Oase der Zombies - Jess Franco (1983)

Moderator: jogiwan

Re: Oase der Zombies - Jess Franco (1983)

Beitragvon Salvatore Baccaro » 20. Mär 2014, 20:13

Hahaha. Wie die Gemüter sich gischtschnaubend überschlagen!

Dabei ist OASE DER ZOMBIES doch, um ihn mal in seiner Gesamtheit zu betrachten, vor allem ein absolut mediativer, hypnotischer Film. Wer geglaubt hat, dass in D'Amatos Tropen-Klassikern wie IN DER GEWALT DER ZOMBIES oder PORNO HOLOCAUST oder PAPAYA oder SESSO NERO oder wie sie alle heißen - die für mich, am Rande bemerkt, schon das Nonplusultra eben jener schwer zu fassenden Kategorie von Filmen darstellen, die wie weiße Flächen wirken, auf die man noch so lange stieren kann, sie füllen sich einfach nicht, während das eigene Starren freilich gleichzeitig schon ziemlich gut darin ist, die Zeit zu füllen, die man für es aufbringt - wenig bis gar nichts passiert, der wird staunen, wie quälend-lang und zäh Franco hier, und zwar nicht nur im Finale!, im Prinzip ein komplettes Nichts an Handlung, Dramaturgie, Storyentwicklung zu nahezu eineinhalb Stunden auswälzt, d.h. es nicht mal in muffige Mullbinden wickelt, um es als mehr aussehen zu lassen als es in Wirklichkeit ist. Dass unserem nominellen Held beispielweise eine tragische Familiengeschichte angedichtet wird und er im Laufe des Films zum ersten Mal seinem leibhaftigen Großvater, einem Beduinen-Scheich, begegnet oder dass da Schurken gewisse Ränke schmieden, um den Lageplan der Nazi-Gold-Oase zu erfahren, das alles ist so wenig ausgearbeitet und steht so unbehauen und unverbunden nebeneinander, dass man gar nicht erst in die Versuchung kommt, zu glauben, Franco habe damit auch bloß ansatzweise bezweckt, seine mit Nichts gefüllten Einzelszenen irgendwie über sich hinauszuheben. Im Gegensatz zu anderen Filmen des gleichen Regisseurs, die ich ähnlich euphorisch feiere, wie beispielweise DIE SÄGE DES TODES oder VAMPYROS LESBOS, fällt schon auf, dass der gute Jesus bei diesem Werk offenbar gar keine Ambitionen gehabt zu haben scheint, irgendwie führend und dirigierend in seine Bilder einzugreifen, die, wie oben gesagt, einem sorglos dahinvegetierenden Gemüsegarten gleichen. Stattdessen passieren da Dinge einfach so, man kann es sich nicht erklären, und Leute sagen gewisse Sätze und ich verstehe den Sinn dahinter nicht, und Nazi-Zombies stapfen ohne erfindlichen Grund durch die Wüstenhitze. Ein verwilderter Film, wenn es einen gibt! Das verwilderte Nichts, wenn man so will...
Benutzeravatar
Salvatore Baccaro
 
Beiträge: 1121
Registriert: 09.2010
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Oase der Zombies - Jess Franco (1983)

Beitragvon supervillain » 21. Mär 2014, 13:42

Salvatore Baccaro hat geschrieben:Hahaha. Wie die Gemüter sich gischtschnaubend überschlagen!

Dabei ist OASE DER ZOMBIES doch, um ihn mal in seiner Gesamtheit zu betrachten, vor allem ein absolut mediativer, hypnotischer Film. Wer geglaubt hat, dass in D'Amatos Tropen-Klassikern wie IN DER GEWALT DER ZOMBIES oder PORNO HOLOCAUST oder PAPAYA oder SESSO NERO oder wie sie alle heißen - die für mich, am Rande bemerkt, schon das Nonplusultra eben jener schwer zu fassenden Kategorie von Filmen darstellen, die wie weiße Flächen wirken, auf die man noch so lange stieren kann, sie füllen sich einfach nicht, während das eigene Starren freilich gleichzeitig schon ziemlich gut darin ist, die Zeit zu füllen, die man für es aufbringt - wenig bis gar nichts passiert, der wird staunen, wie quälend-lang und zäh Franco hier, und zwar nicht nur im Finale!, im Prinzip ein komplettes Nichts an Handlung, Dramaturgie, Storyentwicklung zu nahezu eineinhalb Stunden auswälzt, d.h. es nicht mal in muffige Mullbinden wickelt, um es als mehr aussehen zu lassen als es in Wirklichkeit ist. Dass unserem nominellen Held beispielweise eine tragische Familiengeschichte angedichtet wird und er im Laufe des Films zum ersten Mal seinem leibhaftigen Großvater, einem Beduinen-Scheich, begegnet oder dass da Schurken gewisse Ränke schmieden, um den Lageplan der Nazi-Gold-Oase zu erfahren, das alles ist so wenig ausgearbeitet und steht so unbehauen und unverbunden nebeneinander, dass man gar nicht erst in die Versuchung kommt, zu glauben, Franco habe damit auch bloß ansatzweise bezweckt, seine mit Nichts gefüllten Einzelszenen irgendwie über sich hinauszuheben. Im Gegensatz zu anderen Filmen des gleichen Regisseurs, die ich ähnlich euphorisch feiere, wie beispielweise DIE SÄGE DES TODES oder VAMPYROS LESBOS, fällt schon auf, dass der gute Jesus bei diesem Werk offenbar gar keine Ambitionen gehabt zu haben scheint, irgendwie führend und dirigierend in seine Bilder einzugreifen, die, wie oben gesagt, einem sorglos dahinvegetierenden Gemüsegarten gleichen. Stattdessen passieren da Dinge einfach so, man kann es sich nicht erklären, und Leute sagen gewisse Sätze und ich verstehe den Sinn dahinter nicht, und Nazi-Zombies stapfen ohne erfindlichen Grund durch die Wüstenhitze. Ein verwilderter Film, wenn es einen gibt! Das verwilderte Nichts, wenn man so will...

Da packst du schon wieder einige Titel mit rein mit denen ich so meine Probleme habe. Mit Aristide Massaccesi werde ich abseits der handelsüblichen Titel (Sado, Man Eater, In der Gewalt der Zombies, Endgame) nicht so richtig warm. Bei Papaya, Emanuele in Amerika, Porno Holocaust, Interzone mag ich zwar den Sleaze, meine Synapsen drehen davon allerdings nicht vollkommen durch.
Bis auf einige wahnwitzige Ausnahmen bin ich dann doch eher gediegner und favorisiere Filme wie „Vampyros Lesbos“ oder „Sie tötet in Ekstase“. Selbst wenn es um die Essenz geht, um die sich unser Gespräch dreht, werde ich häufiger in Franco Filmen fündig. Mir geistert gerade ein Film im Kopf umher, dessen Titel mir leider entfallen ist. Mit scheinbar wahllos aneinander gereihten Szenen (durch harte Schnitte montiert), wird einem das Motiv XY vorgesetzt – Schnitt – Kirchturm – Schnitt – urinierender Mann. Das nenne ich virtuose Avantgarde! Naja, da wir hier schon fast von spirituellen Erfahrungen reden, ist das natürlich bei jedem anders. Mir ist das absolute Nichts dann doch ein bisschen zuwenig.
Bild
Benutzeravatar
supervillain
 
Beiträge: 1301
Registriert: 03.2013
Wohnort: München
Geschlecht: männlich

Re: Oase der Zombies - Jess Franco (1983)

Beitragvon Salvatore Baccaro » 21. Mär 2014, 17:32

supervillain hat geschrieben:Mir geistert gerade ein Film im Kopf umher, dessen Titel mir leider entfallen ist. Mit scheinbar wahllos aneinander gereihten Szenen (durch harte Schnitte montiert), wird einem das Motiv XY vorgesetzt – Schnitt – Kirchturm – Schnitt – urinierender Mann. Das nenne ich virtuose Avantgarde!


Oha! Was war das nur für ein Film! Von Franco?... ;-)

Übrigens hast du mit INTERZONE eben einen Film erwähnt, von dem ich in meinem ganzen Leben noch nie gehört habe... produziert von D'Amato, Regie führt einer der Darsteller aus Fulcis/Matteis/Fragassos ZOMBI III...!? :shock:
Benutzeravatar
Salvatore Baccaro
 
Beiträge: 1121
Registriert: 09.2010
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Oase der Zombies - Jess Franco (1983)

Beitragvon purgatorio » 21. Mär 2014, 20:27

Salvatore Baccaro hat geschrieben:Übrigens hast du mit INTERZONE eben einen Film erwähnt, von dem ich in meinem ganzen Leben noch nie gehört habe... produziert von D'Amato, Regie führt einer der Darsteller aus Fulcis/Matteis/Fragassos ZOMBI III...!? :shock:


ich vermisse hier jetzt noch folgendes Meme, Herr Salvatore:

Bild
Bild
Im Prinzip funktioniere ich wie ein Gremlin:
- nicht nach Mitternacht füttern
- kein Wasser
- kein Sonnenlicht
Benutzeravatar
purgatorio
 
Beiträge: 14598
Registriert: 04.2011
Wohnort: Dresden
Geschlecht: männlich

Re: Oase der Zombies - Jess Franco (1983)

Beitragvon supervillain » 22. Mär 2014, 14:18

Salvatore Baccaro hat geschrieben:
supervillain hat geschrieben:Mir geistert gerade ein Film im Kopf umher, dessen Titel mir leider entfallen ist. Mit scheinbar wahllos aneinander gereihten Szenen (durch harte Schnitte montiert), wird einem das Motiv XY vorgesetzt – Schnitt – Kirchturm – Schnitt – urinierender Mann. Das nenne ich virtuose Avantgarde!


Oha! Was war das nur für ein Film! Von Franco?... ;-)

Übrigens hast du mit INTERZONE eben einen Film erwähnt, von dem ich in meinem ganzen Leben noch nie gehört habe... produziert von D'Amato, Regie führt einer der Darsteller aus Fulcis/Matteis/Fragassos ZOMBI III...!? :shock:


Jep, der war von „Jazz“ Franco. Das fällt mir schon wieder ein, lass mir nur noch ein wenig Zeit. :)

Ah ok, den hatte ich als echten Amato abgespeichert. Danke für die Aufklärung. Ehrlich gesagt war der in meiner Aufzählung sowieso deplatziert. Sleaze bietet der nicht unbedingt, ist halt der übliche Endzeitfasching, mit besonderer Betonung auf diverse Albernheiten. Dein Hinweis auf einen Zombie 3 Darsteller als Regisseur ist interessant, ich erinnere mich an ein zombieähnliches Wesen, das frappierende Ähnlichkeiten mit einem Untoten aus Zombi 3 aufweist. Da werde ich die Tage mal wieder reinschauen.
Bild
Benutzeravatar
supervillain
 
Beiträge: 1301
Registriert: 03.2013
Wohnort: München
Geschlecht: männlich

Re: Oase der Zombies - Jess Franco (1983)

Beitragvon Salvatore Baccaro » 24. Mär 2014, 20:12

purgatorio hat geschrieben:
Salvatore Baccaro hat geschrieben:Übrigens hast du mit INTERZONE eben einen Film erwähnt, von dem ich in meinem ganzen Leben noch nie gehört habe... produziert von D'Amato, Regie führt einer der Darsteller aus Fulcis/Matteis/Fragassos ZOMBI III...!? :shock:


ich vermisse hier jetzt noch folgendes Meme, Herr Salvatore:

Bild


Haha. Nein, nein, Paul. Für solche Memmen bin ich doch viel zu old-fashioned. Dann lieber so:

Bild

Und INTERZONE kenne ich bislang tatsächlich einzig von Burroughs und Joy Division. Kann man diesen irgendwo käuflich erwerben oder sonstwie seiner ansichtig werden? Die ofdb listet nur verrauschte VHS-Kassetten, scheint's...
Benutzeravatar
Salvatore Baccaro
 
Beiträge: 1121
Registriert: 09.2010
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Oase der Zombies - Jess Franco (1983)

Beitragvon ugo-piazza » 24. Mär 2014, 22:12

supervillain hat geschrieben:Mir geistert gerade ein Film im Kopf umher, dessen Titel mir leider entfallen ist. Mit scheinbar wahllos aneinander gereihten Szenen (durch harte Schnitte montiert), wird einem das Motiv XY vorgesetzt – Schnitt – Kirchturm – Schnitt – urinierender Mann. Das nenne ich virtuose Avantgarde! Naja, da wir hier schon fast von spirituellen Erfahrungen reden, ist das natürlich bei jedem anders. Mir ist das absolute Nichts dann doch ein bisschen zuwenig.


"Sadist of Notre-Dame"?
Onkel Joe hat geschrieben:Die Kunst im Leben ist es, immer einmal mehr aufzustehen, als man umgeworfen wird.


Bild
Benutzeravatar
ugo-piazza
 
Beiträge: 8381
Registriert: 12.2009
Geschlecht: männlich

Re: Oase der Zombies - Jess Franco (1983)

Beitragvon supervillain » 26. Mär 2014, 12:28

Salvatore Baccaro hat geschrieben:Und INTERZONE kenne ich bislang tatsächlich einzig von Burroughs und Joy Division. Kann man diesen irgendwo käuflich erwerben oder sonstwie seiner ansichtig werden? Die ofdb listet nur verrauschte VHS-Kassetten, scheint's...


Ich hab auch nur die deutsche VHS oder ein (leider kleines ca. 900Mb) Avi. Bei Interesse kannst mir ja schreiben.

ugo-piazza hat geschrieben:"Sadist of Notre-Dame"?


Nein, der war es glaube ich nicht, oder hat der einen entsprechende Szenenfolge, wenn ja, weißt du noch welche Schnittfassung das war?
Bild
Benutzeravatar
supervillain
 
Beiträge: 1301
Registriert: 03.2013
Wohnort: München
Geschlecht: männlich

Re: Oase der Zombies - Jess Franco (1983)

Beitragvon ugo-piazza » 26. Mär 2014, 18:03

supervillain hat geschrieben:
ugo-piazza hat geschrieben:"Sadist of Notre-Dame"?


Nein, der war es glaube ich nicht, oder hat der einen entsprechende Szenenfolge, wenn ja, weißt du noch welche Schnittfassung das war?


Hab den selbst nicht gesehen, daher kann ich nicht mehr dazu sagen. Bethmann hatte was von einem pissenden Mann in seinem Franco-Buch geschrieben, und der "Sadist" ist ja wohl eine alternative Fassung von "Exorcisme", in der Jess selbst ja den ehemaligen Priester Vogel spielt, daher hatte ich vermutet, dass es dieses Werk sein könnte.

Aber das können wir ja in einigen Monaten nachprüfen. ;)
Onkel Joe hat geschrieben:Die Kunst im Leben ist es, immer einmal mehr aufzustehen, als man umgeworfen wird.


Bild
Benutzeravatar
ugo-piazza
 
Beiträge: 8381
Registriert: 12.2009
Geschlecht: männlich

Re: Oase der Zombies - Jess Franco (1983)

Beitragvon karlAbundzu » 26. Mär 2014, 18:30

:shock: Nürnberg Spoiler?
jogiwan hat geschrieben: solange derartige Filme gedreht werden, ist die Welt noch nicht verloren.
Benutzeravatar
karlAbundzu
 
Beiträge: 4338
Registriert: 11.2012
Geschlecht: nicht angegeben

VorherigeNächste

Zurück zu "Spanien"


 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

web tracker