Seite 1 von 1

Die Hölle - Inferno - Stefan Ruzowitzky (2017)

BeitragVerfasst: 10. Jan 2017, 09:10
von jogiwan
Die Hölle - Inferno

Bild

Originaltitel: Die Hölle

Herstellungsland: Österreich / 2017

Regie: Stefan Ruzowitzky

Darsteller: Violetta Schurawlow, Tobias Moretti, Robert Palfrader, Sammy Sheik

Story:

Özge, eine junge, türkisch-stämmige Taxifahrerin, wird Zeugin eines brutalen Mordes. Der Täter scheint ein wahnsinniger Serienmörder zu sein, der weiß, dass Özge ihn gesehen hat. Ein Kampf auf Leben und Tod beginnt. (quelle: filmfonds wien)

Re: Die Hölle - Inferno - Stefan Ruzowitzky (2017)

BeitragVerfasst: 25. Dez 2017, 12:11
von Onkel Joe
Für eine österreichisch-deutsche Koproduktion sieht das Teil gar nicht schlecht aus und hat einige ordentliche Genre Szenen zu bieten. Irgendwie sind die Figuren aber alle nur angerissen, keine kommt wirklich zur Geltung und das obwohl die Charaktere einiges zu bieten haben. Gar nicht schlecht aber irgendwie nicht ausgereift das ganze.
Gute 6 /10.

Re: Die Hölle - Inferno - Stefan Ruzowitzky (2017)

BeitragVerfasst: 13. Mär 2018, 11:25
von sergio petroni
Taxifahrerein Özge wird Zeugin eins Mordes an einer Prostituierten. Der Täter erkommt
unerkannt, weiß aber, daß Özge ihn gesehen hat. Der ermittelnde Kommissar Steiner
(Tobias Moretti) klärt Özge auf, daß man es hier mit einem Serienmörder zu tun hat,
der es Frauen abgeshen hat, die ein unislamisches Leben führen.
Özge ist fortan eine Gejagte. Doch als der Täter Özges Schwester ermordet, dreht sie
den Spieß um und schwört ihrerseits Rache.

Netter, kleiner Genrefilm aus dem deutschsprachigen Raum. Die Handlung ist in
Wien angesiedelt. Die Hauptdarsteller überzeugen durch die Bank. Zu nennen
wäre hier noch Friedrich von Thun, als seniler Vater Steiners.
Regisseur Ruzowitzky legt Wert auf aufwändige und gut choreographierte
Actionszenen sowie eine durchgehend düstere Atmosphäre. Der Täter
ist ein irrer Frauenhasser, der glaubt, den Vorgaben seiner Religion gemäß
zu handeln. Hier wird meines Erachtens etwas zu pauschal in die Klischeekiste
gegriffen.
Kurzweilige Unterhaltung mit viel Wiener Schmäh.
6/10