Der Mann ohne Gedächtnis - Duccio Tessari (1974)

Bava, Argento, Martino & Co. Schwarze Handschuhe, Skalpell & Thrills

Moderator: jogiwan

Re: Der Mann ohne Gedächtnis - Duccio Tessari

Beitragvon la gardienne » 22. Sep 2010, 21:18

untot hat geschrieben:nicht zuletzt Senta Berger, die Frau war hübsch (ist sie noch immer), donnerwetter!


also na ja - ich finde senta berger heute insgesamt eher fürchterlich...
damals große klasse :thup:
Ich habe keine Lust auf Objektivität und bin nur in Maßen tolerant.
Benutzeravatar
la gardienne
 
Beiträge: 16
Registriert: 09.2010
Geschlecht: weiblich

Re: Der Mann ohne Gedächtnis - Duccio Tessari

Beitragvon Arkadin » 23. Sep 2010, 09:25

la gardienne hat geschrieben:
untot hat geschrieben:nicht zuletzt Senta Berger, die Frau war hübsch (ist sie noch immer), donnerwetter!


also na ja - ich finde senta berger heute insgesamt eher fürchterlich...
damals große klasse :thup:


Ich glaube, der Herr hier könnte da noch einiges zum Thema beitragen :D

Bild
Früher war mehr Lametta
***************************************************************************************
Filmforum Bremen
Weird Xperience
Benutzeravatar
Arkadin
 
Beiträge: 9449
Registriert: 04.2010
Wohnort: Bremen
Geschlecht: männlich

Re: Der Mann ohne Gedächtnis - Duccio Tessari

Beitragvon untot » 23. Sep 2010, 16:04

la gardienne hat geschrieben:
untot hat geschrieben:nicht zuletzt Senta Berger, die Frau war hübsch (ist sie noch immer), donnerwetter!


also na ja - ich finde senta berger heute insgesamt eher fürchterlich...
damals große klasse :thup:


Die Frau ist 69!!!, warts ab ob Du dann noch so gut aussiehst! ;)
Bild
Benutzeravatar
untot
 
Beiträge: 6899
Registriert: 09.2010
Geschlecht: weiblich

Re: Der Mann ohne Gedächtnis - Duccio Tessari

Beitragvon horror1966 » 8. Feb 2011, 23:34

Bild




Der Mann ohne Gedächtnis
(L'Uomo senza memoria)
mit Senta Berger, Luc Merenda, Umberto Orsini, Anita Strindberg, Bruno Corazzari, Rosario Borelli, Manfred Freyberger, Tom Felleghy, Carla Mancini, Vittorio Fanfoni, Duilio Cruciani
Regie: Duccio Tessari
Drehbuch: Ernesto Gastaldi
Kamera: Giulio Albonico
Musik: Gianni Ferrio
FSK 16
Italien / 1974

Edward leidet nach einem schweren Verkehrsunfall an einer anhaltenden Amnesie. In der Psychiatrie trifft er einen Mann, der behauptet, Edward von früher zu kennen - und, dass Edward mit einer in Italien lebenden Amerikanerin verheiratet sei. Als kurz darauf der "alte Bekannte" von einem Killer mit einem Kopfschuss hingerichtet wird, fliegt Edward nach Italien, um den Dingen auf den Grund zu gehen.


Duccio Tessaris Werk aus dem Jahre 1974 ist einerseits ein waschechter Giallo, der sich allerdings trotzdem ziemlich grundlegend von den meisten anderen Genre-Vertretern abhebt, was in allererster Linie schon einmal in der etwas anderen Erzähstruktur begründet liegt. Denn bekommt man hier doch nicht die ansonsten oft herbeigezogene Geschichte eines Serienmörders zu sehen, sondern vielmehr ein äusserst raffiniertes Puzzlespiel, das aus dem Gedächtnisverlust der Hauptfigur Edward entsteht und in dem man auf dessen nur langsam wiederkehrende Erinnerung angewiesen ist, um die Gesamtzusammenhänge der Ereignisse zu erkennen. Diese werden zwar über größere teile der Geschichte einigermaßen im Dunkeln gehalten, jedoch erhält man immer wieder recht deutliche Hinweise, die einen schon frühzeitig eigene vermutungen anstellen lassen, die sich dann letztendlich auch bewahrheiten sollen. Nun könnte man aufgrund dessen eventuell zu der Meinung gelangen, das es vorliegendem Film erheblich an Spannung mangeln könnte, was aber keineswegs der Fall ist. Denn obwohl man in vorliegender Geschichte viel füher auf die Lösung des Geschehens kommen kann als in vielen anderen Giallos, so beinhaltet das Szenario einen dennoch sehr konstanten Spannungsbogen, der für ein ganzzeitig interessantes und abwechslungsreiches Filmerlebnis Sorge trägt, in dem zu keiner Zeit so etwas wie Langeweile aufkommt.

Dafür sorgen allein schon die recht unterschiedlichen Charaktere die "Der Mann ohne Gedächtnis" zu bieten hat, sind da einerseits mehrere ziemlich dubiose Figuren, mit denen man zu Beginn noch nicht viel anfangen kann, die aber im weiteren Verlauf der Story einen nicht gerade unwesentlichen Stellenwert einnehmen, andererseits wartet der Film aber auch mit Charakteren auf, die von Beginn an sehr viele Symphatiepunkte beim Zuschauer sammeln können. Zu diesen zählen hauptsächlich Sara (Senta Berger) und selbst der unter Amnesie leidende Edward (Luc Merenda), der trotz seiner anscheinend kriminellen Vergangenheit die sich immer mehr herauskristallisiert, einen äusserst symphatischen Eindruck hinterlässt. Weiterhin wird der Betrachter auch noch durch diverse Personen etwas hinters Licht geführt, da die zu Beginn der Geschichte scheinbar positiven Charaktereigenschaften sich am Ende als leere Fassade darstellen und sich regelrecht umkehren. Man sieht also ziemlich deutlich, das nur in diesem einen Aspekt schon eine extreme Vielschichtigkeit zum Tragen kommt, die dem Film insgesamt sehr gut zu Gesicht steht und für ein abwechslungsreiches Szenario sorgt.

Dabei sollte man nicht unerwähnt lassen, das gerade das hier gezeigte Schauspiel der gesamten Darsteller-Riege einen absoluten Höhepunkt darstellt, ist es in vielen anderen Giallos oft der Fall, das die einzelnen Figuren eher etwas farblos gezeichnet werden und auch die Darsteller nicht unbedingt sehr ausdrucksstark agieren, so nimmt "Der Mann ohne Gedächtnis" in diesem Punkt fast schon eine kleine Ausnahmestellung ein, die ihn sehr wohlwollend von anderen vertretern abhebt. Doch auch ansonsten unterscheidet sich Tessaris Werk ganz erheblich von vielen anderen Filmen dieser Gattung, fehlen doch beispielsweise fast gänzlich die handelsüblichen Nacktszenen von hübschen Frauen und auch das fast schon obligatorische Liebesspiel eines Paares sucht man hier vergebens. Ich persönlich habe das keineswegs als negativ empfunden, hat man sich doch in vorliegendem Fall vielmehr auf die wesentlichen Punkte der Geschichte focusiert, was den Film in meinen Augen enorm aufwertet. Dazu zählen auch die wunderbaren Schauplätze an denen sich das Geschehen abspielt, der Zuschauer wird mit herrlichen Kulissen konfrontiert und bekommt eine Kameraarbeit geboten, die einen wahrlich mit der Zunge schnalzen lässt. Da kann man es auch als Giallo-Liebhaber jederzeit verschmerzen, das die geschichte fast gänzlich ohne die üblichen blutigen passagen auskommt und das man nicht mit einer Reihe von Morden konfrontiert wird, die man ansonsten geboten bekommt.

So kann man Regisseur Duccio Tessari ohne Übertreibung attestieren, das er mit "Der Mann ohne Gedächtnis" eine wahre Perle des Sub-Genres geschaffen hat, die sich sehr wohlwollend von vielen anderen Giallos abhebt und sich qualitätsmäßig auf einem äusserst hohen Level ansiedelt. Nicht die ansonsten übliche Mörder-Story, sondern ein intelligentes Puzzle-Spiel das sich rückwärtig zusammensetzt, zieht den Zuschauer in seinen bann und übt eine unglaublich starke Faszination auf ihn aus, der man sich beim besten Willen nicht entziehen kann. Besetzt mit erstklassigen Schauspielern und einer herausragenden Senta Berger, die hier sogar zur Kettensäge greift um ihr Leben zu verteidigen bietet der Film absolut hochklassige Unterhaltung, die sich kein Liebhaber des italienischen Kinos entgehen lassen sollte. Herrliche Kulissen und eine absolut hervorragende Kameraarbeit runden ein nahezu perfekt geschnürtes gesamtpaket ab, das man sich immer wieder gut anschauen kann, ohne das es langweilig wird.


Fatit:


"L'Uomo senza memoria", wie das Werk im Original heisst, zieht den Betrachter von der ersten Minute an in seinen Bann und präsentiert eine intelligente Geschichte, die fast gänzlich ohne Härte und blutige Passagen auskommt und dennoch jede Menge Spannung bietet. Auch die handelsüblichen nacktszenen bekommt man hier nicht geboten, was allerdings keineswegs eine negative Kritik darstellen soll sondern das Gesamtwerk noch zusätzlich aufwertet. So kann man sich insgesamt an einem herrlichen Film erfreuen, der mit einer grandiosen Senta Berger zu einem echten Erlebnis wird.


9/10
Bild Big Brother is watching you
Benutzeravatar
horror1966
 
Beiträge: 5597
Registriert: 06.2010
Wohnort: Hildesheim
Geschlecht: männlich

Re: Der Mann ohne Gedächtnis - Duccio Tessari

Beitragvon Santini » 8. Sep 2011, 13:42

Für alle die es nicht interessiert. ;)

In der "video plus" Ausgabe Nr. 6, Juni 1989, wurde "Der Mann ohne Gedächtnis" als Videopremiere angekündigt:


Bild



Immerhin gab es jeweils einen Punkt für: Spannung, Action und Erotik. ;)
Als VÖ-Termin gab man den 19. Mai 1989 an und eine FSK Freigabe ab 18 Jahren.

Zitat:"...etwas angejahrten, italienischen Produktion..."
Der Film war doch damals schon steinalt. :lol:

Zu schade, dass diese Veröffentlichung damals nicht zustande gekommen ist.

Sonst hätte ich jetzt mindestens zwei Tapes mehr im Schrank. 8-) :prost:
Bild
Benutzeravatar
Santini
Forum Admin
 
Beiträge: 5533
Registriert: 11.2009
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Der Mann ohne Gedächtnis - Duccio Tessari

Beitragvon Reinifilm » 16. Sep 2011, 12:52

Das Cover der dänischen Fassung (die ich hatte, bevor die deutsche Fassung bei Koch erschien):

Bild
_______________________________________________________
http://www.reinifilm.blogspot.com / http://www.gamesunit.de
Benutzeravatar
Reinifilm
 
Beiträge: 3867
Registriert: 02.2010
Wohnort: Bembeltown
Geschlecht: männlich

Re: Der Mann ohne Gedächtnis - Duccio Tessari

Beitragvon Nello Pazzafini » 16. Sep 2011, 16:00

Reinifilm hat geschrieben:Das Cover der dänischen Fassung (die ich hatte, bevor die deutsche Fassung bei Koch erschien):

Bild



sexy cover! :thup:
Bild

"Ein Grab im K-Gebiet wünscht dir Dein Ugo"
Benutzeravatar
Nello Pazzafini
 
Beiträge: 4330
Registriert: 02.2010
Wohnort: Roma
Geschlecht: männlich

Re: Der Mann ohne Gedächtnis - Duccio Tessari

Beitragvon sid.vicious » 2. Mai 2012, 11:02

Bild Bild


Originaltitel: L'uomo senza memoria
Produktionsland: Italien
Produktion: Maurizio Pastrovich
Erscheinungsjahr: 1974
Regie: Duccio Tessari
Drehbuch: Ernesto Gastaldi
Kamera: Giulio Albonico
Schnitt: Mario Morra
Musik: Gianni Ferrio
Makeup: Mario Van Riel
Länge: ca. 92 Minuten
Freigabe: FSK 16

Ein junger man erlitt einen Unfall und verliert dadurch sein Gedächtnis. Nach einem monatelangen Klinikaufenthalt ist er auf der Suche nach dem Grund, warum er verfolgt wird. Durch einen „beabsichtigten Zufall“ findet er seine Frau wieder und verliebt sich erneut in sie. Allerdings ist das Glück von kurzer Dauer, da die Verfolger erneut auftauchen und nach seinem Leben trachten.

Das Duccio Tessarie durchaus was vom Regiefach verstand konnte er bereits sehr früh und eindrucksvoll innerhalb seiner Karriere mit den beiden „Ringo-Western“ beweisen. 11 Jahre später inmitten der 70er Jahre gelang es Tessari allerdings auch einen guten Giallo zu schaffen. Denn die Bezeichnung „Gut“ hat sich „Der Mann ohne Gedächtnis“ auf jeden Fall verdient.

Tessari geht in seiner Vorgangsweise recht schnörkellos zu Werke. Es gelingt eine schnelle Einbindung des Publikums, da man sehr gezielt den Charakter Edward vorgestellt bekommt. Es wird eine Bindung zu Edwards Gedächtnisverlust und dem Zuschauer erzeugt, so dass dieser sich in die Situation des Hauptdarstellers versetzen kann. Daraufhin erfolgt der Wechsel auf die weiteren Hauptpersonen, wie z.B. Sara Grimaldi, gespielt von Senta Berger.

Tessari berichtet aus dem Zentralen heraus, er lässt Nichts überirdisch erscheinen und befindet sich somit auf einem gesunden und Empfindungsnachahmenden Level. All diese Eigenschaften sind von großer Bedeutung um einen Film auf einen Zuschauer wirken zu lassen, so dass dieser nicht von der Situation unberührt bleibt. Diese angesprochene Situation, spitzt sich, wie man es von einem Film dieser Machart erwartet, natürlich zu und wer sich bei der Ansicht als aufmerksam erweist der findet den Weg zur Lösung auch wesentlich schneller als es das Drehbuch vorgibt.

In der Rolle des Edward macht Luc Merenda eine recht gute Figur. Luc Merenda hat übrigens in Terence Youngs „Soleil Rouge“ die Rolle eines Indianers gespielt. Dass Luc in Filmen wie „Auge um Auge“ oder „ In den Klauen der Mafia“ mitwirkte sollte allgemein bekannt sein.

Senta Berger kann ihren Part, nämlich den der Sara Grimaldi ebenfalls gut vermitteln. Senta ist zwar keine Edwige Fenech, aber das spielt eine untergeordnete Rolle. Wer einmal einen Uschi Glas Schock erlitten hat, der weiß eine jede andere Darstellerin zu schätzen.

Bruno Corazzari, der aus einigen Italo-Western und einem Lenzi-Giallo nicht ganz unbekannt ist, kommt in der Rolle des Gorge als eine Art englischer Prolet rüber, so wie man diesen Typus aus der Serie „The Professionals“ kennt. Ein ziemlich widerlicher und somit auch sehr wichtiger Charakter.

Kameratechnisch gesehen bietet „Der Mann ohne Gedächtnis“ einige sehr schöne Kamerafahrten und ein paar nett anzusehende Zeitlupen, die gerade im Finale sehr wirksam sind.

Fazit: Senta greift zur Kettensäge und deren Premiere war der 23. August 1974. Nur ein Schelm denkt jetzt daran, dass Hoopers TCM seine Premiere am 1. Oktober des selben Jahres hatte.

Ein durchaus unterhaltsamer und empfehlenswerter Giallo.

7,5/10
Bild
Benutzeravatar
sid.vicious
 
Beiträge: 801
Registriert: 06.2010
Wohnort: Bochum
Geschlecht: männlich

Re: Der Mann ohne Gedächtnis - Duccio Tessari

Beitragvon ugo-piazza » 2. Mai 2012, 12:46

sid.vicious hat geschrieben:

Fazit: Senta greift zur Kettensäge und deren Premiere war der 23. August 1974. Nur ein Schelm denkt jetzt daran, dass Hoopers TCM seine Premiere am 1. Oktober des selben Jahres hatte.





1974 war das internationale Jahr der Kettensäge.
Benutzeravatar
ugo-piazza
 
Beiträge: 8627
Registriert: 12.2009
Geschlecht: männlich

Re: Der Mann ohne Gedächtnis - Duccio Tessari

Beitragvon Santini » 10. Jun 2012, 15:44

deliria-italiano.de:

Sie haben damals sehr viel in italienischen Produktionen mitgewirkt. Haben praktisch das "goldene Zeitalter" der Cinecittà' miterlebt.

Senta Berger:

Das "goldene Zeitalter" der Cinecittà' und des italienischen Films überhaupt währte von Mitte der Fünfziger bis Ende der 60er. In den 70ern kamen noch einige schöne Fellini-Filme, die auch in der Cinecitta gedreht worden sind, aber der Abstieg des italienischen Films begann Mitte der 70er Jahre, als das Fernsehen in alle Haushalte einbrach und die Kinosäle schließen mussten.

deliria-italiano.de:

Wie kamen Sie damals an ihre Rolle in "L´Uomo senza memoria", und war Ihnen der Regisseur Duccio Tessari vorher bereits bekannt?

Senta Berger:

Die Rolle wurde mir von dem Produzenten angeboten. Ich weiß den Namen nicht mehr. Duccio Tessari kannte ich flüchtig vorher.

deliria-italiano.de:

Drehort war das wunderschöne Portofino. Waren Sie seither jemals wieder dort?

Senta Berger:

Nein.

deliria-italiano.de:

Neben Ihnen spielen in diesem Film auch Luc Merenda und Anita Strindberg mit. Wie war ihr Verhältnis zu den beiden?

BildBild


Senta Berger:

Anita Strindberg erinnere ich nicht. Luc Merenda war ein überaus freundlicher Mann. Kein besonderer Schauspieler. Aber das wußte er und nahm das weiter nicht tragisch. Wir haben viel miteinander gelacht.

deliria-italiano.de:

Wann haben Sie persönlich den Film "Der Mann ohne Gedächtnis" zuletzt einmal anschauen können?

Senta Berger:

Vor Jahrzehnten.

deliria-italiano.de:

Über die Jahre hat sich "Der Mann ohne Gedächtnis" eine große Fangemeinde erschlossen und gilt für nicht wenige als ein ausserordentlich guter Giallo.
Wie beurteilen Sie den Film heute - haben Sie eine besondere Beziehung zu ihm?

Senta Berger:

Ich müßte mir den Film wieder einmal ansehen, um ihn beurteilen zu können. Sie haben mich richtig neugierig gemacht. Ich erinnere die Drehzeit als besonders harmonisch. Ich lebte damals in Rom, mein kleiner Sohn war bei mir und meine Mutter, mein Mann kam uns sooft er nur konnte besuchen. Es war eine herrliche Zeit.



Vielen Dank an Senta Berger.

Santini für deliria-italiano.de im Juni 2012


BildBild
BildBild
BildBild
BildBild
Bild
Benutzeravatar
Santini
Forum Admin
 
Beiträge: 5533
Registriert: 11.2009
Geschlecht: nicht angegeben

VorherigeNächste

Zurück zu "Gialli"


 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste