Das Waisenhaus - Juan Antonio Bayona (2007)

Moderator: jogiwan

Re: Das Waisenhaus - Juan Antonio Bayona (2007)

Beitragvon jogiwan » 14. Dez 2011, 14:32

Nö, nur teilweise... ;)

Mit den ersten Vermutungen liegst du richtig, aber...

Simeon wurde irrtümlich von seiner Mutter "getötet", als sich dieser wegen der "Schnitzel-Jagd" im Keller (das Haus von Tomas) versteckt hat und diese den Zugang unwissentlich verstellt hat und Simeon so eingeschlossen hat. Die Geister der anderen Kinder hat sie erst dann gesehen, als ihre Selbstmordabsicht mit Tabletten durch den Verlust des Kindes schon besiegelt war. Deswegen sagt auch das Medium wegen der Geister-Erscheinungen auch zu ihr "wir, die wir dem Tod nahe sind..."
it´s fun to stay at the YMCA!!!



» Es gibt 1 weitere(n) Treffer aus dem Hardcore-Bereich (Weitere Informationen)
Benutzeravatar
jogiwan
 
Beiträge: 26334
Registriert: 12.2009
Wohnort: graz / austria
Geschlecht: männlich

Re: Das Waisenhaus - Juan Antonio Bayona (2007)

Beitragvon buxtebrawler » 14. Dez 2011, 14:38

jogiwan hat geschrieben:Nö, nur teilweise... ;)

Mit den ersten Vermutungen liegst du richtig, aber...

Simeon wurde irrtümlich von seiner Mutter "getötet", als sich dieser wegen der "Schnitzel-Jagd" im Keller (das Haus von Tomas) versteckt hat und diese den Zugang unwissentlich verstellt hat und Simeon so eingeschlossen hat. Die Geister der anderen Kinder hat sie erst dann gesehen, als ihre Selbstmordabsicht mit Tabletten durch den Verlust des Kindes schon besiegelt war. Deswegen sagt auch das Medium wegen der Geister-Erscheinungen auch zu ihr "wir, die wir dem Tod nahe sind..."


Aah, alright, danke...
Onkel Joe hat geschrieben:Die Sicht des Bux muss man verstehen lernen denn dann braucht man einfach viel weniger Maaloxan.

Ein-Mann-Geschmacks-Armee gegen die eingefahrene Italo-Front (4/10 u. 9+)

Suche (dt. Sync): Dr. Jekyll und Mr. Hyde ('31) / The Last Song (Permanent Record) / Der Mann mit der eisernen Maske (Whale) / Rock'n'Roll Nightmare
Benutzeravatar
buxtebrawler
Forum Admin
 
Beiträge: 23220
Registriert: 12.2009
Wohnort: Wo der Hund mit dem Schwanz bellt.
Geschlecht: männlich

Re: Das Waisenhaus - Juan Antonio Bayona (2007)

Beitragvon buxtebrawler » 20. Dez 2011, 19:10

Juan Antonio Bayonas erster und bis dato einziger Spielfilm, „Das Waisenhaus“ aus dem Jahre 2007, fügt sich gut in die Welle stilvoller spanischer Grusel- und Mystery-Produktionen ein. Laura (Belén Rueda) bezieht nach 30 Jahren mit ihrem Mann und ihrem HIV-positiven Adoptivsohn Simón (Roger Príncep) ein ehemaliges Waisenhaus, wo sie als Kind selbst gewohnt hat, um es in eine Betreuungseinrichtung für behinderte Kinder umzugestalten. Simón jedoch kommuniziert mit vermeintlich imaginären Freunden und verschwindet eines Tages spurlos…

Auch wenn sich „Das Waisenhaus“ einiger bekannter Motive aus Geisterfilmen bedient, ist er mit seiner starken Gewichtung auf den Drama-Anteil der Handlung und durch den völligen Verzicht auf gewohnte Schockeffekte und ähnlicher Genre-Charakteristika ein sehr eigenständiges Werk, das ich am ehesten als Grusel- oder Mysterydrama klassifizieren würde. Das sehr ruhige Erzähltempo bietet viel Gelegenheit, sich mit den Charakteren auseinanderzusetzen und Empathie zu entwickeln. Das ist wichtig, denn durch seinen Verzicht auf Effekthascherei funktioniert der Film sonst nicht. Die einwandfreien schauspielerischen Leistungen erleichtern dieses aber; der kleine, aufgeweckte Simón dürfte selbst für Filmkinder-Skeptiker zum Sympathieträger avancieren. Es gilt, die triste Moll-Atmosphäre in sich aufzunehmen und sich auf die Handlung zu konzentrieren, um zunächst einmal die sich nur nach und nach offenbarende Familienkonstellation zu verstehen und anschließend mit dem stets dem gleichen Kenntnisstand wie Laura mitzurätseln, Theorien aufzustellen, auf Details zu achten, die zur Lösung beitragen könnten. Daraus bezieht „Das Waisenhaus“ u.a. seinen Reiz.

Denn es ist zwar eindeutig, dass es im Haus spukt, nicht eindeutig ist aber die Intention. Inwieweit hängt der Spuk mit Simóns Verschwinden zusammen? Was wollen die Geister? Während man sich mit diesen Fragen auseinandersetzt, muss man mit ansehen, wie Lauras Ehe zerbricht und sie in ihrer Verzweiflung besorgniserregend altert. Belén Rueda überzeugt durch ihre authentische Darbietung auf ganzer Linie und die Maskenbildner leisteten gute Arbeit. Bayonas Verzicht auf Schockeffekte bedeutet keinesfalls einen Verzicht auf Horror, denn „Das Waisenhaus“ hat einige höchst effektive Suspense-Momente zu bieten, die sich die Nackenhärchen aufstellen lassen. Bayona arbeitet sparsam, aber eben sorgfältig mit grafischen Momenten und verhindert dadurch ihre Abnutzung.

Beim Betrachten des Filmendes bzw. dessen Pointe zeigt sich, ob man als Zuschauer aufmerksam genug war, um die einzelnen Puzzleteile richtig zusammenzusetzen. Dennoch fiel es für meinen Geschmack nicht ganz befriedigend aus, was ich mittlerweile von spanischen Produktionen aber gewohnt bin. Das mag in diesem Falle aber auch sicherlich Geschmackssache sein. Persönlich hätte ich mir etwas mehr Horror und etwas weniger Drama gewünscht, muss Bayona aber zugestehen, eine stilsichere, gegen sämtliche Modeerscheinungen gebürstete Arbeit abgeliefert zu haben, die psychologisch interessanten Inhalts ist und gleichzeitig gut unterhält.
Onkel Joe hat geschrieben:Die Sicht des Bux muss man verstehen lernen denn dann braucht man einfach viel weniger Maaloxan.

Ein-Mann-Geschmacks-Armee gegen die eingefahrene Italo-Front (4/10 u. 9+)

Suche (dt. Sync): Dr. Jekyll und Mr. Hyde ('31) / The Last Song (Permanent Record) / Der Mann mit der eisernen Maske (Whale) / Rock'n'Roll Nightmare
Benutzeravatar
buxtebrawler
Forum Admin
 
Beiträge: 23220
Registriert: 12.2009
Wohnort: Wo der Hund mit dem Schwanz bellt.
Geschlecht: männlich

Re: Das Waisenhaus - Juan Antonio Bayona (2007)

Beitragvon kinski » 21. Jan 2012, 00:39

DAS WAISENHAUS ist zwar schön gruselig und atmosphärisch, bietet aber letztendlich nicht unbedingt etwas Neues. Zudem ist der Streifen ziemlich in die Länge gezogen. Bei dieser Thematik ziehe ich dann lieber ältere Klassiker wie "The Changeling" vor, obwohl man der spanischen Variante zu Gute halten muss, dass man auf billige Schockeffekte weitestgehend verzichtet hat und sich allein auf die Story und auf eine überzeugende Hauptdarstellerin verlassen hat.

Belén Rueda ragt dann auch ziemlich heraus, der Rest der Darsteller kann ihr Niveau nicht erreichen. Den Gastauftritt von Geraldine Chaplin hätte der Streifen auch nicht unbedingt nötig gehabt.

Das Ende ist zwar nicht unbedingt der Knaller, war dann aber doch irgendwie absehbar und ist letztendlich für mich okay. Klar, man hätte den Streifen so oder so ausgehen lassen können. Die gewählte Variante birgt einige Interpretationsmöglichkeiten und das ist bei dem Geschehen vorher auch in Ordnung so. Irgendwie bleibt bei mir aber das Gefühl zurück, dass der Streifen noch einen Tacken intensiver hätte sein können. Dank seiner Hauptdarstellerin kommt DAS WAISENHAUS bei mir auf ...

... 7,5 / 10
Bild
Benutzeravatar
kinski
 
Beiträge: 365
Registriert: 01.2012
Wohnort: Füssen
Geschlecht: männlich

Re: Das Waisenhaus - Juan Antonio Bayona (2007)

Beitragvon McBrewer » 3. Sep 2012, 11:31

Bei Gruselfilmen neueren Datums verhält es sich bei mir wie bei Jogi & Western:
Es ist für mich teilweise unerträglich diese zuschauen :palm:
Mögen sie noch so qualitativ Hochwertig sein (wie in diesem Fall DAS WAISENHAUS), ich falle jedes mal auf die billigen Shockeffekte (Laute Musik/Geräusche bei den passenden Momenten, Licht/Schatteneffekte) herein & sterbe 1000 Heldentode :angst:
Was nützt es mir, wenn ich mich über 90min. hinter einem Kissen verstecke, nur um nicht einem Herzanfall zu erlegen ? Wie gesagt: DAS WAISENHAUS ist beileibe kein schlechter Film, nicht einmal ansatzweise. Nur gefällt mir DIESES Geister/Gruselgenre ganz & gar nicht, weshalb ich sonst auch einen großen Bogen ums solche Werke mache...aber ab & an unternehme ich halt doch noch ein Versuch, nur um wieder bestätigt zu werden.

Da mag ich dann doch die alten Klassiker (vor den 90igern) bzw./oder richtigen HORROR (ohne Geister!) viel lieber :knutsch:
Bild
Benutzeravatar
McBrewer
 
Beiträge: 2241
Registriert: 12.2009
Wohnort: VORHARZHÖLLE
Geschlecht: männlich

Re: Das Waisenhaus - Juan Antonio Bayona (2007)

Beitragvon Reinifilm » 3. Sep 2012, 13:09

Was mich echt an dem Film nervt, ist das kitschige Ende! :evil:
Und sowas ähnliches, aber zum Glück nicht ganz so extrem hat der Regisseur ja auch bei "Julias Eyes" fabriziert.
_______________________________________________________
http://www.reinifilm.blogspot.com / http://www.gamesunit.de
Benutzeravatar
Reinifilm
 
Beiträge: 3488
Registriert: 02.2010
Wohnort: Bembeltown
Geschlecht: männlich

Re: Das Waisenhaus - Juan Antonio Bayona (2007)

Beitragvon buxtebrawler » 3. Sep 2012, 14:19

Hätte nicht gedacht, dass unser Braumeister so zart besaitet ist - und das als Gitarrist :mrgreen:
Onkel Joe hat geschrieben:Die Sicht des Bux muss man verstehen lernen denn dann braucht man einfach viel weniger Maaloxan.

Ein-Mann-Geschmacks-Armee gegen die eingefahrene Italo-Front (4/10 u. 9+)

Suche (dt. Sync): Dr. Jekyll und Mr. Hyde ('31) / The Last Song (Permanent Record) / Der Mann mit der eisernen Maske (Whale) / Rock'n'Roll Nightmare
Benutzeravatar
buxtebrawler
Forum Admin
 
Beiträge: 23220
Registriert: 12.2009
Wohnort: Wo der Hund mit dem Schwanz bellt.
Geschlecht: männlich

Re: Das Waisenhaus - Juan Antonio Bayona (2007)

Beitragvon purgatorio » 3. Sep 2012, 14:35

McBrewer hat geschrieben:Bei Gruselfilmen neueren Datums verhält es sich bei mir wie bei Jogi & Western:
Es ist für mich teilweise unerträglich diese zuschauen :palm:
Mögen sie noch so qualitativ Hochwertig sein (wie in diesem Fall DAS WAISENHAUS), ich falle jedes mal auf die billigen Shockeffekte (Laute Musik/Geräusche bei den passenden Momenten, Licht/Schatteneffekte) herein & sterbe 1000 Heldentode :angst:
Was nützt es mir, wenn ich mich über 90min. hinter einem Kissen verstecke, nur um nicht einem Herzanfall zu erlegen ? (...)


Versuche mal einen solchen Film ohne Frau zu gucken ;) Ich kenne das Problem nämlich und habe festgestellt, dass ich nicht durch den Film erschrecke (man kennt das ja irgendwann und ist entsprechend vorbereitet) sondern durch das Erschrecken meiner Frau :lol:
Bild
Im Prinzip funktioniere ich wie ein Gremlin:
- nicht nach Mitternacht füttern
- kein Wasser
- kein Sonnenlicht
Benutzeravatar
purgatorio
 
Beiträge: 14596
Registriert: 04.2011
Wohnort: Dresden
Geschlecht: männlich

Re: Das Waisenhaus - Juan Antonio Bayona (2007)

Beitragvon McBrewer » 3. Sep 2012, 15:03

purgatorio hat geschrieben:
McBrewer hat geschrieben:Bei Gruselfilmen neueren Datums verhält es sich bei mir wie bei Jogi & Western:
Es ist für mich teilweise unerträglich diese zuschauen :palm:
Mögen sie noch so qualitativ Hochwertig sein (wie in diesem Fall DAS WAISENHAUS), ich falle jedes mal auf die billigen Shockeffekte (Laute Musik/Geräusche bei den passenden Momenten, Licht/Schatteneffekte) herein & sterbe 1000 Heldentode :angst:
Was nützt es mir, wenn ich mich über 90min. hinter einem Kissen verstecke, nur um nicht einem Herzanfall zu erlegen ? (...)


Versuche mal einen solchen Film ohne Frau zu gucken ;) Ich kenne das Problem nämlich und habe festgestellt, dass ich nicht durch den Film erschrecke (man kennt das ja irgendwann und ist entsprechend vorbereitet) sondern durch das Erschrecken meiner Frau :lol:


*hehe* :lol: meine bessere Hälfte ist schon aussen vor. :nick:
Das sie beim CINESTRANGE-Festival ein Teil der Filme durchgehalten hat ist schon eine Premiere & ihr hoch anzurechnen :knutsch:
Zu house gibt es beim gemeinsamen Kulturprogramm dann eh nur harmlose Komödien, leckere Europloitationkost (Von Poliziesco über Politthriller bis zu western) oder die anderen Klassiker (Momentan alle S.Peckinpah-Werke) :thup:
Bild
Benutzeravatar
McBrewer
 
Beiträge: 2241
Registriert: 12.2009
Wohnort: VORHARZHÖLLE
Geschlecht: männlich

Re: Das Waisenhaus - Juan Antonio Bayona (2007)

Beitragvon ugo-piazza » 3. Sep 2012, 22:08

McBrewer hat geschrieben:
purgatorio hat geschrieben:
McBrewer hat geschrieben:Bei Gruselfilmen neueren Datums verhält es sich bei mir wie bei Jogi & Western:
Es ist für mich teilweise unerträglich diese zuschauen :palm:
Mögen sie noch so qualitativ Hochwertig sein (wie in diesem Fall DAS WAISENHAUS), ich falle jedes mal auf die billigen Shockeffekte (Laute Musik/Geräusche bei den passenden Momenten, Licht/Schatteneffekte) herein & sterbe 1000 Heldentode :angst:
Was nützt es mir, wenn ich mich über 90min. hinter einem Kissen verstecke, nur um nicht einem Herzanfall zu erlegen ? (...)


Versuche mal einen solchen Film ohne Frau zu gucken ;) Ich kenne das Problem nämlich und habe festgestellt, dass ich nicht durch den Film erschrecke (man kennt das ja irgendwann und ist entsprechend vorbereitet) sondern durch das Erschrecken meiner Frau :lol:


*hehe* :lol: meine bessere Hälfte ist schon aussen vor. :nick:
Das sie beim CINESTRANGE-Festival ein Teil der Filme durchgehalten hat ist schon eine Premiere & ihr hoch anzurechnen :knutsch:
Zu house gibt es beim gemeinsamen Kulturprogramm dann eh nur harmlose Komödien, leckere Europloitationkost (Von Poliziesco über Politthriller bis zu western) oder die anderen Klassiker (Momentan alle S.Peckinpah-Werke) :thup:


:thup: :thup:
Onkel Joe hat geschrieben:Die Kunst im Leben ist es, immer einmal mehr aufzustehen, als man umgeworfen wird.


Bild
Benutzeravatar
ugo-piazza
 
Beiträge: 8379
Registriert: 12.2009
Geschlecht: männlich

VorherigeNächste

Zurück zu "Spanien"


 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

web tracker