The Devil's Backbone - Guillermo del Toro (2001)

Moderator: jogiwan

The Devil's Backbone - Guillermo del Toro (2001)

Beitragvon jogiwan » 25. Jun 2011, 19:29

The Devil's Backbone

Bild

Originaltitel: El Espinazo del Diablo

Herstellungsland: Spanien, Mexiko / 2001

Regie: Guillermo del Toro

Darsteller: Eduardo Noriega, Marisa Paredes, Federico Luppi, Íñigo Garcés, u.a.

Story:

Im Jahr 1939, zur Zeit des spanischen Bürgerkrieges, wird der 10jährige Carlos, dessen Vater im Krieg fiel, in einem kleinen Dorf mitten im Nirgendwo ausgesetzt. Zunächst machen ihm dort die anderen Kinder das Leben zur Hölle, doch als Carlos schließlich ebenso wie sie mit dem dunklen Geheimnis des Dorfes konfrontiert wird, rücken alle zusammen: Der Geist eines Kindes namens Santi, das unter mysteriösen Umständen ums Leben kam, geht um. Was ist es, das den toten Jungen nicht ruhen lässt? Und hat die Fliegerbombe, die einst ohne zu explodieren im Zentrum des Dorfes einschlug, etwas damit zu tun? (quelle: ofdb.de)
it´s fun to stay at the YMCA!!!



» Es gibt 1 weitere(n) Treffer aus dem Hardcore-Bereich (Weitere Informationen)
Benutzeravatar
jogiwan
 
Beiträge: 26401
Registriert: 12.2009
Wohnort: graz / austria
Geschlecht: männlich

Re: The Devil's backbone - Guillermo del Toro (2001)

Beitragvon jogiwan » 25. Jun 2011, 19:39

Wunderbar-atmosphärischer Mystery-Streifen von Guillermo del Toro, dessen Parallelen zu "Pans Labyrinth" nicht zu übersehen sind. Eine ruhige Geschichte über Kinder, die in die Gräuel des Krieges geraten und dabei auch noch den Mord an einem Jungen aufklären ist sehr stimmig und neben den Kinderdarstellern glänzt eine wunderbare Marisa Paredes, die man ja aus allerhand Almodóvars kennt. Hat mir ausnehmend gut gefallen. Euror-Grusel at it´s best!
it´s fun to stay at the YMCA!!!



» Es gibt 1 weitere(n) Treffer aus dem Hardcore-Bereich (Weitere Informationen)
Benutzeravatar
jogiwan
 
Beiträge: 26401
Registriert: 12.2009
Wohnort: graz / austria
Geschlecht: männlich

Re: The Devil's Backbone - Guillermo del Toro (2001)

Beitragvon buxtebrawler » 4. Nov 2011, 18:51

Der mexikanische Regisseur Guillermo del Toro („Mimic“, „Hellboy“, „Pans Labyrinth“) drehte zu Beginn des Jahrtausends in mexikanisch-spanischer Koproduktion mit „The Devil’s Backbone“ ein Mystery-Drama mit einigen Anleihen im Horrorbereich, das im Jahre 1939 zu Zeiten des spanischen Bürgerkriegs spielt.

Ein engagiertes, älteres Paar betreibt allen Kriegswirren zum Trotze ein Waisenhaus für verstoßene und ausgesetzte Kinder in einem kleinen Dorf. Eines Tages stößt der zehnjährige Kriegswaise Carlos hinzu, dem der Geist eines Jungen erscheint. Auch andere Kinder haben jene Gestalt gesehen. Carlos Neugier siegt über seine Furcht und er versucht das Rätsel um die Geistererscheinung zu lösen. Korrupte falsche Freunde und Helfer des Waisenhauses haben es aber auf die Goldvorräte der Einrichtung abgesehen und gehen getrieben von Gier und Egomanie über Leichen. Und der Krieg droht letztlich auch das Dorf einzuholen.

Mit wundervoll aufspielenden Kinderdarstellerin und handwerklich/technisch einwandfrei versucht sich del Toro an einer Art Verarbeitung des spanischen Bürgerkriegstraumas und erzählt seine Geistergeschichte in überaus bedächtigem Tempo und vermutlich in der Hoffnung, dass sich in rauer Atmosphäre eine leicht märchenhafte, allen Widrigkeiten zum Trotz von Menschlichkeit geprägte Atmosphäre entfaltet. Diese wird aber, wenn auch nur selten, so doch immer einmal wieder, zerstört von den nicht wie vielleicht vermutet nur Märchen-/Fanatsy- oder Mystery-artigen, sondern wahrlich gruselig und nach bester Horrormanier umgesetzten Geistererscheinungen. Dadurch wird Kitsch geschickt umschifft und „The Devil’s Backbone“ bekommt seinen rauen Charme.

Interessant finde ich auch, dass der kleine Fernando Tielve als Carlos zwar schon so etwas wie die Hauptrolle inne hat, aber auch vielen weiteren Charakteren verhältnismäßig viel Aufmerksamkeit zugesprochen wird. Insbesondere das ambivalente Verhalten der Kinder untereinander fiel angenehm klischeearm aus. Im Umkehrschluss führt dies allerdings wiederum dazu, dass von Carlos eigener Vergangenheit abgelenkt wird, indem sich bald mehr der des toten Jungen Santi gewidmet wird, während der Zuschauer aufgrund der bisherigen Herangehensweise des Films bald mehr über Carlos und seine neuen Freunde erfahren möchte. Klar, möglicherweise war es beabsichtigt, dadurch nicht in ein „Coming of age“-Fahrwasser zu geraten, andererseits ist dies etwas schade, da die einzelnen Charaktere viel Potential bieten.

Unterm Strich empfinde ich das eigenwillige Drehbuch mit seiner Handlung als etwas unbefriedigend, etwas ernüchternd nach der anfänglichen und lange anhaltenden Begeisterung für all die visuellen und darstellerischen Qualitäten in den Kulissen Spaniens der 1930er-Jahre. Es fehlt irgendwie am entscheidenden Etwas, am genialen Kniff, am Überraschungseffekt oder eben dramatypischer tiefschürfender Emotionalität. Für Letzteres hätte es vermutlich einer genaueren Charakterisierung einzelner Rollen bedurft. Vielleicht hat mich del Toro aber auch einfach auf dem falschen Fuß erwischt und mich mit meiner Erwartungshaltung an der Nase herumgeführt. Aufschluss wird beizeiten hoffentlich eine Neusichtung geben.

Doch genug genörgelt, denn wie auch immer dem nun genau sei, ist del Toro doch in jedem Falle ein sehenswerter, ruhiger Film mit eindrucksvollen Bildern gelungen. Einfach selbst mal ansehen, bereuen wird man es ganz sicher nicht!
Onkel Joe hat geschrieben:Die Sicht des Bux muss man verstehen lernen denn dann braucht man einfach viel weniger Maaloxan.

Ein-Mann-Geschmacks-Armee gegen die eingefahrene Italo-Front (4/10 u. 9+)

Suche (dt. Sync): Dr. Jekyll und Mr. Hyde ('31) / The Last Song (Permanent Record) / Der Mann mit der eisernen Maske (Whale) / Rock'n'Roll Nightmare
Benutzeravatar
buxtebrawler
Forum Admin
 
Beiträge: 23292
Registriert: 12.2009
Wohnort: Wo der Hund mit dem Schwanz bellt.
Geschlecht: männlich

Re: The Devil's Backbone - Guillermo del Toro (2001)

Beitragvon untot » 15. Mär 2012, 01:37

Der Film hat mich wirklich begeistert, er hat alles was ein guter Mistery-Thriller braucht!
Ich bin ja immer Feuer und Flamme, wenn ich einen Film der etwas anderen Art sehe und das hier ist so ein Kadidat, wirklich gekonnt gemacht, die Location fand ich traumhaft, die Darsteller auch und die Story war auch gut.
Nö passt, hab nix zu meckern!

8/10
Bild
Benutzeravatar
untot
 
Beiträge: 6853
Registriert: 09.2010
Geschlecht: weiblich

Re: The Devil's Backbone - Guillermo del Toro (2001)

Beitragvon purgatorio » 23. Aug 2015, 09:07

THE DEVIL’S BACKBONE (EL ESPINAZO DEL DIABLO, Spanien, Mexiko 2001, Regie: Guillermo del Toro)

Hui, der war ja mal richtig schön unheimlich. Del Toro vermengt Kinderalbträume (geht ja schon beim Waisenhaus los) mit den Schrecken des Krieges und kreiert in einem kleinen aber überaus beeindruckenden Setting (allein die Bombe im Hof ist total irre!) einen sehr spannenden, ruhigen Horrorfilm. Erstklassige Atmosphäre, starke Bilder, sehr finsterer Film!
Bild
Im Prinzip funktioniere ich wie ein Gremlin:
- nicht nach Mitternacht füttern
- kein Wasser
- kein Sonnenlicht
Benutzeravatar
purgatorio
 
Beiträge: 14601
Registriert: 04.2011
Wohnort: Dresden
Geschlecht: männlich


Zurück zu "Spanien"


 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

web tracker