Die Endgültigkeit oder Unendlichkeit des menschlichen Dasein

Moderator: jogiwan

Die Endgültigkeit oder Unendlichkeit des menschlichen Dasein

Beitragvon dr. freudstein » 4. Mär 2014, 03:44

Bild

Menschen sind auch Tiere (Säugetiere) und ich habe die Bibel schon immer als Lebewesen verachtend betrachtet und Religion als solches, weil sie immer nur einige wenige als Herrscher erachtet hat und niemanden gleichgestellt , sondern immer nur so argumentiert hat, wie es grade in den Kram passte. Gott als den allwissenden Alleinherrscher, die Menschen als gefügige und willige Untertanen, zu keiner alleinigen Meinung befähigt (sonst würde ja die Monopolstellung des Gottes in Frage gestellt werden können). doch andere Geschöpfe des Planeten Erde blieben außer Acht wie Insekten, nicht-menschliche Säugetiere, Fische usw. Doch laut der theologischen Lehre sind ALLE Geschöpfe vor dem Schöpfer gleich, denn er hat sie alle erschaffen und keines davon, um es der Willkür, Ausbeutung und Nutznießung eines einzelnen Individiums oder Gattung zur frei gestellten Verfügung zu stellen.Stets so ausgelegt, das einzig und allein der Mensch, der Homo Sapiens als einzige überlebende Menschengattung von den Bibelsprüchen profitieren konnte und allein das bewegt mich zu der Annahme, das die Gottes Schrift von Menschenhand erschaffen wurde und nicht von einer übersinnlichen Macht, die uns Lebewesen erschaffen hat, gleich welcher Form. Ich glaube einzig und allein an die Evolution, in der wir Menschen uns aus einer unterprivilegierten Menschenaffenart entwickelt haben und uns durch Anpassung und Überlebenswillen uns zu der derzeit dominierenden Lebensform entwickelt haben, deren Präsenz aber sicherlich nur von kurzer Dauer geprägt sein wird, denn auch unsere Erfolgsdominanz hängt an einem seidenem Faden. Mögen wir heute noch über Hunde und dergleichen herrschen und deren Existenzberechtigung in Frage stellen können, so kann sich das Blatt sehr schnell gegen uns wenden und dann hilft keine Bibelschrift der Welt mehr. Erst dann wird sich zeigen, wie verlogen all diese von uns erschaffenen frommen Worte doch sind, denn die Macht der Worte und derer Interpretation wurden von dem Homo Sapiens laut, aber es genügen nur wenige Veränderungen in der Natur, um diese zur Bedeutungslosigkeit verdammen zu lassen und wir werden Geschichte werden. Immerhin aber eine niedergeschriebene Geschichte, doch wer soll diese noch lesen?
dr. freudstein
 
Beiträge: 14497
Registriert: 12.2009
Geschlecht: männlich

Re: Die Endgültigkeit oder Unendlichkeit des menschlichen Dasein

Beitragvon dr. freudstein » 4. Mär 2014, 04:32

dachte mir schon, das keiner antwortet :?
sorry dafür :? :wart:
dr. freudstein
 
Beiträge: 14497
Registriert: 12.2009
Geschlecht: männlich

Re: Die Endgültigkeit oder Unendlichkeit des menschlichen Dasein

Beitragvon Onkel Joe » 4. Mär 2014, 09:14

Wer soll um diese unchristliche Zeit antworten, der Papst?!
Bild
Wer tanzen will, muss die Musik bezahlen!
Benutzeravatar
Onkel Joe
Forum Admin
 
Beiträge: 14347
Registriert: 11.2009
Geschlecht: männlich

Re: Die Endgültigkeit oder Unendlichkeit des menschlichen Dasein

Beitragvon buxtebrawler » 4. Mär 2014, 11:21

Die Bibel ist kein Kartenspiel, freudstein. :nixda:

Du möchtest dich also mit mir über die Bibel unterhalten? :geek:

Bild

Im Ernst: Bibel hin oder her, die steckt ohnehin voller Widersprüche, aber die katholische Kirche war seit jeher bei jeder Schweinerei dabei und ist als moralische Institution vollkommen unbrauchbar. Wenn's nach mir ginge, würde der ganze Sauhaufen zerschlagen und sein Reichtum unter den Bedürftigen verteilt werden. Und der Tierschutz würde sicher auch etwas abbekommen. ;)
Onkel Joe hat geschrieben:Die Sicht des Bux muss man verstehen lernen denn dann braucht man einfach viel weniger Maaloxan.

Ein-Mann-Geschmacks-Armee gegen die eingefahrene Italo-Front (4/10 u. 9+)

Suche (dt. Sync): Dr. Jekyll und Mr. Hyde ('31) / The Last Song (Permanent Record) / Der Mann mit der eisernen Maske (Whale) / Rock'n'Roll Nightmare
Benutzeravatar
buxtebrawler
Forum Admin
 
Beiträge: 23271
Registriert: 12.2009
Wohnort: Wo der Hund mit dem Schwanz bellt.
Geschlecht: männlich

Re: Die Endgültigkeit oder Unendlichkeit des menschlichen Dasein

Beitragvon Adalmar » 4. Mär 2014, 14:00

buxtebrawler hat geschrieben:Im Ernst: Bibel hin oder her, die steckt ohnehin voller Widersprüche


Genau, daher kann man eigentlich niemand glaubwürdig behaupten, an die Inhalte der Bibel zu glauben, da dort völlig gegensätzliche Sachen drinstehen. Z. B. ob der Mensch nun einen freien Willen hat oder nicht. Das hat natürlich für den Theologen den Vorteil, dass er immer die Bibelstelle findet, die er gerade braucht, um dieses oder jenes als Gottes Willen darzustellen ...

Sehr gute (englischsprachige) Seite dazu:
http://skepticsannotatedbible.com/contra/by_name.html
Bild
N・H・K に ようこそ!
Benutzeravatar
Adalmar
 
Beiträge: 4633
Registriert: 05.2011
Geschlecht: männlich

Re: Die Endgültigkeit oder Unendlichkeit des menschlichen Dasein

Beitragvon dr. freudstein » 4. Mär 2014, 15:08

buxtebrawler hat geschrieben:Die Bibel ist kein Kartenspiel, freudstein. :nixda:

Du möchtest dich also mit mir über die Bibel unterhalten? :geek:


Huch, ich wollte eigentlich als Bibelfeind und als Gegner von Religionen verstanden werden :o
In erster Linie aber ging es um die Aussagen von Kirche und Co. gegenüber Hunden (oder Tieren allgemein) , über denen sich der Mensch stellt und ihnen ihr Lebensrecht abspricht bzw. über dieses bestimmt.

Gott sei Dank bin ich Atheist :engel:
dr. freudstein
 
Beiträge: 14497
Registriert: 12.2009
Geschlecht: männlich


Zurück zu "Tagesthreads"


 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

web tracker