo (sofern ich recht erinnere.)

Das Tempo des Films ist eher "gemächlich" (= 70ties), was keinesfalls negativ behaftet sein soll. ;)

Interessantes Giallo- / Poliziesco-Futter!

Zu einem anderem Giallo von Mario Caiano geht es hier.

Ein Review zu einem Antonio Sabato Poliziesco findet ihr hier.


Bild
Bild
Benutzeravatar
Santini
Forum Admin
 
Beiträge: 5485
Registriert: 11.2009
Geschlecht: nicht angegeben

Re: ...a tutte le auto della polizia - Mario Caiano

Beitragvon Possession » 21. Mai 2010, 23:37

Ich habe diesen Film vor kurzem gesehen und war positiv überrascht: Ein überzeugender "Hybrid-Film" aus Giallo und Poliziesco. Generell finde ich Mario Caianos Filme recht gelungen; zumindest die vier, die ich bis jetzt sichten konnte: Killermeute, Letzte Rechnung schreibt der Tod, Calling all the police cars und L´Occhio nel labirinto. Wobei ich den Occhio nicht so überzeugend fand wie die Anderen - trotz einer jungen Sybil Danning; der Film war mir irgendwie zu plump und voraussehbar...
Benutzeravatar
Possession
 
Beiträge: 3
Registriert: 05.2010
Geschlecht: männlich

Re: ...a tutte le auto della polizia - Mario Caiano

Beitragvon Onkel Joe » 22. Mai 2010, 08:30

Possession hat geschrieben:Ich habe diesen Film vor kurzem gesehen und war positiv überrascht: Ein überzeugender "Hybrid-Film" aus Giallo und Poliziesco. Generell finde ich Mario Caianos Filme recht gelungen; zumindest die vier, die ich bis jetzt sichten konnte: Killermeute, Letzte Rechnung schreibt der Tod, Calling all the police cars und L´Occhio nel labirinto. Wobei ich den Occhio nicht so überzeugend fand wie die Anderen - trotz einer jungen Sybil Danning; der Film war mir irgendwie zu plump und voraussehbar...


Erstmal ein Herzliches Hallo an dich und viel Spaß hier auf dem Board :D .
Nun da haste aber schon die recht guten von Caiano gepickt der der Herr kann auch ganz anders ;) .
Wer tanzen will, muss die Musik bezahlen!
Benutzeravatar
Onkel Joe
Forum Admin
 
Beiträge: 15873
Registriert: 11.2009
Geschlecht: männlich

Re: ...a tutte le auto della polizia - Mario Caiano

Beitragvon jogiwan » 9. Mär 2011, 17:54

Bild Bild

Fiorella, die sechzehnjährige Tochter des angesehenen Chirurgen Prof. Icardi (Gabriele Ferzetti) kommt eines Abends vom gemeinsamen Lernen mit ihrer Mitschülerin nicht nach Hause. Doch wie sich herausstellt, war Fiorella niemals bei der besagten Mitschülerin, sondern hat sich offensichtlich mit jemand anderem getroffen. Während sich ihre Eltern große Sorgen machen und alle Hebel in Bewegung setzten, geht die Polizei und vor allem der ermittelte Beamte Fernando Solmi (Antonio Sabato) eher davon aus, dass die junge Schülerin von zuhause ausgerissen ist. Doch Prof. Icardi hat Beziehungen in höchste politische Kreise und die Ermittlungen laufen zu Hochtouren auf. Als wenig später die Leiche des Mädchens wenig später erschossen und an ihr Moped gefesselt in einem See in der Nähe von Rom gefunden wird, stoßen die Ermittler im Umfeld des Tatorts auf allerlei Hinweise.

Der See ist beliebter Treffpunkt von Pärchen und aufgrund der Tatort-Indizien geht die Polizei davon aus, dass sich Fiorella mit einem älteren Mann getroffen hat. Als sich herausstellt, dass Fiorella auch noch im dritten Monat schwanger war, bricht für die Eltern eine Welt zusammen. Während auch die Mitschüler überprüft werden, macht sich das Mädchen Emilia bei Inspektor Giovanna Nunziante (Luciana Paluzzi) sehr verdächtig und bei der darauffolgenden Observation der Schülerin entdeckt die Polizei die Villa von Franz Hecker (Marino Masé), in der sich junge Mädchen für Geld an ältere Männer verkaufen. Doch Hecker hat Beziehungen in höchste Kreise und muss trotz eindeutiger Beweislage wieder freigelassen werden und schon wenig später gibt es weitere Morde....

Bild Bild

Sieht man „... a tutte le auto della polizia“ fühlt der aufgeschlossene Giallo-Freund natürlich sofort an die Filme des 1976 verstorbenen Regisseurs Massimo Dallamano und seine Werke „Das Geheimnis der grünen Stecknadel“ und „Der Tod trägt schwarzes Leder“ erinnert. Diese Filme handeln ebenfalls von Schulmädchen, die abseits der Schule ihre blutjungen Körper an ältere Männer aus höchsten Kreisen verkaufen und danach ins Visier von ominösen Mördern gelangen. Auch der 1975 entstandenen Streifen von Regisseur Mario Caiano behandelt ein sehr ähnliches Thema, sodass man glatt vermuten könnte, das die beiden Drehbuchautor Massimo Felisatti und Fabio Pitorru („Die Nacht der langen Messer/Die Grotte der vergessenen Leichen“) ein bisschen in der Drehbuchlade von Dallamano gewühlt und fündig geworden sind.

Die Geschichte ist dabei durchaus spannend und der Film in seiner Art zweigeteilt. Mit dem Verschwinden des jungen Mädchens und den Einsatz der Beamten beginnt der Film auch eher wie ein Poliziesco und der Zuschauer wird auch in bester CSI-Manier Zeuge der Ermittlungsarbeit bis hin zu der Arbeit im forensischen Labor. Als die Leiche des Mädchen gefunden wird kippt der Streifen in Richtung Giallo und bietet gegen Ende nicht nur die berühmten Lederhandschuhe und Rasiermesser, sondern auch noch die ein oder andere sleazige Szene. Dabei ist der Streifen wie auch die Werke von Dallamano relativ düster und Ernst gehalten und die Auflösung bietet dann auch noch eine kleinere Überraschung.

Bild Bild

Bei den Darstellern sticht neben dem von mir sehr geschätzten Enrico Maria Salerno als hochrangiger Polizist vor allem das ermittelnde Duo Antonio Sabato und Luciana Paluzzi hervor, die dem Streifen auch die nötige Authentizität verleihen. Aber auch bei dem Nebendarstellern gibt es nur bekannte Gesichter. Gabriele Ferzetti ist Western-Fans ja kein Unbekannter, Franco Ressel („Blutige Seide“) ist ohnehin in jeden gefühlt-zweiten Italo-Streifen mit von der Partie und auch Marino Masé ist dem Italo-Freund durch seine Hauptrolle in Cozzis Sci-Fi-Reißer „Astaron – die Brut des Schreckens“ sattsam bekannt. Bei den jugendlichen Schönheiten hingegen glänzt vor allem Bedi Moratti („Das Gesicht im Dunkeln“) und Adriana Falco, die auch in „Der Tod trägt schwarzes Leder“ eine kleinere Rolle hatte.

Neben zahlreichen Bootlegs, der italienischen DVD und diversen Austrahlungen im italienischen TV gibt es seit geraumer Zeit die schicke DVD von Mya Communications, die den 1975 gedrehten Streifen unter den Alternativtitel „Without Trace“ in italienischer Originalfassung samt optionaler Untertitel. Die Bild- und Tonqualität ist eigentlich sehr gut und in der Mitte des Streifens gibt es auch noch ein kleines Intermezzo. Leider gibt es zu dem interessanten, aber eigentlich eher unbekannten Streifen keinerlei Bonusmaterial oder Trailer, was den positiven Gesamteindruck aber nicht unbedingt schmälert.

Bild Bild

Unterm Strich bleibt eine spannende und kurzweilige Mischung aus Giallo und Poliziesco, der dank interessanter und abgründiger Geschichte, treibenden Soundtrack, sowie tollen Darstellern auf der ganzen Linie punkten kann. Auch wenn die Erzählweise im mittleren Bereich angesiedelt ist und erst gegen Ende ein paar sleazigere und blutige Momente bietet, so ist „... a tutte le auto della polizia“ doch rundum gelungen und sollte den Fan von italienischen Polizei- und Gialli kaum enttäuschen. Wer schon an den vergleichbaren Werken von Massimo Dalllamano und Alberto Negrins „Orgie des Todes“ Gefallen gefunden hat, sollte bedenkenlos zugreifen: 8/10 Punkten!

Bild Bild

Bild Bild
it´s fun to stay at the YMCA!!!



» Es gibt 1 weitere(n) Treffer aus dem Hardcore-Bereich (Weitere Informationen)
Benutzeravatar
jogiwan
 
Beiträge: 31057
Registriert: 12.2009
Wohnort: graz / austria
Geschlecht: männlich

Re: ...a tutte le auto della polizia - Mario Caiano

Beitragvon jogiwan » 29. Jul 2013, 18:44

hier noch rasch ein paar Shots aus dem Screenshoträtselfred:

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild
it´s fun to stay at the YMCA!!!



» Es gibt 1 weitere(n) Treffer aus dem Hardcore-Bereich (Weitere Informationen)
Benutzeravatar
jogiwan
 
Beiträge: 31057
Registriert: 12.2009
Wohnort: graz / austria
Geschlecht: männlich


Zurück zu "Gialli"


 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste