Seite 1 von 1

Sie nannten ihn Spencer [Doku] - Karl-Martin Pold (2017)

BeitragVerfasst: 26. Jul 2017, 18:49
von jogiwan
Sie nannten ihn Spencer

Bild

Originaltitel: Sie nannten ihn Spencer

Herstellungsland: Österreich, Deutschland / 2017

Regie: Karl-Martin Pold

Darsteller: Marcus Zölch, Jorgo Papasoglou, Giulio Base, Riccardo Pizzuti

Ab morgen im Kino! :nick:

Story:

www.youtube.com Video From : www.youtube.com


www.youtube.com Video From : www.youtube.com


Bud im Blut: Ein Filmemacher, der auszog, um sein Idol zu treffen

https://kurier.at/chronik/niederoesterr ... 77.221.588

Re: Sie nannten ihn Spencer [Doku] - Karl-Martin Pold (2017)

BeitragVerfasst: 26. Jul 2017, 19:01
von sergio petroni
Und ich dachte schon, das wäre die Fortsetzung von "Hallo Spencer"....... :pfeif:

Re: Sie nannten ihn Spencer [Doku] - Karl-Martin Pold (2017)

BeitragVerfasst: 26. Jul 2017, 19:43
von Onkel Joe
Morgen ist der Regisseur in Frankfurt aber das interessiert da wohl niemanden weil morgen das Terza auch beginnt.
Ganz schlechtes Timing würde ich sagen, ganz schlechtes Timing.

Re: Sie nannten ihn Spencer [Doku] - Karl-Martin Pold (2017)

BeitragVerfasst: 1. Aug 2017, 23:53
von Kampfgigant
Hab ich mir vorhin im Kino angesehen.
War kurzweilig und liebevoll gemacht.
Hat mir sehr gut gefallen.

Re: Sie nannten ihn Spencer [Doku] - Karl-Martin Pold (2017)

BeitragVerfasst: 23. Aug 2017, 21:34
von ugo-piazza
Die Interviews fand ich sehr interessant, die Gesprächspartner gut gewählt. Die Idee, immer wieder Szenen aus den alten Filmen zwischenzuschneiden, nutzt sich im Laufe des Films, der auch gerne etwas kürzer hätte sein können, doch etwas ab. Und die Stimme von Danneberg klingt auch nicht mehr so richtig frisch.

Inwieweit die Reise mit dem Blonden und dem Blinden, die ja zwei weitgehend sympathische Kerle sind, gefaked ist, vermag ich nicht zu sagen. In Rom hat deren VW Bus aber eine wunderbare Wandlung vollzogen, vom Allrad-Modell "Synchro" zu einem Standardmodell in anderer Farbe und italienischen Kennzeichen. Und warum hat der Allrad-Bully mal eine Zulassungsplakette und dann wieder nicht? Hoppla...

Würde ich mir aber im TV erneut anschauen.

Re: Sie nannten ihn Spencer [Doku] - Karl-Martin Pold (2017)

BeitragVerfasst: 24. Aug 2017, 10:26
von karlAbundzu
Ein Roadmovie zweier Bud-Fans mit besonderer Geschichte, die durch Europa fahren, um ihr Idol zu treffen. Sie treffen dabei einige Wegbegleiter. Durchbrochen von dem bekannten "Kollegen von früher erzählen"-System, immer wieder aufgelockert von Filmszenen und grafischen Spielereiein, als Erzähler fungiert Dannenberg, getextet hat Rainer Brandt.
Und das funktioniert ausgesprochen gut. Durch die (durchaus rührende) Story der beiden Fans und ein bißchen ihrer Naivität, was zu erst wie ein erzählerisches Gerüst wirkt, aber sich dann doch als Hauptstory entwickelt. Und ein paar der alten Haudegen, die sie so treffen, machen wirklich Spaß, allen voran Lieblingsopfer in vielen Spencer / Hill - Filmen Riccardo Pizzuti. Brandt/Dannenberg sind natürlich auch eine Bank.
Viel erfährt der Fan allerdings nicht über Bud, es geht eher um die Rolle Bud Spencer seit "Die rechte und die linke Hand des Teufels", sehr schnell werden die bekannten anderen Sachen: Schwimmen, Erfinden, Musik, Pilot abgehakt, obwohl ein alter Wasserball - Konkurrent einiges zu berichten hat.

Ein bißchen negativ ist halt, das manches von den beiden Reisenden nachgespielt wird, und das ist stark zu merken, was einen dann in der Story als ganzes verunsichern läßt. Was war noch gescriptet? Waren sie und das Filmteam manchmal wirklich so naiv?
Aber insgesamt natürlich eine Empfehlung! Auch wenn man zwei Tage danach Dune Buggy vor sich hinsummt.

Re: Sie nannten ihn Spencer [Doku] - Karl-Martin Pold (2017)

BeitragVerfasst: 24. Aug 2017, 10:44
von Onkel Joe
Ist auf der einen Seite schon ganz Interessant aber im nachhinein ist es doch zu wenig, da wäre deutlich mehr drin gewesen. Ab und an merkt man doch zu arg das wirklich viele Dinge gestellt sind aber er lässt sich dann durchaus noch gut anschauen.