Vampyros Lesbos - Jess Franco (1971)

Moderator: jogiwan

Re: Vampyros Lesbos - Jess Franco

Beitragvon ugo-piazza » 2. Jan 2012, 18:21

D/E 1970

D: Soledad Miranda, Ewa Stroemberg, Paul Muller, Dennis Price

Die junge Anwältin Linda Westinghouse (Stroemberg) reist auf die kleinasiatischen Inseln, um dort mit der jungen Gräfin Nadine Korody (Soledad Miranda) eine Erbschaftsangelegenheit zu besprechen, die Korody ist nämlich die Erbin des Grafen Dracula. Außerdem erkennt Linda in Nadine jene Frau, von der sie seit längerem träumt. Und Nadine will Linda nun auf die Seite der Vampire ziehen. Tot oder nicht tot, das ist hier die Frage…

Vampyros Lesbos, der Titel sagt bereits, worum es hier geht. Franco ist dabei ein echtes Highlight seiner Karriere gelungen, das natürlich sehr von der Ausstrahlung Soledad Mirandas lebt. Einfach faszinierend, die Frau. Ihre beiden Nachtclub-Striptease-Sequenzen gehören definitiv zum erotischsten, was jemals auf Leinwand gebannt wurde. Und achtet mal beim ersten Strip auf die erste Berührung der anderen Frau und den Blick der Miranda, einfach grandios!

Bild

Bild

In Nebenrollen haben wir Paul Muller als Psychiater, der Strichmännchen zeichnet, Dennis Price als Chef einer Privatklinik, die wie alles mögliche aussieht, nur nicht wie eine Krankenanstalt und Jess himself als Hotelpage, der nebenbei noch ein Sägewerk betreibt.

Natürlich muss noch der Soundtrack von Manfred Hübler und Siegfried Schwab erwähnt werden, der zu Recht ja Kultstatus erlangt hat und selbst von Tarantino in „Jackie Brown“ (The lion and the cucumber) eingesetzt wurde. Was für ein Glück, dass es damals noch nicht „Die Atzen“ gab, die Atze Brauner hätten nötigen können.

Ach ja: Besorgt euch das wunderbare Buch „Obsession – the films of Jess Franco“ von Lucas Balbo, Peter Blumenstock und Christian Keßler und werdet glücklich!


Bild
Onkel Joe hat geschrieben:Die Kunst im Leben ist es, immer einmal mehr aufzustehen, als man umgeworfen wird.


Bild
Benutzeravatar
ugo-piazza
 
Beiträge: 8379
Registriert: 12.2009
Geschlecht: männlich

Re: Vampyros Lesbos - Jess Franco

Beitragvon Arkadin » 5. Jan 2012, 12:14

ugo-piazza hat geschrieben:Ach ja: Besorgt euch das wunderbare Buch „Obsession – the films of Jess Franco“ von Lucas Balbo, Peter Blumenstock und Christian Keßler und werdet glücklich!


Das würde ich gerne. Aber das gibt es leider seit vielen Jahren nirgendwo mehr zu kaufen. Zumindest nicht zu bezahlbaren Preisen. :(
Früher war mehr Lametta
***************************************************************************************
Filmforum Bremen
Weird Xperience
Benutzeravatar
Arkadin
 
Beiträge: 7920
Registriert: 04.2010
Wohnort: Bremen
Geschlecht: männlich

Re: Vampyros Lesbos - Jess Franco

Beitragvon Onkel Joe » 3. Feb 2013, 11:20

Ich hab nen paar Pressefotos zum Film gekauft:
Bild
Bild
Wer tanzen will, muss die Musik bezahlen!
Benutzeravatar
Onkel Joe
Forum Admin
 
Beiträge: 14326
Registriert: 11.2009
Geschlecht: männlich

Re: Vampyros Lesbos - Jess Franco

Beitragvon buxtebrawler » 23. Dez 2014, 19:20

„Es macht Spaß, nackt im Sand zu liegen – besonders zu zweit!“

Im Jahre 1971 konzentrierte sich der spanische Vielfilmer Jess Franco („Die Jungfrau und die Peitsche“) für seinen in spanisch-deutscher Koproduktion entstandenen Erotikfilm „Vampyros Lesbos“ auf den sexuellen Aspekt der klassischen Vampirgeschichte und konstruierte zusammen mit Co-Autor Jaime Chávarri die Handlung um seine damalige Muse Soledad Miranda („Sie tötete in Ekstase“) als lesbische Vampirin. Der Horroranteil spielte eine deutlich untergeordnete Rolle:

Die in Istanbul für eine Anwaltskanzlei arbeitende Linda Westinghouse (Ewa Strömberg, „Erotik auf der Schulbank“) wird auf eine anatolische Insel auf Dienstreise geschickt – sie soll sich um eine Erbschaftsangelegenheit der Gräfin Nadine Korody (Soledad Miranda) kümmern. Als sie sie auf der Insel antrifft, stellt sie zu ihrer Überraschung fest, dass Gräfin Korody der Dame aus den erotischen Träumen, die sie seit einiger Zeit heimsuchen, zum Verwechseln ähnlich sieht. Nadine Korody entpuppt sich als niemand Geringere als die Erbin des Grafen Dracula, und sie hat es auf Linda abgesehen...

„Meine Freundin ist die Herrscherin der Nacht!“

Franco vermengt als eine Art Intro nächtliche Bilder eines Hafens mit der liegenden Soledad Miranda, die immer wieder nach der Kameralinse greift. Diese Aufnahmen gehen über in eine ausgedehnte lesbische Erotiknummer, die Miranda mit einer blonden Partnerin in einem Nachtclub aufführt. Im Publikum: Linda und ihr Freund (Andrea Montchal, „Dr. M schlägt zu“). In der nächsten Einstellung liegt Linda bei ihrem Psychologen (Paul Muller, „Lady Frankenstein“) auf der Couch und berichtet von ihren erotischen Träumen – und dass sie deren Protagonistin bei eben jener Nachtclub-Darbietung erkannt habe. Der Psychologe zeichnet derweil Strichmännchen auf seinen Block und fällt ein schnelles Urteil: Linda solle sich einen besseren Liebhaber suchen. Bereits dieser Prolog glänzt mit knisternder, ästhetischer Erotik, stilsicher eingefangen von Francos Kamera.

„Die Herrscherin der Nacht nimmt dich von nun an auf ihre schwarzen Schwingen!“

In Anatolien angekommen, wird sie von einem seltsamen Hotelangestellen (Jess Franco höchstpersönlich) vor Toten gewarnt, kurz darauf erwischt sie ihn im Keller mit einer Leiche. Sie hört eine Stimme nach ihr rufen, findet ihre Ansprechpartnerin in Person Nadine Korodys und geht sofort mit ihr Nacktbaden. Die im Prolog bereits angedeutete Mystik findet hier ihre Entsprechung, längst wirkt die Handlung jeglicher Realität entrückt. Das Weltlich-Analytische, Logische, das bereits anhand des fragwürdigen Verhaltens des Psychologen seinen schweren Stand innerhalb dieses Films markierte, hat auf dieser Insel nichts zu suchen und entschwindet Linda in hoher Geschwindigkeit seit ihrer Ankunft, denn längst hat Nadine begonnen, sie in ihren Bann zu ziehen – was den zunehmenden Realitätsverlust und den Verlust des Urteilungsvermögens Nadines erklärt. Schließlich betäubt Nadine Linda und ihr Diener Morpho (José Martínez Blanco, „Der Hexentöter von Blackmoor“) bettet sie. Plötzlich hat Nadine Blut an den Lippen. Linda wird wieder wach und gibt sich dem Liebesspiel mit Nadine hin, das sich ganz langsam in einer sinnlichen Erotikszene zu Orgelklängen entfaltet – und Nadine beißt zu.

Immer wieder greift Franco zu symbolträchtigen Zwischenschnitten von lokaler Fauna und führt schließlich eine sich in ärztlicher Behandlung in Dr. Sewards (Dennis Price, „Frankensteins Schrecken“) Privatklinik befindende Agra (Heidrun Kussin, „Rat' mal, wer heut bei uns schläft...“) in die Handlung ein, die unter Anfällen leidet, offenbar eine Verflossene der Gräfin ist und fortan das Geschehen mehr oder weniger bissig kommentiert. Linda indes kommt in einem anderen Zimmer derselben Klinik wieder zu sich, nachdem sie bei Nadine in Ohnmacht gefallen war. Ihr Freund befindet sich mittlerweile auf der Suche nach ihr, Lindas Erinnerung ist ausgelöscht. Nadine berichtet derweil von ihrer Vampirwerdung nach ihrer Begegnung mit Graf Dracula und nimmt telepathisch Kontakt zu Linda auf. Sie ruft sie zu ihr, gemeinsam trinken sie Blut. Lindas Freund tappst mittlerweile wie paralysiert durch die Klinik, Dr. Seward entpuppt sich als Vampirjäger, Agra büchst aus und während Franco sich erneut die Zeit nimmt, Miranda eine ausgedehnte erotische Nachtclub-Aufführung darbieten zu lassen – mit vom Publikum unbemerkten tödlichem Ausgang für die Strip-Partnerin –, überschlagen sich die Ereignisse.

Wenngleich der Film nun an Dramatik und Tragik gewinnt und es Tote zu beklagen gibt, ist dies kein Grund für Franco, in Hektik zu verfallen. Seinem entspannten Erzähltempo bleibt er weitestgehend treu, die Handlung nebensächlich und gängige Genre- oder Spannungsfilm-Charakteristika besitzen für „Vampyros Lesbos“ ebenso wenig Gültigkeit wie viele Vampir-Klischees. So lebt hier niemand in einem nebligen, spinnennetzverhangenen Gothic-Schloss, verwandelt sich in eine Fledermaus oder zerfällt bei Tageslicht zu Staub (da hätte die Putzfrau viel zu tun gehabt, denn meist ist es taghell) und mit derberen Horroreinlagen wie Schauermasken oder blutigen Spezialeffekten hat dieser Film erst recht nichts zu tun. Vielmehr war Franco an der Erzeugung einer traumartig-surrealen Atmosphäre gelegen, von der eine einlullende Sogwirkung ausgeht. Wer dafür empfänglich ist, kommt in den Genuss eines entschleunigten Films, der den Zuschauer mit seine Darstellerinnen respektierenden, ihre Körper lustvoll umgarnenden Erotikszenen belohnt, für die Soledad Miranda wie geschaffen schien. Zudem blitzt auch außerhalb ihrer Nacktszenen ihr schauspielerisches Talent immer wieder auf, wogegen die männlichen Kollegen stark abfallen und fast wie Störfaktoren wirken – irgendwie auch passend in einer sich um lesbische Erfahrungen drehenden Handlung. Mit der Kamera arbeitet Franco recht kreativ, wählt ungewöhnliche Einstellungen und Perspektiven, filmt gern einmal schräg von unten, fängt das ausgefallene Interieur ein und betont auffallend die Farbe rot. Weitere Versuche der künstlerischen Durchästhetisierung äußern sich in Farbfiltern, Zooms, Kamerafahrten und bedeutungsschwanger langsamen Bewegungen der Schauspieler, was bisweilen jedoch etwas holprig wirkt. Gern aber hätte für meinen Geschmack zugunsten von mehr Blut und mehr Sex Franco auf den Versuch konsequent verzichten dürfen, gegen Ende doch noch verstärkt bekannte Vampirgeschichten-Muster zu bedienen. Die wechselhafte Beziehung zwischen den drei weiblichen Charakteren wäre dafür prädestiniert gewesen und auch ohne in den harten Horrorbereich vorzudringen, kann der rote Lebenssaft metapherhaft und ästhetisch eingesetzt werden. So wirkt „Vampyros Lesbos“ letztlich leider ein wenig inkohärent und sich in Zugeständnissen übend. Für den außergewöhnlichen Soundtrack mit seinen orientalischen, jazzigen und loungigen Klängen zeichnet übrigens Sigi Schwab verantwortlich, zur Musik eingestreut werden immer wieder wie Funksprüche in einer fremden Sprache klingende Samples.

Mit „Vampyros Lesbos“ ist Jess Franco ein über weite Strecken gerade wegen seiner Eigensinnig- und Eigenständigkeit überzeugender Erotikfilm mit Vampirthematik gelungen, der traumwandlerisch statt wachkomatös seine individuelle Ästhetik vor dem Zuschauer ausrollt, Soledad Miranda perfekt in Szene und ihr damit ein Denkmal setzt und möglicherweise den oder die eine(n) oder andere(n) vom über visuelle Reize kommenden Bauch- zum nachdenklichen Kopfkino über versteckte Sehnsüchte und Lüste sowie ihre gesellschaftliche Ächtung gerät. 6,5/10 Leichen im Keller für dieses aus Francos Œuvre positiv herausstechendes Beispiel für unkonventionelles, europäisches Low-Budget-Kino längst vergangener Zeiten!
Onkel Joe hat geschrieben:Die Sicht des Bux muss man verstehen lernen denn dann braucht man einfach viel weniger Maaloxan.

Ein-Mann-Geschmacks-Armee gegen die eingefahrene Italo-Front (4/10 u. 9+)

Suche (dt. Sync): Dr. Jekyll und Mr. Hyde ('31) / The Last Song (Permanent Record) / Der Mann mit der eisernen Maske (Whale) / Rock'n'Roll Nightmare
Benutzeravatar
buxtebrawler
Forum Admin
 
Beiträge: 23228
Registriert: 12.2009
Wohnort: Wo der Hund mit dem Schwanz bellt.
Geschlecht: männlich

Re: Vampyros Lesbos - Jess Franco

Beitragvon FarfallaInsanguinata » 23. Dez 2014, 21:17

Ein toller Film mit einem mindestens genauso tollen Soundtrack.
Die Filmmusik steht in dieser raren Erstpressung bei mir im Regal ...

Bild

... aber genug geprotzt. Verdammt, schon wieder ein neuer "Nerd"-Punkt auf meinem Konto ... :oops:
~ VORSICHT! Off Topic ~
Benutzeravatar
FarfallaInsanguinata
 
Beiträge: 1129
Registriert: 11.2013
Geschlecht: weiblich

Re: Vampyros Lesbos - Jess Franco

Beitragvon ugo-piazza » 23. Dez 2014, 22:42

FarfallaInsanguinata hat geschrieben:Ein toller Film mit einem mindestens genauso tollen Soundtrack.
Die Filmmusik steht in dieser raren Erstpressung bei mir im Regal ...

Bild

... aber genug geprotzt. Verdammt, schon wieder ein neuer "Nerd"-Punkt auf meinem Konto ... :oops:


Ich hab die Vinyl-Picturedisc :pfeif:

Bild



@Bux: Come on, da ist mehr drin als 6,5/10
Onkel Joe hat geschrieben:Die Kunst im Leben ist es, immer einmal mehr aufzustehen, als man umgeworfen wird.


Bild
Benutzeravatar
ugo-piazza
 
Beiträge: 8379
Registriert: 12.2009
Geschlecht: männlich

Re: Vampyros Lesbos - Jess Franco

Beitragvon Arkadin » 25. Dez 2014, 17:23

FarfallaInsanguinata hat geschrieben:Ein toller Film mit einem mindestens genauso tollen Soundtrack.
Die Filmmusik steht in dieser raren Erstpressung bei mir im Regal ...


Bemerkenswert! Ich habe mal gelesen, dass diese Platte nicht direkt die Filmmusik ist, sondern zwei Jahre vor dem Film erschien und dann quasi nur über die weitaus später gefilmten Bilder drübergelegt wurde.
Wobei ich aber eine an anderer Stelle wiederum vernommen zu haben, dass die Platte quasi die "Urfassung" ist und die Tracks später für den Film neu eingespielt wurden. Was jetzt davon stimmt... keine Ahnung. Würde mich aber interessieren. Weiß jemand mehr?
Früher war mehr Lametta
***************************************************************************************
Filmforum Bremen
Weird Xperience
Benutzeravatar
Arkadin
 
Beiträge: 7920
Registriert: 04.2010
Wohnort: Bremen
Geschlecht: männlich

Re: Vampyros Lesbos - Jess Franco

Beitragvon FarfallaInsanguinata » 27. Dez 2014, 19:55

Arkadin hat geschrieben:
FarfallaInsanguinata hat geschrieben:Ein toller Film mit einem mindestens genauso tollen Soundtrack.
Die Filmmusik steht in dieser raren Erstpressung bei mir im Regal ...


Bemerkenswert! Ich habe mal gelesen, dass diese Platte nicht direkt die Filmmusik ist, sondern zwei Jahre vor dem Film erschien und dann quasi nur über die weitaus später gefilmten Bilder drübergelegt wurde.
Wobei ich aber eine an anderer Stelle wiederum vernommen zu haben, dass die Platte quasi die "Urfassung" ist und die Tracks später für den Film neu eingespielt wurden. Was jetzt davon stimmt... keine Ahnung. Würde mich aber interessieren. Weiß jemand mehr?


Die Platte ist definitiv vorher erschienen, das stimmt. Aber musikalische Unterschiede konnte ich da nicht feststellen. Ich denke mal, dass Franco bzw. die Produktionsgesellschaft den Komponisten Hübler und Schwab oder der Plattenfirma Mercury die Rechte einfach abkauft haben. Die Platte war 1969 bei Erstveröffentlichung wohl ein kommerzieller Flop und die Rechteübernahme zwei Jahre später sicherlich billiger, als einen eigenen Soundtrack komponieren zu lassen. ;)
Ein Stück wurde ja später auch noch in Tarantinos "Jackie Brown" aufgegriffen. Das findet sich auch exakt so auf der Original-Platte wieder.

www.youtube.com Video From : www.youtube.com
~ VORSICHT! Off Topic ~
Benutzeravatar
FarfallaInsanguinata
 
Beiträge: 1129
Registriert: 11.2013
Geschlecht: weiblich

Re: Vampyros Lesbos - Jess Franco (1971)

Beitragvon ugo-piazza » 28. Mär 2015, 10:12

www.youtube.com Video From : www.youtube.com
Onkel Joe hat geschrieben:Die Kunst im Leben ist es, immer einmal mehr aufzustehen, als man umgeworfen wird.


Bild
Benutzeravatar
ugo-piazza
 
Beiträge: 8379
Registriert: 12.2009
Geschlecht: männlich

Re: Vampyros Lesbos - Jess Franco (1971)

Beitragvon ugo-piazza » 28. Mär 2015, 12:21

www.youtube.com Video From : www.youtube.com
Onkel Joe hat geschrieben:Die Kunst im Leben ist es, immer einmal mehr aufzustehen, als man umgeworfen wird.


Bild
Benutzeravatar
ugo-piazza
 
Beiträge: 8379
Registriert: 12.2009
Geschlecht: männlich

VorherigeNächste

Zurück zu "Spanien"


 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: jogiwan und 1 Gast

web tracker