Karl or Karla goes to Cinema

Euer Filmtagebuch, Kommentare zu Filmen, Reviews

Moderator: jogiwan

Re: Karl or Karla goes to Cinema

Beitragvon karlAbundzu » 2. Jan 2018, 15:02

Arkadin hat geschrieben:
karlAbundzu hat geschrieben:Das ist ein wenig schade für Oscar Isaac, der im Teil vorher ja am interessantesten war. Hier verdeutlicht er eher das Lernprinzip des Versagens und folgt ein wenig zu simpel den Vorschlägen Poes.


Jetzt bin ich verwirrt...

Ohje, ich meinte John Boyega. Isaac ist ja Poe. sorry.

Bei diesen teletubbies - namen kommt man ja durcheinander... (Obwohl mich da erst das Netz drauf stoßen musste, dass ich bei Poe und Rey und Finn andere Assoziationen habe.... Stichwort Literatur)
jogiwan hat geschrieben: solange derartige Filme gedreht werden, ist die Welt noch nicht verloren.
Benutzeravatar
karlAbundzu
 
Beiträge: 5116
Registriert: 11.2012
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Karl or Karla goes to Cinema

Beitragvon karlAbundzu » 15. Jan 2018, 17:49

12.1.18 20:45, kleine Schauburg
THE KILLING OF A SACRED DEER (2017)
R: Giorgos Lanthimos, D: Colin Farrell, Nicole Kidman, Barry Keoghan, Sunny Suljic, Raffey Cassidy, Alicia Silverstone;
Eine kühl wirkende Familie aus der großbürgerlichkeit: Mann Chriurg, Frau Augenärztin, Tochter, Sohn. Der Vater trifft sich oft mit einem Jungen, bei der sich nach und nach seine moralische Verpflichtung diesem gegenüber herausstellt. Und dieser drängt sich in die Familie und fordert einen Preis.
Eine aufs Wesentliche reduzierte Rachehorrorstory im phantastischen Realismus-Gewand. Das baut sich alles schlicht aber spannend auf, dabei erzielen die Kamraeinstllungen und die klassische europäische Musik fast durchweg ein Unbehagen. Der Cast spielt unglaublich, aber sehr ungwöhnlich. Farell hat hier scheinbar seinen Regisseur gefunden, für die körperverbesserte Kidman ist die Rolle der kühlen, von ihrem Mann leidenschaftslos gewollte, aber manchmal ausbrechende Frau genau richtig. Die drei Kinderdartsteller sind faszinierend. Und alle drei so unterschiedlich. Nebenbei: Alicia Silverstone hab ich ja ewig nicht gesehen, nicht, dass ich es vermisste.
Humor ist auch, mal surreal, mal zynisch, mal aus unglaublichen Gründen.
Insgesamt ein irgendwie kranker unangenehmer Film. Hat mich von der ersten Szene (bei der ich fast nicht hingucken konnte) mitgenommen.
Nach Lobster der nächste tolle, sehr eigene Film von Lanthimos. Bei dem bin ich wirklich gespannt, was noch kommt.
jogiwan hat geschrieben: solange derartige Filme gedreht werden, ist die Welt noch nicht verloren.
Benutzeravatar
karlAbundzu
 
Beiträge: 5116
Registriert: 11.2012
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Karl or Karla goes to Cinema

Beitragvon karlAbundzu » 22. Jan 2018, 10:52

14.1.2018, (eigentlich) 20 Uhr, Cinema
Weird Xperience präsentiert:
PHANTASM (1979) OV
R: Don Coscarelli, D: A. Michael Baldwin, Bill Thornbury, Reggie Bannister, Kathy Lester, Angus Scrimm; M: Fred Myrow, Malcolm Seagrave

Plan 11 from outer Space: Ein übergroßer Grabräuber verwandelt mit fliegenden Killerkugeln Leichen in grünblutige Zwerge, um sie durch ein DImensionstor auf einem anderen Planeten zu Sklaven zu machen.
Ein Junge, der eigentlich seinem Bruder beim Sex hinterherspannt, kommt dem Tall Man auf die Schliche. Also heißt es: Zwei Brüder mit lustigem Kumpel vs Außerirdische Freaks.
Der erste Film der beliebten Phantasm-Reihe des "Günstig aber inspiriert"-Filmers Coscaelli. Endlich von der bösen Liste und ab 16.
Und was für ein Bringer: Ungewöhnlich in der Story, keine Angst vor Peinlichem, Prima Ausstattung in den Räumen und der fremden Dimension/Planeten. Und ein prima Cast, der fast nur in den bösen FIlmen mitspielt.
Und wie gut der mal auf großer Leinwand aussieht, ich kannte den nur von schrammeliger VHS-Kopiekopiekopie. Farben, Kamera, Austattung! Und auch der Sound dieser Goblin/Carpenter-mäßigen Musik super.
Aufgrund des Anfangsstress, der bis 10 Minuten nach Beginn dauerte, kam ich anfangs schlecht rein, aber dann hatte er mich wieder.
Klassiker!
jogiwan hat geschrieben: solange derartige Filme gedreht werden, ist die Welt noch nicht verloren.
Benutzeravatar
karlAbundzu
 
Beiträge: 5116
Registriert: 11.2012
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Karl or Karla goes to Cinema

Beitragvon karlAbundzu » 26. Jan 2018, 16:58

21.1.18, 20 UHr, Cinemaxx
GREATEST SHOWMAN (2017)

25.1.18, 18 Uhr City 46
A GHOST STORY (2017)

27.1.18 16 Uhr City 46
Hilfe, ich hab meinem Lehrer geschrumpft (2016)

Später mehr
jogiwan hat geschrieben: solange derartige Filme gedreht werden, ist die Welt noch nicht verloren.
Benutzeravatar
karlAbundzu
 
Beiträge: 5116
Registriert: 11.2012
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Karl or Karla goes to Cinema

Beitragvon karlAbundzu » 2. Feb 2018, 12:20

21.1.18, 20 Uhr, Cinemaxx
GREATEST SHOWMAN (2017)
R: Michael Gracey, D: Hugh Jackman, Michelle Williams, Rebecca Ferguson, Zac Efron, Paul Sparks, Natasha Liu Bordizzo, Yahya Abdul-Mateen II, Fredric Lehne, Zendaya, Keala Settle; M: John Debney, Joseph Trapanese

PT Barnum hängt in einem langweiligen Job als Buchhalter fest, aber hat er seiner Frau nicht ein abenteuerliche Leben und seinem Schwiegervater ein erfolgreiches versprochen? Als die Firma dichtmacht ergreift er die Chance, um sich einen Kredit zu ergaunern und erst ein Kuriositätenmuseum, dann eine Freakshow und schließlich einen Zirkus zu gründen. Zwischendurch gibt es noch eine erfolgreiche Opernsängerinnen-Tournee.
Hugh Jackman spielt die Hauptrolle, die Geschichte basiert auf der Lebensgeschichte des realen PT Barnum. Und Jackman passt perfekt, er gibt einen tollen mal vergnügten mal getriebenen Abenteurer mit manchmal zweifelhafter Moral, aber dem Herz auf den richtigen Fleck. Und wenn er ich mal verirrt, findet er mit Hilfe einer um sich versammelten zurück. Auch die Nebenrollen sind stark besetzt, hier glänzen Michelle WIlliams, Zac Efron (überraschenderweise), Keala ettle und Zendaya.
Es gibt viel Musik, moderne Musical Musik, also weit über Webber hinaus, die klug und passend ist.
Dadurch, das die Songs nicht erzählen, sondern eher die momentanen Stimmungen einfangen, und die Lieder auch eher lang sind, fehlt den Charaktern (außer eben Barnum) Hintergrund, und damit auch ein wenig Tiefe. Doch die angenehme Side-Love-Antirassismus-Story macht einiges wieder gut.
Ich hatte mein Vergnügen, war zwei mal den Tränen nah, und empfehle diesen Film. Nicht nur Donnerstags.
jogiwan hat geschrieben: solange derartige Filme gedreht werden, ist die Welt noch nicht verloren.
Benutzeravatar
karlAbundzu
 
Beiträge: 5116
Registriert: 11.2012
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Karl or Karla goes to Cinema

Beitragvon karlAbundzu » 2. Feb 2018, 12:37

25.1.18, 18 Uhr City 46
A GHOST STORY (2017) OmU
R: David Lowery, D: Casey Affleck, Rooney Mara, Will Oldham, Rob Zabrecky, Liz Franke; M: Daniel Hart
EIn Geisterfilm ohne Horror.
Ein Drama über das, was wir hinterlassen, wenn wir gehen. Oder was uns womit verbindet.
Ein junges Paar bereitet sich auf einen Umzug vor, der Mann fühlt sich dabei nicht ganz wohl. Kurz vor dem Umzug stirbt er, und erwacht als Geist wieder. Es treibt ihn zu dem Haus, wo er die Trauerarbeit und das Weiterleben seiner Frau beobachtet, einen anderen Geist gegenüber entdeckt, die gesamte Geschichte des Grundstücks in Zukunft und dann auch in Vergangenheit betrachtet. Aus dem Hausgeist wird der Geist des Hauses.
Er ist die ganze Zeit so gewandet, wie sich Kinder als Gespenst verkleiden, im weißen Bettlaken mit zwei Löchern für die Augen und kann sehr selten in starken emotionalen Momenten ein wenig poltergeistern.
Starker beeindruckender Film, der sich für viele Sachen viel Zeit nimmt, was dann fast unangenehm wird, aber auch sehr gut zu den Gefühlen und dem Erleben passt.
Ich war froh über die Untertitel, Casey Affleck und Rooney Mara (die super spielt) nuscheln doch sehr amerikanisch.
Zwischendurch gibt es ein philosophisches Solo von WIll Oldham, dessen Musik ich sehr schätze, dessen Szene hier aber aus dem Rahmen fällt, ein wenig unpassend wirkt.
Insgesamt sehr starker Film!
jogiwan hat geschrieben: solange derartige Filme gedreht werden, ist die Welt noch nicht verloren.
Benutzeravatar
karlAbundzu
 
Beiträge: 5116
Registriert: 11.2012
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Karl or Karla goes to Cinema

Beitragvon karlAbundzu » 2. Feb 2018, 12:53

27.1.18 16 Uhr City 46
Hilfe, mein Lehrer ist ein Frosch(2016)
R: Anna van der Heide, D: Jeroen Spitzenberger, Yenthe Bos, Wine Dierickx, Paul Kooij; M: Marius Kirsten, Renée Abe
Niederländischer Kinderfilm. Verprechen gegenüber einem 7jährigem eingelöst, also mit Zielpublikum in einem FIlm, der allerseits von der Kritik gelobt wurde und ich froh war, das das wohl auch für mich sein könnte, bei diesem Hollywoodkram bezweifel ich das eher.
Das Grundschulkind Sita begeistert sich seit neustem für Frösche. Was sie nicht weiß, ist das ihr toller lockerer Lehrer sich in einen ebensolchen verwandelt, wenn er zu sehr an Frösche denkt. Das Drama nimmt durch den neuen Rektor (Hr. Storch) seinen Lauf, der den netten Lehrer auf vielen Ebenen auf den Kieker hat.
Ein wirklich spannender Film über Identitäten. Mit sehr guten Schauspielern. Gerade bei den Kindern. Die Hauptrolle ist nicht einfach nur ein patentes, kluges Mädchen (zum Glück ohne Hang zum Besserwisserkind) sondern entscheidet sich auch aus egoistsichen Gründen offensichtlich flasch, bzw. moralisch fragwürdig.
Neben der Story wird natürlich noch einiges soziales verhandelt: In der an sich idyllischen Plaaten-Land-Umgebung (Nebenbei: Da wird natürlich viel Fahrrad gefahren, und natürlich ohne Helm und mit hintendraufsitzen, was einige Kindern zu entsetztem, lautstark geaüßertem Erstaunen anregte. Tja, die bildungsnahen Großstadtkids...) ist eben nicht alles Bullerbü. Sitas Mutter ist eine schwer beschäftigte Tierärztin, so dass Sita den Haushalt schmeißt und ihre Mutter immer mal wieder vermißt und auch daher die Nähe zum Lehrer sucht, gar nicht mal so sehr als Vater- sondern eher als Erwachsenenersatz. Die Nachbarin, auch eine alleinerziehende Mutter mit allerdings vielen Kindern bringt in das alltägliche Chaos eine geordnete Ruhe.
Insgesamt trotz der Storchenfeindlichen Tendenzen (die hier ungestraft als Mörder betitelt werden) ein erstaunlich guter Film. Daumen hoch.

Meine Expertenbegleitung war auch begeistert, wenn er auch nicht ganz so spannend war wie Happy Family. Nun, ein Film mit Dracula, Werwolf, Mumie, Fankensteins Monster, benannt nach einem Ramones-SOng ist auch schwer zu schlagen.

Puh, noch vor den nächsten acht Kinofilmen geschafft, das FTB zu aktualisieren!
jogiwan hat geschrieben: solange derartige Filme gedreht werden, ist die Welt noch nicht verloren.
Benutzeravatar
karlAbundzu
 
Beiträge: 5116
Registriert: 11.2012
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Karl or Karla goes to Cinema

Beitragvon karlAbundzu » 6. Feb 2018, 17:50

Die Mondo-Bahnhofskino-Sause
2.2.18 Black Box Düsseldorf 20:30
ARGOMAN - DER PHANTASTISCHE SUPERMAN (1967)
R: Sergio Grieco, D: Roger Browne, Dominique Boschero, Eduardo Fajardo, Nadia Marlowa, Mimmo Palmara, Nino Dal Fabbro, Andrea Bosic, Tom Felleghy; M: Piero Umiliani
Ein Lebemann und englischer Lord hat Superkräfte. Die nutzt er mal, um sich hübsche Sachen wie die Mona Lisa auszuleihen oder der Polizei zu helfen. Geld, Macht und (hüstel) gutes Aussehen hilft aber auch, sexy Frauen ins Bett zu locken, woraufhin er für 6 Stunden seine Superkräfte verliert. Die Superverbrechin und ungekrönte selbsternannte Königin der Welt Jeneball klaut erst die Krone King Edwards und sehr viel Francs, um irgendwie einen neuen Superdiamanten zu bekommen, um diesen in eine Superkanone zu setzen, damit endlich alle ihre Herrschaft anerkennen.
Jaa, Superhelden und Eurospy - Spaß oberster Kajüte. Mit einem sehr schmierigen Helden. Die Ausstattung ist alles 60er over the top, und die Oberböse gemahnt des öfteren an Lady Gaga. Die Geschichte ist ziemlich comichaft und auch mal hanebüchen, die Polizisten ermitteln so eher gar nicht (Der Engländer geht auf und ab) nd es werden prima Sprüche geklopft. Dazu eine fluffige Musik.
Das hatte Schwung und Pep, war lustig und albern und machte Spaß. Toller Auftakt.
jogiwan hat geschrieben: solange derartige Filme gedreht werden, ist die Welt noch nicht verloren.
Benutzeravatar
karlAbundzu
 
Beiträge: 5116
Registriert: 11.2012
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Karl or Karla goes to Cinema

Beitragvon karlAbundzu » 9. Feb 2018, 15:38

danach, circa 22:30 Uhr, gleicher Ort
PLANET DES SCHRECKENS (1981)
R: Bruce D. Clark, D: Edward Albert, Erin Moran, Ray Walston, Bernhard Behrens, Zalman King, Robert Englund, Taaffe O'Connell, Sid Haig, Grace Zabriskie, Jack Blessing, Mary Ellen O'Neill, M: Barry Schrader
Der Corman-Alien-Rip Off, angereichert mit merkwürdiger Mystik. Der Dialog am Anfang zwischen dem Master mit unscharfem Kopf und einer klassischen Hexe ist hübsch abstrus. Danach sehen wir unsere ausgesuchten Helden auf einem geheimnisvolln Planeten herumkrauchen. Sie trennen sich immer mal wieder mal, wie an es halt nicht tun sollte, und genau da fängt das zehn kleine "" -Spiel an. Hier in Form von geheimen Ängsten, denen sich die Protagonisten stellen müssen.
Es war ein langer Tag und ich war rechtschaffen müde, aber ich kannte den FIlm schon, war nur auf den 35mm - Mehrwert gespannt. Und der hat funktioniert, sehr atmosphärisch, was vor allem an den Bauten, fiesem Monster, und der Musik lag. Das Buch ist halt nur rudimentär, und die Story eher zu vernachlässigen. Und der Cast ist großartig: Sie sind ja fast alle mehr oder minder bekannt und hier spielen sie alle straight und am Rande des Wahnsinns!
Nun, ich bin dann trotzdem ab und an weggenickt, so dass mir dann doch was fehlte.
Aber: Insgesamt atmosphärischer SciFi-Mystik-Monsterfilm mit einer unglaublichen Made!
jogiwan hat geschrieben: solange derartige Filme gedreht werden, ist die Welt noch nicht verloren.
Benutzeravatar
karlAbundzu
 
Beiträge: 5116
Registriert: 11.2012
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Karl or Karla goes to Cinema

Beitragvon karlAbundzu » 12. Feb 2018, 12:04

zu meiner Erinnerung:
3.2.18 Blackbox Düseldorf
15:30
DIE BRUT DES TEUFELS
18:00
Das blutige Schloss der lebenden Leichen
20:00
Die saftige Überraschung

4.2.18
13:00
So ein Windhund / Slalom

15:30
Der Hongkong Cop

18:00
Endgame

9.2.18 große Schuaburg, 20:45
THRE BILLBOARDS OUTSIDE EBBING, MISSOURI
jogiwan hat geschrieben: solange derartige Filme gedreht werden, ist die Welt noch nicht verloren.
Benutzeravatar
karlAbundzu
 
Beiträge: 5116
Registriert: 11.2012
Geschlecht: nicht angegeben

VorherigeNächste

Zurück zu "Filmtagebücher"


 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

web tracker