Autopsy - Hospital der lebenden Leichen - Armando Crispino

Bava, Argento, Martino & Co. Schwarze Handschuhe, Skalpell & Thrills

Moderator: jogiwan

Re: Autopsy - Hospital der lebenden Leichen - Armando Crispino

Beitragvon Onkel Joe » 18. Dez 2010, 22:14

Die Synchro ist OK, kein Meilenstein aber OK, für den Film gibts dicke 7/10.
Wer tanzen will, muss die Musik bezahlen!
Benutzeravatar
Onkel Joe
Forum Admin
 
Beiträge: 15851
Registriert: 11.2009
Geschlecht: männlich

Re: Autopsy - Hospital der lebenden Leichen - Armando Crispino

Beitragvon sid.vicious » 16. Jan 2011, 13:00

Einige Selbstmorde sorgen in Rom für Fragen. Die Pathologin Simona und ein Priester finden heraus, dass wesentlich mehr hinter der Sache steckt und die Selbstmorde getürkt sind…

Der Titel ist dermaßen unpassend gewählt, so dass man nur von einer reißerischen Absicht der damaligen Vermarkter ausgehen kann.

Hospital der lebenden Leichen ist ein sehr wirrer Film in dem mehr geredet wird als alles andere. Dieses wäre nicht falsch, wenn dieses Reden nicht für noch mehr Verwirrung sorgen würde. Der Film kommt in keiner Weise in die Gänge und 80% Laufzeit fragt man sich, was man da eigentlich gesehen hat- und vor Allem warum?

Die Musik von Ennio Morricone ist sehr still angelegt und kommt selten zum Einsatz. Auch dieses trägt nicht gerade zu einem guten Handlungsaufbau bei. Erst die Schlussphase des Films lässt diesen in einem besseren Licht erscheinen. Auch wenn einige Begebenheiten eher an den Haaren herbei gezogen sind, wird dennoch eine Erklärung für den zuvor gesehenen Ablauf gegeben.

Fazit: Hospital der lebenden Leichen ist ein Gialli, der sich gerade eben noch durch die letzen 12 Minuten vor einem totalen Reinfall rettet.

5/10
Bild
Benutzeravatar
sid.vicious
 
Beiträge: 662
Registriert: 06.2010
Wohnort: Bochum
Geschlecht: männlich

Re: Autopsy - Hospital der lebenden Leichen - Armando Crispino

Beitragvon horror1966 » 28. Feb 2013, 17:34

Bild




Autopsy - Hospital der lebenden Leichen
(Macchie solari)
mit Mimsy Farmer, Barry Primus, Ray Lovelock, Carlo Cattaneo, Angela Goodwin, Gaby Wagner, Massimo Serato, Ernesto Colli, Leonardo Severini, Eleonora Morana, Antonio Casale, Sergio Sinceri
Regie: Armando Crispino
Drehbuch: Lucio Battistrada /Armando Crispino
Kamera: Carlo Carlini
Musik: Ennio Morricone
ungeprüft
Italien / 1975

Als Rom von einer mysteriösen Welle von Selbstmorden erschüttert wird, steht die Polizei vor einem Rätsel. Die Pathologin Simona findet gemeinsam mit dem Priester Paul heraus, dass es sich bei den Todesfällen tatsächlich um Morde handelt. Als schließlich auch ihr Vater einen scheinbaren Selbstmord knapp überlebt, traut Simona auch Paul und ihrem Lover Edgar nicht mehr...


Und wieder einmal bekommt man einen Giallo präsentiert, für den man im Prinzip keinen unpassenderen deutschen Titel hätte nehmen können, denn mit lebenden Leichen hat das Werk von Armando Crispino nun überhaupt nichts zu tun. Doch wird das sicherlich nicht der einzige Grund sein, warum dieser Film beim Zuschauer doch zumeist eher durchschnittliche Bewertungen erhält, denn die Geschichte weist doch einige Mankos auf, die bei vielen Leuten Grund zu negativer Kritik bieten. So fällt das Szenario beispielsweise äußerst dialoglastig aus und bietet im Gegensatz zu anderen Genre-Vertretern auch nicht unbedingt spektakulär ins Bild gesetzte Morde. Stattdessen hat Regisseur Crispino hier sein Hauptaugenmerk etwas mehr auf eine leicht übernatürliche Note gelegt, die sich in erster Linie in diversen Visionen der Hauptdarstellerin zu erkennen gibt. Mir persönlich hat dieses Stilmittel sehr gut gefallen, doch ich kann auch durchaus nachvollziehen, das die Story für manch einen deswegen etwas wirr erscheinen mag. Dieser Eindruck wird zusätzlich von dem Aspekt unterstützt, das man sich eine geraume Zeit überhaupt keinen Reim auf die angeblichen Selbstmorde machen kann, da ein Motiv für die Taten des Killers erst kurz vor dem Ende preisgegeben wird und dem Ganzen einen Sinn verleiht.

Meiner Meinung nach ist dies aber gar nicht mal als negativ aufzufassen, entwickelt sich doch eine immer spannende-und sehr atmosphärische Story, in der man dem Zuschauer immer wieder kleinere Andeutungen präsentiert, die am Ende ein klares Bild ergeben und im Prinzip keinerlei Fragen offen lassen. Zugegebenermaßen erscheint das Szenario an einigen Stellen etwas konstruiert und die Motivlage des wahren Täters wird förmlich aus dem Hut gezaubert, was allerdings das Filmerlebnis nicht wirklich beeinträchtigt. Als große Stärke kann man sicherlich den grandiosen Score von Ennio Morricone ansehen, der die Abläufe nahezu perfekt untermalt. Zudem empfand ich auch das dargebotene Schauspiel als durchaus ansprechend, auch wenn in manchen Passagen ein leichtes Overacting der Hauptdarstellerin zu erkennen ist.

"Autopsy - Hospital der lebenden Leichen" zählt ganz sicher nicht zu den ganz großen Vertretern des Genres und weicht in seiner Inszenierung doch ein wenig von den ansonsten üblichen Geschichten ab, doch gerade aufgrund dieses Aspektes hat mir der Film so gut gefallen. Im Großen und Ganzen bekommt man zwar nicht gerade sonderlich spektakuläre Tötungen zu sehen, doch in meinen Augen ist das noch lange kein Grund, diesem Werk teilweise ungerechtfertigt schlechte Bewertungen zu verleihen. Natürlich liegt das wie immer im Auge des Betrachters, doch dieser etwas speziell Genre-Vertreter ist nicht so schlecht, wie er ziemlich oft gemacht wird. Dafür spricht auch das recht furiose Finale, denn in den letzten gut 15 Minuten nehmen die Ereignisse noch einmal richtig an Fahrt auf. Bekam man zuvor eine eher ruhige Erzählweise der Abläufe präsentiert, so zieht das Tempo in den letzten Minuten noch einmal ordentlich an und sorgt beim Betrachter für eine erhöhte Adrenalin-Zufuhr.

Im Endeffekt ist es einmal mehr reine Geschmackssache, doch Armando Crispino hat mit "Autopsy - Hospital der lebenden Leichen" einen absolut sehenswerten Beitrag abgeliefert, der etwas anders aufgezogen ist wie der typische Giallo. Immer spannend, sehr atmosphärisch und mit guten Darstellern besetzt siedelt sich das Werk auf jeden Fall über dem Durchschnitt an und ist keinesfalls so schlecht, wie manche Kritik es eventuell vermuten lässt.


Fazit:


Es gibt weitaus bessere Filme dieser Gattung, aber auch etliche die schlechter inszeniert wurden. Eine spannende Geschichte mit leicht übernatürlichen Elementen ist jedenfalls für einen gemütlichen DVD-Abend bestens geeignet und allein der vorhandene Score von Ennio Morricone ist eine Sichtung des Filmes wert.


7,5/10
Bild Big Brother is watching you
Benutzeravatar
horror1966
 
Beiträge: 5597
Registriert: 06.2010
Wohnort: Hildesheim
Geschlecht: männlich

Re: Autopsy - Hospital der lebenden Leichen - Armando Crispino

Beitragvon sergio petroni » 28. Feb 2013, 18:36

Dieser eigentümliche Giallo hat mich durchweg gut unterhalten. Die Inszenierung läßt
einen das Ganze wie einen Traum erleben, und die erstklassige Musik ging mir
tagelang nicht mehr aus dem Ohr. Wer braucht bei einem Gelbfilm schon eine 1a-Story?

7/10
DrDjangoMD hat geschrieben:„Wohl steht das Haus gezimmert und gefügt, doch ach – es wankt der Grund auf dem wir bauten.“
Benutzeravatar
sergio petroni
 
Beiträge: 5584
Registriert: 02.2013
Wohnort: im Schwarzen Wald
Geschlecht: männlich

Re: Autopsy - Hospital der lebenden Leichen - Armando Crispino

Beitragvon jogiwan » 28. Feb 2013, 18:41

Mini chic, Doggie chic - aber dieser Pelzhut... :palm:

Bild
it´s fun to stay at the YMCA!!!



» Es gibt 1 weitere(n) Treffer aus dem Hardcore-Bereich (Weitere Informationen)
Benutzeravatar
jogiwan
 
Beiträge: 31009
Registriert: 12.2009
Wohnort: graz / austria
Geschlecht: männlich

Re: Autopsy - Hospital der lebenden Leichen - Armando Crispino

Beitragvon untot » 28. Feb 2013, 20:03

:kicher:
Ja die Mimsy hat hat eben Händchen für gute Frisuren! :mrgreen:
Bild
Benutzeravatar
untot
 
Beiträge: 6893
Registriert: 09.2010
Geschlecht: weiblich

Re: Autopsy - Hospital der lebenden Leichen - Armando Crispino

Beitragvon horror1966 » 28. Feb 2013, 20:07

untot hat geschrieben: :kicher:
Ja die Mimsy hat hat eben Händchen für gute Frisuren! :mrgreen:



Steht fest, Frisuren-technisch gesehen ganz weit vorn. Wieso verspüre ich auf einmal die Lust, den Wisch-Mob zu schwingen? :mrgreen:
Bild Big Brother is watching you
Benutzeravatar
horror1966
 
Beiträge: 5597
Registriert: 06.2010
Wohnort: Hildesheim
Geschlecht: männlich

Re: Autopsy - Hospital der lebenden Leichen - Armando Crispino

Beitragvon untot » 28. Feb 2013, 20:09

:lol:
Nur zu Horror, wenn Du fertigt bist, bei mir müsste auch mal wieder feucht durchgewischt werden.... :mrgreen:
Bild
Benutzeravatar
untot
 
Beiträge: 6893
Registriert: 09.2010
Geschlecht: weiblich

Re: Autopsy - Hospital der lebenden Leichen - Armando Crispino

Beitragvon Adalmar » 28. Feb 2013, 20:33

Ein nicht besonders herausragender Giallo, von der hochgradig verstörenden Suizidfolge zu Beginn mal abgesehen. Ziemlich beunruhigende Bilder :? Mimsy Farmer ist ja eine meiner Lieblingsdarstellerinnen des Genres und erhebt trotz unschöner Frisur den Streifen dann doch über den Durchschnitt.
Bild
N・H・K に ようこそ!
Benutzeravatar
Adalmar
 
Beiträge: 5430
Registriert: 05.2011
Geschlecht: männlich

Re: Autopsy - Hospital der lebenden Leichen - Armando Crispino

Beitragvon jogiwan » 28. Feb 2013, 20:36

I ♥ Mimsy, aber die Frisur ist wirklich ein Griff ins Klo. Wer kann sich da noch auf den Film konzentrieren, wenn die Heldin aussieht wie Mutter Beimer? Leider wird aus der anfänglichen Idee ja auch nicht mehr rausgeholt - das wäre sicher mehr gegangen. Trotzdem mag ich "Autopsy" ja doch irgendwie...
it´s fun to stay at the YMCA!!!



» Es gibt 1 weitere(n) Treffer aus dem Hardcore-Bereich (Weitere Informationen)
Benutzeravatar
jogiwan
 
Beiträge: 31009
Registriert: 12.2009
Wohnort: graz / austria
Geschlecht: männlich

VorherigeNächste

Zurück zu "Gialli"


 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste

cron