School Killer - Carlos Gil

Moderator: jogiwan

School Killer - Carlos Gil

Beitragvon untot » 8. Jan 2011, 04:42

Bild

Originaltitel: School Killer

Herstellungsland: Spanien

Erscheinungsjahr: 2001

Regie: Carlos Gil

Darsteller: Paul Naschy, Carlos Fuentes, Zoe Berriatúa, Olivia Molina, Carmen Morales, Antonio Arenas,
Aitor Beltrán, Elena Candorcio, Kwenya Carreira, Antonio Hueso, Sergi Mateu, Itziar Miranda...

Inhalt:
1973 An einem Freitag, den 13., beschließt eine Gruppe von Teenagern ihren Schulabschluss auf ganz besondere Art zu feiern.
Die Party steigt in einem alten, abgelegenen Schulgebäude.
Heiße Rhythmen, aufgeheizte Stimmung... die Party ist ein voller Erfolg.
Bis eines der Mädchen vermisst wird. Blutüberströmt und mit einer klaffenden Wunde am Kopf finden die anderen sie in einer dunklen Ecke liegend. Panik bricht aus.
Außer ihnen hält sich ein brutaler Killer im Gebäude auf, der nun Jagd auf sie macht.
26 Jahre später wollen drei Pärchen in der mittlerweile verlassenen Monte Alto International School ein romantisches Wochenende verbringen. Doch auch sie sind nicht alleine. Immer wieder sehen sie einen Nachtwächter durchs Gebäude streifen.
Die sechs haben keine Ahnung, worauf sie sich an diesem Wochenende eingelassen haben. Niemand, bis auf Ramón... den Sohn des einzigen Überlebenden des Massakers von 1974.

Fazit:
Ganz nettes Slasher Filmchen, das es sogar schafft eine gewisse Spannung zu erzeugen, schöne Lokation und ein wie gewohnt agierender Paul Naschy, der mir mit zunehmendem Alter immer mehr wie eine Mischung aus Johnny Cash und John Belushi vorkam.
Die Story hat man zwar mehr oder weniger schon oft gesehen und sie ist deswegen natürlich auch relativ vorhersehbar, aber sie ist trotzdem ganz passabel erzählt.
Punktabzug gibts wegen dem hysterischen Overacting, fast aller Darsteller und der nervigen deutschen Syncro, klingt fast als wenn Pocher am Reden ist :kotz: und geht einem bereits nach kürzester Zeit auf gnadenlos auf den Zeiger!
Auch verhalten sich hier die Beteiligten wieder dermaßen dämlich, das es einen ärgert, deswegen kommt der Streifen nur etwas über Mittelmaß hinaus.

6/10
Bild
Benutzeravatar
untot
 
Beiträge: 6853
Registriert: 09.2010
Geschlecht: weiblich

Re: School Killer - Carlos Gil

Beitragvon Arkadin » 8. Jan 2011, 12:20

Den würde ich noch nicht mal als Mittelmaß bezeichnen. Ich habe mir den damals auch nur durch Naschy angelockt, und weil ich spanische Horror-Filme ganz gerne habe, gekauft und war gnadenlos enttäuscht. Langweilig und voll mit wirklich nervigen Möchtegern-Teenies. 3/10
Früher war mehr Lametta
***************************************************************************************
Filmforum Bremen
Weird Xperience
Benutzeravatar
Arkadin
 
Beiträge: 7936
Registriert: 04.2010
Wohnort: Bremen
Geschlecht: männlich

Re: School Killer - Carlos Gil

Beitragvon buxtebrawler » 8. Jan 2011, 13:34

Arkadin hat geschrieben:(...) voll mit wirklich nervigen Möchtegern-Teenies.


Wieviele der Teenies werden von Naschy gespielt? :lol:
Onkel Joe hat geschrieben:Die Sicht des Bux muss man verstehen lernen denn dann braucht man einfach viel weniger Maaloxan.

Ein-Mann-Geschmacks-Armee gegen die eingefahrene Italo-Front (4/10 u. 9+)

Suche (dt. Sync): Dr. Jekyll und Mr. Hyde ('31) / The Last Song (Permanent Record) / Der Mann mit der eisernen Maske (Whale) / Rock'n'Roll Nightmare
Benutzeravatar
buxtebrawler
Forum Admin
 
Beiträge: 23271
Registriert: 12.2009
Wohnort: Wo der Hund mit dem Schwanz bellt.
Geschlecht: männlich

Re: School Killer - Carlos Gil

Beitragvon Arkadin » 8. Jan 2011, 14:43

buxtebrawler hat geschrieben:
Arkadin hat geschrieben:(...) voll mit wirklich nervigen Möchtegern-Teenies.


Wieviele der Teenies werden von Naschy gespielt? :lol:


Alle! :mrgreen:
Früher war mehr Lametta
***************************************************************************************
Filmforum Bremen
Weird Xperience
Benutzeravatar
Arkadin
 
Beiträge: 7936
Registriert: 04.2010
Wohnort: Bremen
Geschlecht: männlich

Re: School Killer - Carlos Gil

Beitragvon jogiwan » 18. Mai 2012, 10:01

Uui... der taugt ja mal gar nicht. Langweilige und ziemlich uninspirierte Mischung aus Slasher und Okkult-Irgendwas im Fahrwasser von "Scream", "Ich weiß was du..." und "Blair Witch Projekt", in dem halt auch mein geschätzter Paul Naschy vorkommt. Der Rest ist aber ziemlich doof und den Dialogen der nervigen und austauschbaren Kids würde man am liebsten mit der FF-Taste ein Ende setzten. Die Geschichte über Jugendliche, die in einer aufgelassenen Schule einem Blutbad aus vergangenen Tagen auf die Spur ist jedenfalls ziemlich dröge in Szene gesetzt und wie der Streifen ausgeht, hab ich auch schon wieder vergessen... Doof, aber unlustig!
it´s fun to stay at the YMCA!!!



» Es gibt 1 weitere(n) Treffer aus dem Hardcore-Bereich (Weitere Informationen)
Benutzeravatar
jogiwan
 
Beiträge: 26388
Registriert: 12.2009
Wohnort: graz / austria
Geschlecht: männlich

Re: School Killer - Carlos Gil

Beitragvon horror1966 » 5. Dez 2013, 18:30

Bild




Scholl Killer - Nacht des Grauens!
(School Killer)
mit Paul Naschy, Carlos Fuentes, Zoe Berriatúa, Olivia Molina, Carmen Morales, Elena Candorcio, Kwenya Carreira, Itziar Miranda, Manuela Velasco, Aitor Beltrán, Antonio Hueso, Antonio Arenas, Sergi Mateu
Regie: Carlos Gil
Drehbuch: Tino Blanco / Mercedes Holgueras
Kamera: Fernando Arribas
Musik: David San José
FSK 18
Spanien / 2001

1974. An einem Freitag, den 13., beschließt eine Gruppe von Teenagern ihren Schulabschluss auf ganz besondere Art zu feiern. Die Party steigt in einem alten, abgelegenen Schulgebäude. Heiße Rhythmen, aufgeheizte Stimmung... die Party ist ein voller Erfolg. Bis eines der Mädchen vermisst wird. Blutüberströmt und mit einer klaffenden Wunde am Kopf finden die anderen sie in einer dunklen Ecke liegend. Panik bricht aus. Außer ihnen hält sich ein brutaler Killer im Gebäude auf, der nun Jagd auf sie macht. 26 Jahre später wollen drei Pärchen in der mittlerweile verlassenen Monte Alto International School ein romantisches Wochenende verbringen. Doch auch sie sind nicht alleine. Immer wieder sehen sie einen Nachtwächter durchs Gebäude streifen. Die sechs haben keine Ahnung, worauf sie sich an diesem Wochenende eingelassen haben. Niemand, bis auf Ramón... den Sohn des einzigen Überlebenden des Massakers von 1974.


Bei der riesigen Flut von Slashern aus den USA ist man im Prinzip immer wieder sehr erfreut darüber, wenn auch mal ein Vertreter des Sub-Genres aus europäischen Gefilden erscheint. Der vorliegende spanische Vertreter von Carlos Gil entpuppt sich dann auch als relativ handelsübliche Ware und ist zudem mit sämtlichen Klischees behaftet, die man bei dieser Art Film so sehr zu schätzen gelernt hat. Zudem wird man auch gleich in den ersten Minuten durch diverse Dialoge der Akteure noch auf diverse andere Genre-Kollegen hingewiesen die hier namentlich genannt werden, so das man im Prinzip die richtige Stimmung verspürt, sich einen ordentlichen Slasher anzuschauen. Was man dann jedoch geboten bekommt kann den geneigten Fan leider nur streckenweise begeistern, wobei an dieser Stelle wohl die recht blutigen Effekte an erster Stelle zu nennen sind, denn diese können sich wirklich sehen lassen. Zudem entfaltet sich auch von Beginn an eine wunderbar dichte Grundstimmung, die sich durch den Schauplatz des alten Schulgebäudes immer stärker manifestiert und zumindest streckenweise stark bedrohliche Züge erkennen lässt. Die düsteren Gänge und die teils blassen Farben tragen dabei Sorge für eine manchmal aufkommende Gänsehaut und ganz generell entwickelt sich die Geschichte mit der Zeit auch immer mehr zu einer Mischung aus blutigem Slasher und diversen Mystery-Elementen.

Im Grunde genommen ist diese Mixtur nahezu ideal für ein äußerst atmosphärisches Filmvergnügen, das in vorliegendem Fall jedoch immer wieder durch ziemlich offensichtliche Defizite getrübt wird. Da wäre zuerst einmal die grottige deutsche Synchronisation zu erwähnen, die sich insbesondere bei den weiblichen Protagonisten bemerkbar macht. Die Stimmen die man den Charakteren verliehen hat haben dabei schon eine echt nervende Wirkung auf den Zuschauer und verleihen der gesamten Story dadurch einen manchmal unfreiwillig komischen Anstrich, der so überhaupt nicht in das Geschehen passt. Desweiteren ist es das dargebotene Schauspiel das des Öfteren negativ auffällt, denn von den üblichen unlogischen Verhaltensweisen einmal ganz abgesehen agieren die Darsteller streckenweise sehr aufgesetzt und künstlich, was die Qualität des Filmes nun nicht unbedingt aufwertet. Lediglich die Auftritte von Paul Naschy bilden hier eine Ausnahme, denn sein bedrohliches Auftreten verleiht der ganzen Chose ein wenig Würze und kann die Mankos der anderen Figuren ein wenig ausgleichen.

Der größte Kritikpunkt liegt bei "School Killer" jedoch in der mangelnden Logik und während dieser Aspekt im Prinzip schon von Beginn an zu bemerken ist, so erfährt er insbesondere zum Ende hin eine enorme Gewichtung, denn bei aller Liebe werden einem wirre-und an den Haaren herbeigezogene Erklärungsversuche für sämtliche Ereignisse offenbart, die nicht von dieser Welt sein können. Ehrlich gesagt fühlt man sich dabei sogar ein wenig erschlagen, denn die nicht nur wirren, sondern größtenteils auch vollkommen dämlichen Erläuterungen der Zusammenhänge müssen wohl im Suff entstanden sein, denn nur so sind die hanebüchenen Versuche zu erklären, die Regisseur Carlos Gil hier präsentieren möchte. Einen solchen Nonsens bekommt man eher selten geboten und man weiß im ersten Moment auch nicht so genau, ob man bei so viel Dummheit lachen oder weinen soll. Und so wird man dann auch mit einem Ende aus der Geschichte entlassen das alles andere als befriedigend erscheint, wobei man erst einmal einige Minuten braucht, um sich von dem verbalen Durchfall zu erholen, den die Akteure in den letzten Minuten von sich gegeben haben. Das ist gar nicht einmal so leicht da der eigene Verstand von dem sinnlosen Gelaber noch leicht betäubt ist und man für sich selbst einmal sortieren muss, welche von den angebotenen Möglichkeiten denn nun wirklich eingetreten ist.

Eine echte Antwort wird man darauf nicht wirklich bekommen und das wertet die Geschichte doch ganz erheblich ab, die doch einige absolut gelungene Ansätze geboten hat. So verbuchen wir also einen sehenswerten Paul Naschy, gut anzuschauende Effekte und eine absolut gelungene Atmosphäre auf der Seite der Pluspunkte, wobei der Rest der nötigen Zutaten ziemlich sinnbefreit verbraten wurde, was dem gewonnenen Gesamtbild nicht wirklich zuträglich ist. Hier war definitiv weitaus mehr drin, doch so siedelt sich "School Killer" maximal im üblichen Durchschnittsbereich an und gehört zu den unzähligen Werken, die man sich durchaus einmal anschauen kann, die allerdings keinen allzu nachhaltigen Eindruck beim Betrachter hinterlassen. Nun will ich den Film aber auch nicht schlechter machen als er ist, nur springen einem die beschriebenen Mankos so offensichtlich ins Auge, das man beim besten Willen nicht über sie hinwegsehen kann.


Fazit:


Es gibt wahrlich etliche schlechtere Vertreter als "School Killer" und so kann man sich diese spanische Produktion auch durchaus einmal anschauen. Die eigenen Erwartungen sollte man jedoch nicht zu hoch ansetzen, da ansonsten die Enttäuschung zu groß sein könnte. Zu viele Fehler verhindern eine bessere Bewertung, so das man die Punktevergabe sich logischerweise durchschnittlich gestaltet.


5/10
Bild Big Brother is watching you
Benutzeravatar
horror1966
 
Beiträge: 5597
Registriert: 06.2010
Wohnort: Hildesheim
Geschlecht: männlich


Zurück zu "Spanien"


 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

web tracker