SIEBTES OFFIZIELLES FORENTREFFEN: DELIRIA ÖVER DÜSSELDORF

Bava, Argento, Martino & Co. Schwarze Handschuhe, Skalpell & Thrills

Moderator: jogiwan

Re: SIEBTES OFFIZIELLES FORENTREFFEN: DELIRIA ÖVER DÜSSELDORF

Beitragvon ugo-piazza » 16. Okt 2016, 18:36

Auch von mir herzlichen Dank an die Organisatoren und alle Forentreffenteilnehmer. War mal wieder sehr schön.

Und nun auf nach Berlin!
Benutzeravatar
ugo-piazza
 
Beiträge: 8617
Registriert: 12.2009
Geschlecht: männlich

Re: SIEBTES OFFIZIELLES FORENTREFFEN: DELIRIA ÖVER DÜSSELDORF

Beitragvon Kampfgigant » 16. Okt 2016, 20:12

Das Wochende war super, und hat extrem viel Spaß gemacht. Die Zeit ist wie im Flug vergangen, und es ist schade, dass es nun schon wieder vorbei ist.
Ich bedanke mich bei allen Organisatoren und Teilnehmern des Forentreffens für das tolle Wochenende.
Ich freue mich schon auf das Treffen in 2017.
Kampfgigant
 
Beiträge: 138
Registriert: 10.2011
Geschlecht: nicht angegeben

Re: SIEBTES OFFIZIELLES FORENTREFFEN: DELIRIA ÖVER DÜSSELDORF

Beitragvon karlAbundzu » 17. Okt 2016, 07:29

Das hat doch mal wieder gerockt!
Gute Filme, gutes Kino, gute Stadt, gute Stadtbetreuung und super organisiert.....

I can't wait until Berlin!
jogiwan hat geschrieben: solange derartige Filme gedreht werden, ist die Welt noch nicht verloren.
Benutzeravatar
karlAbundzu
 
Beiträge: 5861
Registriert: 11.2012
Geschlecht: nicht angegeben

Re: SIEBTES OFFIZIELLES FORENTREFFEN: DELIRIA ÖVER DÜSSELDORF

Beitragvon supervillain » 17. Okt 2016, 09:13

Schön war es. Das Wochenende verlangt eigentlich eine ausführliche Huldigung (was nicht ist, kann ja noch werden ;) ) für den Moment schließe ich mich Brainbugs Ausführungen an und schreibe...
+ 2 (die Martina schließt sich dem an)

Brainbug hat geschrieben:So, ich bin wohlbehalten und glücklich zu Hause angekommen. Das Forentreffen war wieder mal eine richtig schöne Sause, und hat mächtig Spaß gemacht! :thup:

Herzlichen Dank an die Organisatoren Onkel Joe, Buxtebrawler, Jogi und Santini, das Team von der Black Box, insbesondere Deewani, und natürlich alle anwesenden Freunde und Freundinnen (!) des Forums! Die Filme und Trailer waren der Hammer, das Kofferraumbier nicht minder und die Schokoküsse erst recht.
:sabber:

Besonders gefreut habe ich mich natürlich auch über die gewonnene "Camera Obscura" DVD ("Neun Gäste für den Tod"), denn genau diese fehlte mir noch in der Reihe! :o

Es war mir eine Ehre, dieses Jahrhundertereignis mit euch gefeiert zu haben! :verbeug:

Vielen Dank!


Ich hab nur noch schnell den Jogi ergänzt - der reißt sich ja auch immer (auf Kosten seiner Freizeit) den Fuß für uns aus). :nick:
Bild
Benutzeravatar
supervillain
 
Beiträge: 1773
Registriert: 03.2013
Wohnort: München
Geschlecht: männlich

Re: SIEBTES OFFIZIELLES FORENTREFFEN: DELIRIA ÖVER DÜSSELDORF

Beitragvon Paco » 17. Okt 2016, 09:24

Auch ich möchte den Veranstaltern, unermüdlichen Planern und Organisatoren des siebten Forentreffens allerhöchste Anerkennung zollen: für ein absolut perfektes Wochenende - angefangen mit der Wahl des Hotels über das klasse Kino bis hin zur fetten Filmauswahl, die dieses Mal sogar mit "Der Gorilla" ein Werk darbot, das kaum einer der Delirianer zuvor gekannt haben dürfte, geschweige denn gesehen. Die wunderbaren "Nächte der offenen Kofferräume", bei denen ich mich mit vielen, aber leider nicht allen Forenkollegen ausführlich austauschen konnte, rundeten jeden Tag des Forentreffens dann auch noch aufs glücklichste ab. :thup:

Einen besonderen Dank widme ich auch noch unserem Devil Driver Reinifilm, der den Onkel, den Kampfgiganten und meine Wenigkeit zum Ort des Geschehens kutschierte - und auch noch zurück. :thup:

Wenn ich überhaupt etwas bemängeln wollte, dann höchstens, dass das Forentreffen wieder einmal viel zu schnell vorüber war :cry: Um Massendepressionen vorzubeugen, verkündeten unsere geschätzten Organisatoren dann auch in weiser Voraussicht schon mal Termin und Ort des nächsten Forentreffens, auf das ich mich schon tierisch freue. :D
Benutzeravatar
Paco
 
Beiträge: 589
Registriert: 10.2011
Geschlecht: männlich

Re: SIEBTES OFFIZIELLES FORENTREFFEN: DELIRIA ÖVER DÜSSELDORF

Beitragvon jogiwan » 17. Okt 2016, 11:43

Zu den Filmen hab ich ja schon an anderer Stelle ein paar Zeilen getippelt und unten rasch eingefügt, daher hier noch rasch ein paar Worte zum Drumherum. Das Treffen war natürlich großartig und es ist jedes Mal aufs Neue schön zu sehen, wie man sich wie eine große Familie trifft und das Wiedersehen und die netten Gespräche auch teils beschwerliche Anreisen und zu frühes Aufstehen komplett vergessen macht. Düsseldorf ist mit zahlreichen Shoppingmöglichkeiten und Lokalen ohne Ende ja auch geradezu ideal für eine derartige Veranstaltung und die paar Minuten vom Hotel ins Kino und der Innenstadt hätte man sich mit der Aussicht am Rheinufer nicht schöner vertreiben können. Toll auch die edlen Spender, die vorsorglich darauf geachtet hatten, dass niemand Unterzucker oder Dehydration erleiden musste und vom lieb gewonnenen Deliria Brew bis hin zum anderen Köstlichkeiten und der Mini-Filmbörse im Frühstücksraum des Hotels gab es eine Überraschung nach der anderen. Ein großes Danke auch von mir an alle, die an dem Wochenende mitgearbeitet haben – von der Filmauswahl, Organisation des Hotels bis hin zur Wahl der Lokale - und an die neuen und alten Gesichter und den Düsseldorfern, die sich zahlreich eingefunden hatten um das Wochenende mit ihrem Besuch zu bereichern und so auch zu einem rundum tollen Erlebnis zu machen. Bis zum nächsten Jahr und die achte Runde, meine Lieben! ;)

Hier meine Gedanken zu den Filmen:

Deliria över Düsseldorf: Forentreffen 2016

Bild

Nonnen bis auf Blut gequält

Bild

„Flavia – Leidensweg einer Nonne“ hat ja nicht nur gefühlte 50 unterschiedliche, deutsche Titel, sondern zählt gemeinhin auch zur Sperrspitze des „Nunploitation“-Genre, obwohl Mingozzis geschichtlich und literarisch inspirierter Streifen kaum etwas mit den üblichen und auf das männliche Publikum wohl eher zugeschnittenen Nonnen-Lesbelei-Filmchen aus der Italo-Kiste zu tun hat. „Nonnen bis aufs Blut gequält“ ist aber entgegen seinen reißerischen Titeln ein eher dramatischer Film über eine von der eigenen Familie als Nonne weggesperrte Frau, die sich gegen ihr zugedachtes Schicksal und gegen ein männliches System auflehnt. Dabei spannt der Streifen den Bogen vom geschichtlichen Drama mit Religionsthematik zum Exploitation-Film und bietet auch eine fiebrig-delirierende Szene, die den Zuschauer mit plättendender Symbolik konfrontiert. Vielleicht doch ein ungewöhnlicher Auftakt für das diesjährige Forentreffen, der nach fachkundig-fundierter und gleichzeitig wie immer sehr unterhaltsamer Einführung unseres werten Salvatore und einer kurzen Trailershow auf das zahlreich eingefundene Publikum losgelassen wurde. Die deutsche Kinofassung war auch nahezu vollständig und meinem Empfinden nach lediglich eine Gewaltspitze fiel der Schere zum Opfer, während andere, nicht minder herbe Szenen unangetastet blieben. Auch wenn „Flavia“ sicherlich nicht zu der Kategorie der Partyfilme zählt und vereinzelt beim Publikum noch immer starke Reaktionen verursacht, war es auch absolut großartig diesen Film mit der wunderbaren Florinda Bolkan einmal auf großer Leinwand und bis zum bitteren Ende seiner mutigen Protagonistin zu sehen.

Der Kampfgigant

Bild

Obwohl ich mit dem Kampfgiganten – siehe oben - ja erst 2015 das durchaus fragliche Vergnügen hatte, freute ich mich dennoch bereits auf die Auffrischung in Form des freitäglichen Zweitfilms, der uns nach eher schwerer Nonnen-Kost wieder in andere Stimmungsgefilden führen durften. Bruno Matteis Werke sind ja mittlerweile ohnehin gern gesehene (!) Stammgäste bei unseren Treffen und auch „Der Kampfgigant“ hat das Publikum natürlich nicht enttäuscht. Nach einer sympathischen Einleitung von Genre-Kenner Oliver Nöding, die krankheitsbedingt etwas anders als geplant ausfallen musste und einigen Trailern aus der Söldner- und Actionkiste entpuppte sich das Werk auch als Partyfilm, der das Publikum mit seiner überschwänglichen Testosteron-Action und Exploisions-Bombast auch mühelos zu Begeisterungstürmen und Spontan-Applaus hinreißen konnte. Der stoische Hauptdarsteller, die übertriebene Kawumm-Action zwischen militärischer Ernsthaftigkeit, Action-Diskont und Gaga, die dramatische Vater-Sohn-Beziehungskiste und die rasch aus dem Ärmel gezauberte weibliche Quoten-Figur mögen zwar erzählerisch nicht ganz ausgereift wirken, aber danach hat an diesem Freitagabend auch niemand verlangt. „Der Kampfgigant“ will auch gar nicht mehr sein, als voll und ganz auf eine auf das Actiongülle-Fanpublikum zugeschnittene Großpackung an unterhaltsamen Momenten und Ideen, bei der es auch weniger ins Gewicht fällt, dass Tempo, Witz und Tiefgang nicht die ganze Laufzeit gehalten werden können und die etwas aufgesetzt wirkenden Dispute zwischen Senator und dem Rest der militärischen Rasselbande der Spannung nicht gerade zuträglich sind. Dass es für mich so wirkte, dass der Streifen kein Ende findet, war aber wohl auch der zeitnahen Sichtung und der eigenen Müdigkeit geschuldet und hinterher gab es ja auch nur fröhliche Gesichter und Menschen zu betrachten, die sichtlich großen Spaß an dem schundigen Highlight, seinem Hauptdarsteller und diesem wunderbaren Abend hatten.

Mein Name ist Nobody

Bild

Nach einer eher kurzen Nacht, dem Besuch der Innenstadt und dem Filmmuseum, sowie leckerem Essen vom Koreaner stand am Samstagnachmittag dann mit „Mein Name ist Nobody“ auch ein Film am Programm, der bei mir als kritischer Westernkonsument natürlich bereits im Vorfeld keine Begeisterungsstürme auslösen konnte. Auch dieser Streifen des erst kürzlich verstorbenen Tonino Valerii konnte mich und meine gemeinhin bekannten Aversionen gegenüber dem Genre nicht bekehren und die charmante Einleitung von Marco und Stefan und die Musik von Ennio Morricone fand ich noch Besten, während mich der Film trotz versuchter Unvoreingenommenheit und der davor natürlich geschickt platzierten Bud Spencer & Terence Hill-Trailershow weder begeistern, noch überzeugen konnte. Die Mischung aus episch angelegten Western, Slapstick-Comedy und Drama mit existenziellen Zügen über einen alternden, abgekämpften und müden Helden und seinem jugendlichen, schlitzohrigen und ambitionierten Gegenstück hat jedenfalls nicht so wirklich gezündet und ich fand die unterschiedlichen Elemente in diesem ebenfalls viel zu lang ausgefallenen Film aus vielerlei Gründen auch mehr schlecht als recht zusammengebracht und auch noch von einer meines Erachtens leider sehr unsympathischen Szene gekrönt wurde, in der reihenweise Pferde zu Fall gebracht wurden. Also eher kein Highlight wie eine „glitzernde Bordelltüre“, sondern eher ein Fall für die hinteren Ränge meiner bescheidenen Western-Liste. Anscheinend war ich aber ohnehin der Einzige im Saal, der den Streifen nicht schon seit Kindestagen an kannte und so standen die Reaktionen des bunt zusammengewürfelten Publikums auch gänzlich im Widerspruch zu meinen eigenen Eindrücken.

Der Gorilla

Bild

Mit „Der Gorilla“ stand am zweiten Tag des diesjährigen Treffens in Düsseldorf dann auch ein Streifen am Programm, den wohl nur die Wenigsten kannten, die Neugier entsprechend groß war und der sich dann auch als das absolute Highlight dieses Jahres entpuppte. Nach einem für Action-Verhältnisse eher zurückhaltenden Start als Drama über einen Ex-Stuntmen, der sich sein Geld als Personenbeschützer verdienen muss und mit den Widrigkeiten seines Berufs und der Gleichgültigkeit der Gesellschaft gegenüber erpresserischen Banden hadert, geht „Der Gorilla“ in der zweiten Halbzeit ja völlig durch die Decke und lässt den Zuschauer fassungslos und geplättet zurück. Zuerst mit seiner sauspannenden Fahrstuhl-Szene, die auch ein Hitchcock nicht viel besser hinbekommen hätte und weil das noch nicht reicht, gibt es dann noch ein Entführungs-Finale, dass mit seinem menschenfeindlichen Zynismus kaum zu überbieten ist und dem zahlreich anwesenden Zuschauern reihenweise die Kinnlade runter klappen ließ. So etwas hätten wohl die wenigsten erwartet und auch meine Begeisterung kennt zwei Tage später noch keine Grenzen, was natürlich auch an der wunderbar erhaltenden Kopie lag, die im Rahmen des „Deliria över Düsseldorf“ erstmalig (!) im deutschen Kino gezeigt wurde. Mit meinen Eindrücken war ich ja nicht alleine und ich denke alle, die an diesem Samstagabend die „Black Box“ beim Filmmuseum verließen waren wohl von diesem - vom breiten Publikum bislang so sträflich vernachlässigten - Streifen aus der Italo-Kiste begeistert. Hier sollte – nein MUSS – es schleunigst ein würdiges Release geben und so sorgte auch der vierte und letzte Film des Forentreffens und dieses Mal sehr breit gefächerten Streifzugs durch das italienische Genre-Kino um mich herum für freudestrahlende und zufriedene Gesichter, die sich wohl so wie ich bereits auf das nächste Jahr und Treffen in Berlin freuen.
it´s fun to stay at the YMCA!!!



» Es gibt 1 weitere(n) Treffer aus dem Hardcore-Bereich (Weitere Informationen)
Benutzeravatar
jogiwan
 
Beiträge: 31700
Registriert: 12.2009
Wohnort: graz / austria
Geschlecht: männlich

Re: SIEBTES OFFIZIELLES FORENTREFFEN: DELIRIA ÖVER DÜSSELDORF

Beitragvon Brainbug » 17. Okt 2016, 12:23

supervillain hat geschrieben:Schön war es. Das Wochenende verlangt eigentlich eine ausführliche Huldigung (was nicht ist, kann ja noch werden ;) ) für den Moment schließe ich mich Brainbugs Ausführungen an und schreibe...
+ 2 (die Martina schließt sich dem an)

Brainbug hat geschrieben:So, ich bin wohlbehalten und glücklich zu Hause angekommen. Das Forentreffen war wieder mal eine richtig schöne Sause, und hat mächtig Spaß gemacht! :thup:

Herzlichen Dank an die Organisatoren Onkel Joe, Buxtebrawler, Jogi und Santini, das Team von der Black Box, insbesondere Deewani, und natürlich alle anwesenden Freunde und Freundinnen (!) des Forums! Die Filme und Trailer waren der Hammer, das Kofferraumbier nicht minder und die Schokoküsse erst recht.
:sabber:

Besonders gefreut habe ich mich natürlich auch über die gewonnene "Camera Obscura" DVD ("Neun Gäste für den Tod"), denn genau diese fehlte mir noch in der Reihe! :o

Es war mir eine Ehre, dieses Jahrhundertereignis mit euch gefeiert zu haben! :verbeug:

Vielen Dank!


Ich hab nur noch schnell den Jogi ergänzt - der reißt sich ja auch immer (auf Kosten seiner Freizeit) den Fuß für uns aus). :nick:


Danke Dir, den lieben Jogi hab' ich doch glatt vergessen, unfassbar. :oops:

Ich schieb's mal galant auf die Nachwirkungen des Wochenendes ... oder mein fortgeschrittenes Alter .... oder ... was wollte ich doch gleich schreiben? Jetzt habe ich den Faden verloren. :mrgreen:
Viele Grüße

~Brainbug~
Benutzeravatar
Brainbug
 
Beiträge: 91
Registriert: 01.2013
Wohnort: Matool
Geschlecht: männlich

Re: SIEBTES OFFIZIELLES FORENTREFFEN: DELIRIA ÖVER DÜSSELDORF

Beitragvon purgatorio » 17. Okt 2016, 12:24

Paco hat geschrieben: Um Massendepressionen vorzubeugen, verkündeten unsere geschätzten Organisatoren dann auch in weiser Voraussicht schon mal Termin und Ort des nächsten Forentreffens, auf das ich mich schon tierisch freue. :D

Der Termin steht auch schon fest? Lasst mal hören :mrgreen:
Bild
Im Prinzip funktioniere ich wie ein Gremlin:
- nicht nach Mitternacht füttern
- kein Wasser
- kein Sonnenlicht
Benutzeravatar
purgatorio
 
Beiträge: 15032
Registriert: 04.2011
Wohnort: Dresden
Geschlecht: männlich

Re: SIEBTES OFFIZIELLES FORENTREFFEN: DELIRIA ÖVER DÜSSELDORF

Beitragvon Bonpensiero » 17. Okt 2016, 12:50

Erstes Wochenende inm Oktober.
Benutzeravatar
Bonpensiero
 
Beiträge: 968
Registriert: 01.2011
Geschlecht: männlich

Re: SIEBTES OFFIZIELLES FORENTREFFEN: DELIRIA ÖVER DÜSSELDORF

Beitragvon Arkadin » 17. Okt 2016, 13:15

Etwas spät nun auch von mir ein paar Worte. Wobei, was soll man noch schreiben, was die Anderen nicht schon perfekt zusammengefasst haben? Das Forentreffen ist immer ein großartiges Ereignis, bei dem ich insbesondere auch die unfassbare positive Energie genieße, die immer durch die Luft vibriert. Es ist doch bei der mittlerweile ziemlich stattlichen Anzahl von Teilnehmern wirklich erstaunlich, mit welcher Harmonie und in welcher - ja - liebevollen Stimmung das Treffen immer abläuft. Man möchte da jeden in den Arm nehmen und ist am Ende immer traurig, dass man es mal wieder nicht geschafft hat, mit jedem ausführlich zu schnacken. Als mich meine Kinder am Freitag fragten, warum ich wegfahren würde, antwortete ich: "Um mich mit Freunden zu treffen". Und genauso ist das auch. Da wird die - immer wieder tolle - Filmauswahl schon fast zur Nebensache. Ich freue mich jetzt schon, so viele von euch wie möglich nächstes Jahr in Berlin wiederzutreffen und möchte mich an dieser Stelle auch noch einmal bei den Organisatoren, fleißigen Helfern im Hintergrund, den edlen Spendern leckeren Biere und Naschereien bedanken. Ihr seid die Besten!
Früher war mehr Lametta
***************************************************************************************
Filmforum Bremen
Weird Xperience
Benutzeravatar
Arkadin
 
Beiträge: 9371
Registriert: 04.2010
Wohnort: Bremen
Geschlecht: männlich

VorherigeNächste

Zurück zu "Gialli"


 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste