A Real Friend - Enrique Urbizu

Moderator: jogiwan

A Real Friend - Enrique Urbizu

Beitragvon buxtebrawler » 11. Jun 2011, 00:49

Bild

Originaltitel: Películas para no dormir: Adivina quién soy

Herstellungsland: Spanien / 2006

Regie: Enrique Urbizu

Darsteller: Goya Toledo, Nerea Inchausti, Eduard Farelo, José María Pou, Aitor Mazo, Roelkis Bueno, Maria Blanco-Fafian, Andrés Marí, Federico Untermann u. A.

Estrella ist eine sehr in sich versunkene, introvertierte junge Teenagerin. Da ihre Mutter Angela (Goya Toledo) stets lange arbeitet, muss sie ihre Zeit daheim in einem anonymen Wohnblock allein verbringen und füllt sie mit Gruselgeschichten und harten Horrorfilmen. Das geht so weit, dass ihr die Monster, allen voran ein Riese mit einer sehr bekannten Menschenhautmaske und einer Kettensäge, ständig Gesellschaft leisten, sogar im Unterricht neben ihr sitzen. Auch der in Leder gekleidete "Vampir" ist ein guter Freund. Doch was ist Phantasie und was ist Wahrheit? Existiert eines der Geschöpfe vielleicht auch in der Wirklichkeit und beschützt Estrella vor bösartigen Männern? Oder hat es ganz andere, sinistre Pläne?


Quelle: www.ofdb.de
Onkel Joe hat geschrieben:Die Sicht des Bux muss man verstehen lernen denn dann braucht man einfach viel weniger Maaloxan.

Ein-Mann-Geschmacks-Armee gegen die eingefahrene Italo-Front (4/10 u. 9+)

Suche (dt. Sync): Dr. Jekyll und Mr. Hyde ('31) / The Last Song (Permanent Record) / Der Mann mit der eisernen Maske (Whale) / Rock'n'Roll Nightmare
Benutzeravatar
buxtebrawler
Forum Admin
 
Beiträge: 23271
Registriert: 12.2009
Wohnort: Wo der Hund mit dem Schwanz bellt.
Geschlecht: männlich

Re: A Real Friend - Enrique Urbizu

Beitragvon buxtebrawler » 11. Jun 2011, 00:49

Auch der mir als Regisseur bislang unbekannt gewesene Enrique Urbizu (Drehbuch zu Polanskis „Die neun Pforten“) beteiligte sich an der sechsteiligen, spanischen TV-Horrorfilm-Reihe aus dem Jahre 2006, geht dabei stilistisch mit seinem Beitrag „A Real Friend“ aber sehr eigene Wege.

„A Real Friend“ bricht eine Lanze für Horrorfilme und deren Monster. Obwohl nach dem fragwürdigen Jugendschutz eigentlich viel zu jung für Horrorfilme und -literatur, konsumiert die kleine Estrella (Nerea Inchausti), ein supersüßes Mädel und zukünftige Traumfrau für jeden Horrornerd, reichlich davon und lenkt sich dadurch vom trostlosen, wenig erbaulichen Alltag ab. Sie ist ein intelligentes Mädchen mit einer lebhaften Phantasie, das in den Figuren ihrer Filme imaginäre Freunde findet, die ihr Trost spenden, während ihre alleinerziehende Mutter Geld verdienen muss, erst spät nach Hause kommt oder sich wenig befriedigenden sexuellen Abenteuern hingibt. Zu Estrellas Freunden gehört u.a. Leatherface (sehr vorbildsgetreue Maske!), dessen Treiben ausschnittweise in einem fiktiven „Film im Film“ gezeigt wird, sich in Estrellas Traumwelt aber sehr freundlich zu ihr verhält. In ihrem stilsicher mit allerlei Horror-Devotionalien eingerichteten Kinderzimmer erblickt man u.a. Max Schreck als Nosferatu, der sich ebenfalls in ihrer Phantasie manifestiert - ein Gespür für die ganz alten Klassiker hat die Kleine also auch noch. Nicht ganz klar wird allerdings die Rolle eines glatzköpfigen Typen, von ihr schlicht „Vampir“ genannt, der immer wieder in ihrer Nähe auftaucht, von einem sehr realen Vampirjäger verfolgt wird und sich eines Abends einfach zum Essen bei Estrella und ihrer Mutter einlädt...

Phantasie und Realität verschwimmen in dieser eigenwilligen Mischung aus Horrorfilm, Drama und Komödie, unaufgeregt und ruhig, dramaturgisch aber nicht immer ganz glücklich wird man mitgenommen in Estrellas eigene Welt sowie die kaputte Realität um sie herum. Estrella zieht die Sympathien des Zuschauers auf sich, nicht zuletzt, weil die junge Nerea Inchausti es versteht, ihre Rolle mit genügend Understatement zu versehen, das trotz ihrer Introvertiertheit Interesse weckt und Identifikation zulässt. Etwas blass bleibt Goya Toledo als Estrellas Mutter, evtl. ist das aber auch beabsichtigt und soll die Ausgebranntheit ihrer Charakters verdeutlichen.

Leider beschleicht mich hin und wieder das Gefühl, dass diese Geschichte besser in gestraffter Form in einen Episodenfilm o.ä. gepasst hätte und man mit 73 auszufüllenden Minuten etwas überfordert war. Die Kernhandlung, wer genau der mysteriöse Glatzkopf ist, was er will und in welcher Verbindung er zu Estrellas unbekanntem Vater steht, wird einerseits ziemlich verwaschen, ist andererseits aber auch nicht stark genug, diesen Film zu tragen. Genrefreunde werden eher bei den zahlreichen hommagenartigen Anspielungen und Zitaten aufmerken, was auf Dauer aber auch etwas zu wenig ist. Die Schlusspointe hingegen kommt dann unerwartet plötzlich, nicht allzu überraschend, logisch schon gar nicht, aber immerhin erneut mit positiver Bezugnahme auf Horrorfilm- und -literatur-Ikonen und eine ausgeprägte kindliche Phantasie. Gut gelungen ist die visuelle wie atmosphärische Widergabe der Tristesse, in der Estrella aufwächst, jedoch gleitet „A Real Friend“ mit der Zeit immer mehr in eine etwas dröge, von mir schwierig näher zu definierende „Direct to Video“- bzw. TV-Optik ab – was bei einem Fernsehfilm aber natürlich kaum ernsthaft zu beanstanden ist.

Fazit: Ein sympathischer, aber leider etwas unrunder, unausgewogener Beitrag mit einer klasse Aussage, die voll ins Schwarze trifft. Und wer einmal sehen will, wie Leatherface seine Kettensäge ablegt und liebevoll ein kleines Mädchen tröstet, kommt um „A Real Friend“ nicht herum...
Onkel Joe hat geschrieben:Die Sicht des Bux muss man verstehen lernen denn dann braucht man einfach viel weniger Maaloxan.

Ein-Mann-Geschmacks-Armee gegen die eingefahrene Italo-Front (4/10 u. 9+)

Suche (dt. Sync): Dr. Jekyll und Mr. Hyde ('31) / The Last Song (Permanent Record) / Der Mann mit der eisernen Maske (Whale) / Rock'n'Roll Nightmare
Benutzeravatar
buxtebrawler
Forum Admin
 
Beiträge: 23271
Registriert: 12.2009
Wohnort: Wo der Hund mit dem Schwanz bellt.
Geschlecht: männlich

Re: A Real Friend - Enrique Urbizu

Beitragvon untot » 26. Aug 2011, 16:56

Es fängt als phantastisch, schrulliges Filmchen an, gepaart mit Horrorelementen und nem Schuß Psychodrama, fand ich echt gelungen.
Estrella ist zum knutschen, richtig sympathisch, was man von ihrer Mutter weniger behaupten kann, die sich gleich in den ersten Szenen unbeliebt macht.
Auch die ganzen Horrorfiguren zeigen sich hier von ihrer Schockoladenseite und sind schlicht zum Knuddeln.
Also für mich einer der liebenswertesten Filme die ich in der letzten Zeit gesehen habe. :nick:

8/10
Bild
Benutzeravatar
untot
 
Beiträge: 6853
Registriert: 09.2010
Geschlecht: weiblich

Re: A Real Friend - Enrique Urbizu

Beitragvon jogiwan » 26. Aug 2011, 16:59

hach, ich müsste mir die alle wieder mal ansehen... :)
it´s fun to stay at the YMCA!!!



» Es gibt 1 weitere(n) Treffer aus dem Hardcore-Bereich (Weitere Informationen)
Benutzeravatar
jogiwan
 
Beiträge: 26388
Registriert: 12.2009
Wohnort: graz / austria
Geschlecht: männlich

Re: A Real Friend - Enrique Urbizu

Beitragvon kinski » 21. Jan 2012, 00:20

A REAL FRIEND schafft es trotz einer etwas lahmen Story und auch nicht gerade vor Spannung berstender Umsetzung zu unterhalten. Und das vor allem durch seine Komik, die niemals aufgesetzt wirkt sondern allenfalls augenzwinkernd. Die kleine Estrella spiegelt jedem Horrorfilm-Fan einen Teil seiner selbst wieder ... denn wer hat als kleines Kind nicht mal irgendwann davon geträumt, was wäre, wenn die Monster aus dem Film wirklich real sein könnten? :popcorn:

Und genau diese Szenen sind es letztendlich, die A REAL FRIEND interessant machen ... denn Estrellas bester Monster-Freund ist ausgerechnet der kettensägenschwingende Leatherface! Der arme Kerl muss seine junge Horrorfreundin dann auch schon mal tröstend in den Arm nehmen ... wird mit zur Schule geschleift ... und kriegt dort auch noch was auf die Finger, wenn er - vom Diktat gelangweilt - versucht, heimlich Estrellas Klassenkameradin anzugrabbeln. Doch wehe jemand will seiner kleinen Freundin etwas Böses tun ... da kann Leatherface auch mal ganz schnell sein Handwerkszeug in Gang setzen ... :basi:

Fazit : 7,5/10
Bild
Benutzeravatar
kinski
 
Beiträge: 365
Registriert: 01.2012
Wohnort: Füssen
Geschlecht: männlich


Zurück zu "Spanien"


 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron
web tracker