Cannibal Man - Eloy de la Iglesia (1971)

Moderator: jogiwan

Cannibal Man - Eloy de la Iglesia (1971)

Beitragvon dr. freudstein » 24. Nov 2010, 12:07

Bild

Alternativtitel: The Apartment on the 13th Floor, Week of the killer

Originaltitel: Semana del Assesino, La

Herstellungsland: Spanien / 1971

Regie: Eloy de la Iglesia

Darsteller: Vicente Parra, Emma Cohen, Eusebio Poncela, Vicky Lagos, Lola Herrera, Charly Bravo, Manuel Clavo u.a.

Story:
Marcos arbeitet in einer Konservenfabrik, der ein Schlachthof direkt angegliedert ist, wo er sieht, wie Töten zum Beruf wird. Als Marcos und dessen Freundin eines Abends mit einem Taxi unterwegs sind, wirft der Fahrer die beiden aus dem Auto, woraufhin es zu einem Handgemenge kommt und Marcos den Fahrer erschlägt. Als die Freundin ihre Absicht kundtut, den Vorfall der Polizei zu melden, muß sie ebenfalls ihr Leben lassen. Marcos' Blutrausch fordert nun ein Opfer ums andere. Die Leichen der Ermordeten entsorgt er stückweise in der Konservenfabrik...

Quelle: ofdb.de
dr. freudstein
 
Beiträge: 14497
Registriert: 12.2009
Geschlecht: männlich

Re: Cannibal Man - Eloy de la Iglesia

Beitragvon buxtebrawler » 10. Mär 2011, 16:06

„Cannibal Man“ des zumindest hierzulande eher unbekannten spanischen Regisseurs Eloy de la Iglesia aus dem Jahre 1971 ist kein Kannibalen-Schocker im eigentlichen Sinne, sondern ein im für das Entstehungsjahrzehnt typisch ruhigen Erzähltempo umgesetztes Drama mit einigen wenigen expliziten Gewaltszenen. Das mag aufgrund des reißerischen, missverständlichen Titels zu Irritationen beim Zuschauer sorgen. Wer seine Erwartungshaltung entsprechend anpasst, bekommt aber einen interessanten Film voll kritischer Anspielungen auf das Klassensystem des damaligen Spaniens geboten

Der Film wird größtenteils aus der Sicht Marcos’ (Vicente Parra) erzählt, der dadurch zur Identifikationsfigur für den Zuschauer wird. Dieser wird Zeuge, wie der eigentlich recht sympathische Marcos nach einem Notwehr-Akt mit Todesfolge seine Tat zu vertuschen versucht und dadurch zum Serienmörder wird. Seine Opfer entsorgt er in der Konservenfabrik und lässt sie zu Suppenfleisch verarbeiten. Das könnte grundsätzlich ebenso schwer im Magen liegen wie die echten Aufnahmen von Viehschlachtungen in der Fabrik, in der Marcos arbeitet, hätte man es geschafft, ihn genauer zu charakterisieren und seine Figur emotionaler gestaltet. Möglicherweise soll Marcos aber auch beispielhaft für die Abstumpfung der Menschen unter der Franco-Diktatur oder als täglich dem inustriellen Töten ausgesetzte Fabrikarbeiter stehen. Ohne Bezug zur spanischen Geschichte fällt es jüngeren Zuschauern aber sicherlich schwer, alle Metaphern und Allegorien wahrzunehmen, wovon auch ich mich nicht freisprechen möchte. Vordergründig funktioniert die Handlung daher nicht ganz so gut und wirkt etwas flach, bisweilen gar langatmig und überraschungsarm. Die Motivation der Drehbuchs, eine zwar platonische, aber eindeutig homosexuell geprägte Beziehung zwischen dem Arbeiter Marcos und Néstor, seinem ihn beobachtenden, reicheren Nachbarn, in die Handlung einzuflechten, wird mir nicht wirklich klar und das Ende fiel reichlich unspektakulär aus.

Mit am besten gefielen mir persönlich eigentlich die stimmigen Landschaftsaufnahmen Spaniens zu Beginn der 1970er Jahre, die schwüle Hitze wird nahezu spürbar und trägt zur Entfaltung der „drückenden“ Atmosphäre bei. Doch damit allein ist noch nichts gewonnen und so bleibt das Gefühl, einen Film mit sehr interessanten Ansätzen gesehen zu haben, dem es aber an irgendetwas fehlt. Für Freunde des ungewöhnlichen europäischen Kinos insbesondere der 1970er bestimmt keine schlechte Wahl, wenn auch kein unbedingter Kult-Klassiker. Wer beinharten Horror und/oder Splatter bekommen will, ist mit anderen Produktionen aber besser bedient.
Onkel Joe hat geschrieben:Die Sicht des Bux muss man verstehen lernen denn dann braucht man einfach viel weniger Maaloxan.

Ein-Mann-Geschmacks-Armee gegen die eingefahrene Italo-Front (4/10 u. 9+)

Suche (dt. Sync): Dr. Jekyll und Mr. Hyde ('31) / The Last Song (Permanent Record) / Der Mann mit der eisernen Maske (Whale) / Rock'n'Roll Nightmare
Benutzeravatar
buxtebrawler
Forum Admin
 
Beiträge: 23236
Registriert: 12.2009
Wohnort: Wo der Hund mit dem Schwanz bellt.
Geschlecht: männlich

Re: Cannibal Man - Eloy de la Iglesia

Beitragvon ugo-piazza » 10. Mär 2011, 18:51

buxtebrawler hat geschrieben:„Cannibal Man“ des zumindest hierzulande eher unbekannten spanischen Regisseurs Eloy de la Iglesia aus dem Jahre 1971 ist kein Kannibalen-Schocker im eigentlichen Sinne, sondern ein im für das Entstehungsjahrzehnt typisch ruhigen Erzähltempo umgesetztes Drama mit einigen wenigen expliziten Gewaltszenen. Das mag aufgrund des reißerischen, missverständlichen Titels zu Irritationen beim Zuschauer sorgen. Wer seine Erwartungshaltung entsprechend anpasst, bekommt aber einen interessanten Film voll kritischer Anspielungen auf das Klassensystem des damaligen Spaniens geboten



In der Tat. Und dann sollte man sich auch noch Eloys Kubrick-Variante "Dead Angel" aka "Die Blutspur" gönnen.
Onkel Joe hat geschrieben:Die Kunst im Leben ist es, immer einmal mehr aufzustehen, als man umgeworfen wird.


Bild
Benutzeravatar
ugo-piazza
 
Beiträge: 8387
Registriert: 12.2009
Geschlecht: männlich

Re: Cannibal Man - Eloy de la Iglesia

Beitragvon dr. freudstein » 10. Mär 2011, 18:57

Also, ich finde den Film ganz stimmig, ganz gemütliches Ding. Die Bux'te Ansätze kann ich durchaus übernehmen, bin dem Film aber freundlicher gestimmt *gut bis sehr gut* ca. 6,5-7/10
Aber ein Grund mehr für die Ablehnung von Tütensuppen hab ich hier gefunden :mrgreen: Na ja, wenigstens ist wirklich Fleisch drinne.
Bux liegt wohl bei 5/10? Man weiß es nicht, man munkelt nur...
dr. freudstein
 
Beiträge: 14497
Registriert: 12.2009
Geschlecht: männlich

Re: Cannibal Man - Eloy de la Iglesia

Beitragvon Arkadin » 10. Mär 2011, 19:04

Komisch. Aus der Erinnerung heraus dachte ich eigentlich, der Film hätte mir bei der Erstsichtung sehr gut gefallen. Wo jetzt aber noch einmal gelesen habe, was ich damals darüber geschrieben habe, relativiert sich das Bild aber wieder.

Reviews 1998-2002

Marcos ist ein Arbeiter in einer Fleischfabrik. Er lebt allein in einem kleinen Häuschen im Armenviertel der Stadt und unterhält eine Beziehung zu einem viel jüngeren Mädchen. Als er eines Abends mit ihr unterwegs ist, gerät er in Streit mit einem Taxifahrer und tötet diesen im Affekt (ich hoffe das ist juristisch korrekt). Seine Freundin verlangt von ihm, daß er sich der Polizei stellen soll, aber Marcos will um keinen Preis der Welt ins Gefängnis.

Warum man diesem Film den Titel „Cannibal Man" gegeben hat, wird wohl für immer das Geheimnis der Titel-Texter bleiben. Denn mit Kannibalismus hat der Film absolut nichts zu tun. Es ist vielmehr ein Portrait eines Serien-Killers, ähnlich wie „Henry". Wobei das Ganze ein wenig leblos wirkt. Vor allem liegt es daran, daß man absolut nichts für Marcos oder seine Opfer empfindet. Marcos selber ist ein unsympathischer Schwächling, der in Selbstmitleid versinkt und seine Opfer tauchen so plötzlich auf, wie sie auch wieder erledigt werden. Trotzdem ist der Film nicht schlecht. Technisch ist er sogar hervorragend und zeichnet ein realistisches Bild Spaniens zur Franco-Ära. Nur viel Spannung oder gar Mitgefühl für den verzweifelten Mörder kommt nicht auf.
Früher war mehr Lametta
***************************************************************************************
Filmforum Bremen
Weird Xperience
Benutzeravatar
Arkadin
 
Beiträge: 7921
Registriert: 04.2010
Wohnort: Bremen
Geschlecht: männlich

Re: Cannibal Man - Eloy de la Iglesia

Beitragvon buxtebrawler » 12. Mär 2011, 01:55

Arkadin hat geschrieben:Marcos selber ist ein unsympathischer Schwächling, der in Selbstmitleid versinkt


Das hab ich eigentlich nicht so empfunden. Er hat doch in erster Linie begründete Angst vor der Strafverfolgung in einem menschenunfreundlichen System, oder?
Onkel Joe hat geschrieben:Die Sicht des Bux muss man verstehen lernen denn dann braucht man einfach viel weniger Maaloxan.

Ein-Mann-Geschmacks-Armee gegen die eingefahrene Italo-Front (4/10 u. 9+)

Suche (dt. Sync): Dr. Jekyll und Mr. Hyde ('31) / The Last Song (Permanent Record) / Der Mann mit der eisernen Maske (Whale) / Rock'n'Roll Nightmare
Benutzeravatar
buxtebrawler
Forum Admin
 
Beiträge: 23236
Registriert: 12.2009
Wohnort: Wo der Hund mit dem Schwanz bellt.
Geschlecht: männlich

Re: Cannibal Man - Eloy de la Iglesia

Beitragvon buxtebrawler » 9. Jul 2011, 16:27

Deutsches VHS-Cover (hochauflösend):

Bild
Onkel Joe hat geschrieben:Die Sicht des Bux muss man verstehen lernen denn dann braucht man einfach viel weniger Maaloxan.

Ein-Mann-Geschmacks-Armee gegen die eingefahrene Italo-Front (4/10 u. 9+)

Suche (dt. Sync): Dr. Jekyll und Mr. Hyde ('31) / The Last Song (Permanent Record) / Der Mann mit der eisernen Maske (Whale) / Rock'n'Roll Nightmare
Benutzeravatar
buxtebrawler
Forum Admin
 
Beiträge: 23236
Registriert: 12.2009
Wohnort: Wo der Hund mit dem Schwanz bellt.
Geschlecht: männlich

Re: Cannibal Man - Eloy de la Iglesia

Beitragvon dr. freudstein » 8. Apr 2014, 13:32

ich mag den Film. Er zeigt die beiden unterschiedlichen Welten von reichen Menschen, die sich langweilen, aber über Privilegien verfügen (z.B. von der Polizei freundliche behandelt werden) und die von ärmeren Bürgern, die hart arbeiten müssen und trotzdem armselig hausen und ihre Hochzeit mühsam zusammen sparen müssen.

Einen Kannibalen gibt es hier zwar nicht im eigentlichen Sinne, aber das Fleisch der Opfer landet zumindest in Tütensuppen, was dort wohl auch am wenigstens auffällt. Ein Mord zieht einen anderen nach sich. Das Töten ist noch einfach, wird immer einfacher, aber die Leichen loswerden, ist dafür umso schwieriger. Ziemlich dumm, vor allem wenn es bei den Getöteten auch noch um Menschen handelt, nach denen man schnell sucht, wenn sie oft noch aus der eigenen Familie stammen. Nettes kleines deprimierendes Filmchen von Iglesia, der ja schon einige ähnlich gestrickte Filmchen raus brachte. Der Darsteller Marcos spielte auch in NO ONE HEARD THE SCREAM 2 Jahre später ebenfalls einen Mörder.

7/10
dr. freudstein
 
Beiträge: 14497
Registriert: 12.2009
Geschlecht: männlich

Re: Cannibal Man - Eloy de la Iglesia

Beitragvon jogiwan » 8. Apr 2014, 13:42

dr. freudstein hat geschrieben:Der Darsteller Marcos spielte auch in NO ONE HEARD THE SCREAM 2 Jahre später ebenfalls einen Mörder.


Den solltest du dir vielleicht nochmals angucken... :kicher:
it´s fun to stay at the YMCA!!!



» Es gibt 1 weitere(n) Treffer aus dem Hardcore-Bereich (Weitere Informationen)
Benutzeravatar
jogiwan
 
Beiträge: 26366
Registriert: 12.2009
Wohnort: graz / austria
Geschlecht: männlich

Re: Cannibal Man - Eloy de la Iglesia

Beitragvon dr. freudstein » 8. Apr 2014, 13:55

ich kann natürlich auch spoilern :doof:
Meine Fresse, zunächst wenn man den Film schaut, denkt man doch, das er der Mörder ist und nicht....
dr. freudstein
 
Beiträge: 14497
Registriert: 12.2009
Geschlecht: männlich

Nächste

Zurück zu "Spanien"


 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron
web tracker