Metropolis - Fritz Lang

Moderator: jogiwan

Metropolis - Fritz Lang

Beitragvon buxtebrawler » 13. Feb 2010, 00:53

Bild

Originaltitel: Metropolis

Herstellungsland: Deutschland / 1927

Regie: Fritz Lang

Darsteller: Alfred Abel, Gustav Fröhlich, Rudolf Klein-Rogge, Fritz Rasp, Theodor Loos, Erwin Biswanger, Heinrich George, Brigitte Helm, Fritz Alberti, Grete Berger, Olly Boeheim, Max Dietze u. A.

Wir befinden uns im Jahr 2026 und die Weltbevölkerung ist in zwei Klassen aufgeteilt: einer elitären Klasse, die ihre Zeit mit unnützen Dingen verbringt und in Luxus auf der Erdoberfläche lebt, und einer Arbeiterklasse, die im Untergrund vegetiert, dazu verurteilt, ein Leben lang als Sklaven den mächtigen Maschinen zu dienen. Als der Sohn des Herrschers der Hauptstadt Metropolis sich in eine Frau der niederen Klasse verliebt, kommt es zu einer erschütternden Konfrontation...


Quelle: www.ofdb.de

Fritz Langs wegweisender Stummfilm-Sci-Fi-Klassiker wurde heute restauriert und erweitert um die lange verschollenen, 2008 in Argentinien aufgetauchten Szenen im Rahmen der Berlinale am Brandenburger Tor öffentlich aufgeführt. Da das in so ziemlich jeder Nachrichtensendung Erwähnung fand, erlebt "Metropolis" gerade ungeahnte breite Aufmerksamkeit.

"Die Restauratorin Anke Wilkening behauptet sogar, dass der Film eine ganz neue Rhythmik bekomme. Metropolis gebe dem Zuschauer nun die Möglichkeit, den Film ganz anders zu betrachten." (Quelle: http://www.shortnews.de/start.cfm?id=815086)
Onkel Joe hat geschrieben:Die Sicht des Bux muss man verstehen lernen denn dann braucht man einfach viel weniger Maaloxan.

Ein-Mann-Geschmacks-Armee gegen die eingefahrene Italo-Front (4/10 u. 9+)

Suche (dt. Sync): Dr. Jekyll und Mr. Hyde ('31) / The Last Song (Permanent Record) / Der Mann mit der eisernen Maske (Whale) / Rock'n'Roll Nightmare
Benutzeravatar
buxtebrawler
Forum Admin
 
Beiträge: 26045
Registriert: 12.2009
Wohnort: Wo der Hund mit dem Schwanz bellt.
Geschlecht: männlich

Re: Metropolis - Fritz Lang

Beitragvon italofreak1970 » 13. Feb 2010, 11:37

Gestern lief ja auf ARTE die 150 Minuten Fassung. Habe sie leider verpaßt :cry:
Werde mir aber die DVD auf jedenfall zulegen wenn sie mal rauskommt.
italofreak1970
 
Beiträge: 244
Registriert: 01.2010
Wohnort: NRW
Geschlecht: männlich

Re: Metropolis - Fritz Lang

Beitragvon ugo-piazza » 13. Feb 2010, 18:15

Ich hab gestern nach einer halben Stunde abgeschaltet, ich konnte damit letztlich nichts anfangen.
Onkel Joe hat geschrieben:Die Kunst im Leben ist es, immer einmal mehr aufzustehen, als man umgeworfen wird.


Bild
Benutzeravatar
ugo-piazza
 
Beiträge: 8576
Registriert: 12.2009
Geschlecht: männlich

Re: Metropolis - Fritz Lang

Beitragvon DrDjangoMD » 14. Jul 2011, 22:26

Hier ein paar kleine Gedanken meinerseits. Ist leider ein wenig lang geworden, aber bei DIESEM Film kann man sich einfach nicht kürzer fassen.
Anm. Das ist ein Film, den man auf großer Leinwand gesehen haben muss, jeder der ihn auf großer Leinwand gesehen hat wird ihn schätzen, lieben und vergöttern...

Handlung:
Während die arbeitende Klasse in der futuristischen Großstadt Metropolis ein armseliges Leben in ihren unterirdischen Lagern führen muss, haben es die Bürger recht gemütlich. Als der Sohn von Metropolis’ Herrscher Joh Fredersen, Freder, sich von der geistigen Führerin der Arbeiterbewegung, Maria, verzaubern lässt, unternimmt er einen Ausflug in die unterirdische Arbeiterstadt und bekommt Mitleid für die Unterdrückten.
Joh Frederson und der Erfinder Rotwang spielen sich derweil mit dem Gedanken eine Roboterdame, die Maria nachgebildet ist, zu erschaffen, um Zwist unter den Arbeitern zu schaffen. Was Fredersen nicht weiß, Rotwang verfolgt auch noch ein paar eigene diabolische Pläne...

Kritik:
Wow, was für ein unsagbar atemberaubender Film. Auf großer Leinwand hatte dieser Film eine Wirkung, wie kein anderer, den ich je zuvor gesehen habe.
Bevor wir auf das Team hinter der Kamera eingehen, betrachten wir mal die Darsteller und ihre Rollen.
Unsere Sympathieträger sind mal noch nichts Besonderes. Gustav Fröhlich verkörpert Freder, einen Charakter, wie wir ihn schon Dutzende Male gesehen haben. Einen Sohn aus reichem Hause, der durch die Liebe zu einer Frau aus einem anderen Haus oder einer anderen Schicht Sympathie für die Fremden entwickelt, hat schon Shakespeare mit seinem Romeo geschaffen und in der Filmwelt kam es dann zu Figuren, die Freder noch mehr gleichen. Ihm zur Seite steht Theodor Loos als Josaphat, die treue Seele an der Seite des Helden ohne die mittlerweile auch kein Film mehr auskommt. Beide spielen ihre Rollen wirklich gut, allein wegen diesen Figuren wird „Metropolis“ aber noch nicht unvergesslich.
Dafür stechen die Bösen so richtig schön hervor. Mein Favorit ist Alfred Abel als Herrscher über Metropolis. Als solcher ist er kalt und skrupellos, die Verbannung seines engsten Mitarbeiters in die schreckliche Arbeiterwelt kommentiert er nur mit einem Achselzucken, keine noch so diabolische Tat fordert eine größere Gefühlsregung. ABER, sein Mienenspiel hat von Anfang an etwas sehr leidendes an sich. Man könnte also vermuten, dass er bei all seinen Taten nur deshalb keinen Skrupel zeigt, weil er schon längst von ebendiesem zerfressen ist. Am Schluss sehen wir auch, dass er durchaus willens ist, sich zu bessern, was mich wiederum zu der Annahme bringt, und das macht diese Figur so interessant, dass er kein schlechter Mensch ist, kein diabolischer Bösewicht, sondern ein normaler Typ, der erkennen musste, dass man in einer mächtigen Position kaltblütig zu sein hat um etwas zu erreichen. Er ist also nur eine unsympathische Figur, weil ihm seine Position diese Haltung aufzwingt. Das ist finde ich kein schlechter Gedanke, vielleicht können wir in Joh Fredersen ja auch so manchen unserer heutigen Politiker wiedererkennen.
Wirklich von Grund auf böse erscheint dann aber sein Spion „Der Schmale“, gespielt von Fritz Rasp, den wir aus Wallace-Filmen kennen. Und nun die Frage, die jedem auf der Zunge liegt: War Fritz Rasp schon eine unheimliche Spukerscheinung vor seinem hohen Alter? – oh ja. Immer wenn der hagere schwarz gekleidete Mann ins Bild kommt, läuft einem ein Schauer über den Rücken. Er bewegt sich immer sehr langsam, sehr bedacht, was ihn fast schon in die Riege der unnatürlichen Schurken erhebt. Wenn wir aber gegen Ende seine Reaktionen auf die sich abspielende Tragik wahrnehmen, können wir auch bei ihm vermuten, dass er sich nur so von Grund auf böse gibt, weil das seine Position als Handlanger des Herrschers dies von ihm fordert.
Rudolf Klein-Rogge (Doktor Mabuse himself) gibt uns als Rotwang einen cartoonhafteren Bösewicht. Er wird als sehr intelligent beschrieben, was er mit seinen Erfindungen beweist, andererseits ist er aber auch von seiner toten Freundin, Frau, irgendwas in der Richtung, besessen, die bei der Geburt von Joh Fredersens Sohn ihr Leben lassen musste und überhaupt und obendrein umgibt er sich neben technischem Kram auch noch mit Pentagrammen und scheint magische Fähigkeiten zu haben. Klein-Rogge setzt diese Mixtur aus Genie und Wahnsinn perfekt um: In der einen Szene ist er ruhig und berechnend und bewegt sich bis auf das in groteske Höhe Ziehen seiner Augenbraue überhaupt nicht und in der nächsten Szene springt er wild gestikulierend herum wie Vincent Price auf Ecstasy!
Schlussendlich ist es aber doch eine Dame, die all diesen grandiosen Figuren die Show stielt: Brigitte Helm spielt Maria und ihr metallenes Ebenbild und das macht sie unbeschreiblich! Als Maria gibt sie uns eine dieser personifizierten Unschulden, die hier als geistige Führerin inmitten der schmutzigen Arbeiter durch ihre Reinheit und Anmut einen wirklich tollen Kontrast bietet. Ihr schauspielerisches Können entfacht sie dann bis zum Äußersten als Roboterdame. Ihre Bewegungen sind hastig, zackig in einer unnatürlichen weise verzerrt, noch dazu hält sie das eine Auge immer ein wenig geschlossen, das hat ihr Erfinder nicht so doll hinbekommen, und sie hat eine wirklich diabolische Lache drauf, die man zwar nicht hört, aber ihr schadenfreudiges Gesicht, das selbst in Momenten der Niederlage nicht höhnisch die armen Arbeiter verspottet ist aussagekräftiger als jeder Ton.
Und neben diesen schier unglaublichen schauspielerischen Fähigkeiten ist sie noch sehr hübsch anzusehen und kann verdammt gut tanzen, bzw. einen Affen nachmachen, an manchen Stellen wusste ich nämlich nicht ob sie dies macht oder tanzt.
Aber kein Charakter wirkt gut, wenn ihn der Regisseur nicht gut in Szene setzt und auf dem Regiestuhl saß deswegen der Film-Gott Fritz Lang, den ich zwar seit „M – Eine Stadt such einen Mörder“ sehr schätze, seit „Metropolis“ aber wahrhaft verehren muss. Er hat in diesem Film viele verschiedene Stimmungen die er uns vermitteln muss, was ihm auch wunderbar gelinkt.
Zu Anfang konfrontiert er uns mit den furchtbaren Bedingungen des Arbeiterlebens. Die ratternden Maschinen dampfen unheilbringend während die Menschen an ihnen stehen und fast wie epileptische Zirkusclowns Arbeiten verrichten die monoton, anstrengend und vor allem menschenverachtend sind. Das deprimierte Leben dieser Leute zeigt Lang, indem er sie, allesamt mit gesengten Köpfen in einheitliche dreckige Uniformen gehüllt, monotonen Schrittes in endlosen Reihen durch ihre armselige Welt schlendern lässt.
Lang muss sich aber auch darum kümmern, dass Metropolis trotz der furchtbaren Arbeiterstadt unter ihr, wie eine prächtige Metropole rüberkommt. Dies macht er, indem er in geschickter Bilderfolge die beeindruckenden Gebäude, die Fluten von gleißenden Lichtern und die Bewegungen der Verkehrsmittel kombiniert (er war übrigens auch für den Schnitt zuständig). Besonderes Lob gilt hier natürlich auch den wunderwirkenden Bühnenbildnern.
Selbst übertroffen hat sich Lang bei der Inszenierung des Schlusses der nicht nur wahnsinnig spannend ist, er porträtiert auch die Dekadenz der Herrschenden und den Hass der Unterdrückten sehr ergreifend. Indem Lang den zweifelhaften Sieg der Arbeiter über die Maschinen neben die tragischen Schicksale der von den revolutionierenden Eltern zurückgelassenen Kindern stellt und mit vielen Bildern stürmender arme reckender brüllender Arbeiterheere aufwartet, bannt er auch wie kein zweiter den Wahnsinn, der hinter den meisten Revolutionen steckt, auf Zelluloid.
Nett ist es, dass bei der zu verdammenden Revolution der Musikus Gottfried Huppetz ein paar Noten der Marseillaise in seinen Soundtrack gemischt hat. Auch sonst ist die Musik äußerst stimmig, für Maria werden romantische Klänge aufbewahrt, die Stadt selbst bekommt ein flottes epochales Thema und die Maschinen werden mit einem dumpfen unsympathischen Gehämmer untermahlt.
Abschließendes Lob noch an das Drehbuch von Thea von Harbou. Ihr Skript wird trotz der Länge von zwei und einer halben Stunde niemals langweilig, weil es stets mit neuen Umbrüchen in der Geschichte und interessanter Charakterzeichnung aufwartet. Die Reihenfolge in denen Leid der Arbeiter, Stimmen von Frieden oder von Aufruhr, Unterdrückung durch die Herrschenden und der Revolutionswahnsinn miteinander verbunden wurden ist perfekt und die Liebesgeschichte zwischen Maria und Freder sowie die Subplots um Rotwang, Josaphat oder Georgy, einem Arbeiter mit dem Freder Kleider tauschte, werden in die Geschichte eingefügt ohne fehl am Platz zu wirken.
Fazit: Ein durch und durch stimmiges und ergreifendes Meisterwerk. 10,01/10, die beste Note, die ich je vergeben habe.
:thup: :thup: :thup:
Benutzeravatar
DrDjangoMD
 
Beiträge: 4329
Registriert: 05.2011
Wohnort: Wien, Österreich
Geschlecht: männlich

Re: Metropolis - Fritz Lang

Beitragvon Vinz Clortho » 14. Jul 2011, 22:54

Banausen. Und der kongeniale Soundtrack von Giorgio Moroder ("Reeeeaaach out, reeeeaaach out for se meddl") wird hier mal wieder völlig unterschlagen. :? :kicher:
Noch Sand und schon warm drauf.
Benutzeravatar
Vinz Clortho
 
Beiträge: 1486
Registriert: 05.2011
Wohnort: NRW
Geschlecht: männlich

Re: Metropolis - Fritz Lang

Beitragvon DrDjangoMD » 14. Jul 2011, 22:57

Vinz Clortho hat geschrieben:Banausen. Und der kongeniale Soundtrack von Giorgio Moroder ("Reeeeaaach out, reeeeaaach out for se meddl") wird hier mal wieder völlig unterschlagen. :? :kicher:


Was mir da unterstellt wird, ich spiele eh darauf an, du musst einfach zwischen den Zeilen lesen!!!

Nein, ich weiß nicht mal was das für ein Soundtrack ist, aber ich informiere mich
Benutzeravatar
DrDjangoMD
 
Beiträge: 4329
Registriert: 05.2011
Wohnort: Wien, Österreich
Geschlecht: männlich

Re: Metropolis - Fritz Lang

Beitragvon DrDjangoMD » 14. Jul 2011, 23:00

Ich habe mich informiert und in einem italienischen Explotation Film würde ich dieses Stückchen Musikgeschichte sehr begrüßen, aber bei Metropolis hab ichs doch lieber klassisch, zumindest war er nicht in der Version, die ich gesehen habe
Aber als Soundtrack an sich ist er super :thup:
Nur halt nicht als Soundtrack von Metropolis :thdown:
Benutzeravatar
DrDjangoMD
 
Beiträge: 4329
Registriert: 05.2011
Wohnort: Wien, Österreich
Geschlecht: männlich

Re: Metropolis - Fritz Lang

Beitragvon Vinz Clortho » 15. Jul 2011, 00:22

Willkommen in der ironiefreien Zone. :roll:
Aber was soll's, der ganze Film ist doch eh nur dreist zusammengeklaut. Von Queen. :kicher:
Noch Sand und schon warm drauf.
Benutzeravatar
Vinz Clortho
 
Beiträge: 1486
Registriert: 05.2011
Wohnort: NRW
Geschlecht: männlich

Re: Metropolis - Fritz Lang

Beitragvon untot » 15. Jul 2011, 01:46

Ich hab auch lange gezögert bis ich mir den angeguckt habe, weil Stummfilme eigentlich nicht so mein Ding sind, aber als die restaurierte Langfasung letzthin auf Arte lief, hab ich dann doch einen Blick riskiert und es nicht bereut!!
Ich würde jetzt nicht so weit gehen wollen und "Metropolis" als den besten Film aller Zeiten bezeichnen wollen, aber ich muss sagen, das er mich doch zu begeistern wusste.
Mit den filmischen Mitteln von 1927!!!! solch atemberaubend schöne Bilder auf die Leinwand zu zaubern, verdient es gewürdigt zu werden, ob einem jetzt das Filmthema zusagt oder nicht!
Zudem fand ich die Handlung sehr mutig und auch sehr gut umgesetzt!!

Ich ziehe jedenfalls den Hut, vor Fritz Lang sowieso und für diesen Film ganz besonders!!

8/10
Bild
Benutzeravatar
untot
 
Beiträge: 6892
Registriert: 09.2010
Geschlecht: weiblich

Re: Metropolis - Fritz Lang

Beitragvon Arkadin » 15. Jul 2011, 09:40

"Metropolis", ja ja. Ein optisch so gewaltiger und einflußreicher Film, dass ihm seine durchaus vorhandenen schwächen gerne verziehen werden.

Ohne Frage, der Film wartet mit Bildern auf, die sich ins kollektive Kulturgedächnis förmlich eingebrannt haben. Aber die Story? Sehr simpel und naiv. Zudem zerfassert die Handlung merklich in zu viele Nebenstränge und wirkt in einigen Szenen einfach zu lang. Hinzu kommt ein Hauptdarsteller (Gustav Fröhlich, später der elegante alte Mann in zahlreichen TV-Filmen), der bis über die Grenzen des Wahnsinns hin auf das Fürchterlichste chargiert. Gerade in den Szenen mit dem großartigen Alfred Abel (den ja auch Doc2 schon hervorgehoben hat) trennt sich da die Spreu vom Weizen. Mit seiner Mixture aus SF (die Stadtarchitektur, die Maschinen) und Gothik (Rotwangs Haus, die Kathedrale) wirkt er auch ziemlich unentschlossen. Da wird eine Robotor-Frau erschaffen... aber mit Magie. Andererseits hat dieser harte Gegensatz aber auch seinen Reiz.

Schön, dass die Szenen mit Fitz Rasp wiedergefunden wurden. Noch eine tolle Gestalt, die in der bisher vorliegenden Fassung nur am Rande vorkam.

Rudolf Klein-Rogge war ja Stammschauspieler bei Lang (und nebenbei der erste Ehemann von Thea von Harbou, bevor sie den Fritz heiratete). Sein Rotwang ist zwar beeindruckend, aber als Mabuse oder Haghi in "Spione" gefile er mir doch besser. Da hielt er sich mit dem Grimassieren auch weitaus mehr zurück und das mag ich immer lieber als ein allzu expressives Spiel (ich bin auch großer Buster-Keaton-Fan und schätze ihn als Schauspieler weitaus mehr als Chaplin).

Brigitte Helm ist der Hammer! Über jeden Zweifel erhaben. Als ikonischer Roboter, als verführerische (!!!) falsche Maria oder als die Unschuld selber. Ich hoffe irgendwann auch noch "Alraune" von Galeen und vor allem "Die Herrscherin von Atlantis" von G.W.Pabst (noch so ein Favorit von mir) in die Finger zu bekomen, denn bisher kenne ich sie wirklich nur aus "Metropolis", was eine Schande ist.

Wer Lust und Zeit hat: Am 27. und 28.10. wird "Metropolis" in der Halle des BLG-Forums in der Bremer Überseestadt aufgeführt und live vom 65 Köpfe starken Landesjugendorchster Bremer begleitet, das die Originalmusik von Gottfried Huppertz spielt.

PS: @Doc2: Kennst Du bisher nur die deutschen Filme von Lang? Dann möchte ich Dir an dieser Stelle auch sehr seine us-amerikansichen Filme ans Herz legen. Alles viele Nummern kleiner als "Metropolis" oder "Die Nibelungen", aber durch die Bank weg ganz feine und atmosphärisch sehr dichte kleine Meisterwerke. Vor allem seine Noir-Thriller (z.B. "The Big Heat".. ganz große Klasse).
Früher war mehr Lametta
***************************************************************************************
Filmforum Bremen
Weird Xperience
Benutzeravatar
Arkadin
 
Beiträge: 9080
Registriert: 04.2010
Wohnort: Bremen
Geschlecht: männlich

Nächste

Zurück zu "Deutschland"


 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast