Der Todesrächer von Soho - Jess Franco (1971)

Moderator: jogiwan

Re: Der Todesrächer von Soho - Jess Franco

Beitragvon dr. freudstein » 27. Dez 2012, 20:06

Remake von DAS GEHEIMNIS DER SCHWARZEN KOFFER. Das Original kenne ich leider noch nicht, ich schäme mich. Hier besitze ich auch nur diese VHS schon seit vielen Jahren (aber einiges an Kinomaterial, das sind uncut)

Bild

Siegfried Schürenberg und ein jüngerer Horst Tappert sowie in einer kleinen Rolle (wie zumeist) Dan van Husen. Kann man natürlich nicht mit den alten knuffigen echten Wallace Filmen vergleichen und zählt ja auch zu den Bryan Edgar Wallace Verfilmungen. Solide Krimikost mit einigem dezenten Humor, wie ich ihn ganz gerne sehe. Hat zwar jetzt nicht so die aufregenden Szenen, wirklich mitreißend ist die Story auch nicht. Aber ich nenne es trotzdem gute gepflegte deutsch-englische Krimi-Schmankerl, den man nicht missen sollte. Es werden keine sehr guten Leistungen geboten, bewegt sich alles eher im Mittelfeld. Aber man kennt noch ganz andere Sachen von Jess Franco und dagegen ist dies hier ein wahres Juwel, der nix mit vielen seiner anderen Werken zu tun hat.

6,5/10
dr. freudstein
 
Beiträge: 14497
Registriert: 12.2009
Geschlecht: männlich

Re: Der Todesrächer von Soho - Jess Franco

Beitragvon Blap » 27. Dez 2012, 20:35

Ich mag den Film. Aber im Vergleich zu anderen Streifen des Meisters aus dieser Phase, ist der Todesrächer sicher eines der eher nachrangigen Werke. Gewissermaßen.
Das Blap™ behandelt Filme wie Frauen
Benutzeravatar
Blap
 
Beiträge: 4112
Registriert: 12.2009
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Der Todesrächer von Soho - Jess Franco

Beitragvon Die Kroete » 29. Dez 2012, 15:32

Das ist doch ein Wallace-Film der von Brauner produziert wurde :!:

Gehört demnach doch wohl eher zu Deutschland, als zu Spanien :!:

Jess Franco ist zwar Spanier, daß muß aber nicht bedeuten, daß er nur dort Filme gemacht hatte :nick:

Im übrigen gefällt mir dieses Remake besser, als das Original (Das Geheimnis der schwarzen Koffer), weil es einfach trashiger und an manchen Stellen sogar unheimlicher, daher kommt. 8-)

Wurde leider genau sowenig bearbeitet, in der letzten Bryan-Edgar-Wallace-Box, wie "Das Geheimnis der schwarzen Handschuhe", nur mit dieser Obergurke "Das Geheimnis des gelben Grabes" hat man sich richtig Mühe gegeben. :bang:
Warum das so ist, weiß nur der Teufel und der dafür verantwortliche Idiot bei Universum-Film :evil: :thdown:
Benutzeravatar
Die Kroete
 
Beiträge: 1250
Registriert: 10.2011
Geschlecht: männlich

Re: Der Todesrächer von Soho - Jess Franco

Beitragvon untot » 29. Dez 2012, 17:46

:o Das Geheimnis des gelben Grabes ist doch keine Gurke mensch, ich mag den richtig gerne!! :nick:
Bild
Benutzeravatar
untot
 
Beiträge: 6853
Registriert: 09.2010
Geschlecht: weiblich

Re: Der Todesrächer von Soho - Jess Franco

Beitragvon Die Kroete » 29. Dez 2012, 18:12

untot hat geschrieben: :o Das Geheimnis des gelben Grabes ist doch keine Gurke mensch, ich mag den richtig gerne!! :nick:


Vielleicht keine Gurke für sich allein betrachtet, aber im Vergeich zu den anderen Beiden, schon. ;)
Benutzeravatar
Die Kroete
 
Beiträge: 1250
Registriert: 10.2011
Geschlecht: männlich

Re: Der Todesrächer von Soho - Jess Franco

Beitragvon ugo-piazza » 12. Jan 2013, 01:08

Machen wir's kurz: Der Film zündete bei mir praktisch gar nicht. Ja, er wirkt eher für die Karikatur eines Wallace-Films und das nehme ich Onkel Jess dann schon übel. Horst Tappert hat mir (außer in Perrak) eh nie wirklich gefallen und die aus Perrak geklaute Musik von Rolf Kühn wirkt deplatziert.

Immerhin ist es schön, die böse Barbara Rütting bewundern zu dürfen und auch Elisa Montes erfreut die Augen. Das allerdings ist entschieden zu wenig.
Onkel Joe hat geschrieben:Die Kunst im Leben ist es, immer einmal mehr aufzustehen, als man umgeworfen wird.


Bild
Benutzeravatar
ugo-piazza
 
Beiträge: 8387
Registriert: 12.2009
Geschlecht: männlich

Re: Der Todesrächer von Soho - Jess Franco

Beitragvon buxtebrawler » 15. Mai 2013, 16:49

„So enden wir alle mal: Jeden Tag brauchen wir eine stärkere Dosis. Bis unser Gehirn aussetzt und wir selbst am helllichten Tag furchtbare Alpträume haben. Und dann kommt der Augenblick, wo wir irgendwo winselnd in der Gosse verrecken!“ (Barton bringt das Leid Franco-Süchtiger auf den Punkt)

Im Jahre 1971 drehte der spanische Viel- und Billigfilmer mit der spanisch-deutschen Koproduktion „Der Todesrächer von Soho“ eine Neuverfilmung des (mir unbekannten) Romans „Der Tod packt seine Koffer“, den Krimiautor Bryan Edgar Wallace zehn Jahre veröffentlichte und der mit „Das Geheimnis der schwarzen Koffer“ im Jahre 1962 seine (mir ebenfalls unbekannte) Erstverfilmung erfuhr.

Wer in London plötzlich seinen Koffer gepackt vorfindet, muss berechtigte Sorge haben, kurz darauf von einem unbekannten Messerwerfer erdolcht zu werden. Inspektor Rupert Redford (Fred Williams, „Sie tötete in Ekstase“) begibt sich zusammen mit seinem Freund und Krimi-Autor Charles Barton (Horst Tappert, „Derrick“) auf die Spur des Killers. Während er aber mehr oder weniger auf der Stelle tritt, startet Barton auf eigene Faust Ermittlungen, die in die Drogenszene um einen berüchtigten Nachtclub führen. Ist Mediziner Dr. Bladmore (Siegfried Schürenberg, „Die Brücke“) der Mörder? Welche Informationen verschweigt die verruchte Celia (Barbara Rütting, „Der Zinker“)? Und warum hat Barton ein solch gesteigertes Interesse an der Aufklärung des Falls?

Nach „Der Teufel kam aus Akasava“ versuchte sich Jess Franco also an einer weiteren Wallace-Verfilmung, diesmal allerdings aus der Feder Wallace Juniors. Den Zuschauer erwartet eine konfus erzählte Geschichte, die fröhlich zwischen allen möglichen (und unmöglichen) Charakteren, Orten und Perspektiven hin und her springt und keinerlei Identifikationsfigur anbietet, geschweige denn die für einen Kriminalfilm so wichtige Spannung erzeugt. Was die absurden Abziehbilder an Rollen treiben und was ihnen zustößt, ist dem Zuschauer herzlich egal und ernstzunehmen ist quasi gar nichts davon. Horst Tappert als falscher Krimi-Autor ist in seiner Prä-Derrick-Phase aus heutiger Sicht lustig anzusehen, da man ihn eben in erster Linie mit seinen TV-Krimi-Ermittlungen in Verbindung bringt und wenn er eine Dame mit Benzin übergießt und sie anzuzünden droht, erscheint das reichlich skurril, doch ein sonderlich mitreißender Schauspieler war er nicht. Dass die Handlung es zu etwas Besonderem erklärt, dass ein Schriftsteller unter einem Pseudonym arbeitet, zeugt von wenig Einblick in die Materie (bitte sagt mir nicht, dass das in Wallace‘ Vorlage genauso vorkommt) und steht stellvertretend für zahlreiche redundante Dummschwätz-Dialoge, die mit intelligenter Ermittlungsarbeit so viel zu tun haben wie eine Giraffe mit Schlittschuhlaufen. Inspektor Redfords Ermittlungserfolge tendieren gen null, Franco zeigt ihn in allerlei Belanglosigkeiten und schweigt sich über seine wenigen geglückten, letztlich aber entscheidenden Kombinationen gar komplett aus. Den besten, wenn auch leider alles andere als dominanten Eindruck hinterlässt Barbara Rütting, deren Rolle nicht nur interessant ausfiel, sondern in die sie auch gut hineinpasst.

Die tödlichen Dolchwürfe klingen stets wie ein zum Vibrieren gebrachtes, gespanntes Gummiband, die komödiantisch angelegte Nebenrolle des Fotografen, die ihn zum nervigen, unlustigen Clown degradiert und fröhliche Soundtrack-Klänge während des Fenstersturzes einer Prostituierten machen aus „Der Todesrächer von Soho“ endgültig eine trashige Farce, deren tragische Thematik des Drogenmissbrauchs und des damit verbundenen Geschäfts reichlich aufgesetzt wirkt und die begleitet wird von saxophonlastigen Jazzklängen und Leierkastenmusik, mal mehr, mal weniger passend (s.o.) eingesetzt. Der amateurhafte Schnitt raubt allen, die immer noch versuchen, sich auf die Handlung zu konzentrieren und den roten Faden zu entdecken, den letzten Nerv, und zumindest auf der von mir zu Gemüte geführten VHS-Kassette geschieht vieles im absolut Dunklen bzw. ist nur schemenhaft zu erkennen.

Doch bei aller nichtvorhandenen Spannung, Nachvollziehbarkeit und dem Mangel an eigentlich allem, was einen guten Krimi ausmacht, unterhält „Der Todesrächer von Soho“ auf trashiger Ebene bisweilen passabel, bietet so einige amüsante Kopfschüttel-Momente und überrascht hin und wieder dann doch mit plötzlicher inhaltlicher Härte/Konsequenz und der einen oder anderen netten Idee. Vor allem aber wirkt das muntere Treiben auf groteske Weise immer wieder wie aus einem Paralleluniversum, in dem sich erwachsene Menschen wahlweise wie ein aufgeschreckter Hühnerhaufen oder wie schlafwandlerisch keiner irdischen Logik folgend verhalten und das ganz selbstverständlich als ihre Normalität betrachten. In Zusammenhang mit Tappert und Konsorten erscheint das wie ein schelmischer Streich, den Franco ihnen gespielt hat, was ihn im Vergleich zu den wahren Gurken des Regisseurs ins Mittelfeld hievt – wobei sicherlich auch etwas wohlwollende Dankbarkeit meinerseits mitspielt, diesmal nicht mittels absoluter Langeweile in den Prä-Abspann-Schlaf getrieben worden zu sein. Andererseits bin ich aber auch ein kleiner Krimi-Muffel. Insofern halte ich meine 5/10 für fair, zaubere mir aber auch ein debiles Grinsen beim Gedanken daran, wie unbedarfte Krimi- bzw. Edgar-Wallace-Freunde zu diesem Film greifen, aufs Gesicht. Noch einmal gucken möchte ich den Soho’schen Todesrächer aber bitte auf keinen Fall.
Onkel Joe hat geschrieben:Die Sicht des Bux muss man verstehen lernen denn dann braucht man einfach viel weniger Maaloxan.

Ein-Mann-Geschmacks-Armee gegen die eingefahrene Italo-Front (4/10 u. 9+)

Suche (dt. Sync): Dr. Jekyll und Mr. Hyde ('31) / The Last Song (Permanent Record) / Der Mann mit der eisernen Maske (Whale) / Rock'n'Roll Nightmare
Benutzeravatar
buxtebrawler
Forum Admin
 
Beiträge: 23236
Registriert: 12.2009
Wohnort: Wo der Hund mit dem Schwanz bellt.
Geschlecht: männlich

Re: Der Todesrächer von Soho - Jess Franco

Beitragvon dr. freudstein » 15. Mai 2013, 18:39

Man bist du ein kopflastiger Filmegucker :roll:
Also ich fand den Film (grad nicht, das Tape ist weg) durchaus als sehr unterhaltsam. Mag etwas konfus wirken, aber das macht ihn ja nicht schlechter. Keine Meisterleistung und für ne Wallace Adaption erst recht nicht, aber guckbar ist der in jedem Fall und ich schaue ihn auch gerne öfter an. Naja nach ne Woche nach Sichtung da verblassen auch schon mal die ersten Eindrücke....

sehe grade, über meine AHF's war der Bilderdienst auch nicht sehr erfreut. Dabei war da doch gar nicht mal viel nacktze Haut zu sehen...scheiß drauf :bang:
dr. freudstein
 
Beiträge: 14497
Registriert: 12.2009
Geschlecht: männlich

Re: Der Todesrächer von Soho - Jess Franco

Beitragvon buxtebrawler » 15. Mai 2013, 20:52

dr. freudstein hat geschrieben:Man bist du ein kopflastiger Filmegucker :roll:


Nö, gar nicht.

dr. freudstein hat geschrieben:Also ich fand den Film (grad nicht, das Tape ist weg) durchaus als sehr unterhaltsam. Mag etwas konfus wirken, aber das macht ihn ja nicht schlechter. Keine Meisterleistung und für ne Wallace Adaption erst recht nicht, aber guckbar ist der in jedem Fall und ich schaue ihn auch gerne öfter an.


Einen gewissen Unterhaltungswert habe ich ihm doch auch zugestanden! ;)

dr. freudstein hat geschrieben:sehe grade, über meine AHF's war der Bilderdienst auch nicht sehr erfreut. Dabei war da doch gar nicht mal viel nacktze Haut zu sehen...scheiß drauf :bang:


TinyPic ist Schrott. Schick mir die (oder die neuen Links) am besten noch mal, dann trag ich die nach.
Onkel Joe hat geschrieben:Die Sicht des Bux muss man verstehen lernen denn dann braucht man einfach viel weniger Maaloxan.

Ein-Mann-Geschmacks-Armee gegen die eingefahrene Italo-Front (4/10 u. 9+)

Suche (dt. Sync): Dr. Jekyll und Mr. Hyde ('31) / The Last Song (Permanent Record) / Der Mann mit der eisernen Maske (Whale) / Rock'n'Roll Nightmare
Benutzeravatar
buxtebrawler
Forum Admin
 
Beiträge: 23236
Registriert: 12.2009
Wohnort: Wo der Hund mit dem Schwanz bellt.
Geschlecht: männlich

Re: Der Todesrächer von Soho - Jess Franco

Beitragvon dr. freudstein » 15. Mai 2013, 21:52

buxtebrawler hat geschrieben:
TinyPic ist Schrott. Schick mir die (oder die neuen Links) am besten noch mal, dann trag ich die nach.


Gib mir dein Passwort, dann brauchst du dich nicht abmühen. Danke, aber ich muss die erst wieder neu scannen. Die Bilder sind noch auf der alten Festplatte drauf.
dr. freudstein
 
Beiträge: 14497
Registriert: 12.2009
Geschlecht: männlich

VorherigeNächste

Zurück zu "Spanien"


 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

web tracker