Das Versteck - Narciso Ibáñez Serrador (1969)

Moderator: jogiwan

Re: Das Versteck - Narciso Ibanez Serrador

Beitragvon AL NORTHON » 28. Feb 2011, 19:15

Und beim Deutschen Videoring wurde die Kassette damals für 4,95 DM verkauft mit Garantie!
Bild
Bild
Benutzeravatar
AL NORTHON
 
Beiträge: 289
Registriert: 10.2010
Wohnort: JVA
Geschlecht: männlich

Re: Das Versteck - Narciso Ibanez Serrador

Beitragvon AL NORTHON » 2. Mai 2011, 14:59

Bild
Bild
Benutzeravatar
AL NORTHON
 
Beiträge: 289
Registriert: 10.2010
Wohnort: JVA
Geschlecht: männlich

Re: Das Versteck - Narciso Ibanez Serrador

Beitragvon buxtebrawler » 9. Jun 2011, 21:25

Nello Pazzafini hat geschrieben:hier noch ein anderes VCL Cover dieses sehr guten Films!!!


Holla, das müsste man ja eigentlich in Spoiler-Tags packen :o

Trotzdem danke fürs Posten ;)
Onkel Joe hat geschrieben:Die Sicht des Bux muss man verstehen lernen denn dann braucht man einfach viel weniger Maaloxan.

Ein-Mann-Geschmacks-Armee gegen die eingefahrene Italo-Front (4/10 u. 9+)

Suche (dt. Sync): Dr. Jekyll und Mr. Hyde ('31) / The Last Song (Permanent Record) / Der Mann mit der eisernen Maske (Whale) / Rock'n'Roll Nightmare
Benutzeravatar
buxtebrawler
Forum Admin
 
Beiträge: 23578
Registriert: 12.2009
Wohnort: Wo der Hund mit dem Schwanz bellt.
Geschlecht: männlich

Re: Das Versteck - Narciso Ibáñez Serrador

Beitragvon buxtebrawler » 13. Jun 2011, 01:43

„Wenn es kein Gefängnis ist, machen wir eines draus!“

Mit „Das Versteck“ hat Regisseur Narciso Ibáñez Serrador („Ein Kind zu töten...“) im Jahre 1969 einen der interessantesten und besten Horrorbeiträge des spanischen Kinos abgeliefert. Gothic-Kulissen und -Atmosphäre in einem südfranzösischen Mädcheninternat um die Jahrhundertwende, das von Madame Fourneau (Lilli Palmer) mit eiserner Hand wie ein Gefängnis geführt wird und die auch nicht davor zurückschreckt, ihre Schutzbefohlenen zu misshandeln. Ihrem pubertierenden Sohn untersagt sie indes jeglichen Umgang mit den Mädchen, von denen aber eines nach dem anderen verschwindet...

Der Film beginnt stocksteif, selbstverständlich als bewusst eingesetztes Stilmittel, doch sobald die herrische Madame Fourneau außer Reichweite ist, kommt Leben in die Bude und die Mädchen benehmen sich endlich natürlich und altersgerecht. Hübsch anzusehen sind sie allemal, doch wer hier aufgrund der Thematik Schmuddel oder Softsex erwartet, liegt verkehrt. Die Geschlechtsorgane der Schülerinnen bleiben stets bedeckt bzw. werden z.B. während der Duschszene von der Kamera ausgespart. Das hat der Film nicht nötig und in diese Richtung will er auch gar nicht. Stattdessen kann man sich an einem prächtigen Ambiente erfreuen, das stilsicher und detailgetreu in eine längst vergangene Zeit entführt. Madame Fourneau treibt ihr herrschsüchtiges Unwesen und scheint eine perverse Lust dabei zu empfinden, eine Schülerin als Bestrafung auszupeitschen bzw. auspeitschen zu lassen. Bei alldem bekennt man sich natürlich scheinheilig zur christlichen Moral, bigotte Gebete aufzusagen gehört für die „Insassinnen“ zur Tagesordnung. Für ihren Sohn sind die Schülerinnen natürlich allesamt nicht gut genug, nur Muttern weiß, was ihr Sohn wirklich braucht. Lilli Palmer überzeugt in ihrer harten Rolle auf ganzer Linie und liefert eine beeindruckende Vorstellung ab. Eine herrliche alte Schreckschraube.

Die Morde geschehen überraschend explizit im Stil italienischer Gialli und man darf sich so seine Gedanken um das „Whodunit?“ machen, während man weiter den wenig erbaulichen Alltag der Mädels verfolgt. Trotzdem wird einen die finale Auflösung, eine ebenso geniale wie bitterböse Pointe, die alle Puzzleteile zusammenfügt, aller Wahrscheinlichkeit nach schwer überraschen und wie ein Schlag treffen – das Tüpfelchen auf dem „i“ eines herausragenden, fantastisch gealterten Films.

Serrador scheint mir mit seinen bisher drei mir bekannten Filmen als eine Art Anwalt der Kinder bzw. der Jugend aufzutreten; in „Das Versteck“ lässt er kein gutes Haar an glücklicherweise überholten Erziehungs- und Lehrmethoden und stellt die Mädchen als dem legitimierten Wahnsinn einer Internatsleiterin ausgelieferte Opfer dar, die in ihrer Persönlichkeitsentfaltung beschnitten und in Tod und Verderben geschickt werden. Zu Zeiten des faschistischen spanischen Diktators Franco einen so eindeutig autoritätskritischen Film zu machen, zeugt sicherlich von einigem Mut. Ob man deshalb die Handlung in die Vergangenheit verlagerte? Wie dem auch sei, man verstand sein Handwerk in sämtlichen Belangen und hat gewiss viele nachkommende Regisseure nachhaltig beeinflusst.

Hierzulande ist der Film viel zu unbekannt, zudem existieren nur zwei VHS-Auflagen im falschen Bildformat, das einen vollen Genuss der erhabenen Breitbild-Gothic-Optik verhindert. Die Nichtexistenz einer vernünftigen deutschen DVD ist angesichts des vielen Schrotts, der veröffentlicht wird, ein weiteres Armutszeugnis für den hiesigen Umgang mit dem unbedingt erhaltenswerten Erbe des europäischen Kinos.
Onkel Joe hat geschrieben:Die Sicht des Bux muss man verstehen lernen denn dann braucht man einfach viel weniger Maaloxan.

Ein-Mann-Geschmacks-Armee gegen die eingefahrene Italo-Front (4/10 u. 9+)

Suche (dt. Sync): Dr. Jekyll und Mr. Hyde ('31) / The Last Song (Permanent Record) / Der Mann mit der eisernen Maske (Whale) / Rock'n'Roll Nightmare
Benutzeravatar
buxtebrawler
Forum Admin
 
Beiträge: 23578
Registriert: 12.2009
Wohnort: Wo der Hund mit dem Schwanz bellt.
Geschlecht: männlich

Re: Das Versteck - Narciso Ibáñez Serrador

Beitragvon buxtebrawler » 13. Jun 2011, 01:45

Mal 'ne Frage: Hab den Film bisher erst einmal gesehen. Hab ich es richtig verstanden, dass die Internatsleiterin lesbisch sein soll?
Onkel Joe hat geschrieben:Die Sicht des Bux muss man verstehen lernen denn dann braucht man einfach viel weniger Maaloxan.

Ein-Mann-Geschmacks-Armee gegen die eingefahrene Italo-Front (4/10 u. 9+)

Suche (dt. Sync): Dr. Jekyll und Mr. Hyde ('31) / The Last Song (Permanent Record) / Der Mann mit der eisernen Maske (Whale) / Rock'n'Roll Nightmare
Benutzeravatar
buxtebrawler
Forum Admin
 
Beiträge: 23578
Registriert: 12.2009
Wohnort: Wo der Hund mit dem Schwanz bellt.
Geschlecht: männlich

Re: Das Versteck - Narciso Ibáñez Serrador

Beitragvon AL NORTHON » 13. Jun 2011, 11:14

Die hat doch einen Sohn,d.h.,dass sie zumindest einmal von einem Kerl gevögelt wurde.
Vor ein paar Tagen war ein langes Lilli Palmer Interview im TV bei 3 nach 9 Klassics.
Bild
Benutzeravatar
AL NORTHON
 
Beiträge: 289
Registriert: 10.2010
Wohnort: JVA
Geschlecht: männlich

Re: Das Versteck - Narciso Ibáñez Serrador

Beitragvon buxtebrawler » 13. Jun 2011, 12:21

AL NORTHON hat geschrieben:Die hat doch einen Sohn,d.h.,dass sie zumindest einmal von einem Kerl gevögelt wurde.


Das ist wohl wahr, theoretisch kann es sich aber auch um Samenraub (vgl. Boris Becker) o.ä. gehandelt haben. :D
Onkel Joe hat geschrieben:Die Sicht des Bux muss man verstehen lernen denn dann braucht man einfach viel weniger Maaloxan.

Ein-Mann-Geschmacks-Armee gegen die eingefahrene Italo-Front (4/10 u. 9+)

Suche (dt. Sync): Dr. Jekyll und Mr. Hyde ('31) / The Last Song (Permanent Record) / Der Mann mit der eisernen Maske (Whale) / Rock'n'Roll Nightmare
Benutzeravatar
buxtebrawler
Forum Admin
 
Beiträge: 23578
Registriert: 12.2009
Wohnort: Wo der Hund mit dem Schwanz bellt.
Geschlecht: männlich

Re: Das Versteck - Narciso Ibáñez Serrador

Beitragvon dr. freudstein » 13. Jun 2011, 12:46

wahr :opa:
dr. freudstein
 
Beiträge: 14497
Registriert: 12.2009
Geschlecht: männlich

Re: Das Versteck - Narciso Ibáñez Serrador

Beitragvon untot » 7. Dez 2011, 18:49

Fantastischer Film über den all zu prüden und verklemmten Umgang mit dem Thema Sex und das das obwohl "gut" gemeint, auch gewaltig nach hinten losgehen kann...
Toll gespielt von Lilli Palmer, ich fand schon das da ein gewaltiges lesbisches Potential in der Luft lag und das nicht nur bei der Schulleiterin.
Gutes Thema, das im Großen und Ganzen gut umgesetzt wurde, nur fand ich hatte der Film auch seine Längen, die man gut mit ein paar weiteren Mordszenen und noch dunklerer Stimmung hätte ausfüllen können, das hätte noch mehr Spannung erzeugt, die dem Film sicherlich gut zu Gesicht gestanden hätte.
Trotzdem sehr sehr sehenswert.

7/10
Bild
Benutzeravatar
untot
 
Beiträge: 6857
Registriert: 09.2010
Geschlecht: weiblich

Re: Das Versteck - Narciso Ibáñez Serrador

Beitragvon Onkel Joe » 17. Sep 2015, 17:10

Bild

Der Film erscheint voraussichtlich Mitte November bei Colosseo Film auf DVD!
(hier die Front Abbildung des Pappschubers)
Bild
Wer tanzen will, muss die Musik bezahlen!
Benutzeravatar
Onkel Joe
Forum Admin
 
Beiträge: 14496
Registriert: 11.2009
Geschlecht: männlich

VorherigeNächste

Zurück zu "Spanien"


 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

web tracker