Die Vampire des Dr. Dracula - Enrique López Eguiluz (1968)

Moderator: jogiwan

Die Vampire des Dr. Dracula - Enrique López Eguiluz (1968)

Beitragvon Onkel Joe » 25. Sep 2010, 22:30

Bild

Originaltitel: La Marca del Hombre-lobo
Herstellungsland: Deutschland/Spanien/1968
Regie: Enrique López Eguiluz
Darsteller: Paul Naschy, Manuel Manzaneque, Dyanik Zurakowska, Julián Ugarte, Rosanna Yanni und Rafael Alcántara.

Story: Ein Zigeunerpaar übernachtet im verlassenen Schloss der Familie Wolfenstein. Beim Plündern der Gruft ziehen sie ein silbernes Kruzifix aus der Brust des Grafen. Dieser erwacht als Werwolf zu neuem Leben, tötet beide Zigeuner und treibt im Wald sein Unwesen. Graf Waldemar Daninsky gelingt es, den Werwolf zu töten, doch er selbst wurde im Kampf verletzt und wird mit dem Fluch des Werwolfs belastet. Er bittet seinen Freund Rudolph in des nachts in Ketten zu legen, doch er kann entkommen. In einem alten Schreiben lesen sie von einem Dr. Mikhelov, der Daninsky angeblich retten kann. Dieser kommt samt Gattin, doch anstatt zu helfen entpuppen sich die beiden als Vampire und ...
Bild
Wer tanzen will, muss die Musik bezahlen!
Benutzeravatar
Onkel Joe
Forum Admin
 
Beiträge: 14593
Registriert: 11.2009
Geschlecht: männlich

Re: Die Vampire des Dr. Dracula - Enrique López Eguiluz

Beitragvon Blap » 25. Sep 2010, 23:31

Kurzkommentar aus dem Filmtagebuch:


Frankenstein's Bloody Terror (Spanien, Deutschland 1968, Originaltitel: La marca del Hombre-lobo, Deutscher Titel: Die Vampire des Dr. Dracula)

Ein umherziehendes Pärchen findet Unterschlupf in einem herrschaftlichen Anwesen, das schon seit längerer Zeit unbewohnt ist. Man erzählt sich unheimliche Geschichten über den letzten Besitzer. Er soll ein Werwolf gewesen sein, der mit einem silbernen Dolch getötet wurde. Auf der Suche nach vergessenen Reichtümern, öffnen die Herumtreiber einen schweren, alten Sarg. Darin finden sie eine Leiche vor, in deren Brust ein silberner Dolch steckt. Die Gier obsiegt, der Werwolf erwacht, das Paar verstirbt. Die Anwohner des nahen Dorfes wollen das Monster stellen, um es erneut zur (möglichst ewigen) Ruhe zu betten. Auch der im Ort skeptisch beäugte Waldemar Daninsky (Paul Naschy) nimmt an der nächtlichen Hatz teil. Der in seiner Nähe laufende Rudolph (Manuel Manzaneque), wird plötzlich vom gefürchteten Werwolf attackiert, Waldemar kann den jungen Mann retten, wird dabei aber selbst von der Bestie angefallen und gebissen. Das Resultat ist so klar wie erschreckend, immer wenn der volle Mond am Himmel steht, wird sich Waldemar in einen rasenden Werwolf verwandeln. Rudolph und Janice (Dyanik Zurakowska) wollen dem Unglücklichen helfen. Rudolph steht loyal zu seinem Retter, obwohl seine Angebetete Janice sich in Waldemar verliebt hat, Rudis Ambitionen daher im Sande verlaufen. Man ruft einen Gelehrten namens Mikhelov herbei, von dem man sich Hilfe für den gepeinigten Waldemar erhofft. Dr. Janos Mikhelov (Julián Ugarte) stellt sich als Sohn des Gesuchten vor. Doch er und seine Begleiterin Wandessa (Aurora de Alba) entpuppen sich als blutgierige Vampire, denen der Sinn keineswegs nach guten Taten steht...

Mit "La marca del Hombre-lobo" feierte der kultigste und liebenswerteste Werwolf der Filmgeschichte seinen Einstand, Paul Naschy ist hier zum ersten Mal in seiner Paraderolle als Waldemar Daninsky zu sehen. Wie man sich lebhaft vorstellen kann, war es zur damaligen Zeit kein leichtes Unterfangen, in Spanien einen Horrorfilm zu drehen, denn das Regime des unseligen General Franco, hielt das Land noch fest unter der Knute. Umso bewundernswerter ist das Ergebnis, mit der finanziellen Unterstützung deutscher Produzenten, gelang Regisseur Enrique López Eguiluz ein äussert atmosphärischer Horrorstreifen. Für das Drehbuch sorgte Paul Naschy höchstpersönlich, der im späteren Verlauf seiner Karriere auch bei einigen Filmen Regie führen sollte. Bereits hier sind alle Zutaten für einen zünftigen Waldemar Daninsky Kracher vorhanden, sogar der Kampf gegen Vampire ist ein wichtiges Element des Films. Sicher, die Inszenierung wirkt hier und da noch ein wenig unbeholfen, der Werwolf sieht in den folgenden Filmen deutlich besser aus. Doch diese vordergründigen Unzulänglichkeiten, lassen den Daninsky-Erstling letztlich noch sympathischer und knuffiger wirken, als er ohnehin schon über den Bildschirm flackert. Die Kulissen sind prächtig, sie untermalen das Geschehen ganz wundervoll. Paule legt sich kräftig ins Zeug, egal ob als leidender Mensch oder wilder Werwolf. Dank der guten Leistungen der gesamten Besetzung, macht "La marca del Hombre-lobo" zu jeder Sekunde Freude, auch wenn es natürlich noch weniger wüst zugeht, als man es aus späteren Daninsky/Naschy Filmen kennt. Manuel Manzaneque und Dyanik Zurakowska haben es als nettes Jungvolk nicht leicht für Glanzlichter zu sorgen, für diese stehen naturgemäß die Monster, doch das Spiel der guten Helferlein erscheint durchweg angenehm, warmherzig. Julián Ugarte ist in der Rolle des fahlen Blutsaugers ganz grosse Klasse, zusätzlich wirft er eine Schippe Irrsinn ins Höllenfeuer, wenn er reichlich grotesk durch die nächtliche Landschaft tänzelt. Seine weibliche Begleitung Aurora de Alba ist ein echter Blickfang, wer würde sich von dieser Dame nicht gern anknabbern lassen?

Wer auf technisch perfekt abgespulte Unterhaltung aus ist, wird mit diesem Film sicher nicht glücklich werden. Wer aber ein Herz für kleine Gruselschocker aus den späten sechziger Jahren hat, der findet in "La marca del Hombre-lobo" eine sehenswerte Ergänzung zu den bewährten Perlen von Hammer und Amicus. Die Briten waren ohne Zweifel weitaus routinierter unterwegs, doch ich möchte die südeuropäischen Ergüsse aus dieser Zeit keinesfalls missen. Was an Geld und Erfahrungswerten fehlt, wird durch viel Herzblut und Einfallsreichtum locker wettgemacht. Im Titel für den englischsprachigen Raum wurde der alte Frankenstein bemüht, doch weder mit Dr. Frankenstein noch dessen Monster, bekommt es der geneigte Zuschauer zu tun. In dieser Hinsicht ist der Hinweis des deutschen Titels auf Dracula nicht ganz so unsinnig, wobei auch dieser selbstverständlich an den Haaren herbeigezogen wurde. Aber solche Merkwürdigkeiten ist man als Fan gewöhnt, sie gehören schlicht und ergreifend zum "Gesamtpaket".

Eines macht der Genuss des Films unmissverständlich klar, der Ende November 2009 verstorbene Paul Naschy hinterlässt eine grosse Lücke, eine nicht zu schliessende Lücke. Seine Filme bleiben, aber es gibt in dieser Hinsicht noch viel zu tun. Etliche Titel harren einer angmessenen Auswertung, die Hoffnung auf solide Veröffentlichungen gebe ich nicht auf. Der erste Daninsky Film ist in brauchbarer Form zu bekommen, dank der guten DVD von Shriek Show, bei der es lediglich die RC1 Beschränkung zu beachten gilt. Die Bildqualität reisst keine Bäume aus, doch der historische Anstrich steht dem Film gar nicht so schlecht zu Gesicht. Ich kann mit der DVD gut leben, doch wer die wirklich sehr ansprechenden Naschy Scheiben von BCI kennt, dem wird vielleicht ein kleiner Seufzer über die Lippen schleichen. Beim Bonusmaterial hat sich Shriek Show allerdings in Zeug gelegt. Es gibt ein sehr interessantes Interview mit Paul Naschy zu sehen, entfernte/erweiterte Szenen aus dem Film sind an Bord, dazu runden Trailer, diverses Bildmaterial und ein kleines Booklet das Paket ab.

Jede gepflegte Gruselsammlung sollte diesen Film beinhalten. Für Waldemars ersten Streich gibt es feine 7/10, auf den Wohlfühl- und Knuffigkeitsfaktor muss ich nicht hinweisen, der liegt erneut jenseits der 10/10!

Vielen Dank für die schönen Stunden, lieber Jacinto Molina Álvarez.

Lieblingszitat:

"You've got to shoot me. Please don't let me murder again."
Das Blap™ behandelt Filme wie Frauen
Benutzeravatar
Blap
 
Beiträge: 4156
Registriert: 12.2009
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Die Vampire des Dr. Dracula - Enrique López Eguiluz

Beitragvon Die Kroete » 19. Mai 2013, 14:27

Bild

Bild

Bild

Was den Kampf zwischen Werwölfen und Vampiren angeht, war der Film seiner Zeit weit voraus. Ebenso kann er durch seine darstellerische und atmosphärische Kunst, durchweg überzeugen. Auch wenn, wie schon von Blap richtig angemerkt, die Effekte noch nicht sehr ausgereift schienen, so ist es doch für die damalige Zeit, eine richtig gute Leistung, was die Spanier in Sachen Horror-und Grusel-Film hier zustande gebracht haben.

Für mich zählt, Die Vampire des Dr.Dracula mit zu den besten Naschy's. Schade, daß der bisher noch nicht seinen Weg, auf eine ordentliche, deutsche Scheibe gefunden hat!

9/10
Benutzeravatar
Die Kroete
 
Beiträge: 1251
Registriert: 10.2011
Geschlecht: männlich

Re: Die Vampire des Dr. Dracula - Enrique López Eguiluz

Beitragvon Vinz Clortho » 19. Mai 2013, 20:05

Die Kroete hat geschrieben:Für mich zählt, Die Vampire des Dr.Dracula mit zu den besten Naschy's. Schade, daß der bisher noch nicht seinen Weg, auf eine ordentliche, deutsche Scheibe gefunden hat!

Ach was, genau das macht ihn doch umso begehrenswerter! :popcorn:
(Begehren = heftiges, pochendes Verlangen nach jmd. oder etw. Gucksdu hier:) Lechz!
Noch Sand und schon warm drauf.
Benutzeravatar
Vinz Clortho
 
Beiträge: 1486
Registriert: 05.2011
Wohnort: NRW
Geschlecht: männlich

Re: Die Vampire des Dr. Dracula - Enrique López Eguiluz

Beitragvon Die Kroete » 20. Mai 2013, 11:18

Vinz Clortho hat geschrieben:
Die Kroete hat geschrieben:Für mich zählt, Die Vampire des Dr.Dracula mit zu den besten Naschy's. Schade, daß der bisher noch nicht seinen Weg, auf eine ordentliche, deutsche Scheibe gefunden hat!

Ach was, genau das macht ihn doch umso begehrenswerter! :popcorn:
(Begehren = heftiges, pochendes Verlangen nach jmd. oder etw. Gucksdu hier:) Lechz!


Na, wenn das für dich der Grund ist, um einen Film zu begehren, dann... :n8:
Benutzeravatar
Die Kroete
 
Beiträge: 1251
Registriert: 10.2011
Geschlecht: männlich

Re: Die Vampire des Dr. Dracula - Enrique López Eguiluz

Beitragvon Vinz Clortho » 20. Mai 2013, 14:52

Ja, was denn sonst? Typisches Sammlerverhalten: So lange das Objekt der Begierde saurar, sauteuer oder temporarily not available ist, ist das Verlangen/Begehren riesengroß und kaum zu bändigen. Symptomatische Begleiterscheinungen: Schnappatmung, Hecheln, und übermäßiges Transpirieren* bei der alleinigen Vorstellung, das Ding irgendwann in die Finger zu kriegen. Steht's dann einmal im Regal, könnte das Interesse kaum geringer sein ... Ihr seid doch alle krank. :doof:

*gehma auffe Börse gucken!
Noch Sand und schon warm drauf.
Benutzeravatar
Vinz Clortho
 
Beiträge: 1486
Registriert: 05.2011
Wohnort: NRW
Geschlecht: männlich

Re: Die Vampire des Dr. Dracula - Enrique López Eguiluz

Beitragvon Die Kroete » 21. Mai 2013, 11:15

Vinz Clortho hat geschrieben:Ja, was denn sonst? Typisches Sammlerverhalten: So lange das Objekt der Begierde saurar, sauteuer oder temporarily not available ist, ist das Verlangen/Begehren riesengroß und kaum zu bändigen. Symptomatische Begleiterscheinungen: Schnappatmung, Hecheln, und übermäßiges Transpirieren* bei der alleinigen Vorstellung, das Ding irgendwann in die Finger zu kriegen. Steht's dann einmal im Regal, könnte das Interesse kaum geringer sein ... Ihr seid doch alle krank. :doof:

*gehma auffe Börse gucken!


Um diese Krankheitssymtome auszulösen, muß bei mir zumindest auch der Film stimmen. Allein die Tatsache, daß es einen solchen nicht auf DVD gibt, reicht da bei weitem nicht aus. :opa:
Benutzeravatar
Die Kroete
 
Beiträge: 1251
Registriert: 10.2011
Geschlecht: männlich

Re: Die Vampire des Dr. Dracula - Enrique López Eguiluz

Beitragvon jogiwan » 30. Sep 2014, 18:56

demnächst von Subkultur-Entertainment im Rahmen der Naschy-Box:

Bild

quelle: facebook
it´s fun to stay at the YMCA!!!



» Es gibt 1 weitere(n) Treffer aus dem Hardcore-Bereich (Weitere Informationen)
Benutzeravatar
jogiwan
 
Beiträge: 27007
Registriert: 12.2009
Wohnort: graz / austria
Geschlecht: männlich

Re: Die Vampire des Dr. Dracula - Enrique López Eguiluz (1968)

Beitragvon ugo-piazza » 14. Feb 2015, 23:02

Bekanntlich nicht nur der erste Teil des Daninsky-Zyklus, sondern auch die praktische Geburtsstunde des spanischen Horrorkinos erweist sich "Die Vampire des Dr. Dracula" als solider gemacht als seine Nachfolger, die schon eher trashig angehaucht waren, und kann dadurch Pluspunkte gewinnen. Dies gilt ausrücklich auch für die Tatsache, dass hier noch nicht an nackte Tatsachen zu denken war. Bahnbrechend, wegweisend!
Onkel Joe hat geschrieben:Die Kunst im Leben ist es, immer einmal mehr aufzustehen, als man umgeworfen wird.


Bild
Benutzeravatar
ugo-piazza
 
Beiträge: 8476
Registriert: 12.2009
Geschlecht: männlich

Re: Die Vampire des Dr. Dracula - Enrique López Eguiluz (1968)

Beitragvon supervillain » 15. Feb 2015, 01:13

ugo-piazza hat geschrieben:(...) Bahnbrechend, wegweisend!

nuff said
Bild
Benutzeravatar
supervillain
 
Beiträge: 1352
Registriert: 03.2013
Wohnort: München
Geschlecht: männlich

Nächste

Zurück zu "Spanien"


 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast