Don't Knock Twice - Caradog W. James (2016)

Moderator: jogiwan

Don't Knock Twice - Caradog W. James (2016)

Beitragvon jogiwan » 28. Jan 2018, 09:52

Don't knock Twice

Bild

Originaltitel: Don't Knock Twice

Herstellungsland: Großbritannien / 2016

Regie: Caradog W. James

Darsteller: Katee Sackhoff, Lucy Boynton, Javier Botet, Nick Moran, Pooneh Hajimohammadi

Story:

Chloe ist in einem Kinderheim aufgewachsen, da ihre eigene Mutter sie in jungen Jahren aufgrund ihrer Drogen- und Alkoholsucht nicht selber aufziehen konnte. Mittlerweile ist sie clean und einer erfolgreiche Künstlerin, doch die Versuche sich wieder ihrem Kind zu nähern, werden von Chloe jäh unterbrochen. Das ändert sich, als Chloe gemeinsam mit ihrem Freund bei einem vermeintlichen Geisterhaus eine Mutprobe starten und somit anscheinend einen bösen Dämon erwecken. Als der Freund spurlos verschwindet und übernatürliche Visionen mehrern ist auch Chloe alarmiert und flüchtet zu ihrer Mutter, die sich damit nicht nur alten, sondern auch neuen Dämonen in ihrem Leben stellen muss…
it´s fun to stay at the YMCA!!!



» Es gibt 1 weitere(n) Treffer aus dem Hardcore-Bereich (Weitere Informationen)
Benutzeravatar
jogiwan
 
Beiträge: 27592
Registriert: 12.2009
Wohnort: graz / austria
Geschlecht: männlich

Re: Don't Knock Twice - Caradog W. James (2016)

Beitragvon jogiwan » 28. Jan 2018, 09:53

Illustrer und etwas bemüht erscheinender Genre-Mix aus britischer Produktion, die dem Zuschauer immer etwas (zu) viel zumutet. Die Mischung aus J-Horror, Haunted-House, Dämonen- und Familien-Drama erscheint ja nicht ganz stimmig und nervt den Zuschauer nicht nur mit seinen etwas unglaubwürdigen Figuren, sondern auch mit endlos ausgewalzten Spannungssequenzen und Scare-Jumps, die leider einer gruseligen Stimmung nicht sonderlich zuträglich sind. Ständig flackert irgendwo das Licht während schwere Streicher erklingen und außerdem entpuppt sich die Geschichte auch als ziemlich wirr und führt den Zuschauer auch immer noch in die Irre. Insgesamt betrachtet ist „Don’t knock twice“ dann auch kein besonderes Highlight, sondern eignet sich eher als kleiner Genre-Snack für Zwischendurch, der seine aus funktionaleren Filmen abgekupferten Elemente mehr schlecht als recht zusammenbringt und eher bei seinen sehr passablen Darstellern punkten kann, die angesichts des Drehbuchs aber eher auf verlorenen Posten stehen. Da auch noch einige Längen vorhanden sind, während das Ende viel zu abrupt erscheint, fand ich das Ganze dann statt gruselig doch eher ziemlich fad.
it´s fun to stay at the YMCA!!!



» Es gibt 1 weitere(n) Treffer aus dem Hardcore-Bereich (Weitere Informationen)
Benutzeravatar
jogiwan
 
Beiträge: 27592
Registriert: 12.2009
Wohnort: graz / austria
Geschlecht: männlich


Zurück zu "England"


 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

web tracker