Blade Runner 2049 - Denis Villeneuve

Moderator: jogiwan

Blade Runner 2049 - Denis Villeneuve

Beitragvon italostrikesback » 22. Okt 2017, 10:40

Blade Runner 2049
USA 2017
Darsteller: Ryan Gosling, Harrison Ford, Robin Wright, Jared Leto u.a.
Regie: Denis Villeneuve
Bild


Nachwirkungen:

Es ist schon interessant welche Nachwirkungen der Kinobesuch von BLADE RUNNER 2049 bei mir hat.
Einmal gesehen und recht geflasht, entwickelt der Film einen ungeheuren Wert in meiner Erinnerung, so daß ich es jetzt schon kaum erwarten kann, bis die Blu-ray erscheint.
Als riesen Fan des Originals ging ich ins Kino mit einer großen Erwartungshaltung, war aber auch sicher, dass der Film dem Original nicht standhalten kann.
Wie sollte auch ein Regisseur, einen Film nur annähernd erreichen, dessen Vorgänger bei mir in Jahrzehnten gereift ist?
Nun scheint sich die Geschichte etwas zu wiederholen und der neue Film ist nicht der zu erwartende Erfolg und angeblich soll die Jugend in den Kinos ausbleiben.
Wiederholt sich hier die Geschichte, im Bezug auf den ersten Teil?
Unten habe ich einen Link eingefügt, in dem kurze Szenen aus 2049 zu sehen sind und als ich diese gerade wiedergesehen habe, wurde mir klar, dass Teil 2 viel zu gut ist um sofort ein Erfolg zu werden und der Film seinen Siegeszug erst im Homentertainment (wie auch Teil 1) beginnen wird.

Vermutlich wird das einer der "All Time" Science Fiction Klassiker,
der mit den Jahren, von den Fans immer mehr abgöttisch geliebt werden wird.

Ein grandioser Film, der bei vielen Leuten noch reifen muß. So viel mehr, als das, was wir heute an Science Fiction Filmen im Kino zu sehen bekommen.
10/10

www.youtube.com Video From : www.youtube.com
italostrikesback
 
Beiträge: 642
Registriert: 12.2009
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Blade Runner 2049 - Denis Villeneuve

Beitragvon karlAbundzu » 22. Okt 2017, 18:33

Double Feature, Teil 2, quasi direkt im Anschluss vom alten Blade Runner im Kinosaal den neuen. Da ich hier Handlung und Deutung kaum voneinander trennen kann (bin auch noch nicht abschließend mit meinen Gedanken) setze ich mal das meiste in Spoiler Tags.
30 Jahre nach der Flucht Deckards mit Rachael hat sich einiges geändert. Es gibt neue verbesserte Replikanten, die sind auch nicht mehr verboten, Tyrell pleite, dafür Wallace Industries. K ist ein Replikant und Blade Runner, der ältere Replikanten, die immer noch verboten sind, aufspüren und zur Ruhe schicken soll. Dies macht er emotionslos, jedenfalls solange, bis er eine Spur auf ein Kind einer Replikantin bekommt. Auf der Suche nach diesem und dem Vater (Die Eltern sind klar Deckard und Rachael, Rachael war ja ein besonderes Experiment) kommmen immer mehr Beweise zum Vorschein, dass er selbst dieses Kind ist.
So weit zur Handlung. Und da mach ich gleich ein großen Unterschied zum ersten auf, da war für mich noch eine klare philosophische Fragestellung drin, die ich so auch an älterer Science Fiction immer mochte, die zwar nicht beantwortet wird, aber in ihrem Themenkreis und Fragstellung recht geradeaus war. Hier bekommen wir eher eine religiöse Fragestellung, die dazu verschwommen oder eher ausgefranst daherkommt. Ein Freund meinte, dass ist eher Nolan-like. So gesehen ist Arrival von Villeneuve näher an den alten als dieser hier.
Was die Atmosphäre angeht, bekommt das der neue Film sehr gut hin: Die Stadt hat sich weiterentwickelt, es gibt noch viel mehr Müll (prinzipiell die ganze Umgebung über Meilen von LA ist nur ein großes Mülllager, es wird wieder Natürliches angebaut, das Wetter immer noch eher regnerisch. Auch vom Fanservice gibt es einiges, die alten Produktplacements werden zitiert, dazu kommen lustige neue, es gibt einen hübschen Gastauftritt von Edward James Olmos, Sean Young wird hineinkopiert. Doch der alte Fan wird auch in die Irre geführt, so denkt man bei der Rolle von Sylvia Hoeks direkt an die Rachael – Rolle, und vermutet hier den Love interest (heißt die ja auch noch Luv), aber letztendlich hat sie eine ganz andere Rolle. Die dann leider etwas flach ausfällt. Neu und sehr gut ist das Freundinnen-Hologram, das hier die ganze Bandbreite vom Sein, Alleinsein, Verliebtsein und Enttäuschtsein in Bezug auf K aufmachen kann. Und auch eine Kritik an unser Medien-Konsum-Verhalten beinhaltet. Also: Die mir meist unbekannten Schauspieler machen ihre Sache sehr gut, nur Jared Leto ist irgendwie wie ein Störfaktor, klar sollte er wohl exzentrisch herüberkommen, wenn auch anders als Tyrell im ersten, ist aber eigentlich nur drüber.
Viel wird übrigens in den Gebäuden verhandelt (auch dieser Film ist nicht Actionlastig) und diese sehen oft aus wie in einem Kammerspiel oder in einem guten großen Theater, allein der Raum von Wallace ist da wirklich sehr beeindruckend. Ausstattung, Räume, Stadt, Kamera, alles gut. Und auch die Musik; obwohl man ja bei den Zimmer/Wallfisch-Scores nicht unbedingt von Musik reden kann, das sind ja eher eine Ansammlung von Geräuschen, Störgeräuschen, Soundflächen. Naja, als Freund der etwas anderen Musik könnte man diese Beschreibung wohl auch auf einige Platten in meiner Sammlung sagen. Passt prima, Villeneuve war ja mit dem ersten Soundtrack von seinem Stammkomponisten Johannson unzufrieden. Gab es nicht im Original auch so eine Geschichte mit Vangelis für John Williams?
Insgesamt auch hier also ein Noir mit moderner SciFi gemischt, Harrison Ford spielt eine erstaunliche wichtige Rolle, in Ansätzen philosophisch, mehr jedoch religiös, gute Production Values und interessanter Cast. Richtig guter Film, mit dem sich Villeneuve auf den Spuren Nolans begibt.

Noch eins: Es gibt auch schon ein wenig Längen: Der ganze Rebellions-Subplot ist eigentlich unnötig und wohl nur für einen möglicherweise weiteren Film drin, der wohl bei einem wahrscheinlichen Misserfolg dann nicht kommt. Das so was aus Hollywood kommt, ist schon erstaunlich.
jogiwan hat geschrieben: solange derartige Filme gedreht werden, ist die Welt noch nicht verloren.
Benutzeravatar
karlAbundzu
 
Beiträge: 4885
Registriert: 11.2012
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Blade Runner 2049 - Denis Villeneuve

Beitragvon italostrikesback » 23. Okt 2017, 22:41

karlAbundzu hat geschrieben: Das so was aus Hollywood kommt, ist schon erstaunlich.



Vielleicht können wir froh sein, dass er nicht der mega Hit ist. Der Film ist so megagut, da würde eine weitere Fortsetzung vermutlich alles versauen.
italostrikesback
 
Beiträge: 642
Registriert: 12.2009
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Blade Runner 2049 - Denis Villeneuve

Beitragvon buxtebrawler » 11. Dez 2017, 14:10

Erscheint voraussichtlich am 15.02.2018 bei Sony Pictures in verschiedenen Ausführungen:

Bild
"Limited Steelbook Edition"-Blu-ray

Bild
3D-Blu-ray

Bild
Blu-ray in Amaray-Hülle

Bild
DVD

Extras:
Die Entstehung der BLADE RUNNER Welt
Blade Runner 101
Vorwort
2036: Nexus Dawn
2048: Nowhere to Run
2022: Blackout

Zusätzlicher Bonus der 3D-Blu-ray-Variante:
BONUS-CD
Tauchen Sie in die futuristische BLADE RUNNER Welt ein. Über 30 Minuten zusätzlicher Content:
Mensch sein
Der Kampf um die Zukunft: Die Handlung von Blade Runner 2049
Eins werden
Eine Frage der Mode: Der Look in Blade Runner 2049

Quelle: OFDb-Shop
Onkel Joe hat geschrieben:Die Sicht des Bux muss man verstehen lernen denn dann braucht man einfach viel weniger Maaloxan.

Ein-Mann-Geschmacks-Armee gegen die eingefahrene Italo-Front (4/10 u. 9+)

Suche (dt. Sync): Dr. Jekyll und Mr. Hyde ('31) / The Last Song (Permanent Record) / Der Mann mit der eisernen Maske (Whale) / Rock'n'Roll Nightmare
Benutzeravatar
buxtebrawler
Forum Admin
 
Beiträge: 24555
Registriert: 12.2009
Wohnort: Wo der Hund mit dem Schwanz bellt.
Geschlecht: männlich

Re: Blade Runner 2049 - Denis Villeneuve

Beitragvon italostrikesback » 15. Feb 2018, 02:59

Ich habe mir den Film zum zweiten mal, nun Zuhause, alleine bei voller Aufmerksamkeit angesehen.

BLADE RUNNER 2049 kann sich schon jetzt einreihen in die Reihe der großen Science Fiction Meisterwerke der Filmgeschichte.
Ich weiß nicht wann ich zum letzten mal eine Hollywood Produktion dieser Ausmaße gesehen habe, die einen derart unkommerziellen Weg geht und genau das ist der Knackpunkt.

Der komplette Film ist von Anfang bis zum Ende perfekt aber wenn ich mir nur einen persönlichen Höhepunkt aussuchen dürfte, dann wäre das diese Szene:
In der Mitte des Films, die Verschmelzung von Ryan Gosling mit seiner virtuellen Freundin, in der körperlichen Form der Prostituierten.

Das hat eine unglaubliche Wirkung und Atmosphäre und stellt zum momentanen Zeitpunkt, die Erfüllung eines jeden "virtuellen" Wunschtraums dar und das in einer Zeit, in der wir über soziale Netzwerke ein Bild von uns selbst schaffen, welches wir der Online Welt von uns vermitteln wollen aber uns auch allzu gerne vom virtuellen Gegenüber verführen lassen. Eine virtuelle Welt, die in BLADE RUNNER 2049 zur Perfektion gerät.
Diese Szene in Blade Runner 2049 ist eine Fantasie wie sie sich der Mensch wohl insgeheim erhofft.
italostrikesback
 
Beiträge: 642
Registriert: 12.2009
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Blade Runner 2049 - Denis Villeneuve

Beitragvon Adalmar » 15. Feb 2018, 16:18

Die Verfolgungsjagd am Ende
fand ich dann aber doch recht kommerziell und das war auch aus meiner Sicht der Schwachpunkt des Films, wirkte wie ein Fremdkörper in dem allgemein doch sehr auf Atmosphäre statt Tempo fokussierten Film. Auch ohne
Auftritt von Harrison Ford
und generell mit weniger Rückgriffen auf das Original hätte er mir besser gefallen. Alles was vorher kam, hat mich sehr beeindruckt.
Bild
N・H・K に ようこそ!
Benutzeravatar
Adalmar
 
Beiträge: 4851
Registriert: 05.2011
Geschlecht: männlich

Re: Blade Runner 2049 - Denis Villeneuve

Beitragvon karlAbundzu » 16. Feb 2018, 14:39

Ich fand auch das übliche Hingeschubse auf einen eventuellen weiteren Teil in diesem "Universum" eine rein kommerzielle Entscheidung. Obwohl das ja immer schwierig zu sagen ist...
jogiwan hat geschrieben: solange derartige Filme gedreht werden, ist die Welt noch nicht verloren.
Benutzeravatar
karlAbundzu
 
Beiträge: 4885
Registriert: 11.2012
Geschlecht: nicht angegeben


Zurück zu "Amerika"


 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

web tracker