Die Nacht der reitenden Leichen - Amando de Ossorio (1971)

Moderator: jogiwan

Re: Die Nacht der Reitenden Leichen - Amando de Ossorio

Beitragvon Nello Pazzafini » 27. Sep 2010, 13:36

dr. freudstein hat geschrieben:Projektions - Dia Deutschland

Bild

Leider schwierig, die Dias vernünftig zu scannen


mach doch ein Photo?!?!? 8-)
Bild

"Ein Grab im K-Gebiet wünscht dir Dein Ugo"
Benutzeravatar
Nello Pazzafini
 
Beiträge: 4051
Registriert: 02.2010
Wohnort: Roma
Geschlecht: männlich

Re: Die Nacht der Reitenden Leichen - Amando de Ossorio

Beitragvon dr. freudstein » 27. Sep 2010, 14:15

keine funktionierende kamera :oops:
dr. freudstein
 
Beiträge: 14497
Registriert: 12.2009
Geschlecht: männlich

Re: Die Nacht der Reitenden Leichen - Amando de Ossorio

Beitragvon Nello Pazzafini » 27. Sep 2010, 14:18

dann gib mir die ganzen dias, ich mach dann bilder und geb sie ins archiv.... :D
Bild

"Ein Grab im K-Gebiet wünscht dir Dein Ugo"
Benutzeravatar
Nello Pazzafini
 
Beiträge: 4051
Registriert: 02.2010
Wohnort: Roma
Geschlecht: männlich

Re: Die Nacht der Reitenden Leichen - Amando de Ossorio

Beitragvon dr. freudstein » 27. Sep 2010, 14:21

:P
noch so ein spaßvogel. der onkel und du, ihr seid die UNSCHLAGBAREN 2, nee ZWEI GLORREICHE HALUNKEN :lol:
dr. freudstein
 
Beiträge: 14497
Registriert: 12.2009
Geschlecht: männlich

Re: Die Nacht der Reitenden Leichen - Amando de Ossorio

Beitragvon Nello Pazzafini » 27. Sep 2010, 14:26

ich teil mir die auch mit´m onkel, versprochen! ;)
Bild

"Ein Grab im K-Gebiet wünscht dir Dein Ugo"
Benutzeravatar
Nello Pazzafini
 
Beiträge: 4051
Registriert: 02.2010
Wohnort: Roma
Geschlecht: männlich

Re: Die Nacht der Reitenden Leichen - Amando de Ossorio

Beitragvon buxtebrawler » 17. Jan 2011, 22:05

Spanischer Kult-Horror, der bei mir ganz hohen Stellenwert genießt. Seinerzeit erstmals im RTL-Nachtprogramm, anmoderiert vom Elvira-Plagiat, mit konfrontiert worden und seitdem ins morbide Herz geschlossen. Reitende Knochenmänner - grandios, atmosphärisch, gruselig!

Wenn doch nur auch die Naschy-Filme so wären... :|
Onkel Joe hat geschrieben:Die Sicht des Bux muss man verstehen lernen denn dann braucht man einfach viel weniger Maaloxan.

Ein-Mann-Geschmacks-Armee gegen die eingefahrene Italo-Front (4/10 u. 9+)

Suche (dt. Sync): Dr. Jekyll und Mr. Hyde ('31) / The Last Song (Permanent Record) / Der Mann mit der eisernen Maske (Whale) / Rock'n'Roll Nightmare
Benutzeravatar
buxtebrawler
Forum Admin
 
Beiträge: 23437
Registriert: 12.2009
Wohnort: Wo der Hund mit dem Schwanz bellt.
Geschlecht: männlich

Re: Die Nacht der Reitenden Leichen - Amando de Ossorio

Beitragvon ugo-piazza » 17. Jan 2011, 23:10

buxtebrawler hat geschrieben:Spanischer Kult-Horror, der bei mir ganz hohen Stellenwert genießt. Seinerzeit erstmals im RTL-Nachtprogramm, anmoderiert vom Elvira-Plagiat, mit konfrontiert worden und seitdem ins morbide Herz geschlossen. Reitende Knochenmänner - grandios, atmosphärisch, gruselig!

Wenn doch nur auch die Naschy-Filme so wären... :|


Frevler! Der Geist von Waldemar Daninsky und Javier Alvarez Molina wird dich Ketzer strafen.


Ach ja, die reitenden Leichen auf ihren Leichenpferden sind richtig knuffig.
Onkel Joe hat geschrieben:Die Kunst im Leben ist es, immer einmal mehr aufzustehen, als man umgeworfen wird.


Bild
Benutzeravatar
ugo-piazza
 
Beiträge: 8427
Registriert: 12.2009
Geschlecht: männlich

Re: Die Nacht der Reitenden Leichen - Amando de Ossorio

Beitragvon dr. freudstein » 17. Jan 2011, 23:33

Die NASCHY Filme sind SO :opa:
Aber Bux will ja nur wieder alle zum Offtopic anstiften, wie immer :basi:
DIESMAL NICHT, diesmal nein!!! :P

Huch, Mist!! :oops:
dr. freudstein
 
Beiträge: 14497
Registriert: 12.2009
Geschlecht: männlich

Re: Die Nacht der Reitenden Leichen - Amando de Ossorio

Beitragvon horror1966 » 15. Mai 2011, 17:11

Bild




Die Nacht der reitenden Leichen
(La Noche del terror ciego)
mit Lone Fleming, Cesar Burner, Maria Elena Arpon, Jose Thelman, Rufino Ingles, Veronica Llimera, Simon Arriaga, Francisco Sanz, Juan Cortes, Andres Isbert, Antonio Orengo, Jose Camoiras, Maria Silva
Regie: Armando de Ossorio
Drehbuch: Jesus Navarro Carrion / Armando de Ossorio
Kamera: Pablo Ripoll
Musik: Anton Garcia Abril
Ungeprüft
Portugal / Spanien / 1971

Portugal im 13. Jahrhundert. Die Ritter des Templerordens versuchen mit allen Mitteln die Gabe der Unsterblichkeit zu erringen. Sie vermuten den Schlüssel des ewigen Lebens im Blut unbefleckter Mädchen, und so gipfeln die grausamen Experimente in der Ermordung zahlloser Jungfrauen. Für ihre unheiligen Taten werden die Templer hingerichtet und ihre Leichen den Krähen zum Frass vorgeworfen.

Virginia und Roger ahnen nichts von den schaurigen Geschehnissen, die sich vor Jahrhunderten in den Hügeln von Berzano zugetragen haben, wo sie ihren Wanderurlaub verbringen wollen. Als es zu einem Streit zwischen den beiden kommt, flüchtet Virginia in ein verfallenes Kloster, um dort zu übernachten. Doch sobald die Sonne untergeht erwachen die Templer zu neuem Leben, auf der Suche nach frischem Blut...



Fast drei Jahrzehnte ist es nun her, das ich diesen von vielen Fans verehrten Film gesehen habe und damals konnte ich gar nichts damit anfangen. In erster Linie lag das wohl daran, das ich einen knallharten Horrorfilm erwartet hatte, da meine Kriterien für einen Film dieser Art noch vollkommen anders gelagert war, als wie es mittlerweile der Fall ist. Knallharte und äusserst blutige Horrorkost bekommt man hier nun wirklich nicht geboten, was auch die sehr hohe Altersfreigabe der ungeschnittenen Version eher belustigend erscheinen lässt, denn nach heutigen Maßstäben wäre eine FSK 16 Freigabe vollkommen ausreichend. Nun ist es aber keinesfalls so das der Film überhaupt keine Härten aufweist, denn einige nette Momente sind durchaus vorhanden. Allerdings ist der vorhandene Härtegrad aber auch keineswegs der Aspekt, auf den man sein hauptaugenmerk legen sollte, denn "Die Nacht der reitenden Leichen" hat ganz andere Qualitäten, die man bei der Bewertung dieses Genre-Klassikers beachten sollte. Handelt es sich doch vielmehr um einen äusserst atmosphärischen Gruselfilm, als um ein Splatter-und Gore Spektakel, wie es in der heutigen Zeit nur allzu oft der Fall ist.

Und in dieser Beziehung ist das Werk von Armando de Ossorio eine echte Granate, herrscht hier doch größtenteils eine Atmosphäre vor, die kaum dichter und bedrohlicher hätte ausfallen können. Dies bezieht sich in erster Linie natürlich auf die Teile der Geschichte die in der nacht spielen und in denen die skelettierten Templer aus ihren Gräbern steigen, um Jagd auf die Menschen zu machen, die sich in den Ruinen des alten Klosters aufhalten. Die dabei immer dichter anschwellende Hintergrundmusik tut dabei ihr Übriges, um dem geneigten Grusel-Fan so manchen Schauer über den Rücken zu jagen und so für ein erstklassiges Feeling zu sorgen. In diesen Passagen baut sich auch ein absolut erstklassiger Spannungsbogen auf und das Geschehen strahlt eine starke Faszination auf den Zuschauer aus, der man sich beim besten Willen nicht erwehren kann. Ehrlich gesagt hätte ich es nicht für möglich gehalten, das mich dieser Film einmal so faszinieren würde, doch im Laufe etlicher Jahre ändert sich halt auch der persönliche Filmgeschmack. Nur mit der richtigen Erwartungshaltung lernt man zu schätzen, was Armando de Ossorio hier geschaffen hat, nämlich einen wirklich guten Gruselfilm, der insbesondere durch seine fantastische Atmosphäre zu überzeugen weiss.

Für wahre Gorehounds wird allerdings recht wenig geboten, denn die eher wenig vorhandenen und etwas härteren Momente der Geschichte bewegen sich doch in einem äusserst überschaubaren Rahmen, was allerdings meiner persönlichen Meinung nach keinen negativen Kritikpunkt darstellt. Was ich jedoch nie so wirklich nachvollziehen kann ist der Aspekt, das viele Leute dieses Werk immer wieder als Zombiefilm bezeichnen. Sicher, es handelt sich hier im Prinzip auch um auferstandene Untote, doch den Vergleich zu echten Zombiefilmen finde ich etwas weit hergeholt. Natürlich liegt das im Auge des Betrachters, doch der Unterschied zwischen bluttrinkenden Skeletten und menschenfressenden Untoten ist doch ziemlich erheblich. Wie dem aber auch sei, Ossorio hat mit diesem Film durchaus einen Meilenstein des Genres geschaffen, der sich vor allem in Fan-Kreisen seinen Kultstatus geschaffen hat und diesen auch jederzeit verdient. Man muss halt von Anfang an wissen, das es sich um kein 08/10 Splatter / Gore Spektakel handelt, sondern um einen herrlichen Grusel-Klassiker der so manche Gänsehaut entstehen lässt, dann kann man hier eigentlich nicht viel verkehrt machen.

"Die Nacht der reitenden Leichen" ist der Auftakt der vierteiligen Film-Reihe, die in den 70er Jahren für eine Menge Furore sorgte. Von vielen leuten als absolute Langeweiler abgetan, stellt die Reihe für Freunde sehr atmosphärischer Gruselfilme ein absolutes Highlight des Genres dar, das man sich immer wieder gut anschauen kann, ohne dabei die Lust auf diese Filme zu verlieren. So mancher Grusler des neuen Jahrtausend kann sich insbesondere in atmosphärischer Hinsicht eine dicke Scheibe dieser Klassiker abschneiden, die durch ihre düsteren-und äusserst bedrohlichen Nacht-Passagen für etliche Grusel-Momente sorgen, die man kaum besser hätte in Szene setzen können.


Fazit:


"Die Nacht der reitenden Leichen" ist ein Film, bei dem ich meine bisherige Meinung nur allzu gern revidiere. Habe ich selbst dieses Werk bisher immer als absoluten Langeweiler angesehen, kann ich mich mittlerweile richtig für dieses Werk begeistern, da ich atmosphärische Gruselfilme liebe. da sieht man dann auch gern einmal darüber hinweg, das man im Bezug auf Härte nicht wirklich viel geboten bekommt. Dafür gibt es genügend andere Horrorfilme, die das Verlangen nach brutalen und blutigen Effekten befriedigen, hier jedoch sollte man die erstklassige Grundstimmung wie ein Schwamm in sich aufsaugen und schlicht und ergreifend ein richtig gelungenen Grusel-Klassiker genießen.


8/10
Bild Big Brother is watching you
Benutzeravatar
horror1966
 
Beiträge: 5597
Registriert: 06.2010
Wohnort: Hildesheim
Geschlecht: männlich

Re: Die Nacht der Reitenden Leichen - Amando de Ossorio

Beitragvon Arkadin » 15. Mai 2011, 17:31

Ich habe gestern bei Saturn eine BluRay-Box mit allen Teilen für 24,95 rumstehen sehen. Ich vermute aber mal, das ist wieder nur geschnittener, qualitativ minderwertiger Schrott. Aber vielleicht irre ich mich ja auch. Kennt die jemand?
Früher war mehr Lametta
***************************************************************************************
Filmforum Bremen
Weird Xperience
Benutzeravatar
Arkadin
 
Beiträge: 8010
Registriert: 04.2010
Wohnort: Bremen
Geschlecht: männlich

VorherigeNächste

Zurück zu "Spanien"


 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

web tracker