Das Boot - Wolfgang Petersen (1981)

Moderator: jogiwan

Das Boot - Wolfgang Petersen (1981)

Beitragvon untot » 16. Dez 2011, 15:34

Bild

Originaltitel: Das Boot

Herstellungsland: Deutschland

Erscheinungsjahr: 1981

Regie: Wolfgang Petersen

Darsteller: Jürgen Prochnow, Herbert Grönemeyer, Klaus Wennemann, Hubertus Bengsch,
Martin Semmelrogge, Bernd Tauber, Erwin Leder, Martin May, Heinz Hoenig, Uwe Ochsenknecht,
Claude-Oliver Rudolph, Jan Fedder....

Inhalt:
Es ist ein wahrer Höllentrip auf Leben und Tod, dem die U-Boot Mannschaft der U 96 auf ihrer Feindfahrt täglich ausgesetzt ist. Kapitänleutnant Heinrich Lehmann, von seinen Männern respektvoll "Der Alte" genannt, und seine Besatzung werden erbarmungslos von feindlichen Zerstörern gejagt und Flugzeugen bombardiert. Sie versenken feindliche Schiffe, geraten in schwerste Unwetter, steuern durch die streng bewachte Meerenge von Gibraltar und sinken schließlich manövrierunfähig fast ohne Luftvorräte auf Grund. Doch immer wieder gelingt es den Männern, dem sicheren Tod durch nahezu unmenschliche Anstrengungen zu entkommen. Mit letzter Kraft steuern das U-Boot und seine Mannschaft den scheinbar sicheren Heinmathafen an, das Schicksal und der Feind kennen für die Männer der U 96 jedoch kein Erbarmen...

Fazit:
"Das Boot" gehört für mich zum Besten was das deutsche Kino jemals hervorgebracht hat, Petersen hat hier schlichtweg ein Meisterwerk geschaffen!!!!
Für mich war die Sichtung das Films eins er intensievsten Filmerlebnisse aller Zeiten, besonders gerne mag ich die Fernsehfassung, weil hier das zermürbende Warten noch krasser rüber kam.
Ich würd sagen ein ähnliches Erlebnis wie "Apocalypse Now" nur auf dem Atlantik...
Hier spielt auch alles was in Deutschland Rang und Namen hat mit, was soll ich noch sagen, außer das der Film schlicht göttlich ist!!

10/10
Bild
Benutzeravatar
untot
 
Beiträge: 6892
Registriert: 09.2010
Geschlecht: weiblich

Re: Das Boot - Wolfgang Petersen

Beitragvon purgatorio » 16. Dez 2011, 16:12

Dieser geniale Film brachte mir in gewissen Kreisen den Spitznamen "Philipp" ein, da man mein leicht rötliches Haar, die entsprechende Gesichtsbehaarung (nach unten gekämte Augenbrauen :D ) und die krude Art im Suff mit Philipp Thomsen (gespielt von Otto Sander) in Verbindung brachte. Würde aber sicherlich viel eher auf unseren Jogi zutreffen :mrgreen:

Film: ganz groß
Zitatschatz: unschätzbar
Musik: gigantisch

nur Superlativen, Danke Wolfgang :thup:
Bild
Im Prinzip funktioniere ich wie ein Gremlin:
- nicht nach Mitternacht füttern
- kein Wasser
- kein Sonnenlicht
Benutzeravatar
purgatorio
 
Beiträge: 14875
Registriert: 04.2011
Wohnort: Dresden
Geschlecht: männlich

Re: Das Boot - Wolfgang Petersen

Beitragvon dr. freudstein » 16. Dez 2011, 16:15

Ich erinnere mich nur noch an:
Mir hat mal ne Nutte auf den Rücken gepisst, das war vielleicht ein geiles Gefühl
:o :oops: :mrgreen:

Tatsächlich hab ich den Film seit über 20 Jahren nicht mehr gesehen :oops:
dr. freudstein
 
Beiträge: 14497
Registriert: 12.2009
Geschlecht: männlich

Re: Das Boot - Wolfgang Petersen

Beitragvon buxtebrawler » 22. Dez 2011, 17:09

Als 1981 Wolfang Petersens Kriegsfilm „Das Boot“ erschien, schaffte es der bis dato vielleicht beste deutsche Spielfilm auf die Leinwand und beeindruckte ein Millionenpublikum nachhaltig. Zeitlich im Zweiten Weltkrieg des Jahres 1941 angesiedelt, zeigt „Das Boot“ den U-Boot-Krieg gegen die Engländer aus Sicht der Besatzung des deutschen U-Boots U-96. Unter der Führung des namenlos bleibenden Kapitänleutnants „Der Alte“ (Jürgen Prochnow, „Die Mächte des Wahnsinns“) sticht die U-96 mit größtenteils junger Mannschaft in See, die sich fortan zunächst gegen gähnende Langeweile und klaustrophobischen Lagerkoller, später, bei eskalierendem Feindkontakt, aber gegen lebensbedrohliche Situationen und aufkeimende Panik und Hoffnungslosigkeit behaupten muss. Doch das muss das Boot aushalten…

Dabei ist es unter der Kameraführung von Jost Vacano („Supermarkt“) gelungen, die beengte Atmosphäre des U-Boots hochgradig authentisch einzufangen und auf Film zu bannen. Mit einer frühen Version der Steadycam wurden zudem schwindelerregend schnelle Szenen erreicht, die dem Zuschauer das Gefühl vermitteln, selbst überstürzt, aber straff organisiert bei Alarm durch die engen Gänge zu eilen. Die seltenen Überwasserszenen sind da eine willkommene Abwechslung und lassen trotz tosender Meere den Zuschauer aufatmen und diese kurzen Momente ebenso genießen wie die Besatzung. Generell fällt die Identifikation mit den unheimlich ausdrucksstarken Charakteren insofern leicht, als man sich selbst als Mitglied der Crew fühlt und all ihrer Marotten und ihres mörderischen Auftrags zum Trotz mitfiebert. Die unwirtliche Situation schweißt zusammen.

Die Akustik trägt ihr Übriges dazu bei; die im wahrsten Sinne des Wortes „dahinplätschernde“ Geräuschkulisse beschert ein unangenehm klammes Gefühl auf dem heimischen Sofa bzw. im Kinosessel und Klaus Doldingers („Tatort“) unerreichte Titelmelodie zählt nicht ohne Grund zu den ganz großen Klassikern der Filmmusik. Wie auch alle anderen Elemente, die zum Gelingen des Films beitragen, ebenso unverzichtbar wie eine Klasse für sich.

Was die Darstellerriege angeht, brennt „Das Boot“ ein wahres Feuerwerk damals junger Nachwuchstalente ab. So stehen dem desillusioniert wirkenden, aber stets souverän handelnden „KaLeun“ Prochnow zahlreiche Schauspieler wie Martin Semmelrogge, großartig als leicht soziopathisch anmutendem Jüngling, Herbert Grönemeyer überraschend gut als Kriegsberichterstatter Leutnant Werner, der die bittere Wahrheit über die ach so heldenhafte U-Boot-Kriegswelt erfährt, Erwin Leder als stets dem Wahnsinn nahem Johann „das Gespenst“, Klaus Wennemann als leitendem Ingenieur, Heinz Hoenig als Funker Hinrich und in weiteren Nebenrollen Namen wie Jan Fedder, Ralf Richter, Claude-Oliver Rudolph und Uwe Ochsenknecht zur Seite, die sich allesamt für weitere Produktionen empfohlen haben und „Das Boot“ erfolgreich als Karrieresprungbett nutzen konnten. Und eben diese Besetzung liefert sich wahnwitzige und zitierwürdige Dialoge, dass es die reinste Freude ist!

Petersens nach dem gleichnamigen Roman von Kriegsveteran Lothar-Günther Buchheim entstandener Film glorifiziert keinesfalls den Krieg und Nazi-Deutschland schon gar nicht. Es gibt hier keine strahlenden Helden, keine Saubermänner. Der „KaLeun“ ist ein Mann, der wirkt, als habe er sich notgedrungen mit seiner Situation arrangiert. Ihm ist bewusst, dass er die Verantwortung für die Menschen um ihn herum, die häufig den Großteil ihres Lebens noch vor sich haben, hat und versucht, sie heil durch den Wahnsinns des Krieges zu bringen. Er ist ein verschlossener Mann, dem man anmerkt, dass er sich seinen Teil zu alldem denkt. Kaum jemand der Besatzung erscheint wie ein überzeugter Nazi, denn für ideologische Fragen ist in den beengten Räumlichkeiten schlicht kein Platz. Es gilt, möglichst unbeschadet aus der Sache herauszukommen und nicht den Verstand zu verlieren. Genauso wenig gibt es hier aber plakative Desserteure oder Befehlsverweigerer. In seinem Realismus lädt die auf wahren Begebenheiten beruhende Geschichte dazu ein, sich Gedanken über Täter/Opfer-Rollen und persönliche Verantwortung zu machen, denn diesbzgl. aufkommende Fragen werden nicht beantwortet, Schwarzweißmalerei nicht betrieben. Stattdessen wird die Sinnlosigkeit des Krieges gezeigt, ohne in blutiges Gemetzel auszubrechen oder effekthascherisch auf einzelne emotionale Momente zu setzen. So erscheinen Durchhalteparolen und patriotisches Gewäsch wie leeres Geschwätz von Maulhelden, „Heil Hitler“-Bekundungen hochgradig grotesk und die Hitler’sche Illusion von sauberen, aufrechten Deutschen unendlich weit entfernt. Die Männer der U-96 wirken, als stünden sie über jeglicher Propaganda, als würden sie durch ihren Einsatz immunisiert gegen derartige Infiltrationen und in Richtung Zynismus steuern – was wenig verwundert, wenn man von weltfremden „Führern“ offensichtlich verheizt werden soll.

„Das Boot“ ist erfreulicherweise in keiner Weise intellektuelles Moralkino, sondern gerade auch ein atemberaubend spannender Film, dessen exorbitante Laufzeit – ich sah den restaurierten Director’s Cut – ohne jegliche Länge wie im Fluge vergeht. Petersen ist das Kunststück gelungen, den Zuschauer in eine längst vergangene Zeit und in eine Welt, die wohl die wenigsten Zuschauer am eigenen Leibe erfahren haben dürften, zu entführen und spürbar zu machen. Petersen bricht Distanzen auf und regt über ein sich mehr als drei Stunden lang entwickelndes Bauchgefühl den Geist an. Das ist Filmkunst par excellence.

Erscheint die anfänglich gezeigte ausschweifende Feier zunächst noch dekadent und abstoßend, erklärt sich die Motivation für derartiges Verhalten in nachfolgenden Handlungsablauf. Wer so voller Energie steckt und doch dem Tod so nah ist, der feiert nun mal so. Und gefeiert werden muss auch dieser Film, dessen pessimistisches Ende seine Ausrichtung unmissverständlich unterstreicht. Ein höchst intensives Filmerlebnis, das man nie mehr vergisst. Ganz großes deutsches Kino.
Onkel Joe hat geschrieben:Die Sicht des Bux muss man verstehen lernen denn dann braucht man einfach viel weniger Maaloxan.

Ein-Mann-Geschmacks-Armee gegen die eingefahrene Italo-Front (4/10 u. 9+)

Suche (dt. Sync): Dr. Jekyll und Mr. Hyde ('31) / The Last Song (Permanent Record) / Der Mann mit der eisernen Maske (Whale) / Rock'n'Roll Nightmare
Benutzeravatar
buxtebrawler
Forum Admin
 
Beiträge: 26054
Registriert: 12.2009
Wohnort: Wo der Hund mit dem Schwanz bellt.
Geschlecht: männlich

Re: Das Boot - Wolfgang Petersen

Beitragvon untot » 22. Dez 2011, 17:36

Wunderbarer Text Bux!! :nick: :thup:
Bild
Benutzeravatar
untot
 
Beiträge: 6892
Registriert: 09.2010
Geschlecht: weiblich

Re: Das Boot - Wolfgang Petersen

Beitragvon buxtebrawler » 22. Dez 2011, 17:37

untot hat geschrieben:Wunderbarer Text Bux!! :nick: :thup:


Hui, das geht runter wie Bier :oops:
Danke!
Onkel Joe hat geschrieben:Die Sicht des Bux muss man verstehen lernen denn dann braucht man einfach viel weniger Maaloxan.

Ein-Mann-Geschmacks-Armee gegen die eingefahrene Italo-Front (4/10 u. 9+)

Suche (dt. Sync): Dr. Jekyll und Mr. Hyde ('31) / The Last Song (Permanent Record) / Der Mann mit der eisernen Maske (Whale) / Rock'n'Roll Nightmare
Benutzeravatar
buxtebrawler
Forum Admin
 
Beiträge: 26054
Registriert: 12.2009
Wohnort: Wo der Hund mit dem Schwanz bellt.
Geschlecht: männlich

Re: Das Boot - Wolfgang Petersen

Beitragvon DrDjangoMD » 22. Dez 2011, 18:42

Vor dieser lückenlosen Interpretation muss sich das paar-zeilige Absätzchen aus meinem Buch der "1001 besten Filme aller Zeiten" ja richtig schämen :thup:
Benutzeravatar
DrDjangoMD
 
Beiträge: 4329
Registriert: 05.2011
Wohnort: Wien, Österreich
Geschlecht: männlich

Re: Das Boot - Wolfgang Petersen

Beitragvon karlAbundzu » 4. Aug 2016, 10:37

weiß das jemand, gibt es eine gute dvd, auf der der director's cut und die tv-serie drauf ist?
jogiwan hat geschrieben: solange derartige Filme gedreht werden, ist die Welt noch nicht verloren.
Benutzeravatar
karlAbundzu
 
Beiträge: 5423
Registriert: 11.2012
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Das Boot - Wolfgang Petersen (1981)

Beitragvon buxtebrawler » 14. Dez 2018, 14:40

Die "Complete Edition" ist mutmaßlich am 30.11.2018 bei Universum als 8-Blu-ray-Box erschienen:

Bild

Extras:
Original Soundtrack, Hörbuch zum Roman, gelesen von Dietmar Bär, 32-seitiges Booklet, Audiokommentar (Petersen, Prochnow, Freyermuth), Bonus-Blu-ray mit: Making-of (Feindfahrt mit der U96), Schlacht im Atlantik, Behind the Scenes "Directors Cut", Wolfgang Petersen - Zurück zum Boot, Der Goldene Schnitt des DC, Maria: Wolfgang, das Boot und ich, Der Kapitän führt durchs Boot, Wolfgang Petersen - Mein Leben, mein Werk, Original TV-Trailer, dt. und engl. Trailer

Bemerkungen:
Complete Edition beinhaltet auf 8 Discs:
- Das Boot - Director's Cut
- Das Boot - Kinofassung
- Das Boot - TV-Serie
- Bonusmaterial
- Soundtrack
- Hörbuch

Quelle: https://ssl.ofdb.de/view.php?page=fassu ... &vid=91325

Die TV-Fassung erschien mutmaßlich bereits am 02.11.2018 bei Unversum auf Doppel-Blu-ray und Doppel-DVD:

Bild Bild
Onkel Joe hat geschrieben:Die Sicht des Bux muss man verstehen lernen denn dann braucht man einfach viel weniger Maaloxan.

Ein-Mann-Geschmacks-Armee gegen die eingefahrene Italo-Front (4/10 u. 9+)

Suche (dt. Sync): Dr. Jekyll und Mr. Hyde ('31) / The Last Song (Permanent Record) / Der Mann mit der eisernen Maske (Whale) / Rock'n'Roll Nightmare
Benutzeravatar
buxtebrawler
Forum Admin
 
Beiträge: 26054
Registriert: 12.2009
Wohnort: Wo der Hund mit dem Schwanz bellt.
Geschlecht: männlich

Re: Das Boot - Wolfgang Petersen (1981)

Beitragvon jogiwan » 14. Dez 2018, 14:42

buxtebrawler hat geschrieben:- Das Boot - Director's Cut
- Das Boot - Kinofassung
- Das Boot - TV-Serie


ich kenn ja nur die U96-Fassung... :???: :troest:
it´s fun to stay at the YMCA!!!



» Es gibt 1 weitere(n) Treffer aus dem Hardcore-Bereich (Weitere Informationen)
Benutzeravatar
jogiwan
 
Beiträge: 30166
Registriert: 12.2009
Wohnort: graz / austria
Geschlecht: männlich

Nächste

Zurück zu "Deutschland"


 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste