Sennentuntschi - Michael Steiner (2010)

Moderator: jogiwan

Re: Sennentuntschi - Michael Steiner (2010)

Beitragvon dr. freudstein » 11. Dez 2011, 17:02

SUKKUBUS habe ich da, vor Ewigkeiten mal gesehen. Fand ich ganz okay, aber nicht unbedingt so mein Fall der Kram.
Sollte ich mal wieder rauskramen, Double-Feature mit Sennenuntotschi :popcorn: Letzterer liegt noch ungesehen hier.
dr. freudstein
 
Beiträge: 14497
Registriert: 12.2009
Geschlecht: männlich

Re: Sennentuntschi - Michael Steiner (2010)

Beitragvon buxtebrawler » 11. Dez 2011, 19:18

Ist notiert.

Vielleicht klingt der Titel des Films etwas zu, äh... tuntig, um die breite Masse anzusprechen :kicher:
Onkel Joe hat geschrieben:Die Sicht des Bux muss man verstehen lernen denn dann braucht man einfach viel weniger Maaloxan.

Ein-Mann-Geschmacks-Armee gegen die eingefahrene Italo-Front (4/10 u. 9+)

Suche (dt. Sync): Dr. Jekyll und Mr. Hyde ('31) / The Last Song (Permanent Record) / Der Mann mit der eisernen Maske (Whale) / Rock'n'Roll Nightmare
Benutzeravatar
buxtebrawler
Forum Admin
 
Beiträge: 24810
Registriert: 12.2009
Wohnort: Wo der Hund mit dem Schwanz bellt.
Geschlecht: männlich

Re: Sennentuntschi - Michael Steiner (2010)

Beitragvon buxtebrawler » 27. Dez 2011, 22:52

Ein Pfaffe hing am Glockenseil...

„Absinthus spiritus sanctus und simsalabim!”

Mit seiner Verfilmung einer seit Generationen überlieferten Alpensage ist es dem schweizerischen Regisseur Michael Steiner („Grounding – Die letzten Tage der Swissair“) in schweizerisch-österreichisch-französischer Koproduktion gelungen, nach einem u.a. durch Finanzierungsprobleme schwierigen Entstehungsprozess im Jahre 2010 einen Film zu veröffentlichen, der in einer ungewöhnlichen Mischung Mystery-, Märchen-, Horror- und Heimatfilm-Elemente zu einem originellen, eigenständigen Ganzen vereint.

Die Gegenwart: Ein kleines Mädchen stößt beim Spielen auf einen sie mit einem Spiegel blendenden Jungen und auf eine verscharrte Knochenhand. Wie sich herausstellt, gilt der Junge seit 1975 als vermisst... Schnitt ins Jahr 1975: Ein Pfaffe wird aufgeknüpft aufgefunden. War es Selbstmord? Während der Beerdigung taucht eine mysteriöse junge, stumme Frau (Roxane Mesquida, „Rubber“) auf. Der Dorfbevölkerung ist sie suspekt, für die örtliche Kirche ist sie ein vom Teufel besessener Dämon. Polizist Reusch (Nicholas Ofczarek, „Tatort“) glaubt nicht an den Hokuspokus und nimmt sie unter seine Fittiche. Doch durch die erbarmungslose Jagd der Kirche ist sie gezwungen, ein Leben auf der Flucht zu führen, das sie schließlich hoch in die Berge führt, wo sich Senner Erwin (Andrea Zogg, „Tatort“), dessen behinderter Sohn Albert (Joel Basman, „Löwenzahn – Das Kinoabenteuer“) und der flüchtige Frauenmörder Martin (Carlos Leal, „Zerrissene Umarmungen“) dem Absinth-Rausch hingeben. Im Vollsuff rufen sie das Sennentuntschi herbei, das, wie es die Legende besagt, nach einem Ritual auftaucht und den einsamen Älplern zur Verfügung steht, sich im Falle sexuellen Missbrauchs aber grausam rächt, indem es ihnen die Haut abzieht und zu Puppen verarbeitet.

Wer ist diese Frau wirklich? Ist sie eine geschundene Kreatur oder tatsächlich das dämonische Sennentuntschi? Und wer wenn nicht sie ist für den Tod des Pfaffen verantwortlich? Diese und andere Fragen wirft die Handlung auf, die in der ausgedehnten Rückblende ins Jahr 1975, die den eigentlichen Film darstellt, in ineinander verschachtelten, unterschiedlichen Zeitebenen erzählt wird. Dabei wirken die pittoresken Bilder der Alpengegenden tatsächlich wie einem schwülstigen Heimatfilm entlehnt, konträr dazu vollzieht sich aber die Geschichte um Aberglaube, Mord, Vergewaltigung und menschliche Abgründe, während Reusch nach Art eines Krimis bzw. Thrillers ermittelt und den Zorn der Bevölkerung auf sich zieht. Die Mystery-Anleihen lassen den Zuschauer lange Zeit im Dunkeln, was es nun genau mit der Sennentuntschi-Sage und dem unbekannten, doch hochattraktiven Mädchen auf sich hat. Das sowohl um Horror- als auch Rape-and-Revenge-Drama-Elemente angereicherte, durchaus grafische Finale wirkt innerhalb diese der Heimatidylle bizarr und auf eine ganz eigene Art erschreckend.

Den Weg dorthin gestalten die Schauspieler durch hervorragende Leistungen, die die mehrschichtigen Charakterisierungen ihrer Rollen gut und emotional herausarbeiten. Auch gibt man sich recht freizügig, was im Falle Roxanne Mesquidas für etwas Erotik sorgt, während die Nudität der männlichen Darsteller den Realismus gewisser Szenen unterstreichen soll. Das Spiel mit den Zeitebenen erfordert etwas Konzentration seitens des Zuschauers und wurde darüber hinaus für ein paar kreative, künstlerische Kniffe genutzt. Die größte positive Überraschung ist für mich die Regie Steiners, die es schafft, all diese unterschiedlichen Zutaten zu einem homogenen Ergebnis zusammenzuführen und eine ganz eigene Atmosphäre ähnlich der eines düsteren Märchens für Erwachsene zu erschaffen, wie sie in diesem Bereich einzigartig, aber auch gewöhnungsbedürftig sein dürfte. Denn „Sennentuntschi“ nutzt das Potential der lokal beschränkten Sage, um den ihr innewohnenden Grusel filmisch gekonnt und spannend umzusetzen, sich dabei diverser Charateristika des phantastischen Films zu bedienen, aber fest in den Alpen verwurzelt zu bleiben, anstatt einen an den Mainstream angepassten 08/15-Horror herunterzurattern. Will sagen: Die Verquickung gemeinhin als idyllisch bis kitschig verstandenen Lokalkolorits mit Mystery und Horror erlaubt einen wenn nicht neuen, so doch mindestens seltenen Blick auf die Alpenregion, ist mutig und verdient Applaus! Unterstützung erhält man dabei von einem außergewöhnlichen Soundtrack, der zeitweise ebenfalls mit Gewohnheiten und Erwartungshaltungen brechen dürfte und mich insbesondere während des Abspanns mit einer eingängigen Hard-/Prog-Rock-Nummer (?) aufhorchen ließ.

Wer möchte, kann in „Sennentutschi“ sicherlich Bezugnahmen auf ein Leben Ausgestoßener auf der Flucht, Einfluss der Kirche, Missbrauch Schutzbefohlener, Hexenjagden etc. entdecken, aber sich – wie ich es empfehlen möchte – auch einfach zurücklehnen und Steiners nicht zuletzt wunderbar sinnlichen Film genießen, der sich kaum um Konventionen schert und für mich eine der Überraschungen des Jahres ist.
Onkel Joe hat geschrieben:Die Sicht des Bux muss man verstehen lernen denn dann braucht man einfach viel weniger Maaloxan.

Ein-Mann-Geschmacks-Armee gegen die eingefahrene Italo-Front (4/10 u. 9+)

Suche (dt. Sync): Dr. Jekyll und Mr. Hyde ('31) / The Last Song (Permanent Record) / Der Mann mit der eisernen Maske (Whale) / Rock'n'Roll Nightmare
Benutzeravatar
buxtebrawler
Forum Admin
 
Beiträge: 24810
Registriert: 12.2009
Wohnort: Wo der Hund mit dem Schwanz bellt.
Geschlecht: männlich

Re: Sennentuntschi - Michael Steiner (2010)

Beitragvon Paco » 30. Dez 2011, 15:24

Me culpa, mea maxima culpa!

Als ich im "Zuletzt gesehen"-Thread erwähnte, dass Untot und Freudstein den Film bereits gesehen und - genau wie ich - für sensationell befunden haben, übersah ich ganz und gar diesen Thread - und die tolle Kritik, die Buxti zu Sennentuntschi verfasst hat!

Hier noch mal meine Gedanken zu dem überaus gelungenenFilm:

SENNENTUNTSCHI 9/10

Was für ein Brett! Wird man zunächst von der ungewöhnlichen Atmosphäre der Schweizer Berglandschaft gefangen genommen, fesselt schon bald die Story zusehends, und das letzte Drittel des Film offenbart sich nicht nur als waschechtes Nägelknabberkino, sondern bietet darüber hinaus tolle Twists und einen der besten filmischen Kunstgriffe der letzten Jahre! Wer den Film schon kennt, weiß genau, was ich meine :)

Sennentuntschi ist ein kleines Meisterwerk, ohne wenn und aber.
Für jeden, der auf leisen, atmospährischen Grusel mit intelligenter Story steht, eine klare Empfehlung!
Benutzeravatar
Paco
 
Beiträge: 525
Registriert: 10.2011
Geschlecht: männlich

Re: Sennentuntschi - Michael Steiner (2010)

Beitragvon buxtebrawler » 30. Dez 2011, 17:47

Paco hat geschrieben:Als ich im "Zuletzt gesehen"-Thread erwähnte, dass Untot und Freudstein den Film bereits gesehen und - genau wie ich - für sensationell befunden haben, übersah ich ganz und gar diesen Thread - und die tolle Kritik, die Buxti zu Sennentuntschi verfasst hat!


Danke für die Blumen, Paco! :)

Wir können evtl. ein bisschen dazu beitragen, den Film bekannter zu machen. Gebt unter http://www.ofdb.de/film/188074,Sennentuntschi eure Punktebewertung ab. Ich glaube, ab 50 abgegebenen Stimmen taucht der Film in den OFDb-Bestenlisten auf (momentan wurden nur 44 Stimmen abgegeben). Wer mag, kann ja auch seine Kurzkritiken dort veröffentlichten, so würden mit Sicherheit mehr Filmfreunde auf "Sennentuntschi" aufmerksam.
Onkel Joe hat geschrieben:Die Sicht des Bux muss man verstehen lernen denn dann braucht man einfach viel weniger Maaloxan.

Ein-Mann-Geschmacks-Armee gegen die eingefahrene Italo-Front (4/10 u. 9+)

Suche (dt. Sync): Dr. Jekyll und Mr. Hyde ('31) / The Last Song (Permanent Record) / Der Mann mit der eisernen Maske (Whale) / Rock'n'Roll Nightmare
Benutzeravatar
buxtebrawler
Forum Admin
 
Beiträge: 24810
Registriert: 12.2009
Wohnort: Wo der Hund mit dem Schwanz bellt.
Geschlecht: männlich

Re: Sennentuntschi - Michael Steiner (2010)

Beitragvon Arkadin » 30. Dez 2011, 18:36

Okay, überredet. Nach diesem "Deliria-Hype" werde ich mir den demnächst auch mal zulegen. 8-)

Edit: Interessant, bei amazon.de ist die BluRay 2 Euro günstiger als die DVD. :o
Früher war mehr Lametta
***************************************************************************************
Filmforum Bremen
Weird Xperience
Benutzeravatar
Arkadin
 
Beiträge: 8632
Registriert: 04.2010
Wohnort: Bremen
Geschlecht: männlich

Re: Sennentuntschi - Michael Steiner (2010)

Beitragvon dr. freudstein » 30. Dez 2011, 19:15

So, erledigt :D
Aber da gibts ja ne Menge Nasen, die den Film schlecht fanden :doof: :basi: :roll:
dr. freudstein
 
Beiträge: 14497
Registriert: 12.2009
Geschlecht: männlich

Re: Sennentuntschi - Michael Steiner (2010)

Beitragvon jogiwan » 30. Dez 2011, 20:43

Auf Blick.ch gibt es im Archiv allerlei interessante Berichte zur Entstehung und den finanziellen Problemen von "Sennentuntschi" samt den Reaktionen des Premierenpublikums, die wohl nicht mit einem derart düsteren Werk gerechnet hätten. In der Schweiz hatte der Film auch schon vor seiner Premiere auch wegen den angeblichen Drogen-Problemen des Regisseurs das Etikett "Skandalfilm" und wäre wegen Geldmangels und Beinahe-Konkurs der Schweizer Produktionsfirma auch fast nicht fertig realisiert worden. Schlussendlich schaffte es der Film dank Finanzspritze von Constantin und dem ORF und der Dauer-Berichterstattung des reißerischen Boulevard-Blättchen ja doch noch in die Kinos und war in seinem Heimatland trotz herber Themen auch der erfolgreichste Schweizer-Streifen im Jahr 2010. :D

Die Skandal-Premiere am Züricher Film Festival 8-)

http://www.blick.ch/unterhaltung/kino/d ... ere-157200

Das Interview mit dem Titel "macht Ihnen Gewalt Spass, Herr Steiner? :nixda:

http://www.blick.ch/unterhaltung/kino/m ... ner-157267

Constantin Schweiz steckt 3,4 Mio Franken in das verschuldetet Projekt :nick:

http://www.blick.ch/unterhaltung/kino/s ... tet-139437

Das Drama um "Sennentuntschi" :?

http://www.blick.ch/unterhaltung/kino/d ... ord-128450

Schwere Vorwürfe gegen den "Sennentuntschi"-Macher :o

http://www.blick.ch/unterhaltung/kino/s ... ner-127649
it´s fun to stay at the YMCA!!!



» Es gibt 1 weitere(n) Treffer aus dem Hardcore-Bereich (Weitere Informationen)
Benutzeravatar
jogiwan
 
Beiträge: 28469
Registriert: 12.2009
Wohnort: graz / austria
Geschlecht: männlich

Re: Sennentuntschi - Michael Steiner (2010)

Beitragvon buxtebrawler » 31. Dez 2011, 19:06

Danke unserem Alpenkorrespondenten jogiwan :D
Onkel Joe hat geschrieben:Die Sicht des Bux muss man verstehen lernen denn dann braucht man einfach viel weniger Maaloxan.

Ein-Mann-Geschmacks-Armee gegen die eingefahrene Italo-Front (4/10 u. 9+)

Suche (dt. Sync): Dr. Jekyll und Mr. Hyde ('31) / The Last Song (Permanent Record) / Der Mann mit der eisernen Maske (Whale) / Rock'n'Roll Nightmare
Benutzeravatar
buxtebrawler
Forum Admin
 
Beiträge: 24810
Registriert: 12.2009
Wohnort: Wo der Hund mit dem Schwanz bellt.
Geschlecht: männlich

Re: Sennentuntschi - Michael Steiner (2010)

Beitragvon Paco » 6. Jan 2012, 11:36

buxtebrawler hat geschrieben:
Paco hat geschrieben:Als ich im "Zuletzt gesehen"-Thread erwähnte, dass Untot und Freudstein den Film bereits gesehen und - genau wie ich - für sensationell befunden haben, übersah ich ganz und gar diesen Thread - und die tolle Kritik, die Buxti zu Sennentuntschi verfasst hat!


Danke für die Blumen, Paco! :)

Wir können evtl. ein bisschen dazu beitragen, den Film bekannter zu machen. Gebt unter http://www.ofdb.de/film/188074,Sennentuntschi eure Punktebewertung ab. Ich glaube, ab 50 abgegebenen Stimmen taucht der Film in den OFDb-Bestenlisten auf (momentan wurden nur 44 Stimmen abgegeben). Wer mag, kann ja auch seine Kurzkritiken dort veröffentlichten, so würden mit Sicherheit mehr Filmfreunde auf "Sennentuntschi" aufmerksam.


Habe gerade meine Stimme für "Sennentuntschi" bei ofdb abgegeben - es war die 50.! 8-)
Benutzeravatar
Paco
 
Beiträge: 525
Registriert: 10.2011
Geschlecht: männlich

VorherigeNächste

Zurück zu "Sonstige"


 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron
web tracker