Cinema Perverso - Oliver Schwehm (2015)

Moderator: jogiwan

Cinema Perverso - Oliver Schwehm (2015)

Beitragvon Onkel Joe » 14. Nov 2015, 20:45

Bild

Cinema Perverso - Die wunderbare und kaputte Welt des Bahnhofskinos
Regie: Oliver Schwehm

Nie wieder trieb das Kino so wilde und bunte Blüten wie auf den Leinwänden der schummrigen Säle der Bahnhofskinos. Für geringen Eintritt boten diese als Schmuddeltempel" verschrienen Kinos in einer Nonstop-Schleife Filme, die es anderswo nicht zu sehen gab. Denn VHS, DVD oder gar Streaming gab es zu dieser Zeit noch nicht. Die Bahnhofslichtspiele zeigten Filme mit hohem Schauwert und niedrigem Budget, oft in heimischer Produktion gedreht: Von der St. Pauli-Reihe zum Bademeister-Report, von psychedelischen Roadmovies à la Ich Ein Groupie" zu Actionreißern wie Blutiger Freitag , von exotischen Abenteuerstreifen hin zu nicht identifizierbaren Filmobjekten wie Die Todesgöttin des Liebescamps". Damals als Trash und cinematografische Bückware verrufen, genießen die Filme der Krautploitation" mittlerweile Kultstatus. Die Dokumentation Cinema Perverso die wunderbare und kaputte Welt des Bahnhofskinos unternimmt eine unterhaltsame und informative Reise in diese terra incognita der deutschen Filmgeschichte.
Bild
Wer tanzen will, muss die Musik bezahlen!
Benutzeravatar
Onkel Joe
Forum Admin
 
Beiträge: 15252
Registriert: 11.2009
Geschlecht: männlich

Re: Cinema Perverso - Oliver Schwehm

Beitragvon Onkel Joe » 14. Nov 2015, 20:48

Bild

Erscheint am 10. Dezember 2015 bei VZ-Handelsgesellschaft mbH / arte Edition auf DVD.
Bild
Wer tanzen will, muss die Musik bezahlen!
Benutzeravatar
Onkel Joe
Forum Admin
 
Beiträge: 15252
Registriert: 11.2009
Geschlecht: männlich

Re: Cinema Perverso - Oliver Schwehm

Beitragvon Arkadin » 16. Nov 2015, 15:24

Ist der dann länger als die einstündige ARTE-Version? Das kommt bei den Dokus dort ja (LEIDER) öfter mal vor, dass die TV-Versionen z.T. drastisch gekürzt sind.
Früher war mehr Lametta
***************************************************************************************
Filmforum Bremen
Weird Xperience
Benutzeravatar
Arkadin
 
Beiträge: 8773
Registriert: 04.2010
Wohnort: Bremen
Geschlecht: männlich

Re: Cinema Perverso - Oliver Schwehm

Beitragvon McBrewer » 16. Nov 2015, 15:43

Arkadin hat geschrieben:Ist der dann länger als die einstündige ARTE-Version? Das kommt bei den Dokus dort ja (LEIDER) öfter mal vor, dass die TV-Versionen z.T. drastisch gekürzt sind.


laut ARTE Seite ist die DVD Version mit 60min. angegeben. http://www.arte-edition.de/item/01666.html

Meine digital Aufnahme der letzten Ausstrahlung läuft exakt 00:58:30min. Also könnte das schon hinkommen .
Bild
Benutzeravatar
McBrewer
 
Beiträge: 2493
Registriert: 12.2009
Wohnort: VORHARZHÖLLE
Geschlecht: männlich

Re: Cinema Perverso - Oliver Schwehm (2015)

Beitragvon buxtebrawler » 2. Mär 2018, 15:27

Das Bahnhofskino, in den 1950ern zur Unterhaltung wartender Reisender etabliert, korrigierte seinen Fokus von Nachrichten in Form von Wochenschauen bald auf B-Movies und Genre-Filme, die seit jeher Möglichkeiten boten, mit meist überschaubarem Budget etwas auszuprobieren oder Grenzen auszuloten – nicht selten mit krudem, oftmals indes schwer unterhaltsamem Resultat. Der deutsche Regisseur Oliver Schwehm („German Grusel - Die Edgar Wallace-Serie“) widmet sich in seinem rund einstündigen Dokumentarfilm „Cinema Perverso“ aus dem Jahre 2015 diesem in den 1980ern untergegangenen und in Vergessenheit zu geraten drohenden bundesdeutschen Phänomen auf kurzweilige Weise.

Nach einem herrlich reißerischen Intro im alten Stil wechseln sich die Original-Statements zahlreicher, nicht nur aus der Filmbranche stammender Interviewpartner wie Jörg Buttgereit, Wolfgang Niedecken, Uwe Boll, René Weller oder Christian Anders mit vielen Film- und Trailer-Ausschnitten ab, die einen sofort sogartig in die Faszination für das Bahnhofskino und seine Filme ziehen. „Cinema Perverso“ erzählt, wie manch Film in den Bahnhofskinos wiederentdeckt oder auch durch Umschnitte und Verknüpfungen mit fremdem Material erweitert wurde. Sog. Mondo-Filme und Eastern sind ebenso Thema wie der großartige Reißer „Blutiger Freitag“ mit Raimund Harmstorf und schließlich die grassierende Sexwelle mit Russ Meyers US-Oberweiten-Fetisch-Flicks oder den insbesondere hierzulande beliebten Eigenproduktionen, den (Pseudo-)Report-Filmen. Der esoterisch vollkommen verhuschte Christian Anders äußerst sich zu seiner „Todesgöttin des Liebescamps“ (inkl. kultigen Ausschnitten) und der eitle Ex-Boxer René Weller weiß vom Nürnberger Kulturgut Nr. 2 (nach den Lebkuchen), „Macho Man“, zu berichten, in dem er die Hauptrolle spielte.

Zunehmend hielt grafische Härte Einzug in die Bahnhofskinos, hier anhand der „Ilsa“-Trilogie und der Entwicklung des Splatterfilms nachvollzogen, bevor der Siegeszug der Heimvideos dem Bahnhofskino den Garaus machte. Der streitbare Filmemacher Uwe Boll erläutert dann noch einmal treffend, welch attraktive Chancen das Bahnhofskino jungen Filmemachern bot. Damit bietet „Cinema Perverso“ einen angenehm niedrigschwelligen Zugang in diese für jüngere Zuschauer vollkommen fremde Welt, spült Erinnerungen älteren Publikums an die Oberfläche und setzt dieser ehemaligen deutschen Kino-Institution ein ebenso informatives und historisch gut recherchiertes wie humorvolles, oftmals augenzwinkerndes Denkmal.
Onkel Joe hat geschrieben:Die Sicht des Bux muss man verstehen lernen denn dann braucht man einfach viel weniger Maaloxan.

Ein-Mann-Geschmacks-Armee gegen die eingefahrene Italo-Front (4/10 u. 9+)

Suche (dt. Sync): Dr. Jekyll und Mr. Hyde ('31) / The Last Song (Permanent Record) / Der Mann mit der eisernen Maske (Whale) / Rock'n'Roll Nightmare
Benutzeravatar
buxtebrawler
Forum Admin
 
Beiträge: 25171
Registriert: 12.2009
Wohnort: Wo der Hund mit dem Schwanz bellt.
Geschlecht: männlich


Zurück zu "Deutschland"


 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste

web tracker