Lord of Illusions - Clive Barker (1995)

Moderator: jogiwan

Lord of Illusions - Clive Barker (1995)

Beitragvon buxtebrawler » 17. Aug 2012, 02:22

Bild

Originaltitel: Lord of Illusions

Herstellungsland: USA / 1995

Regie: Clive Barker

Darsteller: J. Trevor Edmond, Daniel von Bargen, Kevin J. O'Connor, Joseph Latimore, Sheila Tousey, Susan Traylor, Ashley Tesoro, Michael Angelo Stuno, Barbara Patrick, Scott Bakula, Wayne Grace, Mikey LeBeau u. A.

Der Fall sah nach Routine aus, doch plötzlich befindet sich Detective Harry D'Amour in einer Situation, die grausamer ist als der schlimmste Alptraum. In einer Welt, in der die Grenzen zwischen Magie und Illusion verschwinden, entdeckt Harry ein fürchterliches Geheimnis - eine Satanssekte will ihren ermordeten Anführer zum Leben erwecken...


Quelle: www.ofdb.de
Onkel Joe hat geschrieben:Die Sicht des Bux muss man verstehen lernen denn dann braucht man einfach viel weniger Maaloxan.

Ein-Mann-Geschmacks-Armee gegen die eingefahrene Italo-Front (4/10 u. 9+)

Suche (dt. Sync): Dr. Jekyll und Mr. Hyde ('31) / The Last Song (Permanent Record) / Der Mann mit der eisernen Maske (Whale) / Rock'n'Roll Nightmare
Benutzeravatar
buxtebrawler
Forum Admin
 
Beiträge: 26187
Registriert: 12.2009
Wohnort: Wo der Hund mit dem Schwanz bellt.
Geschlecht: männlich

Re: Lord of Illusions - Clive Barker (1995)

Beitragvon buxtebrawler » 17. Aug 2012, 02:22

„Das Fleisch ist eine Falle – doch die Magie schenkt uns die Freiheit!“

Der Horrorfilm „Lord of Illusions“ aus dem Jahre 1995 ist nach „Hellraiser“ und „Cabal – Die Brut der Nacht“ die dritte und bis dato letzte Regiearbeit des britischen Schriftstellers Clive Barker. Barker verfasste auch das Drehbuch auf Basis seiner eigenen Kurzgeschichte und beteiligte sich an der Produktion, die mit US-Geldern finanziert wurde.

Einige Abtrünnige einer satanischen Sekte schaffen es, ihren mit übersinnlichen Fähigkeiten bemächtigten Anführer Nix alias „Der Puritaner“ (Daniel von Bargen, „Philadelphia“) auszuschalten und unter die Erde zu bringen sowie die kleine Dorothea aus den Klauen der Vereinigung zu befreien. Jahre später will Nix’ Gefolgschaft ihn jedoch wieder zum Leben erwecken. Privatdetektiv Harry D’Amour (Scott Bakula, „American Beauty“) gerät in diesen Fall hinein, als er von der mittlerweile erwachsenen Dorothea (Famke Janssen, „Haunted Hill – Evil Loves to Party“) beauftragt wird, ihren Mann Philip Swann (Kevin J. O’Connor, „Octalus – Der Tod aus der Tiefe“) zu beschützen – der seinerzeit Nix tötete. D’Amour findet sich in einem gefährlichen Strudel aus Magie und Illusion wieder und lernt die Schlüsselfiguren der Sekte kennen. Wird er es schaffen, die Wiedererweckung des Bösen zu verhindern und der übernatürlichen Welt, in der Realität und Illusion verschwimmen, unbeschadet zu entkommen?

Barker prägte mit „Hellraiser“ das Bild des modernen Horror-/Splatterfilms mit und gilt als Multitalent, das ständig Ärger mit der Zensur hat. Glücklicherweise liegt mittlerweile der Director’s Cut des Films vor, der die Grundlage meiner Kritik bildet. Barker erzählt eine im Showgeschäft der Zauberer und Illusionisten angesiedelte Geschichte und setzt dabei auf die in den meisten Menschen vermutlich noch tief verwurzelte Kraft der Imagination und Faszination, die Begegnungen im Kindesalter mit Zauberkünstlern auslösten bzw. bedienten. Dass man nicht zwingend danebenlag, wenn man in altersbedingt naiver Weise davon ausging, dass der jeweilige Künstler tatsächlich Zauberkräfte besitzen könnte, ist Aufhänger des Films, der eben jene Klientel als im Bund mit dunklen Mächten stehende Geheimorganisationen charakterisiert. Ihr gegenüber stellt er die desillusionierte (wie passend) Abgeklärtheit des Film noir in Form des Privatdetektivs D’Amour, der sich der Zerstörung seines bisherigen Weltbilds ausgeliefert sieht.

Diese zunächst einmal originelle Konstellation schlägt sich nieder in einer etwas unnötig kompliziert erzählten Geschichte, deren Inhalt ihres Finales im Prinzip nach dem weit vorweggreifenden Prolog von vornherein feststeht. Barker lässt nie einen Zweifel an den Fähigkeiten seiner Antagonisten, lässt den Zuschauer aber lange Zeit D’Amour dabei beobachten, den gleichen Wissensstand wie der Zuschauer zu erlangen. Das geht zu Ungunsten der Dramaturgie und wurde etwas unglücklich konstruiert, zumal die vom Regisseur abgesegnete Fassung auch nicht mit Überlänge geizt. Auf der anderen Seite ist dafür reichlich Zeit vorhanden, Barkers Vorliebe für blutigen Körperhorror Raum zu bieten, den er auch ausnutzt. Der visuelle Härtegrad von „Lord of Illusions“ ist beachtlich, auch die digital erzeugten Effekte können sich sehen lassen, wenngleich sie die organische, plastische Stimmung des Films dann und wann gefährden und ihm ein Stück weit seiner Authentizität berauben. Als gelungen ist jedoch die Integration aller Make-up- und Spezialeffekte in den Gesamtkontext zu bezeichnen, der ihre Entwicklung in der Regel nachvollziehbar aufbaut und vor dem Vorwurf des Selbstzwecks schützt.

Im Rahmen der weder übermäßig positiv, noch sonderlich negativ auffallenden schauspielerischen Leistungen hervorzuheben ist die beunruhigend spürbare Manie der skrupellosen Helfer Nix’, die weitestgehend schmerzunempfindlich von einer Sekunde auf die andere von lässiger, fieser Boshaftigkeit in wütendste Raserei umschlagen und durch ihre unmenschliche Unberechenbarkeit in Kombination mit konsequenter Zielverfolgung in manch Szene dem Publikum den Atem stocken lassen dürften. Von Bargen als Nix verschwindet nach dem Prolog unter einer Menge Make-up, was er mit Theatralik kompensiert, O’Connor als Philip Swann wirkt etwas bubihaft für seine Rolle, hat aber einen geheimnisvollen Blick drauf, Bakula hingegen ist nicht abgefuckt genug für seinen anachronistischen Noir-Detektiv, wird in dieser Eigenart aber für meinen Geschmack ohnehin zu wenig gefordert, und die Janssen bleibt weitestgehend unauffällig, ihre Beziehung zu D’Amour nicht viel mehr als schmückendes Beiwerk.

Wann immer bildgewaltiger Mummenschanz überwiegt und in effekthascherische Spektakel kulminiert, verlässt „Lord of Illusions“ die Ebene der Empathie sowohl für seine Charaktere als auch für den Zuschauer und drängt die interessanteren Aspekte der Handlung in den Hintergrund. Letztendlich erfährt man kaum etwas über die wirklichen Beweggründen der Sekte, von ihrer Zusammensetzung und den Persönlichkeiten und Motiven ihrer Anhänger, was Barkers Film mit Sicherheit um einen starken Subtext in Bezug auf Anziehungskraft und Verführungspotential satanischer Sekten im Speziellen und Fanatismus im Allgemeinen erweitert hätte. Auch eine tiefergehende Charakterisierung der Nicht-Illusionisten hätte dem Film gut getan; Barker verpasst zu häufig die Chance, den Zuschauer wirkliche Neugierde auf seine Protagonisten zu vermitteln, die mit einigen Klischees zu kämpfen haben.

In anderen Details beweist man aber ein geschicktes Händchen und kann mit manch hübsch-morbider und düster ausgeleuchteter Ausstattung ebenso punkten wie mit einem guten Soundtrack Simon Boswells und einer gewagten, aber stimmigen Auswahl mal mehr, mal weniger populärer gesungener Musikstücke. Mein Fazit lautet daher: Ein unterhaltsamer Horrorfilm mit einigen originellen Ideen, der im dramaturgischen Bereich schwächelt, von manch Leerlauf mit Effektfeuerwerken und Action ablenkt und ein respektables Budget zu verblasen scheint. Kommt nicht an die einen an den Eiern packende, verstörende Boshaftigkeit eines ebenso blutigen wie atmosphärischen Meisterwerks wie „Hellraiser“ heran, ist aber ein sehenswerter Genrebeitrag der 1990er-Jahre, die weitaus ärmer an Höhepunkten waren als die glorreichen 1980er.
Onkel Joe hat geschrieben:Die Sicht des Bux muss man verstehen lernen denn dann braucht man einfach viel weniger Maaloxan.

Ein-Mann-Geschmacks-Armee gegen die eingefahrene Italo-Front (4/10 u. 9+)

Suche (dt. Sync): Dr. Jekyll und Mr. Hyde ('31) / The Last Song (Permanent Record) / Der Mann mit der eisernen Maske (Whale) / Rock'n'Roll Nightmare
Benutzeravatar
buxtebrawler
Forum Admin
 
Beiträge: 26187
Registriert: 12.2009
Wohnort: Wo der Hund mit dem Schwanz bellt.
Geschlecht: männlich

Re: Lord of Illusions - Clive Barker (1995)

Beitragvon horror1966 » 17. Aug 2012, 12:38

Auch die dritte Regiearbeit von Clive Barker in Spielfilmlänge ist ein in meinen Augen absolut überzeugender Film geworden. Wie schon bei "Cabal" und "Hellraiser" hat er es wieder einmal geschafft, eine ungeheuer dichte und bedrohliche Grundstimmung zu erzeugen, die den Zuschauer von der ersten bis zur letzten Minute vollkommen in ihren Bann zieht. Dieser wirklich erstklassige Okkult-Horrorfilm, der von vielen immer noch sehr stark unterschätzt wird, übt ganzzeitig eine extrem starke Faszination auf den Betrachter aus, der man sich kaum entziehen kann.

Trotz seiner Laufzeit von knapp 2 Stunden treten hier keinerlei Längen auf und man wird jederzeit spannend und sehr kurzweilig unterhalten. Dazu tragen auch die sehr überzeugenden Darsteller bei, die hier durch die Bank einen tollen Job abliefern. Mir persönlich hat vor allem Scott Bakula in der Rolle des Privatdetektives sehr gut gefallen.

Doch wie schon kurz erwähnt, die ganz große Stärke des Films ist die sich entfaltende Atmosphäre, die im Laufe der Geschichte immer unheimlicher wird, so wie sich das für einen guten Okkult / Thriller gehört. In einigen Passagen kann man auch eine aufkommende Gänsehaut nicht vermeiden, die sich wie selbstverständlich entwickelt und auch so schnell nicht wieder verschwindet. Hinzu kommt der straff gezogene Spannungsbogen, der sich konstant durch den gesamten Film zieht und meiner Meinung nach auch keinerlei Einbrüche zu verzeichnen hat.

Eigentlich gibt es hier gar nichts zu meckern, auch wenn es Leute gibt, deren Meinung nach der Film ruhig etwas kürzer hätte sein können, doch ich persönlich empfinde das nicht so, da hier alles perfekt zusammenpasst. Umso unverständlicher ist es mir, das "Lord of Illusions" eigentlich nie die Beachtung erlangt hat, die er eigentlich verdient hätte, denn gerade im Bereich der Okkult / Thriller gibt es nicht unbedingt viele Vertreter, die diesem Werk ebenbürtig sind.

So kann man letztendlich festhalten, das Clive Barker uns hier einen tollen Film präsentiert hat, den man auf jeden Fall gesehen haben sollte. Eine oft zu Unrecht unterschätzte Perle des Genres, die spannende und sehr atmosphärische Film-Unterhaltung auf gehobenem Niveau bietet.



9/10
Bild Big Brother is watching you
Benutzeravatar
horror1966
 
Beiträge: 5597
Registriert: 06.2010
Wohnort: Hildesheim
Geschlecht: männlich

Re: Lord of Illusions - Clive Barker (1995)

Beitragvon Arkadin » 26. Sep 2014, 11:42

Merkwürdigerweise kein besonders bekannter Titel, obwohl es die dritte und letzte Regiearbeit von Clive Barker ist. Ich bin etwas gespalten. Barker schafft wieder eine ganz eigene Welt und die Story ist auch nicht so uninteressant, aber irgendwie kommt der Film nicht so richtig in die Gänge und erinnert auch mehr an eine TV-Produktion (was auch an der nicht gerade optimalen DVD liegen kann). Scott Bakula mag ich ja sehr gerne und an Famke Janssen kann ich mich nicht satt sehen. Aber irgendwie stimmt auch die Chemie zwischen beiden nicht und die anderen Darsteller sind zum teil ziemlich fehlbesetzt. Das gilt insbesondere für den Ober-Bösen Nix, der irgendwie mehr nach allem, nur nicht nach einem mächtigen Magier mit Weltvernichtungsplänen aussieht. Eher wie so einer, der vorm Bahnhof sitzt und den Hut aufhält. Und Swann sieht exakt aus aus wie Jim Carrey als Andy Kaufman. Ach ja - und "der Geist des Bösen" sieht aus wie ein uralter Screensaver.
Früher war mehr Lametta
***************************************************************************************
Filmforum Bremen
Weird Xperience
Benutzeravatar
Arkadin
 
Beiträge: 9124
Registriert: 04.2010
Wohnort: Bremen
Geschlecht: männlich

Re: Lord of Illusions - Clive Barker (1995)

Beitragvon buxtebrawler » 27. Sep 2018, 13:01

Erscheint voraussichtlich am 23.11.2018 bei Capelight als Blu-ray/DVD-Kombination im Mediabook und auch noch einmal auf DVD.

Bild Bild

Extras:
24-seitiges Booklet [Anm.: nur im Mediabook]
Audiokommentar von Clive Barker
„Illusion of Reality”: Making-of
„A Gathering of Magic“: Hinter den Kulissen
Entfallene Szenen mit Audiokommentar

Bemerkung:
Erstmals in Deutschland auf Blu-ray im Director's Cut.

Quelle: OFDb-Shop
Onkel Joe hat geschrieben:Die Sicht des Bux muss man verstehen lernen denn dann braucht man einfach viel weniger Maaloxan.

Ein-Mann-Geschmacks-Armee gegen die eingefahrene Italo-Front (4/10 u. 9+)

Suche (dt. Sync): Dr. Jekyll und Mr. Hyde ('31) / The Last Song (Permanent Record) / Der Mann mit der eisernen Maske (Whale) / Rock'n'Roll Nightmare
Benutzeravatar
buxtebrawler
Forum Admin
 
Beiträge: 26187
Registriert: 12.2009
Wohnort: Wo der Hund mit dem Schwanz bellt.
Geschlecht: männlich

Re: Lord of Illusions - Clive Barker (1995)

Beitragvon buxtebrawler » 4. Jan 2019, 14:40

Ist mutmaßlich am 28.12.2018 bei Capelight noch einmal auf Blu-ray erschienen:

Bild

Extras:
„A Gathering of Magic“: Hinter den Kulissen // Entfallene Szenen mit Audiokommentar von Clive Barker // „Drawing
Boards“: Interview mit Storyboard-Artist Martin Mercer // Original Kinotrailer // Deutscher Kinotrailer

Quelle: https://ssl.ofdb.de/view.php?page=fassu ... &vid=92171
Onkel Joe hat geschrieben:Die Sicht des Bux muss man verstehen lernen denn dann braucht man einfach viel weniger Maaloxan.

Ein-Mann-Geschmacks-Armee gegen die eingefahrene Italo-Front (4/10 u. 9+)

Suche (dt. Sync): Dr. Jekyll und Mr. Hyde ('31) / The Last Song (Permanent Record) / Der Mann mit der eisernen Maske (Whale) / Rock'n'Roll Nightmare
Benutzeravatar
buxtebrawler
Forum Admin
 
Beiträge: 26187
Registriert: 12.2009
Wohnort: Wo der Hund mit dem Schwanz bellt.
Geschlecht: männlich


Zurück zu "Amerika"


 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot] und 1 Gast